Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

spodec90

Member
  • Posts

    34
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by spodec90

  1. Habe es nun über den Raft gelöst und lasse 3 Schichten mit 0,35mm Linienabstand und 0,1mm Schichthöhe drucken. Damit erhalte ich 3 vollständig geschlossene Schichten und die erste PLA Schicht ist 1A. Da der Raft breiter als das Objekt ist, kann die PVA Schicht mit einer Spachtel nach dem Druck leicht gelöst werden, ohne das Objekt zu beschädigen. Ich habe speziell im Sommer das Problem, dass sich scharfe Kanten des PLA's immer von der Glasplatte lösen. Der Drucker steht unterm Dach und da schwanken Temperaturen und Luftfeuchtigkeit doch enorm was sich extrem auf die Druckbetthaftung auswirkt. PVA hat sich bei mir noch nie von der Druckplatte gelöst (erste Schicht 80 Grad, dann 60). Außerdem werden dann alle PLA Seiten qualitativ gleich und die Seite auf der Glasplatte hat nicht die typische glatte Oberfläche. Die Raft Lösung ist für mich perfekt und bringt ein komplett gleichbleibende Qualität mit perfekten scharfen Kanten. Kommt aus genannten Grund nicht in Frage, da alle PLA Seiten gleich aussehen sollen und nicht die eine Seite auf der Glasplatte glatt wie Eis sein soll. Der Mehrverbrauch an PVA ist somit auf ein Minimum heruntergefahren. Wenn ich die Fehldrucke durch Warping zuvor und dem nun zusätzlich benötigten PVA gegenüberstelle, komme ich vermutlich auf die selben Kosten. Für mich nun also die perfekte Lösung.
  2. Hallo in die Runde, ich drucke mit einem UM3 mit PLA und PVA. In der Vergangenheit hat sich das PLA bei scharfen Kanten < 90° immer gelöst (=warping) und die Ergebnisse waren nicht zufriedenstellend. Also mache ich nun unter jedes Bauteil ein PVA Raft. Damit werden alle Bauteile perfekt und es tritt Null Warping auf. Der Wermutstropfen dabei ist, dass ich jedes mal recht viel PVA verbrauche. Ich habe schon in den Advanced Settings rumgespielt, aber keine Einstellung gefunden, um die Anzahl der Raft Schichten zu minimieren. Am liebsten wäre mir eigentlich einfach 1-3 PVA Schichten (müsste man iterieren, ab wann kein Warping am PLA auftritt), bevor der eigentliche Druck des Bauteils beginnt. Kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass es die Einstellung nicht gibt. Hoffe daher auf eure Hilfe ? Gruß
  3. Danke für die ausführliche Antwort. Cura als auch der UM3 haben die neueste Software aufgespielt. Ich habe hier mal ein kurzes Video hochgeladen: Video In diesem Fall geht es zwar gut, aber sehr oft wird der "Prime Poop" ? trotzdem noch mitgezogen. Ich denke man erkennt das Problem im Video recht gut. Es ist immer abhängig davon, an welcher Stelle das Druckobjekt liegt und in welchem Winkel der Druckkopf wegfährt. Auto Bed Leveling ist aktiviert und wird vor jedem Druck durchgeführt.
  4. Hallo, Setup: Ultimaker 3 linker Extruder: PLA rechter Extruder: PVA Vor dem Druck mit beiden Düsen fährt der Druckkopf zunächst nach links vorne und extrudiert eine kleine Menge PLA zu einem Haufen. Dieser haftet sehr gut an der Druckplatte und bleibt beim Wegfahren des Druckkopfes auch kleben. Der Druckkopf fährt die erste Schicht PLA am Objekt ab und wechselt dann auf die PVA Düse. Hier fährt er nach rechts vorne und extrudiert auch einen kleinen Haufen. Dieser haftet an sich auch relativ gut an der Druckplatte. Allerdings fährt direkt beim Wegfahren des Druckkopfes die Druckplatte ein Stück nach oben, so dass der Lüfter immer an dem PVA Haufen vorbeistreift und diesen mitzieht. Ich muss nun bei jedem Druck davor sitzen und manuell den PVA Haufen festhalten, damit dieser nicht in den Druckbereich gezogen wird. Gibt es hier mit einer Einstellung in Cura Abhilfe? Gruß Dennis
  5. Thank you. The problem is already known for more than 5 month and there is no solution - seriously Ultimaker!?
  6. Hi, I have used Cura for quite a while without having any problems on my MacBookPro. Last weekend I reinstalled my whole macOS System new. I installed Cura 3.3.1. So far so good. When the printer is turned off and I open Cura everything works fine. When Cura is open and I start the printer and want to connect it in the Cura menu, the software crashes all the time when I hit the connect button. When the printer is already turned on when I try to open Cura, Cura crashes right away without opening the slicing window. I reinstalled Cura and deleted all the library folders but the problem stays the same. When I use Cura on Windows in Parallels on the Mac everything works fine. So it seems to be a MacOS problem only. Does anybody know a solution? Thanks in advance. Setup: - Ultimaker 3 - MacOS High Sierra 10.13.4 - MacBookPro 2017
  7. Hallo, seit ein paar Tagen habe ich das Problem, dass Cura sobald ich es mit dem Drucker verbinden möchte abstürzt. Ist der Drucker bereits an und ich starte Cura stürzt es auch ab. Schalter ich das WLAN aus oder den Drucker aus funktioniert Cura normal. Sobald ich dann aber wieder den Drucker verbinden möchte kommt es direkt zum Absturz. Ultimaker 3 Firmware als auch Cura werden in der neuesten Firmware bzw. Software verwendet. Eine komplette Deinstallation und Neuinstallation von Cura brachte keinen Erfolg. Auch den Ultimaker 3 auf Werkseinstellungen zurücksetzen brachte keinen Unterschied. Cura wird auf dem Mac verwendet.
  8. Schade. Ich hoffe Cura bessert hier in Zukunft noch nach. Ich denke das ist doch ein elementarer Baustein, um das Druckergebnis zu verbessern und es sollte ja eigentlich kein Problem sein während der letzten Schicht den Z-Hub aktivieren zu können.
  9. Danke für den Link! Ich konstruiere meine Teile zwar selbst, die Option mit der Schicht über den Bohrlöchern scheidet aber aus. Zum einen ist es ein großer konstruktiver Aufwand, zum anderen muss ich dann erst wieder die Teile händisch bereinigen (Ich habe extra den Ultimaker 3 gekauft, um mit PVA das händische Post Processing zu umgehen). Bringt des Plugin Erfolg? Es wird geschrieben: Ist das nicht dasselbe wie in Cura "Z-Sprung beim Einziehen", dass ich ohnehin schon aktiviert habe?
  10. Durch das Ändern der Infill Struktur konnte ich das Problem beheben. An sich bekomme ich nun super Druckergebnisse. Das Einzige was mich noch etwas stört ist folgendes: Ich habe viele Teile, die an der Oberfläche eine parallele Fläche zum Druckbett haben. Während des Druckens der letztes Schicht verfährt er jedoch noch an der Oberfläche (Um z.B. Bohrlöcher zu umgehen). Bei diesem Verfahrweg hinterlässt die Düse immer einen leichten Streifen hinter sich. Dieser ist dann auch am Ende am Bauteil sichtbar und mindert die eigentlich geniale Oberflächenqualität. Hat hierzu noch Jemand einen Tipp? Ich will eigentlich nicht an den Retract Einstellungen herumbasteln, da ich wie gesagt mit dem Druckergebnisse ansonsten super zufrieden bin und auch einfach zu wenig Zeit habe, hier große Testdrucke zu machen.
  11. Danke für den Tipp mit dem Infill. Ich habe gerade einmal die Standardeinstellungen in Cura zwischen dem Ultimaker 2 und 3 verglichen. Bei meinem alten Ultimaker 2 hatte ich das Problem mit dem Rattern nie und in der Tat sliced Cura bei den Ultimakern unterschiedlich. Beim Ultimaker 2 wird das Gitter verwendet, beim 3er Dreiecke. Werde es nun einmal wie beim 2er mit Gitter oder mit dem von dir angegebenen Zick Zack oder Linien testen.
  12. Hallo zusammen, Ich habe seit heute den Ultimaker 3. Beim ersten Druck hatte ich gleich folgendes Problem. Wenn die Düse mit hoher Geschwindigkeit eine Bewegeng über Infill ausführt, bleibt sie immer leicht daran hängen und es rattert wie verrückt. Gibt es eine Einstellung in Cura, dass auch bei der Bewegung über Infill die Z-Achse gesenkt wird? Ich habe die Standardeinstellungen für Ultimaker PLA verwendet. Combining Modus: Alle Gedruckte Teile bei Bewegung umgehen: ja Z-Sprung beim Einziehen: ja Z-Sprung nur über gedruckte Teile: ja Z-Sprung Höhe: 2mm Z-Sprung nach Extruder Schalter: ja Hoffe es gibt eine passende Einstellung. Danke.
  13. Danke für deine Worte GolaxR6. Ich habe mehrere Wochen Arbeit investiert, bis die Druckteile nach dem Druck ohne Nachbearbeitung perfekt passten. Wieso soll ich dann nicht auch Geld dafür verlangen?! Für komplett montierte Deckel zahlt man 150€ plus 50€ für eine Fronttür. Mit meiner Version bekommt man Alles für unter 50€. Ich vertrete den Standpunkt, dass man für ein gutes Produkt auch dementsprechend Etwas zahlen kann/soll/muss. Sonst hätte ich mir auch einen 3D Drucker für unter 1000 Euro kaufen können und nicht den Ultimaker. Ob ich dann am Ende glücklich gewesen wäre, bezweifle ich...
  14. Das ist richtig. Das würde nicht mehr funktionieren. Aber du könntest die Halterung einfach etwas nach Innen setzen und am Rahmen des Deckels festkleben. Ich habe mit Absicht aber kein komplett geschlossenes Gehäuse konstruiert, da es ansonsten vermutlich zum Hitzestau gekommen wäre. Das war mir zu riskant. Trotz des Loches ist es im Inneren nun kuschelig warm =).
  15. Hello, After I had some trouble printing with abs and having cracks on big surfaces all the time I decided to construct a heat cover for the Ultimaker to keep the heat inside. After a couple of weeks of testing and designing I have finally a great heat cover. As it took very long to construct, I want so share all the files with you. The whole heat cover is designed to be printed on the Ultimaker. I put very much effort in it as you can see on the final result. If you want the parts to print your own heat cover please download it on my website and don't share the files in the forum. As mentioned, It really took me quite a while to make it perfectly fit on the Ultimaker. Thanks. I hope you like it. Visit the website for more information: www.pimpmyultimaker.com
  16. Eine zweisprachige Website ist ein immenser Aufwand, aber ja, durchaus eine Möglichkeit
  17. Hallo Harry, danke für dein Feedback. Da die englische Community doch um einiges größer ist als die Deutsche habe ich mich für Englisch entschieden. Ich habe an mehreren Stellen erwähnt, dass die Frontplatte für den Extended selbst ausgemessen werden muss. Trotzdem danke für den Hinweis. Man kann das komplette Set tatsächlich unter 50€ erstellen. Die teuren Lösungen waren mir einfach zu teuer weshalb ich mir die Mühe auch gemacht habe. Aber es hat sich auf jedenfalls gelohnt. Uns selbst gemacht ist doch immer schöner als gekauft Gruß Dennis
  18. Hallo zusammen, Nachdem ich bei ABS Drucken oft Probleme mit Rissen hatte, habe ich mich daran gemacht, einen geschlossenen Bauraum zu konstruieren um die Wärme im Inneren konstant zu halten. Nachdem das Projekt am Ende nun doch umfangreicher und aufwendiger wurde als erwartet, möchte meine investierte Zeit auch anderen zur Verfügung stellen. Ich habe das ganze so konstruiert, dass es sich jeder selber auf seinem Ultimaker herstellen kann. Ich hoffe es gefällt euch und findet Anklang. Da in dem Projekt nun mehrere Wochen Arbeit stecken, würde ich mich freuen, wenn sich diejenigen die sich wirklich dafür interessieren die Teile auch über die Website herunterladen und sich diese hier unter den Usern nicht versteckt vervielfältigen. Vielen Dank dafür. Hier gehts zur Website
  19. Ich hatte ähnliche Probleme jedoch beim Drucken von Copper- oder Bronzefill. Durch einen Tip hier im Forum habe ich mir einen 60mm Ventilator vor den Extruder montiert, welcher von einem 12V Netzteil versorgt wird. Vor Drucker und Ventilator habe ich einen gemeinsamen Ein/Aus-Schalter verbaut. Somit schaltet der Lüfter beim Einschalten des Druckers automatisch mit ein. Seitdem habe ich keinerlei Probleme mehr und bekomme hervorragende Druckergebnisse mit Copper- und Bronzefill als auch PLA von Colorfabb! Durch den Extrudermotor wird das Filament erwärmt. Dadurch verformt es sich leichter und es kann je nach Geometrie des zu druckenden Bauteils dazu führen, dass das Filament nicht mehr sauber "gegriffen" werden kann, weil es sich an der Stelle, an der das Zahnrad reibt, abgenützt hat. Durch den Ventilator wird die Temperatur konstant niedrig gehalten und es kommt zu keiner Verformung des Filaments. Meinem Empfinden nach, ist die Genauigkeit beim Drucken mit Retraction deutlich höher als zuvor, weil immer genau die Länge an Filament auch befördert wird, die vom Slicer berechnet wurde. Mein Thema englisches Forum Eine andere Idee wäre noch, dass die Filamentrolle nicht sauber abwickelt. Ich habe hier keine guten Erfahrungen mit dem Originalhalter gemacht, da die Rolle hier sehr schwerfällig läuft. Ich habe meine Rollen auf Kugellager (5€/Stück) gelegt und eine saubere Zuführung zum Extruder konstruiert.
  20. Hallo Peter, habe dir die Datei geschickt. Firmware Update werde ich im Laufe des Tages einmal testen. Was mir nun auch noch seit ein paar Tagen aufgefallen ist, dass ich beim Berühren mit einem metallischen Material am Gehäuse des Ultimakers wenn er eingeschaltet ist immer einen kleinen Stromschlag bekomme. Ich kann nicht genau sagen, ob das schon immer so war, oder nun auch erst kürzlich angefangen hat (z. B. an den Befestigungsschrauben vom Feeder an der Rückseite). Ich denke aber, dass das nicht normal ist (sollte es zumindest nicht sein meiner Meinung nach). Könnte das einmal jemand testen und bei sich mit dem Finger an die Schraube fassen (Also ich lebe noch trotz mehrerer Stromschläge ) Mein Drucker ist gerade einmal 5 Wochen alt. An Verschleiß kann er also noch nicht zugrunde gehen. Ich habe auch Igo3D geschrieben. Bin gespannt, was die davon halten.
  21. Wie schon im Thema erwähnt nütze ich simplify3D. Ich versuche seit einer Woche vergeblich, ein selbst konstruiertes Teil zu drucken. Habe bereits verschiedenste Einstellungen durchprobiert aber irgendwann druckt der Ultimaker nicht mehr was er soll. Manchmal ist die Schicht auf einmal ein paar mm in y oder x Richtung verschoben. Manchmal fährt die z-Achse plötzlich mehrere mm nach unten und die Düse druckt weiter in der Luft. Das Problem tritt auch bei anderen Teilen auf. Ich habe absolut keine Idee mehr, woran es liegen kann. Den Ultimaker habe ich bereits auf Auslieferungszustand zurückgesetzt ohne Erfolg auf Besserung. Ich habe jetzt den denselben g-code dreimal hintereinander gedruckt. Beim ersten Versuch hat er nach ca. 5h Mist gebaut. Beim zweiten nach ca. einer Stunde und beim dritten auch nach ca. einer Stunde aber mit einem anderen Fehler als zuvor. So sah dann der letzte Versuch aus: Ganz oben ist für einige Schichten das korrekte Bauteil. Anschließend wanderte das Bauteil immer weiter nach vorne. Hat jemand schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht? Grüße
  22. electro plating sounds really good. I am also interested in it. If you have any results please share it! =)
  23. I watched a video where it looked like somebody casted the aluminium without burning it out first. But due to the fact that nobody else does it that way I guess the video just skipped this step.
  24. I think I will try the PLA smoothing with Aceton and burning out method. The surface should be smooth enough with the acetone. If it doesn't work as I want to I can try the powder but I prefer real aluminium.
×
×
  • Create New...