Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

mikar

Member
  • Content Count

    234
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    3

mikar last won the day on May 4 2018

mikar had the most liked content!

Community Reputation

32 Excellent

Personal Information

  • Country
    DE
  • Industry
    Manufacturing

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich würde nie jemanden kritisieren, weil er Anfänger ist. An welcher Stelle habe ich das geschrieben? Im Gegenteil - wir versuchen uns gegenseitig zu helfen! Und das der "Vasenmodus", genauer gesagt, die Funktion "Spiralisieren der äußeren Konturen", der Tipp den Dir "Bastler 1508" gegeben hat, die Lösung für Dein Problem sein kann, hatte ich auch geschreiben. Bei dieser Funktion ist es uninteressant wie dick die Wände konstruiert sind - es wird nur eine Bahn außen am Teil gefahren - eigentlich die Funktion, die Du willst.
  2. Hallo seyyes, Das Thema hat mit Deinem Problem eigentlich gar nichts zu tun. Klar, es ist auch für Dein Vorhaben die falsche Funktion. Ich denke, die Entwickler von Cura besitzen ein ungeheurer großes Wissen in Sachen 3D-Druck. Und sie geben Dir ein sehr gutes Werkzeug kostenlos in die Hand. Unglaublich finde ich, wenn ein Anwender, der selbst auf diesem Gebiet noch nicht fit ist, derartig auf die Cura-Leute draufhaut und Ihnen vorwirft, sie könnten nicht die einfachsten Dinge. Das Einfachste vom Einfachen wäre, Du würdest Dich einmal mit den F
  3. Hallo JoergS5, Die Eigenheit von Cura, bei der kleinsten Änderung von Parametern oder beim Verschieben des Modells im Grafikfenster, das Modell neu zu slicen, war eine der ärgerlichsten überhaupt. Besonders bei großen und aufwendigen Modellen, die eine lange Berechnungszeit haben. Seit dem neuen Cura kann man diese Funktion deaktivieren und dies sollte man auch tun! Dann kommt es auch nicht zu dem, von Dir genannten Fehler. Einstellungen -> Cura konfigurieren... -> Allgemein -> Automatisch schneiden (deaktivieren!) Nun kann (und muss) m
  4. Hallo mnis, vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!
  5. Hallo mnis, Handelt es sich dabei um so etwas hier. Wenn ich mir die Hinweise des Verkäufers durchlese, kommen bei mir allerdings Zweifel auf, ob diese Platten für Einsteiger geeignet sind (Temperatur, Düsenabstand etc.). Auch die Ebenheit scheint ein Problem zu sein oder der Verkäufer hat sich falsch ausgedrückt und meint statt Ebenheit die Toleranz der Dicke der Platten. 0,4 mm auf einem Meter wäre nicht gerade eben. Das wären immer noch über 0,1 mm bei der Größe für einen Ultimaker (und damit zuviel). Wie haltbar ist die Beschichtung? Da viele Teile mittig
  6. Hallo Oli, ich drucke auch sehr oft solche Teile wie das abgebildete. Die Fläche des Teils ist eigentlich mehr als ausreichend, so das Du ohne Brim drucken kannst. Viel wichtiger ist, das Du den Tisch ordentlich gelevelt hast, wie Nicolinux es beschrieben hat. Noch genauer (aber aufwendiger) geht es, wie hier beschrieben. Was hast Du bei der ersten Schicht für eine Dicke gewählt? Die Dicke der ersten Schicht ist mit entscheidend für die Haftung des Teils. Gerade weil man als Einsteiger etwas Probleme mit dem Leveln des Tisches hat, sollte man am Anfang mit einer Dicke von 0,3
  7. Hallo JoergS5, bei der geringen Anzahl an Steuerelementen und Programm-Meldungen ist das sicher kein Problem. Ob sich allerdings jemand für den Code interessiert, bezweifel ich - immerhin ist VB6 Professional eine tote Sprache. Die Anwendungen, die ich damit programmiere, haben den entscheidenden Nachteil, dass sie unter den neuen Betriebssystemen Win7/8/10 nur mit Administratorrechten lauffähig sind. Und ob sie beim nächsten Windows noch funktionieren, hängt nur von der Gnade von Microsoft ab. Schade das Microsoft VB6 nicht weiterentwickelt hat. Es gibt einig
  8. Ich werde aber trotzdem an meinem Programm weiterarbeiten. Vielleicht wird von Cura nur der erste Layer behandelt. Das würde zwar für 90% der Fälle ausreichen, aber eben nicht für alle. Das Grundgerüst des Programms steht schon und mit dem Code komme ich auch ganz gut voran. Beim "normalen" Standard-UltiGCode bin ich schon fast fertig. Auch wenn die Arbeit vielleicht nun überflüssig ist - dümmer wird man nicht davon.
  9. Hallo JoergS5, Das sind ja gute Nachrichten. Eigentlich ist das auch der sinnvollste Weg. Viele Grüße
  10. Hallo JoergS5, Den Combining-Modus ausschalten ist kein Problem. Aber wie begrenzt Du das nur auf den ersten Layer? Ich finde diese Möglichkeit nicht (Cura 3.3.1) Das Combining für das gesamte Teil ausschalten ist sicher keine gute Idee. Oder geht das, wie unter dem Link beschreiben, nur in Cura v2.x? Viele Grüße
  11. Hallo Gerd, Nein, nur in den Layern, wo es der Anwender wünscht und Cura nicht schon einen Retract macht. In meinem Beispiel nur im ersten und im letzten Layer. Kriterium ist die Variable "Minimum Distance for Retract". Auf keinen Fall bei jedem Eilgang, sondern nur dann wenn diese Distanz überschritten wird. Nein, auch hier nur dann, wenn die gewünschte Distanz überschritten wird. Wenn die Konturen nur wenige Zehntelmillimeter auseinander liegen, macht ein Retract keinen Sinn - eine Linie sieht man dann nicht am Teil. Die Linien entstehen immer dan
  12. Hallo Gerd, ich habe mir bereits einige Gedanken gemacht und angefangen ein externes Programm in VB zu schreiben, denn eigentlich würde es genügen, den von Cura produzierten G-Code zu postprozessieren. Hier einige Überlegungen: Im Prinzip sind zwei grundlegende Dinge zu klären: 1. Wie soll sich das Plugin dem User präsentieren, also die grafische Benutzeroberfläche (GUI) 2. Was muss das Plugin können Schon beim ersten Punkt gibt es wahrscheinlich ein Problem: Im alten Cura gabe es einen extra Reiter für die Plugins und man konnte man das Plugin mehrfa
  13. Hallo HMax, es gibt Filamente (bei mir sind es insbesondere die hellen Farben weiß, gelb, grau und orange), wo das Plugin allein nicht ausreicht, die störenden Linien auf der ersten Schicht zu beseitigen. Hier muss ich zusätzlich die Düsentemperatur um 5° bis 10° senken, um zu verhindern, dass unkontrolliert Material aus der Düse tropft. Zusätzlich kann man noch am Drucker die Retract-Länge vergrößern. Die Druckzeiten, die Cura berechnet, aber auch die, die der Drucker anzeigt, sind nur grobe Richtwerte. Sie werden zusätzlich von einigen Faktoren bee
  14. Hallo Stefan123, die Prägelinien sind zwar 1mm hoch, aber nur 0,33 mm breit. Wahrscheinlich ist bei der Konstruktion etwas schief gelaufen. Ich weiß nicht, was für einen Drucker Du hast. Mit der 0.25er Düse beim UM2+ geht es. Hier mit Cura 15.04.6: Hier mit Cura 3.3.1: Viele Grüße
  15. Hallo, das hängt sicher auch von der Geometrie des Druckobjekts ab. Bei einem Teil, wo das Filament einfach nur mit wenigen ohne keinen Retracts durch den Bowden geschoben wird, geht es sicher noch. Das Filament, von dem ich rede, lag auch in dem Bereich, den Du erwähnst. Da ich das Filament nicht automatisch sondern manuell wechsle, habe ich schon beim Durchschieben durch den Bowden gemerkt, das es schwieriger geht als sonst. Bei meinen Teilen ist es so, dass durch die vielen Durchbrüche und Erhebungen, und den damit verbundenen Retracts, das Filament durch
×
×
  • Create New...