Jump to content

zpm3atlantis

Member
  • Content Count

    204
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by zpm3atlantis

  1. Hi Edel Entschuldige bitte die späte Antwort, wollte erst antworten hatte es dann aber wieder vergessen. Aceton ist bei weitem nicht so schlimm wie Chloroform. Evt. übertreibt da das Englische Forum auch etwas, früher hat man sich damit die Hände gewaschen und es war in Nagellackentfernern. Trotzdem sind bei ständigen arbeiten solche Massnahmen angebracht. Deine Schutzausrüstung ist soweit gut. Schaue einfach drauf, wie lange deine Ausrüstung standhält. Zudem solltest du die Teile lange genug auslüften, bevor du damit arbeitest, sonst bekommst du daher deine Aceton Dosis. So nebenbei, hast du mal eine Trovaliermaschinen ausprobiert. Ich suche gerade ob ich irgendwo eine Mieten kann zum ausprobieren. Liebe Grüsse zpm3atlantis
  2. Hi Christian Wozu er genau da ist weiss ich nicht. Aber ich verwende ihn um die Düse nochmal zusätzlich zu spülen, da meistens das am Anfang nicht reicht. Um zu sehen ob der Abstand gut ist und ob das Material auf der Platte haftet. Am Ring sieht man häufig ob der druck gelingen wird, wenn er nicht gut ist breche ich ab und starte neu. Somit hat mir das schon so manchen ärger erspart. Aber wenn er dich stört kannst du ihn ausschalten. In Cura sieht man ihn, wenn man genau hinschaut. Liebe Grüsse zpm3atlantis
  3. Hi Edel Mhh das hört sich ja wirklich nicht gut an, gut dass ich noch nichts davon gekauft habe. Vielen Dank fürs Testen. Ich habe bei PLA auch noch ein paar Chemikalien ausprobiert aber nichts ergab einigermassen gute Ergebnisse. Was du vielleicht noch ausprobieren kannst, wenn du noch lust hast. Ist ColorFabb XT-CF20, dieses Material besteht zu 20% aus Carbonfasern. Diese Fasern verändern die Eigenschaften gewaltig. Zum drucken ist es nicht einfach, aber im gedruckten zustand sind die Objekte matt Schwarz und leicht rau. Das Material lässt sich gut schleifen und anmalen, da es die Farbe förmlich aufnimmt. Hier mal ein bild (nicht angemalt): http://img06.deviantart.net/9d68/i/2017/155/9/0/ultimaker_fan_mount_by_msxanimations-dbbi8rj.jpg Liebe Grüsse zpm3atlantis
  4. Hallo Manuel Das ganze sieht mir stark nach unter Extrusion aus, bzw nach einer Weile wurde fast gar kein Material mehr gefördert. Dies kann mehrere Ursachen haben. - Verstopfte Düse - Blockierter Feeder - Alter Bowden Schlauch - .... Allein schon das ratternde Geräusch das du beschrieben hast ist nicht gut. Ich vermute mal, das aufgrund der Retracts sich der Feeder in das Material gefressen hat. Deswegen wurde nach einer Weile kein Material mehr gefördert. Der Boden deines Objekts ist auch nicht sauber gefüllt, hier das sieht so aus als wäre der Abstand von Düse zu Glasplatte zu hoch gewesen. Kalibriere diesen mal neu. Anderer seits kann auch dein Objekt noch gut sein, schaue mal nach ob Cura alles sauber anzeigt. Welchen Düsendurchmesser hast du denn verwendet? Je nach dem sind die Standardeinstellungen von Cura recht gewagt und könnten auch am Misserfolg schuld sein. Grüsse zpm3atlantis
  5. Besten Dank Gerd für deine Antwort. Werde alles so ausprobieren und machen. Liebe Grüsse zpm3atlantis
  6. Hallo Anthrazith Vielen Dank für dein Angebot, werde mich evt. schriftlich melden wenn ich Probleme habe. Will aber alles selber ausprobieren. Lerne durch Machen und so ^^ Grüsse zpm3atlantis P.S. Du bist noch nicht einmal so weit von mir weg ^^
  7. Vielen Dank für euch zahlreiche Hilfe Ich denke ich konnte das Problem jetzt beheben. Es ist zwar nicht wie früher, aber das wird vermutlich auch nicht mehr gehen, dafür ist mein Feeder zu angeschlagen. Hier werde ich das Problem mal auseinander nehmen und die Lösungen geben: Das Problem mit der unter Extrusion kam tatsächlich durch den abgenutzten Bowden. Durch die höhere Reibung musste der Feeder wesentlich mehr druck ausüben. Ebenso hat sich der Bowden durch die grössere Kraft Einwirkung immer etwas mit bewegt und dies hat die Klemmen abgenutzt. So wurde das Problem noch weiter verstärkt und so kam es auch zu den Problemen im Feeder. Der neue Bowden hatte das Problem nicht sofort beseitigt, weil die Klemme am Druckkopf sehr abgenutzt war und den Bowden nicht mehr richtig gehalten hat, dadurch kam es zu der Verdickung von der ich geredet hatte. Dies hat dann natürlich auch wieder Probleme erzeugt. Die Gerausche kamen durch die Bewegung des Bowden und durch den druck auf den Feeder zustande. Schon sehr interessant wie so etwas kleines eine Reihe an Problemen verursachen kann. @anthrazith Ich habe meinen Materialführung selber stark umgebaut, bei mir sieht das ganze folgendermassen aus: @zerspaner_gerd Was 3D druck ist Hexerei, dann verbrennt all diese Hexer ^^ Ich gibt eine Reihe von dingen die ich am Bondtech umbau nicht verstehe. Das Technische (der Umbau) ist dabei wie gesagt kein Problem, mehr sehe ich mein Problem dann bei der Software. Ich benutzte momentan die Standard UM Software. Wollte eigentlich nicht umsteigen, aber ich habe mich mal etwas schlau gemacht über die Tinker Software, sind einige dinge drin die ich gerne hätte. Also werde ich dann wohl mal umsteigen. Ich hoffe es klappt alles. Ansonsten habe ich ja euch und ein sehr nettes und Hilfsbereites Forum Deswegen werde ich mir jetzt einfach mal zwei Bondtech Feeder bestellen. Sind ja einfach die für den Ultimaker, oder muss ich da noch was beachten? Die Clips werde ich mir dem nächst auch noch mal ausdrucken, besten dank dafür Gerd. Nochmal Vielen Dank für die Hilfe Grüsse zpm3atlantis
  8. Hallo Zusammen Ich habe mal einige Fragen und Feststellungen zu den Materialien Profilen in Cura. 1: In Cura kann man ja zu jedem druck ein Material auswählen. Diese Materialien kann man bearbeiten und verändern. Das ist schön und gut. Ich verwende dies immer und alle meine Materialien sind dort Eingetragen und mit den von mit experimentell bestimmten optimalen Einstellungen versehen. Doch schlussendlich ist es ja egal welches Material ich Einstelle, ok einige druck Settings werden neu gesetzt. Doch das ist mir ziemlich egal, da ich eh immer individuell alles einstelle. Aber die Temperaturen die im Material stehen werden ja später bei drucken nicht vom Drucker übernommen. Mache ich da was falsch oder ist das so? Kann man da was machen, damit ich alles am PC Einstellen kann? Ich weiss auch das man am Drucker selber das Material einstellen kann und auch Materialien hinzufügen kann, doch ich will nicht immer an zwei Orten was ändern müssen. Am liebsten wäre es mir so: Am Drucker die groben Material Voreinstellungen und im Cura das fein Tuning. 2: Ich würde gerne im Material den Preis hinterlegen, doch das funktioniert nicht. Die Punkte sind immer ausgegraut und ich kann da nichts eintragen. Wie mache ich das? 3: Weiss jemand wo Cura die Materialien speichert? Ich würde die gerne über meinen Server auf allen PC's Synchronisieren. Liebe Grüsse zpm3atlantis
  9. Hallo Frank Ich habe auch den beweglichen Kopf gedruckt, bei mir ist immer eine der Stützten gebrochen. Wodurch alles in die Hose ging, ich habe die Stützte einfach etwas verstärkt gehabt, dann ging es auch bei mir. Wenn ich mit z-hop gearbeitet hätte wäre das vermutlich auch nicht passiert. Ich hoffe ich habe jetzt die richtige Position im Kopf. Wenn ja müssten das die Überhänge sein. Um die zu drucken empfehle ich dir die Lüfter Verbesserung vom Gerd. Dadurch werden überhänge viel schöner. Mit den normalen von UM wird das nicht so schön. Dann habe ich die Flügel auch ohne Infill gedruckt, das Infill würde nur Probleme machen. Aber da du mit dem Halb-transparenten Material arbeitest würdest du dann nicht das Schuppenmuster bekommen. (Das Infill als Schuppen habe ich auch schon mal bei Dracheneiern verwendet.) Liebe Grüsse zpm3atlantis
  10. Jup das ist er. Ich finde den total toll er lies sich auch sehr gut drucken. Ein hoch auf den Ersteller.
  11. Hey Ho Frank Das Teil kommt mir doch bekannt vor ^^ Eins der beiden Flügelstücke, rechts oder links ich weiss es nicht mehr genau. Hatte arge Polygon Fehler. Diese hatte ich bei meinem Druck damals vorher korrigiert. Die Fehler liegen nicht nur bei den Stützten sondern auch im Teil drinnen, dort wo das Gummi durchgezogen werden muss. Ich denke mal die sind beim konvertieren entstanden, denn das Stück auf der anderen Seite war Perfekt. Evt. könntest du dieses auch einfach Spiegeln. Wenn ich schon dabei bin, kann ich auch gleich sagen: Dass du den Kopf auch etwas nach bearbeiten musst! Denn die Stützten brechen beim drucken ab. Aber ansonsten ist dieses Modell der Hammer und echt super gemacht. Denn alle stützten lassen sich gut entfernen. Grüsse zpm3atlantis P.S. Werde es bald auch noch mal drucken ^^
  12. Hallo Zusammen Ich gebe mal ein Update, obwohl ich noch nicht ganz fertig bin. Der neue Bowden ist am Mittwoch angekommen, habe ihn gleich eingebaut und einen Testdruck gestartet. Dieser war etwas besser als sonst, könnte aber auch an den Schwankungen liegen. Der alte war wirklich recht angefressen, an manchen stellen hat sich da material richtig rein gefressen. Der neue ist etwas kleiner im Durchmesser, also man braucht schon etwas Kraft um das Material durch zudrücken. Ich hatte in einem Post schon geschrieben gehabt, das mein Feeder zwischen durch bei retractions komische Geräusche macht. Mit dem neuen Bowden hat er diese auch wieder gemacht, aber in einer anderen Tonlage. Ich habe von beiden mal ein Video gemacht und in einen Google Drive Ordner gepackt. Dann habe ich noch die Temperaturen gemessen. Mit meinem IR Thermometer habe ich keine guten Messungen bekommen. An dieser stelle, wie messt Ihr damit die Temperatur vom Heizblock? Jeden falls weil dies nicht ging habe ich ein Stabthermometer aus meiner Arbeit benutzt. Dieses habe ich anstatt des Materials in den Druckkopf gesteckt. Dabei kam Folgendes heraus: Eingestellt: Ist: 100°C 80.52°C 150°C 120.44°C 200°C 160.06°C 240°C 195.72°C Da habe ich schon gedacht: aha daher kommt also mein Problem. Aber leider musste ich auch daran denken, dass die Sonde evt. nicht genug Kontakt zum Heizblock haben könnte. Also das selbe Spiel mit dem neuen Drucker: Eingestellt: Ist: 100°C 82.49°C 200°C 162.34°C 240°C 196.40°C (Immer die maximal Temperatur nach einem Heizzyklus) Ergo: Das kann es also auch nicht sein. Danach habe ich nochmal den Feeder auseinander gebaut. Sah alles gut aus, habe auch ein paar Fotos geschossen und diese in den Ordner gelegt. Beim herausnehmen des Materials hat der Feeder noch ganz schön arbeiten müssen. Denn es ist am vorderen Ende ein Material klumpen gewesen, der nur kapp durch den Bowden passte. Dies deutet für mich doch wieder auf den Coupler hin, war meint ihr? Aber das kann ich mir wirklich nicht vorstellen, den habe ich erst kürzlich getauscht und ich drucke doch fast nur mit PLA. Und noch zur Info, alle Testdrucke habe ich mit dem silbernen PLA von Ultimaker und dessen Standardeinstellungen gemacht. Hier Noch der Link zum Drive Ordner: https://drive.google.com/drive/folders/0B85bnLoENGeWMEpPUEl4eVlQeFU?usp=sharing Oderner wird nach Beendigung des Posts gelöscht! Liebe Grüsse zpm3atlantis
  13. Hi mikar Also im Feeder ist alles in bester Ordnung. Und ja, bei mir hatte es beim ersten mal auch den Hebel mit dem Kugellager gespalten. Dies habe ich dann aber repariert gehabt. Wie oben beschrieben. Ich würde gerne auf einen Bondtech umsteigen, aber ich habe keine Ahnung wie das geht. Das praktische wird kein Problem werden, aber bei der Software habe ich keine Ahnung. Ich hatte auch mal den Forum Post über den Bondtech durchgelesen, habe es aber nicht verstanden und somit war ich hinterher nicht schlauer. Mir ist Gottseidank noch nie dieser Fehler bei den Einstellungen unterlaufen, dafür aber ein Haufen andere. ^^ Zudem kann ich falsche Einstellungen ausschliessen. Denn ich habe inzwischen einen neuen UM2+ gekauft und den Testdruck einmal gleichzeitig auf beiden Druckern gestartet. Es war wirklich sehr interessant. Das Display ist beim Alten dunkler und gelblastiger. Der neue Drucker ist etwas lauter und lustiger weise beim aufheizen langsamer als der alte. Aber das nur am rande. Ich hatte auch einmal die Rubin Düse die ich verwende im verdacht. Mein Gedanke: Durch den Rubin vorne ist die Düse nicht so wärmeleitfähig und somit kälter. Dementsprechend braucht der Feeder mehr kraft. Deswegen habe ich sie ausgebaut und eine Messingdüse eingebaut und siehe da der erste Druck war perfekt. Da habe ich mich schon gefreut gehabt, doch ich habe gedacht dass kann doch nicht sein. Also Düsen zwischen den beiden Druckern getauscht und nochmal das Testobjekt gedruckt. So der neue Drucker mit der Rubin Düse ergab einen perfekten Druck. Der Alte mit der Messing Düse hatte wieder unter Extrusion. Wirklich merkwürdig. Dann habe ich die beiden Düsen mal mit in die Arbeit genommen und den Durchmesser gemessen. Rubin Düse: 410µm Messing Düse: 440µm Also einen Unterschied gibt es schon, aber der neue Drucker konnte damit umgehen. Ergo bleibt das Problem. Hoffentlich habe ich euch jetzt nicht durcheinander gebracht. Grüsse zpm3atlantis
  14. Hey Ho Besten dank für eure Antworten. Mir ist leider erst jetzt aufgefallen, dass ich eine Liste hätte schreiben sollen für euch, was ich schon alles gemacht habe. Tut mir echt leid. @Hallo Dies war auch meine erste Vermutung, des wegen habe ich ihn gleich ausgetauscht gehabt. Aber am Druckbild hat sich nichts verändert. @mikar Die Liste hatte ich auch soweit schon abgearbeitet. Bis auf den Bowden, ich habe ihn gesäubert und kontrolliert. Konnte dabei aber nichts feststellen. Habe mir jetzt einfach mal einen neuen gekauft, der kostet ja nicht die Welt. Mal schauen sollte Ende dieser Woche ankommen. Hier noch eine Liste meiner Aktionen in Reienfolge: 1: Düse gereinigt --> keine Änderung 2: Andere Düse verwendet --> keine Änderung, ausser ich verwende eine 0.8mm Düse, dann ist alles wunderbar. 3: Feeder auseinander genommen (dies tue ich immer mal zwischen durch) --> beim ersten mal habe ich gesehen, dass das eine Kugellager etwas auseinander gedrückt war. Ich habe dies korrigiert und danach war alles eine Zeit lang wieder gut, aber nur kurze Zeit. 4: Coupler ausgetauscht --> keine Änderung 5: Bowden gereinigt --> keine Änderung 6: Zurück zum Standard Profil von Cura gegangen --> wurde schlechter 7: Druck Temperatur verändert --> keine grosse Änderung Die Experimente habe ich auch immer mit verschiedenen Materialien (PLA) durchgespielt. Auf die Idee die Temperatur der Düse zu messen bin ich noch gar nicht gekommen, obwohl ich selber so ein Thermometer habe. ^^ Mansch mal kommt man auf so logische Sachen nicht. Was ich vor kurzem noch beobachtet habe ist: Das sich manchmal der Bowden hinten am Feeder mit bewegt und dabei ein unschönes Geräusch macht. Dies obwohl er richtig im Feeder steckt und fest gesichert ist. Also könnte es wirklich am Bowden liegen. Was aber wieder dagegen spricht ist: Das das Druckbild meisten am anfang perfekt ist und dann immer und immer schlechter wird. Also die unter Extrusion wird mit der dauer des Drucks immer stärker. Gibt es irgendwelche Merkmale, dass der Bowden durch ist? (Farbe, Trübung, Kratzter) Grüsse zpm3atlantis P.S. Die grossen Löcher auf diesen Bild sind richtig, das ist kein Fehler, denn da wird noch weiter gedruckt. Da entsteht in den nächsten schichten noch ein Logo. Der Fehler sind die unsauberen Bahnen, die nicht miteinander abschliessen, doch ein paar bahnen später tuen sie es wieder. Oder hier sieht man es noch sehr gut.
  15. Guten Tag Community Ich habe schon seit einiger Zeit Probleme mit der Extrusion. Es fing damit an, das es zwischendurch ein wenig unter Extrusion gab, aber nichts störendes. Dies wurde aber immer stärker, soweit bis die drucke unbrauchbar wurden. Aber einen Druck später ist wieder alles perfekt. Obwohl ich die selben Einstellungen, das selbe Material, die selbe Düse usw. verwendet habe. Es ist wirklich unglaublich, deswegen habe ich angefangen Experimente zu machen. Doch das Ergebnis lässt sich nicht reproduzieren. Hier mal einige Bilder von einer Experiment reihe. Das war ein Druck mit PLA, 40mm/s, 0.1mm Layer höhe, 0.4mm Düse, 210C Temperatur. Zum Teil ist es auch so, das nur einzelne Layer unter extrudiert sind: Es ist wirklich komisch, ich habe keine Idee mehr woran es liegen könnte. Vielleicht, besser gesagt ich hoffe, dass ihr mir helfen könnte. Freundliche Grüsse zpm3atlantis
  16. zpm3atlantis

    Dragon

    Version 1.0

    1,182 downloads

    Die ist ein Beweglicher Drache, er besteht aus 42 Gedruckten Teilen. Sogar die Augen sind gedruckt. Der Ersteller dieses Moddels ist wirklich ein Meister, ein grund warum ich es hier gepostet habe. Hier nochmal ein link direkt zu ihm. http://www.soniaverdu.es/ http://diwo.bq.com/dragon-braq/ Aber Vorsicht, dies ist ein sehr Anspruchsvoller 3d Druck. http://msxanimations.deviantart.com/
  17. Hey Ho Ich weiss nicht ob das hier die richtige Stelle ist um das zu schreiben. Ich habe etwas ähnlich am UM 2+ seit dem vorletzten Update. Wenn ich die SD Karte wechsle kommt es sporadisch vor. Die Daten werden gelesen, das ist kein Problem und ich kann auch einen druck starten. Doch dann ist es so, dass die Schrittmotoren der x und y Achse falsch mit Strom versorgt werden. Sie klingen dann extrem schrecklich, als würden sie gleich kaputt gehen und auch das was er druckt ist einfach gesagt Müll. Aber der Sound alleine reicht schon, dass man sofort wieder zum Drucker rennt und abbricht. Wenn ich dann den Drucker neustarte ist alles wieder in Ordnung. Ich habe mir deswegen jetzt angewöhnt den Drucker Auszuschalten und dann alles zu wechseln und dann erst wieder einzuschalten. Vielleicht hatte auch schon mal jemand von euch dieses Effekt. Grüsse zpm3atlantis
  18. Hey Ho Ich hatte das Problem auch schon, aber mit dem alten Cura. Ich hatte eine Vorlage aus dem Internet, die Cura einfach nicht laden wollte (Cura 2.3.1). Ich habe diese .stl Datei dann einfach mal in meinem CAD Programm geladen und nochmal neu als .stl gespeichert. Danach hat es dann funktioniert, ich weiss auch nicht woran das liegen könnte. LG
  19. Vielen Dank Gerd für die Antwort Ich habe mir sowas schon gedacht. Mal schauen vielleicht gehts in Cura 2.4. Habe es mir gestern installiert, und promt hat es alle meine Einstellungen gelöscht/überschrieben. Da war ich gestern ganz schön sauer :/ Naja, jetzt muss ich die Sachen wenigstens nicht mehr auf meinen neuen PC exportieren. Dem entsprechend habe ich die kommenden Tagen keine Zeit etwas auszuprobieren, da ich mit dem neuen PC beschäftigt bin. Danach werde ich es mal mir Cura 2.4. ausprobieren. Wenn es dann auch nicht geht, werde ich mit einem Timer arbeiten und halt Manuel den Materialwechsel einleiten. Oder ich manipuliere den gcode selber, aber so etwas habe ich noch nie gemacht. Dazu könnte ich einen gcode ohne Z Sprung erstellen und einen mit und diese beiden dann vereinen. Grüsse zpm3atlantis
  20. Hallo Leute So ich habe jetzt schon seit 10 Stunden daran probiert, aber ich komme immer zum selben Ergebnis. Es muss wohl ein Bug in Cura 2.3.1 sein. Aber erstmal meinen Versuchsaufbau: Ich will ein Logo drucken, dabei muss ich mehrfach die Farbe wechseln in folgendem Rhythmus: 0-3mm Orange 3-4mm HellGrau 4-5mm Schwarz 5-6mm Gelb Dafür habe ich drei mal Pause at height programmiert, jeweils bei 3.1mm, 4.1mm und 5.1mm. Da die Oberfläche sauber sein muss habe ich z-Sprung aktiv, verwende ich selten, aber hier muss es sein. Zudem will ich auch noch, dass die Schichten die schlussendlich sichtbar sind langsamer gedruckt werden. Das ist ja mit TweakAtZ kein Problem. So hier noch in Bildern: https://drive.google.com/drive/folders/0B85bnLoENGeWNVJZdndKVFpXZTg?usp=sharing (Info, nach Lösung des Posts wird der Link gelöscht) Der erste Druck versuch, bei dem ich z-Sprung vergessen hatte, hat perfekt funktioniert. Dann der zweite versuch mit z-Sprung. Tja, dann trat das Problem auf. Der Drucker fängt an aufzuwärmen, fängt an und macht sofort die erste pause. Mit der Bedingung quittiert, das er weiter machen soll und sofort die nächste pause. Dann nochmal das Spielchen, nach dem dritten mal druckt er dann. Doch er hat dann alle einprogrammierten pausen verbraucht, was natürlich blöd ist. Danach fing dann mein Experimentieren an, gcode neu erstellt, Pause at heigt verändert, reinfolge verändert, einzelne schritte gelöscht usw. doch das Problem bleibt. Es funktionierte erst wieder, als ist z-Sprung komplett deaktiviert hatte. Ich weiss jetzt nicht was ich machen soll, habt ihr vielleicht eine Lösung? Hier noch der defekte gcode, der der Funktioniert hatte (ohne z-Sprung) habe ich leider nicht mehr: https://drive.google.com/file/d/0B85bnLoENGeWUTVuaGpWZWlnQjQ/view?usp=sharing (Info, nach Lösung des Posts wird der Link gelöscht) Freundliche Grüsse zpm3atlantis
  21. Wo hast du das material her, ich will es auch mal ausprobieren. Ich habe mit meinen versuchen aufgehört, ist nichts schlaues mehr raus gekommen. Soll ich nochmal ein Foto von allen machen, die ich gefoltert habe? Grüsse zpm3atlantis
  22. Hallo Zusammen Ich vermute hier den Standard Fehler bei solchen Sachen. Du kannst nicht einfach ein Loch machen indem du ein Polygon löscht. Die wird Cura automatisch als Polygonfehler erkennen und verschliessen. Du musst das loch modellieren. Polygone haben zwei Seiten eine innen und einen Aussenseite, dementsprechend ist auch dein Objekt aufgebaut. Wenn plötzlich ein Polygon mit der innen Seite nach aussen zeigt, ist das für Cura unverständlich und es probiert den schaden zu reparieren. Grüsse zpm3atlantis
  23. Hey Ho Von dem Material und dem Gerät habe ich schon mal gehört gehabt: Habt ihr mit diesen Chemikalien auch probiert Edel, zpm3atlantis Flüssigkeit: Isopropanol oder Ethanol, 70% oder höher (90% oder höher empfohlen) Ja Isopropanol und Ethanol habe ich bei Silbernem PLA von Innofil ausprobiert gehabt. Es hatte keinen Effekt, habe keine Fotos gemacht. Wenn ihr wollt kann ich diese noch nach liefern. Meine gefolterte Roboterarme steht noch im Labor ^^. Ist das wirklich nur Alkohol, leicht zu bekommen?? Isopropanol und Ethanol sind für Privatpersonen leicht zu bekommen. Ethanol ist der umgangssprachliche Alkohol, er wird einfach etwas teuer. Da man auf reinen Ethanol Alkohol Steuer bezahlen muss. Ihr könnt natürlich auch vergorenen Ethanol nehmen. Dieser wurde durch zuätzte untrinkbar gemacht. Doch je nach dem können diese zuätzte beim Prozess stören. Diesen Fall hatten wir mal bei uns im Labor mir dem Reinigungs Ethanol. Aber es gibt auch Ethanol der mir Isopropanol vergoren wurde, dieser sollte dann kein Probleme bereiten. Isopropanol ist ebenfalls einfach zu bekommen. Es ist das Desinfektionsmittel Nr.1 und somit für den Privatgebrauch unproblematisch. Bei weiteren Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Eine Rolle von dem Material kann ich mir auch mal kaufen zum ausprobieren, muss nur schauen das ich das irgendwo in der Schweiz bekomme. Grüsse zpm3atlantis
  24. Ja mit der 0.25 Düse habe ich auch schon gute Teile hin bekommen. Aber mir der 0.15 Düse habe ich es noch nicht hinbekommen einmal richtig zu drucken. Nur müll rausgekommen, wobei der sehr interessant aussah ^^
  25. Ich habe gedacht, das mit dem Grinding sein nur bei mir ^^ Gut zu wissen, dass das ein Standard Problem ist. Ich würde erlicht gesagt meinen UM2+ auch gerne umbauen auf dual und Bondtech. Aber ohne gute Anleitung traue ich mich da einfach nicht ran. Gibt es irgendwo dazu etwas? Der Bondtech soll laut sein, dass könnte für mich problematisch sein. Schon jetzt muss ich aufpassen wann ich drucke. Sonst steigen mir die Nachbarn aufs dach. Kann mal jemand ein Video machen wo man einen vergleich hört? Liebe Grüsse zpm3atlantis
×
×
  • Create New...

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!