Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

johnny23

Member
  • Content Count

    9
  • Joined

  • Last visited

    Never

Community Reputation

0 Neutral
  1. Hi everyone, we got our UM2 roughly 6 weeks ago and since then it has been our most busy employee, but sometime through last week, print quality started to drop significantly and i cannot figure out why.. Some of it can be seen on the images below: First of all, I had two serious cases with grinding, which were so bad that I had to dismantle the feeder to clean up. Next is a totally uneven extrusion for infills [notice the blue object; it's supposed to be 50% (or 60, don't recall...) infill but some lines look like 100%] and shells [black object, some shells have tiny holes or too much material]. Other than that, the black object's top layer is clearly not finished, which became worse over the week. Last but not least, when I lubricated and oiled the rods this morning because I thought this might help a bit, I noticed that the left fan (or as it looks, the screw that holds it) is scratching the side wall! This happened all the way to the front of the machine, but i centered the image on where it is most visible. Does someone happen to have some quick ideas what might be wrong there? Especially the scratching fan... That really looks like it has the potential to mess prints Cheers!
  2. johnny23

    Achsen fetten?

    @cube, Erfahrungen, wo man Cetralin im Einzelhandel herbekommt? Sprich: kurz mal nach der Arbeit vorbeifahren, statt auf ein Amazon-Päckchen warten müssen? Werde dem Mittel mal eine Chance geben
  3. johnny23

    Achsen fetten?

    Wir benutzen das im Labor, um Präzisionsverfahrtische von OWIS wieder gängig zu machen, das hat bisher immer ganz gut funktioniert..
  4. Für die letzten Layer kann man dann auch schonmal langsam auf Raumtemperatur abkühlen lassen (das Heizbett), weil ich sich das kalt besser saubermachen lässt als warm - finde ich zumindest.
  5. johnny23

    Achsen fetten?

    Hat in dem Zusammenhang schonmal jemand Caramba benutzt? Auf der Sprühdose steht "farblos, säurefrei, silikonfrei, verharzt nicht, enthält keine Feststoffe", das dürfte sich ja somit für den Einsatz qualifiziert haben.
  6. Hi mnis, sorry, musste mir mal ein langes und freies Wochenende gönnen Die Düse und den Flow stelle ich nur so hoch ein, damit das PLA schön ineinander fließt. Erstens um möglichst viel Haftungsfläche zu bekommen, und zweitens damit diese Fläche dann schön glatt wird. Haben heute Flex-PLA, ABS und diverse transparente PLAs bekommen, da ist die Arbeitswoche gerettet Gruß
  7. Hi mnis, so ähnlich haben wir das jetzt auch. PLA-Settings auf 75°C Bett und 240°C Nozzle sowie 130% Flow eingestellt, und dann ab Layer 1 oder 2 per Tweak-at-z wieder auf normale Parameter runtergeregelt. Läuft wunderbar - meistens. Heute Nacht wollte ich die ganzen Einzelteile vom Braingear drucken lassen, ein Teil hat sich lösgelöst --> Riesensauerei. Ich denke du kannst getrost große Bauteile drucken, deren Auflagefläche sollte gut genug am Glas haften, ich scheine eher ein Problem mit kleinen Teilen und geringen Kontaktflächen zu haben Cheers!
  8. Hi zusammen, wirklich ein interessantes Thema, hätte anfangs nicht gedacht, dass das im Zusammenspiel mit den anderen Druckparametern doch so viel ausmacht! Bei uns auf Arbeit hat sich mittlerweile folgendes kristallisiert: wir drucken meist das schwarze 2,85mm Filament von iGo3d, und das babyblaue Zeug von Ultimaker direkt (was m.M.n. deutlich besser ist). Anfangs die "normalen" Probleme mit Warping und so dank Standardeinstellungen, dank 60°C Bettemperatur jetzt aber kein Thema mehr. Nun aber zu deinem Punkt: Sauberkeit. Zu Anfang haben wir den mitgelieferten Pritt-Stift benutzt, was einfach nur eine unfassbare Sauerei war. Dann alles mögliche versucht: Silikonbackfolie, Blatt Papier auf der Platte festgeklebt, sauteures Wafer-Tape, eine andere dünne Folie mit Silikonklebeschicht auf der Rückseite, half alles nichts. Eine der beiden Seiten haftete nie ausreichend. Und dann, eines Morgens, die Glasplatte im kalten Zustand einfach mal gründlich mit Aceton vollgesuppt und saubergewischt, und siehe da, wir bekamen eine Oberfläche, wo nur das Auge noch die Bahnen erkennen konnte. Wenn man mit dem Fingernagel drüberfährt, fühlt man keine Riefen. Später noch Entfetter und ganz normales Scheibenwischspray versucht, mit ebenfalls überragendem Ergebnis. Manchmal, bei Teilen mit wenig Auflagefläche (die Gears von einem BrainGear von Thingiverse; sorry, Link find ich auf die Schnelle nicht), zieht der Druckkopf das Teil von der Fläche und versaut den Druck. Das beheben wir mit Haarspray, hat sich bewährt, und tut der Oberfläche auch keinen Schaden. Demnächst wollen wir noch so ein Sprühpflaster ausprobieren, dürfte dank des enthaltenen Alkohols auch gleichzeitig entfettend wirken. Kurzum, starker Thread, und super Initiative das alles mal zu sammeln! Bin immer noch willens, eine Art kleines Handbuch zu machen, was die Druckparameter etwas besser beschreibt als das von Ultimaker mitgelieferte Manual... Beste Grüße
  9. johnny23

    ticking sound?

    It might be a bit late, but we experience the same ticking noise with our UM2 (we got it 2 weeks ago...). It has a higher frequency than the one shown by the original poster, but it is darn annoying and was not present until to day - miraculously... I agree with what was written here, the clicking is constant even when x,y steppers change direction or don't move at all, also retraction is unlikely the cause. My best guess is that it stems from the feeder, but I have no idea how to solve that. I think we already lowered spring tension to its minimum (ah yeah: filament is Innofil Black, 3 mm, that could be relevant in that respect) Does someone have a suggestion on how to zero in on the cause?
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!