Jump to content

dune1989

Dormant
  • Content Count

    14
  • Joined

  • Last visited

    Never

Community Reputation

0 Neutral
  1. Hallo Martin, ohne jetzt ein Spezialist zu sein, versuche ich dir dennoch mal eine Antwort zu geben(bzw. vielleicht ein Lösungsweg). Genau das gleiche Problem hatte ich auch. Ich habe das Filament auch normal wieder raus bekommen, hatte aber dennoch immer wieder Fehldrucke. Zum einen Lag es bei mir an einer verstopften Düse. Es kam immer genug raus an Filament vor dem Druck aber in dem Druck sah es ganz anders aus. Zuerst einmal habe ich das komplette Filament heraus geholt. Ich habe die Temperatur manuell auf 230 bis 235 Grad hoch gestellt und langsam mit einer Sicherheitsnadel von unten einiges an Filament heraus holen können. Ich habe auch einmal den Schlauch am Druckkopf heraus genommen und von oben mit einer Büroklammer das überflüssige Filament heraus geholt. Dann habe ich das Filament wieder hinzugefügt und den letzten Abschnitt ein bis zwei Minuten laufen lassen. Zum anderen lag es aber auch wieder am Feeder hinten. Ich habe diesen nie richtig einstellen können. Irgendwann habe ich die Schnauze voll gehabt und mir den Feeder von IRobert gedruckt. Mögen mich die Spezialisten berichtigen aber seit dem habe ich auch keine Probleme mehr. Viele Grüße
  2. Hallo Zusammen, vielen Dank für all die Antworten. @Multan: Ich fahre den Printer derzeit nur auf Werkseinstellungen. Alle Änderungen die ich mache, werden ausprobiert und dann auch wieder Rückgängig gemacht. Ich glaube doch aber nicht dass wenn ich den Schlauch ab mache, dass dann der Anspruch auf Garantie verschwindet oder? Zumal es ja denke ich so gewollt ist dass der Schlauch auch abgenommen werden kann. Nichts desto trotz habe ich glaube ich den Fehler gefunden. Nachdem ich den Schlauch abgenommen habe, habe ich gesehen dass der Schlauch an einer Seite defekt ist. Beim genaueren hin schauen konnte man ganz gut sehen dass der Schlauch innen Rillen geschlagen hat und sich am Schlauchende deformiert hat sodass das Filament nicht mehr richtig transportiert wurde, bzw. beim zurück ziehen ein Wiederstand entstand. Nun nachdem ich ca. 5mm abgeschnitten habe und den Druck angeschmissen habe, konnte ich auch 8 Stunden und 30 Minuten ohne Probleme drucken. :-P Manchmal sind es eben die kleinen DInge die einen das Leben schwer machen. :cool: Also nochmals vielen Dank. Viele Grüße Chris
  3. Hallo, sicher bin ich mir nie sicher =) Ich versuche Schritt für Schritt an das Ziel zu kommen. Von der Rolle, zur Filamentführung, zum Feeder, zum Filamentschlauch. Beim Retracten kommt ja das Problem letztendlich zustande. Softwaretechnisch habe ich schon die mm hoch gestellt und runter gestellt auch mit den Sekunden habe ich schon gespielt. Mir ist halt nur beim heraus ziehen aufgefallen das ich wirklich viel Kraft brauche um das Filament heraus zu ziehen. Wenn ich mir nun vorstelle dass der kleine Motor das beim zurück ziehen auch schaffen soll dann habe ich da so meine bedenken. Viele Grüße Chris
  4. Hallo ihr Zwei, also ich werde nochmals gucken ob etwas hinein gelangt ist aber ich denke eher nicht. Ich werde den Schlauch dennoch mal mit einem Kompressor auspusten. Hmm....ich werde mal bei uns in der Werkstatt gucken, da wir mit heißen Maschinen arbeiten und dort oftmals auch ein Schlauch für die Luft genommen wird, kann ich ja mal gucken ob ich denn nicht was in einer vergleichbaren Größe finde. Würde es denn Probleme geben wenn der Innendurchmesser größer ist?
  5. Hallo, vielen Dank für deine schnelle Antwort. Ich nutze 2,85mm dickes Filament(sogar das von Ultimaker).
  6. Hallo Zusammen, ich möchte einmal Fragen ob es normal ist dass der Schlauch für das Filament sehr eng ist? Mir ist aufgefallen dass ich beim manuellen herausziehen doch ein bisschen mehr Kraft aufwenden muss als ich dachte. Da ich nun schon den Feeder gewechselt habe(zu IRobert) bin ich auf der Fehlersuche warum sich der Feeder immer noch in das Filament frisst. Da ich nun bemerkt und gelesen habe dass es beim zurückziehen passiert, habe ich mir den Schlauch einfach mal genauer angesehen. Ist es ein spezieller Schlauch bzw. ist der Schlauch der Hitze ausgesetzt? Ich bin dankbar für jede Antwort. Viele Grüße Chris
  7. Hi Markus, meine Lebensgefährtin hat sich den für mich ausgedacht und sie ist Dune-Fan =) Also so zufällig ist es dann doch nicht... Ich als Informatiker habe glaube ich nur ein Buch gelesen wenn es wirklich sein muss und da dass Internet doch schon einiges her gibt verstauben meine Bücher(die ich an der Hand abzählen kann) eigentlich nur :cool: VG Chris
  8. Hallo Zusammen, ich war über das Wochenende in Leipzig und hatte deshalb kein Zugriff auf PC und Internet. Um so mehr freut es mich dass dein Problem behoben ist Hans-Peter. Ich hoffe das auch andere Anfänger bei einem selben Problem dies hier lesen bzw. finden können und vielen hiermit geholfen werden kann. Vielen Dank auch Markus für deine tatkräftige Unterstützung. Ich denke du hast uns zum Ziel bringen können. Jetzt wünsche ich aber allen einen erfolgreichen Druck und vor allem viel Spaß mit dem Ultimaker 2. Einen schönen Abend Chris
  9. Hallo Hans-Peter, oh das sieht ja noch viel schlimmer aus als meins. Also die vier Schrauben der zwei Schrittmotoren habe ich etwas gelöst und dann den Schrittmotor mit dem Zeigefinger runter gedrückt, sodass ich nicht meine ganze Kraft einsetze. Wiederrum habe ich die 9 Zahnräder wirklich mit aller Kraft was der Imbus halt hergab angezogen. Zudem ist mir aufgefallen dass zwei Gestänge lose waren. D.h. wenn ich einen Imbus in einen der Zahnräder hatte konnte ich die gesamte Stange bewegen. Auch das habe ich bei zwei der 4 Gestänge machen müssen indem ich einfach eines der Zahnräder gelöst habe, von der anderen Seite gegen das Gestänge gedrückt habe und das Zahnrad dann mit dem Imbus bis zum Ende geschoben habe. Somit haben auch die Gestänge nicht mehr gewackelt. Was ich bemerkt habe ist dass es echt wichtig war dass ich jedes einzelne Zahnrad wirklich fest habe, selbst ein bisschen zu locker, brachte einen Versatz. Zudem habe ich beide Schrittmotoren heraus genommen und die Zahnräder bis an den Schrittmotor geschoben(1mm Platz) indem ich wieder die Schraube gelockert habe und das Zahnrad mit Hilfe des Imbus ran geschoben habe. So.... dass sind nun wirklich alle Maßnahmen die ich ergriffen habe. Wäre jetzt wirklich noch irgendetwas gewesen wäre ich Ratlos gewesen und hätte das Gerät einschicken müssen. Bis jetzt ist der Druck aber sowas von gerade dass ich schon die ganze Zeit zu schaue um irgendwo was schiefes zu entdecken(ich finde aber nichts). Falls dir irgendetwas unklar ist, dann gib mir bescheid und ich mache ein paar Fotos um es dir vielleicht besser zu erklären. Viele Grüße Chris
  10. Hallo Zusammen, also nachdem ich alle Zahnriemen nochmals fest gemacht macht(mit etwas Kraft) und die Rändelschrauben an dem Druckkopf handfest angedreht habe. (zwei von diesen schienen mir etwas zu fest) druckte mir nun der Drucker ein perfekt gerades Teil(dies hat er immer schief gedruckt). Ich hoffe nun es war kein IST-Zustand sondern BLEIBT der Zustand. Ich werde heute Abend dann mal den nächsten Druck mit anderen Teilen anstoßen. Auf jeden fall vielen Dank schon einmal für die Hilfe. Wie sieht es bei dir aus Hans-Peter? Viele Grüße Chris
  11. Hallo Markus, vielen Dank für deine hilfreichen und aufbauenden Worte. Ich bin leidenschaftlich am basteln aber hier geht es mir einfach ums Prinzip. Wann sagt der Hersteller es ist keine Garantie mehr durch Selbstverschulden weil ich irgendwo geschraubt habe? Einen Feeder habe ich mir auch schon gedruckt. Dieser sieht natürlich mehr schlecht als recht aus da er schief ist und der andere Feeder sehr viel hunger hatte. :-P Ich habe das gefühl das 2 der 4 langen Riemen etwas lockerer sind als die anderen beiden. Aber woher weiß ich ob es auch wirklich zu locker ist? Ich möchte euch natürlich auch noch ein paar Bilder zeigen. Einmal von schlechten und auch guten Drucks: Viele Grüße Chris
  12. Hallo Zusammen, @Hans-Peter: Da bin ich voll deiner Meinung. Beim Ultimaker 1-Bausatz könnte ich so etwas verstehen. Das Gerät ist aber auch mal so ca. 1000 € günstiger und ein Reprap bekomme ich sicherlich für 700 €. Aber nun mal zurück zu dem Problem. Ich habe nun noch mal die Schrittmotoren etwas gelöst und leicht Handstark nach unten gedrückt. Den Druckkopf habe ich auf der ganzen Strecke einmal bewegt. Vorne links und vorne rechts ca. 4cm vor dem Ende gibt es einen größeren Wiederstand als auf der ganzen Strecke.(Auch wenn die Motoren gelockert wurden) Ist das normal? Viele Grüße Chris
  13. Hallo Markus, vielen Dank für deine Hilfe. Den Weg bin ich auch schon gegangen. Den Kopf kann ich mit gleichen Kraftaufwand von einer Position zur anderen bewegen. Gestern war es wieder der umgekehrte Fall. Den Ultimaker-Robot hat der Drucker ohne Probleme gedruckt, das nächste Teil war dann aber wieder für den Müll. Ich frage mich warum es so unregelmäßig vor kommt. Ich werde es dennoch heute nochmal mit einer Entspannung der Riemen probieren. Dennoch bin ich Momentan etwas enttäuscht. Man kauft ein Gerät für über 2000 € und bekommt so etwas geliefert. Klar kann immer wieder mal etwas schief gehen aber was mir aufgefallen ist dass anscheinend alle Drei die dieses Problem haben den Drucker so ungefähr zur gleichen Zeit geliefert bekommen haben. Ich melde mich sobald es Neuigkeiten gibt. Vielen Dank erst einmal Chris
  14. Hallo Zusammen, ich habe leider das selbe Problem. Ich bin nun schon ein Mensch mit sehr viel Geduld aber wenn es nach 2 Wochen immer noch nicht klappt gehe ich schon so langsam in Richtung Verzweiflung. Also mein Druck sieht genauso aus wie der Ultimaker-Robot von HPS. Leider ist das Problem dass es nicht immer so ist. Mein Ultimaker 2 druckt mal sehr gut und dann wieder so schief. Was ich gemacht habe: 1. Riemenräder an den Schrittmotoren weiter an den Motor heran gebracht. 2. Alle Schrauben der Riemenräder fest gezogen. 3. Die Stangen haben gewackelt und ich habe diese durch leichtes verschieben der Riemenräder fest gemacht. 4. Alles geölt. Da ich noch ein zweites Problem mit dem Feeder hatte(dieser hat das Filament gefressen egal wie ich die Schraube eingestellt habe, Werkseinstellungen eingestellt habe oder Cura auf Standardeinstellungen gebracht habe) hatte ich mir einen Ersatzfeeder gedruckt und dachte gestern Abend dass ich alle meine Probleme beseitigt habe. Nach dem Testdruck wurde ich aber vom Gegenteil überzeugt. Gibt es noch irgendetwas was ich übersehen habe? Ich bitte euch dringend um eure Hilfe. Viele Grüße und einen erfolgreichen Wochenstart,
×
×
  • Create New...

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!