Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

JB_Sullivan

Member
  • Posts

    123
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by JB_Sullivan

  1. Genau so hatte ich es auch gemacht ....... vor 3 Jahren...... und dann vergessen weil ich halt nicht mit dem Material Menü gearbeitet habe. Durch den Factory Reset war diese Custom Material wo meine 75°C eingestellt waren auch verschwunden ? Nun habe ich wieder ein Custom Material mit den 75°C erstellt - alles Gut. Danke für den Wink mit dem Zaunpfahl.
  2. Ah OK, mit dem Material Menü arbeite ich eigentlich gar nicht mehr - früher mal ja. Durch das einspielen der 17.10.1 und den anschließenden Factory Reset habe ich diese Uralte Preheat Einstellung (habe Standart mäßig immer 75°C drin) wohl gleich mit über Board geworfen. Danke für den Hinweis.
  3. Ich habe auf meinem UM2 seit kurzem die letzte Tinkergnome Firmware 17.10.1 drauf. Irgendwie habe ich das Gefühl, das ich bei früheren Versionen meine Bed Temperatur im Preheat Modus quasi automatisch abspeichern konnte - soll heißen, das der zuletzt eingestellte Wert, beim erneuten aufrufen des Preheat Menüs immer noch drin gestanden ist. Jetzt mit der 17.10.1 bekomme ich für die Bed Temperatur immer 60°C angezeigt. Kann ich das irgendwo ändern ohne in den Quellcode gehen zu müssen? Also mit Gcode Commands zum Beispiel? Wenn ja, was müsste ich eingeben? Danke für Eure Hilfe
  4. WTF ? - ich habe den Fehler gefunden - Mann in die Tonne - das soll einer wissen ? Ich verwende Octolaps in der Version 0.3.4rc1.dev3. Hier gibt es eine neue Funktion, die nach der Installation wohl Standard mäßig auf Test Mode steht. Tja, Test Mode bedeutet folgendes ................... Kein Wunder das kein Filament kommt und die Heizungen nicht eingeschaltet werden. ...... und so sieht es dann aus wenn es "funktioniert" OK, die Cura Settings sind Mist. Habe nie gerne mit Cura gearbeitet und bin eigentlich seit Jahren bei S3D. Das Zeitraffer Video wurde mit den Cura Settings in Octolaps gesliced. Ich denke das werde ich zukünftig lieber lassen und meine gcodes aus S3D verwenden. Jetzt wo es funktioniert geht die ganze Testerei erst richtig los ? Octolapse im NO Debugg Mode
  5. Ein herzliches hallo an alle, die den UM2 zusammen mit Octoprint ERFOLGREICH betreiben. Ich habe jetzt meinem UM2 auch einen Raspberry mit Octoprint und Webcam spendiert. Die Installation war absolut problemlos. Was aber GAR NICHT funktioniert ist das Drucken über Octoprint. Ich schreibe das bewusst hier im deutschsprachigen Teil vom Ultimaker Forum, da es doch einiges ab-zu-checken und zu erklären gibt. Das geht in Deutsch einfach schneller und besser als wenn ich dieses fürchterliche Octoprint Forum in Englisch beackern muss. Ich verstehe echt nicht warum Gina Häußge, die ja nun Deutsche ist, alles nur auf Englisch zelebriert und dann auch noch so ein fürchterliches Forumsmodul einsetzt. ? Nun gut, kommen wir zu meinen Problemen: Erstmal die Konfiguration, damit man weiß womit ich arbeite: - Firmware ist Tinkergnome seine 17.10.1 - also die letzte verfügbare für den UM2. - Octoprint ist 1.3.9 - ebenfalls die aktuelle Version. - Slicen tue ich mit S3D in der 3.0 Version - und nein, ich werde nicht updaten - als Cura Profil verwende ich ein Profil aus der Version 15.04.5 - und ja, ich habe dort auf Marlin / RepRap umgestellt. - Bondtech Extruder mit 492,45 Steps fest in die Firmware reingeschrieben Was funktioniert, was funktioniert nicht: - Als erstes mal kann ich sagen, das dass connecten zum UM2 funktioniert. Es werden Temperaturen angezeigt und Fahrbewegungen ausgeführt. Allerdings musste ich im Druckprofil die X & Z Achse invertieren, da diese sonst in die falsche Richtung gefahren sind. - Homing aller Achsen funktioniert - Gcodes senden für das Heizen von Bed und Düse funktioniert - vermutlich auch alle anderen Was funktionier NICHT: - OCTOLAPS - da könnte man einen eigenen Thread von machen, weil das Plugin immer wieder Fehler ausspuck sobald sich die Drucktisch in Bewegung setzt (angeblich außerhalb vom Druckbereich)..... und glaubt mir ich habe dutzende von Octolaps Einrichtungs Videos / Tutorials gesehen und gelesen. Ich bekomme es einfach nicht geschissen. - Weder Düse noch Drucktisch werden VOR Druckbeginn aufgeheizt (trotz gcode) - Der Extruder fördert nicht - Die LED Dimmung via Gcode (M42) funktioniert nicht, bzw. nicht richtig. - Egal ob ich einen durch S3D geslicden gcode verwende oder ob ich eine STL via Cura Profil von Octoprint slicen lasse - es funktioniert gar nichts. Der UM2 startet immer sofort, ohne Aufheizen und ohne Vorschub. Bei den gcode scripts in Octoprint habe ich das hier eingetragen: Wenn ich mit S3D Slice und einen Gcode erzeuge, wird dieses Starting Script vor den beginn des gcodes mit "eingebaut" In meinem Cura 15.04.5 Profil schaut das Startscript dann so aus: So, wie gesagt, der Drucker startet IMMER sofort wenn ich in Octoprint auf Drucken gehe - keine Wartezeit ob aufgeheizt ist oder nicht. Eigentlich müsste dann mit kalter Düse ein Skipping vom Feeder zu hören sein - nichts. Der Feeder Motor läuft ebenfalls nicht. Die Bahnen werden aber ganz normal abgefahren. Wenn ich im Vorfeld alles von Hand per Gcode oder per Setting Menü aufheize, bleiben beim starten der Druckaufträgen die Heizungen an, aber der Feeder Motor läuft nicht. Lange Rede kurzer Sinn, hat von Euch jemand eine funktionierende Konfiguration für den UM2 in Verbindung mit Octoprint? Ich komme einfach nicht mehr weiter.
  6. Ich habe meinen Fehler gefunden. Ich hatte vor Urzeiten am Z Endschalter mal etwas herum gebastelt um mechanisch das verlassen der unteren Postion für das Startsignal meiner Webcam zu nutzen. Das war so eine Blech Konstruktion, die ich vor wenigen Tagen (als auch das mit dem Schraubendreher passierte) entfernt habe, weil ich nun auf Octoprint (siehe meine Probleme in einem anderen Thread) und eine neue Kamera umgestiegen bin. Diese Blechlasche die dazwischen war, hat für ein früheres Abschalten des Motors gesorgt. Jetzt ist die Lasche nicht mehr da und der Tisch fährt nun die paar Millimeter tiefer. Aufsetzen auf dem inneren Gehäuseboden und die Abschaltung passieren zeitgleich. Ich muss den Z-Stop Schalter nur wieder dahin bauen, wo er ab Werk mal gesessen hatte. Also so gesehen alles mein Fehler ?
  7. Hallo zusammen, ich habe ein Problem wegen eigener Dummheit. Ich habe unter dem Drucktisch beim runter fahren einen Schraubendreher liegen gehabt . Es hat ganz fürchterlich gekörrt bis ich den Hauptschalter ausschalten konnte. Nun sieht es so aus als ob der Drucktisch mit seinen 3 Einstellschrauben in der unteren Position voll auf dem Gehäuseboden aufliegt. Beim Homen schaltet er via Endschalter ab und es knörrt auch nichts, aber er liegt voll auf. Das war meiner Meinung nach vorher nicht so. Da war bestimmt 5 mm Platz zwischen Schraube und Gehäuseboden. Ich habe dann natürlich eine Tisch Kalibrierung gemacht. Geändert hat sich an der unteren Position jedoch nichts. Auch die Drucke sind soweit OK. Was muss denn der UM2 für einen Wert bei der Z-Achse anzeigen wenn er ganz unten steht? Meine Home Offset Einstellungen für Z zeigen aktuell -12,40 an. Kann das richtig sein?
  8. So dann kommt hier mal der vermutliche letzte Zwischenstand, denn aktuell läuft der Drucker bereits seit 13 Stunden von 48 Stunden völlig Fehlerfrei (von SD Karte). Da hat sich die ganze Arbeit gestern incl. der selbst gelegten Eier offensichtlich gelohnt (hat bei uns eh den ganzen Tag geregnet). Was es nun letztendlich war - keine Ahnung?!?!? - Ich habe gestern zum zweiten mal PT100 und Heizung (40W) gegen Fabrikneue Bauteile getauscht. - Ich habe das komplette Board ausgebaut und alle Lötstellen an Steckkontakten nachgelötet. - Ich habe den Kabelweg für PT100 & Heizung völlig neu (Wartungsfreundlicher) gestaltet - Ich habe den Kartenleser ausgebaut und gereinigt - Ich habe mehrere Firmware Versionen eingespielt, bin jetzt aber wieder bei Tinkergnome seiner 17.10.1 geladet. - Mit der 40W Heizung habe ich wieder ein Autotune durchgeführt. Die Werte sehen zwar ein wenig Skuril aus, aber die Temperatur steht wie eine EINS. Das war auch mit der alten Heizpatrone (35W) nach dem Autotune so. Das Firmware Update auf 17.10.1 hat mich gleich zu dem ersten Hausgemachten Fehler geführt. Ich habe aufgrund meiner 40 W Heizung in dem neuen Power Menü eine hochaddierte Leistungsaufnahme eingetragen (190W). Das was Fehler Nr.1 denn jetzt hat der Druckkopf seinen Bahnen hin und wieder verlassen und völlig unmotiviert einen Layer in die Luft gedruckt um dann ganz normal weiter zu drucken. Dank diesem Forum konnte ich den Fehler aber relativ schnell finden. Nun habe ich 160W eingestellt und die seitlichen Ausfallerscheinungen sind Geschichte. Fehler Nr. 2 passierte beim zurückbauen des Mainboard. Statt den Hotend Lüfter auf seine vorgegebene Position zu stecken, habe ich ihn auf zwei Pins, welche mit "8/16 Step" beschriftet waren, gesteckt. Durch stecken eines Jumpers kann man hier offensichtlich die Schrittrate halbieren. Das wirkt sich interessanter Weise aber nur auf die Z-Achse aus. So kam es, das die Z-Achse immer mit "Z-Stop Error - Switch broken" stehen geblieben ist und das obwohl es noch gut 5 cm bis zum erreichen des Endstops gewesen wären. Durch die Motorwicklung des Lüftermotors wurde an diesen Pins offensichtlich ein "Jumper" erkannt, was zu dem eigenartigen verhalten an der Z-Achse geführt hat. Das finden des Fehlers hat mich bestimmt 3 Stunden gekostet ?? Wie gesagt, nun läuft seit ca. 13 Stunden alles ohne Störungen oder sonstige Ausfallerscheinungen. Also das Thema neues Motherboard ist damit erst einmal vom Tisch. Ich befürchte / vermute das dass zuvor verbaute, ebenfalls Werksneue Pt100/Heater Set, schon einen Schuss weg gehabt haben muss. Der Vorteil der ganzen Aktion: Ich habe wieder was gelernt (8/16 Pins), Es ist die letzte Verfügbare Firmware drauf und durch den Factory Reset und das Autotune ist alles frisch eingestellt. Momentan habe ich den Kollegen in 300% Vergrößerung mit Glow Filament von Extrudr in der Mache -> https://www.thingiverse.com/thing:644370
  9. > Mir ist nicht ganz klar warum du erst jetzt Probleme bekommst, bei mir war es nachdem ich neuere Firmwares probiert hatte. Das ist mir auch nicht klar, weil ich seit fast 3 Jahren den Drucker in der selben Firmware Konfiguartion betrieben habe. Wie gesagt von einem Tag auf den anderen. Ich hatte bis gestern die 16.10 von Tinkergnome /Bondtech drauf. Nun habe ich die Tinker V17.10.1 drauf und das Chaos nimmt seinen Lauf. Alles brav auf Factorey Reset gestell und neu eingerichtet. E-Steps und Strombegrenzung von Bondtech wieder eingestellt, Tisch neu gelevelt, Heater Auto Tune durchgeführt (wegen 35W Patrone) und los gings. Von der SD Karte das gleiche Problem wie früher. Bleibt einfach mit Heater Error irgendwann stehen, jetzt aber OHNE in seine Home Position zu fahren und heizt weiter. Von USB habe ich jetzt auch ein neues, völlig kurioses Phänomen was vorher nicht da war. Der Drucker druckt, bleibt stehen, so für 20 - 30 Sekunden, bruzelt einen Klecks ins Druckobjekt, schaltet dann die Heizung der Düse ab und druckt weiter!!! Als ich daneben saß, konnte ich über S3D sein Maschinen Control Panel die Heizung wieder händisch zuschalten. Blöd wenn das ganze innerhalb von 10 Minuten 5x passiert. Ich habe dann aufgegeben Ich werde das Gefühl nicht los, das es das Motherboard des UM2 hinter sich hat. Egal was ich mache es verbessert sich nur temporär um dann mit Wucht wieder zurück zu schlagen. Ich denke ich werde heute noch EINMAL meinen letzten Werksneuen Satz PT100 und Heizung verbauen und alles was mir sinnvoll erscheint auf dem Board nachlöten. Wenn es dann nicht geht .............................. ? ......................... kann man den UM2 eigentlich mit Alternativen Motherboards betreiben? Gibt es da schon Erfahrungen / erfolgreiche Umbauanleitungen?
  10. So nochmal eine kurze Rückmeldung von mir. Ich habe wie oben beschrieben den SD Karten Schacht gereinigt und sogar eine SD Karte mit leicht benetzten Kontaktspray Kontakten mehrmals rein und wieder raus geschoben. Augenscheinlich war das die Lösung, denn ich konnte meine beiden Problemobjekte am Stück ausdrucken ........................ bis heute ? Seit heute bleibt der Drucker beim drucken via SD-Karte einfach stehen, HEIZT WEITER und rührt sich keinen Millimeter mehr. Also im wahrsten Sinne des Wortes Brandgefährlich. Ich habe es mehrmals ausprobiert, unterschiedliche Objekte, frisch gesliced und den Druck gestartet. Es gibt kein erkennbares Muster. Er bleibt einfach irgendwann stehen, Keine Homing mehr - zack einfach stop und heizt weiter. Gcode ist in Ordnung, da sind keine Unregelmäßigkeiten drin. Ich werde heute nochmal die Firmware neu einspielen. Mehr fällt mir jetzt zu dem Ding nicht mehr ein. Man gut das ich noch einen Creality CR-10 und einen Anycubic Kossel Linear Plus habe. Mit dem Wissen von heute, liefern diese beiden Drucker mindestens ebenbürtige wenn nicht sogar bessere Ergebnisse als der UM2 ab und Wartungsfreundlicher sind sie allemal. Möglicherweise ist es an der Zeit sich von dem UM zu trennen ? ?
  11. Ich habe das Problemobjekt Nr. 1 was vorhin zum Abbruch führte, nun über den USB Ausgang an den UM2 geschickt - was soll ich sagen KEIN Abbruch mehr. Das Objekt ist so wie es konstruiert und gesliced wurde auch aus dem Drucker raus gekommen - Ohne Heater Error !!! Nun habe ich das Zweite Objekt am laufen (14 cm hoch - das orange oben mit den Temp. Veränderungen) Auch dieses Objekt schicke ich direkt via USB an den Drucker. Also mein Bauchgefühl geht ganz stark in Richtung defekter SD-Karten Slot. Gibt es Erfahrungswerte dazu was passiert wenn der Karten Slot defekt oder "Teil"-defekt ist? Ein Ersatz Kartenslot gibt es beim Chinaman vermute ich?
  12. ................... und es ist wieder passiert ? Mitten im Druck - zack - beide Sollwerte gehen auf Null !!! Danke für den Tip mit S3D - jetzt hat man wenigstens mal was vor Augen. Aber was soll das? Wie kommt das? SD Karten Leser im Eimer? Bekommt der UM2 keine Daten mehr, weil evtl. der Kartenleser im A..... ist, schaltet er sich ab?
  13. So Referenzobjekt erledigt. Völlig Problemlos. Keine Schwankungen in der Temperatur, gleichmäßiger Glanz, 1A Druck und völlig stabile Temp. Kurve. Auch der Druck über den USB Ausgang / Eingang hat problemlos funktioniert. Nun ist gerade das "Problemobjekt Nr.1" (Heater Error bei 1 cm) am laufen. Dieses mal über die SD Karte. Der Temperatur Plot wird aber in der Tat auf S3D ausgegeben. Sieht alles schick aus und gerade wurde die 1cm Marke überschritten................... ich bin gespannt. Habe seit gestern am UM2 nichts mehr geändert, außer das ich den FritzDECT200 Zwischenstecker aus der Zuleitung genommen habe ?
  14. Hallo Gerd, aktuell läuft gerade das von dir vorgeschlagene Prozedere. Ich habe bislang noch nie über S3D über USB gedruckt, aber es funktioniert bis jetzt sehr gut. Was noch wichtiger ist, die "kritische" Höhe Nr.1 von 1 cm wurde schon überschritten #freu - Die Temperatur Plots vom Bed und der Düse stehen wie eine EINS. Einzige Auffälligkeit: Das Display des UM zeigt 224°C an, während das Maschine Controll Panel von S3D 222°C anzeigt. Wenn mein Testobjekt fertig ist, werde ich wieder auf meine beiden Problem Objekte der letzen Tage wechseln. Mal gucken was dabei heraus kommt.
  15. Danke für Eure Antworten. Also es ist in der Tat so, das ich in S3D ein Profil verwende, welches schon seit Jahren einwandfrei funktioniert incl. aller Lüfter und Temperatur Einstellungen. Ich habe die Einstellungen schon ein dutzend mal gecheck, ob ich nicht aus versehen etwas verstellt habe, aber es ist alles so wie immer. Der Lüfterschacht ist von Thingiverse somit aus Kunststoff und ebenfalls schon seit Jahren montiert. Obwohl ich eine 35 Watt Heizung habe, fahre ich aufgrund dieses Schachts die Lüfter nur bis max 80%. Die Layer Höhen, wann die einzelnen Lüfter Prozente sich ändern sind ebenfalls bei meinen Testobjekten gleich. Wie schon geschrieben, bleibt er mal bei einem Zentimeter Höhe (20% Lüfter), mal bei 8 Zentimeter Höhe (80% Lüfter) stehen. Kontakte, Lötstellen auf dem Mainboard, Kabel alles überprüft. Auch die Heizung und der PT100 sind neu. Alles mit Kupferpaste eingebaut - naja ist ja nicht das erste mal das ich diese Komponeten tausche (Olsson Block) Ich habe heute mal einen Ur-Alten gcode eines Referenzstücks gefunden und drucken lassen. Das ist bis zum Ende ohne Fehler durchgelaufen (Höhe 2 cm). Daraufhin habe ich mich nochmal an meine beiden Problem Objekte gewagt - und siehe da, das 14 cm hohe Objekt wurde nun bis zum Ende gedruckt (Druckzeit 4,5 Stunden). OK, dachte ich, nimmst du gleich noch das kleine (Höhe 3 cm) - und RUMS, bei 1 cm Höhe war wieder Schluss mit Lustig - Heater Error. Daraufhin habe ich mir das 14 cm Stück mal genauer angesehen und man kann erkennen das offensichtlich die Temperatur geschwankt haben muss, denn der Glanz der Oberfläche verändert sich plötzlich an zwei Stellen (unterschiedlich lang anhaltend) ...... und man kann es genau an der Stelle durchbrechen (PETG von Extrudr mit 222° C gedruckt) Offensichtlich hat es für einen Heater Error nicht gereicht, aber die Temperatur MUSS sich verändert haben was Glanz und Stabilität beweisen (siehe Muster). Meine Frage ist, wo soll ich jetzt nach der Ursache suchen? Mal auf Verdacht für ein paar Hundert Euro ein neues Mainboard kaufen widerstrebt mir gerade etwas. Wie gesagt, der Fehler kam von einem Tag auf den anderen.
  16. Hallo Leute, ich habe meinen UM2 seit 3 Jahren und rund 2400 Druckstunden. Bislang konnte ich alles selber lösen, was so an Problemen aufgetreten ist. Jetzt bin ich aber mit meinem Latein am Ende. Seit Anfang der Woche will der UM 2 nicht mehr mit mir spielen - von einem Tag auf den anderen. Ich fasse mal zusammen was das Problem ist und was ich rund 500 Gramm Filament später bis jetzt alles getan habe: Also der Drucker bleibt immer wieder mit "Heater Error" stehen - klingt erstmal einfach. - er bleibt bei unterschiedlichen Objekten immer wieder in der gleichen Position, aber Objekt bezogen immer wieder in der gleichen Höhen mit dem Heater Error stehen. - sitzt man davor, wenn der Fehler auftaucht, flackert am Display nichts. Taucht der Heater Error im Display auf, fährt er ganz brav seine im Zwischenspeicher befindlichen Bahnen zu Ende, setzt dann einen Kunststoffklecks an seine letzte Position um dann in seine Home Position zu fahren. Es sind in dieser Zeit keine Temperaturschwankungen auf dem Display zu erkennen. Was habe ich bis jetzt gemacht: - Als erstes dachte ich an einen Slicer Fehler, also alles neu gesliced und eine neues Slicer Profil verwendet - gleicher Fehler, gleiche Höhe und gleiche Position. - SD Karte Formatiert - neu gesliced - gleicher Fehler gleiche Höhe und Position - anderes Objekt (2) - wieder Heater Error aber an einer andere Höhe und Position , - Objekt (2) auf eine andere SD Karte - Fehler tritt wieder in der gleichen Höhe und Position wie zuvor auf - Heizpatrone und Temperatursensor getauscht, alle Kabel und Kontakte auf dem Mainboard überprüft. Augenscheinlich alles OK - wieder Heater Error bei den beiden Objekten die ich auch vor dem Hardwaretausch schon verwendet habe. Position und Höhe des Heater Error Fehler sind immer noch identisch. Ich bin mit meinem Latein völlig am Ende. Ich weiß echt nicht mehr wo ich suchen soll. Das Schlimmer daran ist das der Fehler mal bei dem einen Objekt in einer Höhe von ca. 1 cm auftritt, dann bei dem anderen Objekt wieder bei einer Höhe von 8 cm. Nimmt man wieder ein anderes Objekt, tritt der Fehler reproduzierbar bei 6 cm auf. Dadurch dauert das testen Ewigkeiten und es wird auch entsprechen viel Filament verbraten. Also ich kann mir nur noch vorstellen das dass Mainbord einen Schuss hat, oder der Kartenleser defekt ist (aber den gcode immer an der gleichen Stelle falsch von der Karte einlesen?!?!) Hat jemand eine schlaue Idee dazu? Ich bin für jeden Strohhalm dankbar. NACHTRAG: Ich verwende als Slicer S3D und bei der Firmware bin ich seit 12/2016 auf Tinkergnome seiner Firmware unterwegs. Es gab keinerlei Änderungen an dieser Konfiguration in letzer Zeit - warum auch, ist immer TipTop gelaufen. Das sei nochmal als Nachsatz hinterher geschickt.
  17. Ich kann @mikar in allen Belagen VOLL Zustimmen. Habe die Tage erst dieses "Support Monster" mit 0.1 Layerhöhe in einem Stück gedruckt. Es ist sehr viel Nacharbeit nötig gewesen (die besagten Fäden in den Löchern - siehe den Müllberg links) und die Oberfläche ist trotz 0.1 Layerhöhe immer noch leicht rauh. Das Bild zeigt im übrigen auch die Druckausrichtung. Retract war dank Bondtech jedoch kein Thema (4.5/35) Ich werde zukünftig auch den Weg gehen alles mit Einzelteilen zu konstruieren und diese dann mit Nut und Feder zu versehen oder im Steckprinzip zusammenkleben. Den Aufwand mit der Nachbearbeitung wie mit diesem Teil mache ich mir nicht noch einmal.
  18. Unglaublich das schlechteste Ergebniss habe ich mit der 3dSolex Race Düse - da habe ich wohl offensichtlich auch eine defekte 0.4er erwischt. Aber auch die UM original Düse hat die 100mm/s nicht geschafft. Dafür aber die beschichtete Düse von Mapa Refining, wobei die vom Aufbau auch nur eine Chinaman Konstruktion ist. Von Links nach rechts - China Styl Düse beschichtet von mapa-refining; original UM Düse; 3DSolex Düse - alle 0.4 Was leider extrem nervt, ist die Differenz der Temperaturen von der Düsenspitze im Vergleich zum angezeigten Wert. Dieses ist bei den Düsen die nicht original 3DSolex sind, noch gravierender, als bei der original 3DS Düse. Ich musste für den Test oben, die Temperatur für extrudr.eu PETG auf 240°C einstellen, damit ich an der Düsenspitze 215°C bekommen hatte. Bei der 3DS Düsen hatte ich 225°C eingestellt um an der Düsenspitze ~ 215 - 218°C zu erhalten. Ich warte jetzt nochmal die Ersatzlieferung der 0.4er Düse ab, aber tendentiell neige ich dazu den Block wieder auszubauen und in der Bucht anzubieten. Meine ganzen Tempwerte vom "alten" Olsson Block passen hier nicht mehr. Ich werde sehr wahrscheinlich nur den alten Block um eine 40 Watt Heizung aufrüsten. Also ich kann nach 3 intensiven Tagen des probieres und testens, leider keine Kaufempfehlung für den V3 Block aussprechen.
  19. Ob man es "kann" weiß ich nicht - ich habe es einfach gemacht. Bei der zweiten Demontage habe ich mir alles nochmal genau angesehen und auch die "alten" Düsen "trocken" eingeschraubt. Für mein dafür halten, liegen diese dann an der inneren Dichtfläche des V3 Block auf. Ich habe auch schon mit den "alten" Düsen gedruckt. Einen Nachteil konnte ich jetzt nicht feststellen - AUSSER - das ich im warmen Zustand die Düse 2x nachziehen musste weil er dann am Gewinde vorbei "gesabbert" hat. Somit erklären sich die schwarzen Stellen tatsächlich durch verkoktes Material aus eben diesem "Sabber" Vorgang. Also auf ein neues - Demontage und Reinigung Die Heizpatrone füllt das Sichtfenster komplett aus. Das hat sie auch schon vor meiner erneuten Demontage getan. Der PT100 ließ sich wie gesagt nur bis zu seinem mechanischen "Flügel" Anschlag einschieben und hat dabei ca. 1/4 des Fenster frei gelassen. Bei der ersten Montage habe ich mir dazu keine weiteren Gedanken gemacht und alles so zusammen geschraubt. Jetzt, mit zusammen gebogenen Blechflügeln läßt er sich wie gesagt ca. 2 mm tiefer einschieben und füllt das Fenster nun auch ganz aus. Ich denke da sollte 3DSolex drauf achten das alle Ihre Sensoren so konfiguriet sind, das jeder "Laie" das ohne Fehlerpotential montiert bekommt. Du hast die 2+ Heizpatrone - also 35 Watt - ich habe 40 Watt. Trotzdem gefällt mir deine Aufheizkurve besser. Wie gesagt, es dauert ein kleines bisschen länger, aber ich denke für eine bessere Durchwärmung aller Teile kann das nicht schädlich sein. Vielleicht werde ich die Tage mal mit S3D ein paar Trendkurven aus den hier genannten unterschiedlichen PID Werten erstellen. Ergebniss folgt dann hier ........
  20. Vielen Dank für deine PID Werte. Ich denke das die besser sind als die mit Autotune ermittelten. Bei deinen Werten wird der Block zwar schnell, aber immer noch langsam genug erwärmt, das sich diese Wärme überall verteilen kann. Das war bei meinen Werten nicht der Fall, da ging das Aufheizen sehr schnell. Der PT100 hat diese Wärme auch entsprechend an das Display ausgegeben. Ein vollständige DURCHWÄRMUNG der Düse war meines erachtens aber damit aber noch nicht vollständig erreicht. Darum hatte ich wahrscheinlich beim ersten Extruder Start nach kalter Düse immer 1-2 Skipp Geräusche. Die V3 habe ich heute nochmal komplett demontiert und mir alles EXAKT angesehen und vor allen Dingen gesäubert. Dabei ist mir eine Sache aufgefallen die den PT 100 betrifft. Dieser hat am Ende zwei kleine Blechflügel die wohl als Zugenstlastung dienen sollen. Sind diese Blechflügel nicht 100%ig zusammen geboben, kann man den PT100 quasi nur bis "Anschlag Blechflügel" in den Block einschieben. Biegt man mit einer Zange die Flügel weiter zusammen, kann man den PT100 noch ca. 2 mm weiter in den Block einschieben, sodaß er auch mit seiner "Nasenspitze" das Metall des Blocks berührt !!!! Es guckt dann kein Stück Metall der Zugentlastung aus dem Block mehr heraus - nur Gewebeschlauch. Möglich, das es bei nicht vollständig eingeschobenen PT100 zu Messwert Abweichungen kommt. Bei mir waren das über 20°C (siehe mein erstes Posting) Jetzt habe ich "nur" noch 8°C Abweichung zwischen angezeigtem (eingestellten) und dem real an der Düsenspitze gemessenen Wert. Um alle Fehler auszuschließen, habe ich wirklich alles Stundenlang gesäubert und sogar einen neuen Copler eingebaut. Bis 90 mm/s druckt er einwandfrei. Allerdings soll ja in der Konfiguration wie ich sie verwende (Bondtech, UM2+ [zumindest habe ich die Heizleistung des +], Matchless, Race 0.4) bis 160 mm/s möglich sein. Da komme ich aber im Leben nicht hin. Außerdem hatte ich bei einem der folgenden Drucke nach der Re-Montage plötzlich diesen schwarzen Ausfluss im Druck drin. Also so 100%ig überzeugt bin ich von dem V3 noch nicht. Allerdings kann ich bestätigen, das die Schwankungen der Temperaturanzeige sich jetzt nur noch um 1 Digit bewegen und auch wenn die Lüfter dazu kommen, ist der Temperatureinbruch jetzt nicht mehr so groß wie früher. Ich vermute mal, das dieses in erster Linie der 40W Patrone geschuldet ist. Möglicherweise hätte ich mit dem alten Olssen Block und mehr Heizleistung das gleiche Ergenbiss erzielt. Also im Moment zwiegespalten was den V3 angeht
  21. OK, Düse hin oder her, was mir viel mehr Sorgen bereitet ist die extreme Abweichung in der Temperatur und das trotz stärkerer Heizpatrone. Irgendwo habe ich gelesen, das V3 Blöcke sogar schon das glühen angefangen haben sollen. Kann schon passieren, wenn man die Düsentemperatur auf 250°C haben will, das es dann hinten am Block über 300°C sind und das Material dann ggf. anfängt zu glühen. Irgendwas passt da meiner Meinung nach nicht. Die hintelegte Temperaturkurve kann es nicht sein, da ja auch der original Fühler ein PT100 war und dieses in der Firmware auch so hinterlegt ist .
  22. Den Block habe ich letzte Woche bekommen. Das ist auch schon die Version, welche oben an der Dichtfläche nachgeschliffen wurde. Die allerersten hatten meines Wissen dort auch ein Problem. Leider habe ich gestern, NACHDEM ich die 0.4 Düse schon benutzt hatte, diese Mail von 3dSolex bekommen - also leider zu spät zum durchgucken. Darum habe ich die weiteren Versuche auch mit der original UM/Olsson V1 Düse gemacht. PS: Hast du einen UM2+? Was hat der für PID Werte? ----------------------------------------------------------------- Dear Customer! It has turned out, regrettably, that maybe 25% of our 0.40mm Matchless Race Nozzles (this model only) has a defect which makes it print slower.. After you have used it, you cannot see the defect. We are shipping new one (new ones) to you, today! Sorry for the mishap! 3d Solex.com -----------------------------------------------------------------------------------
  23. Guten Morgen zusammen - ich möchte weniger meine Erfahrungen hier posten, sondern suche Lösungen für Probleme die ich jetzt mit dem V3 bekommen habe. Mein altes Setup beinhaltete sowohl den Bondtech Feeder, als auch den Olssen Block V1 was alles in Kombination, bis auf diverse "Heater Error" einwandfrei funktionierte. Die Heater Erros waren letztendlich auch der Grund warum der V3 mit der 40W Heizung angeschafft wurde. Leider konnte man über "Power MAX" (Tinkergome Firmware) keine längere Heizzeit erreichen. Dort sind 30 Sekunden scheinbar fest eingestellt. Jeder andere Wert als 30, führt schon beim Hochheizen zu einem Heater Error (sowohl mit der alten, wie auch mit der neuen Heizpatrone) Ich habe jetzt auf V3 umgerüstet incl. neuem (3dSolex) Temp Sensor (PT100) und 40W Heizpatrone. Heizpatrone als auch PT100 habe ich mit Kupferpaste wirklich 100% ig exakt in den V3 Block eingesetzt. Die ersten Druckversuche mit den gleichen Einstellungen wie beim Olsson V1 waren mehr als ernüchternd. Skipping ohne Ende - und das mit einem Bondtech !!! Ich musste für PETG (drucke ich sonst bei 220°C) auf 260°C hochgehen, damit das geskippe aufhört. Ich habe darauf hin eine Temperatur Messung mit einem speziellen Kontakttermometer für Lötspitzen durchgeführt. Es war erschreckend zu sehen, das bei eingestellten 220°C an der Düse nur 165°C ankommen. Es handelte sich dabei allerdings nicht um eine Race Düse sondern um die normale aus dem Ultimaker / Olsson Paket. Die Messung im hinteren Teil des Blocks, da wo der Sensor sitzt, hat genau die 220°C ergeben. Nur eben nicht an der Düse. Ich habe dann die 0.4 Race Düse eingesetzt. Auch hier bei gleicher Messmethode immer noch eine Abweichung von 24°C Düse <-> Block - also Block 220°C und Düse 196°C Wahrend der Endlosen Versuche das "Ding" zum laufen zu bekommen, sind immer wieder schwarze Einschlüsse im Filament zu sehen gewesen und es war reichlich "geskippe" zu hören. Sind das ggf. Produktionsreste aus der Herstellung des Block/Düse? Die Mail über Probleme mit der 0.4 Düse habe ich gestern von 3DSolex bekommen, weshalb ich auch die oben beschriebenen Tests mit der normalen Düse gemacht habe. Diese schwarzen Einschlüsse hatte ich allerdings mit beiden Düsen. Das Vormaterial der "alten" gebrauchten Düse war ebenfalls PETG, aber in Weiß und nicht in Schwarz wie man vielleicht vermuten könnte. Die keinen schwarzen Flecken im Filamanet Irgendwann lief es dann so, das man damit mal einen Probedruck wagen konnte. Allerdings sind meine ganzen Temperaturwerte die ich für den Olsson Block V1 heraus gefummelt hatte, nun für die Tonne - die passen jetzt hinten und vorne nicht mehr. Als Probedruck habe ich den Speedtest gemacht, der im großen und ganzen bis 100 mm/s auch fast erfolgreich war. Allerdings hat er beim umschalten auf 100 mm/s kurzeitig Aussetzer im Flow gehabt, was er dann aber wieder kompensieren (durch nachheizen vermute ich?) konnte. Ich denke hier passen die PID Werte ggf. nicht mehr. Hat jemand seine PID Werte nach dem Umbau auf eine 40W Heizung angepasst? Wenn ja, was habt ihr jetzt da drin stehen? Autotune habe ich schon durchlaufen lassen, was aber keine sichtbare Verbesserung / Verschlechterung gebracht hat. Der UM2+ hat doch Standartmäßig eine 40W Heizung drin, wenn mich nicht irre - wie sind da die Werkseinstellungen? Meine jetzigen Werte vor dem Autotune Durchlauf waren für den UM2 waren P=10 I=2,5 D=100. Nach Autotune stehen da P=15,02 I=1,84 D=30,71 drin. Vielen Dank für evtl. weiterführende Tips zur Inbetriebsetzung des V3
  24. Wie ich sehe hast du einen Lüfter mit "Rillen" an den Flügeln. Sind die leiser als die alten? Lüfter mit "gebrochenen Kanten" kommen ja auch ganz gerne in großen Gebäude Lüftungsanlagen zum Einsatz. Soll eine deutliche Geräusch Reduzierung bewirken. Kannst du da was feststellen, ob dem wirklich so ist? Ansonsten sehr schöne Fräsarbeit. Was dein Problem betrifft, würde ich mal tippen das dieses ggf. mit der Temperatur zusammen hängen kann, sofern du wieder die original Heizpatrone verwendet hast. Messtechnisch wird es eventuell passen, weil Patrone und Fühler dicht beieinander sind. Wenn ich das aber richtig sehe, ist das jetzt ein Alublock. UM (Olsson) sind aber Messing Blöcke. Die Wärme Ausdehnung der Materialien ist total unterschiedlich. Dein Fühler "erkennt" schon das erreichen der Temperatur (weil er in der Nähe der Heizpatrone sitzt) obwohl der ganze Block noch nicht durchgewärmt ist. Dann fängt er an auf die vermeintliche IST Temperatur (runter) zu regeln. Somit erreicht die Düse aber nie die echte Soll Temperatur und das Filament schmilzt schlecht auf. Versuch mal ein anderes Filament mit einem niederigeren Schmelzpunkt, ob es damit besser geht. Wenn ja, einfach eine größere Heizpatrone verwenden oder den Fühler anders positionieren.
  25. Appropos UM Upgrade Kit - gibt es dazu schon Einzelheiten? Also speziell für alle die jenigen, die kurz vor erscheinen des + Modell noch einen alten gekauft haben? CashBack oder sowas, oder für ganz kleines Geld das Upgrade Kit?
×
×
  • Create New...