Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

ACCSisko

Member
  • Posts

    198
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Everything posted by ACCSisko

  1. Ich drucke seit mittlerweile fast 3 Jahren nun schon mit einem 2+ und bisher wurde der 1x groß gewartet, also Riemen ausgetauscht, neue Sliders, etc.... Zwischendurch gibt es eine regelmäßige Kontrolle ob die Achsen noch gut geschmiert sind und wie es mit dem Bowdentube ausschaut. Da ich ein relativer Vieldrucker bin, gehört das schon mal öfter ausgetauscht. Vor einem Jahr hab ich mir einen Bondtech DDG Extruder gegönnt und der hat sich gelohnt, der schiebt das Filament auch kalt durch, wie es so schön heißt^^ Zwischendurch hatte ich testweise eine Flexplate und Tinkergnome Firmware drauf, was aber dann wieder nach einiger Zeit zurückgesetzt wurde auf originale Glasplatte und DDG Custom Firmware. Ich hab mittlerweile sicher was über 6km Filament drauf und da ich auf meine Geräte ganz genau Acht gebe, laufen die auch zuverlässig ohne Probleme. Die 2er Serie kannst du auch quasi als analoge Systeme bezeichnen, was auf lange Sicht sogar sehr gut ist, denn je mehr digitaler Schnickschnack dabei ist, desto anfälliger ist das Zeug. Ich level die Platte mittlerweile perfekt und muss die eigentlich nie wieder neu einstellen, das bleibt wie es ist und wird nur bei einem Düsenwechsel erneut durchgeführt. Aber du könntest auch zu einem 2+ Connect greifen, der ist eigentlich auch nix anderes als ein 2er, nur halt mit Netzanbindung, soweit mir klar ist.
  2. Das Problem kenne ich, das passiert, wenn der Combing Mode auf "ALLE" steht. Dann zieht er am ersten Layer genau diese Fäden und auch auf allen andere ebenen Flächen, die danach kommen. Entweder auf "Nicht in Außenhaut" oder "innerhalb Füllung" stellen, dann ist das weg 😉
  3. ACCSisko

    2. Druckplatte

    Bei dem Thema steh ich eher auf 50/50. Zum einen ja, besorge dir eine Ersatzplatte, aber nicht zum sofortigen Weiterdrucken. Die Platten schaun zwar gleich aus, aber von der Oberflächenbeschaffenheit unterscheiden sie sich, musste ich über einen langen Zeitraum feststellen. Zum anderen, nein, außer halt auf Lager falls die erste mal ausgetauscht gehört. Wenn die Platte nicht mehr heiß ist, nimm sie raus und stell sie auf nen Glastisch oder sonst was das Wärme gut ableitet, so kühlst du die Platte schneller ab. Aber auf KEINEN Fall in den Kühlschrank stellen direkt nach dem Druck, so machst du die auf lange Zeit kaputt. Hab ich schon alles hinter mir. Ich verwende nur mehr die gleiche Platte, mit der ich gelevelt habe. Zudem hau ich mir ne Schicht 3DLAC drauf, wenn die Platte abkühlt, hört man nach einiger Zeit ein Knacken und ab da kann man schon mit nem Spatula nachhelfen. Danach kannst die Platte wieder benutzen. Bei mir dauert das langsame, externe Abkühlen der Platte bis zur Druckentfernung im Durchschnitt 10min.
  4. Wo hast du due Struktur geblockt? Am Boden oder am Deckel? Du musst die gesamte rote Fläche blockieren die keine Stütze haben soll, wenn da auch nur ein Stückchen frei ist, funktionierts nicht.
  5. Also kurz um, 60mm/s ist gesundes Maximum? Ich drucke zum Großteil nur mit PLA und bei 0,4er Düse, aber stelle auch hier je nach Geschwindigkeit bei Bedarf die Temperatur höher. Die Profile sind aber da dann eh schon je nach Düse angepasst worden, obwohl sehr selten Sachen gedruckt werden, die größere Düsen benötigen, dass sind dann eher Drucke im Vase-Mode oder Sachen, die ich so oder so komplett nachbearbeite, wie z.B. Positive von Visieren für Tiefziehen.
  6. Nachdem mir seit kurzem Videos von Druckern mit 500mm/s und schneller im Youtube Kanal vorgeschlagen werden, rotiert in meinem Kopf eine Frage, die ich mir seit der Anschaffung meines UM2+ noch nie gestellt habe: Wo liegt eigentlich die max. Druckgeschwindigkeit bei dem Drucker im Durchschnitt? Ich hatte bisher immer die Geschwindigkeiten von den Standard-Profilen übernommen, aber gestern mal über Nacht was großes gedruckt mit 50mm/s Außenwand und der Rest nahezu 60mm/s, was meine Druckzeit min. halbiert hat. Das Ergebnis war ein einwandfreier Druck und jetzt schau ich halt blöd, warum ich bisher immer mit halber Geschwindigkeit gefahren bin...
  7. Stimmt, dann muss man nie was austauschen und hat auch keine Probleme 😛
  8. Nope, ganz und gar nicht, ich hab den Drucker nirgendwo stehen, wo viel Staub dazukommen könnte. Öl ist da noch nie in Kontakt gekommen, ich schmiere die Achsen immer mit einem Wattepad mit bisschen UniLube drauf. Druckluft-Schmiere kommt mir da auf keinen Fall rein.
  9. Als ich die Teile gestern abgebaut habe ist mir klar geworden, dass es wirklich Zeit für nen Tausch wurde. Ich putz die Lüfter zwar alle paar Monate, aber ist anscheinend zu wenig Service. Wer weiß wie lange die noch funktioniert hätten, wären mir die unterschiedlichen RPM nicht aufgefallen.
  10. Etwas, das mich schon seit einiger Zeit zum Grübeln bringt, da sich anscheinend meine Teile-Lüfter bald verabschieden dürften. Wie lange halten die Dinger eigentlich so im Durchschnitt? Ich hatte gestern wieder paar Sachen zu drucken in PETG, wobei die Lüfter bei 40% angesetzt sind. Jedoch drehte der linke Lüfter mit deutlich weniger Drehzahl als der rechte, ich konnte den linken sogar teilweise zum Stehen bringen und musste in etwas anstupsen, damit er wieder lief. Bei PLA jedoch drehen sich beide gleich bei 100%. Ich habe bereits Ersatz bestellt, hab noch zusätzlich einen Hotend-Kühler miteingepackt. Sollte ich den auch gleich wechseln wenn ich schon dabei bin? Der Drucker ist nun schon 2 1/2 Jahre bei mir und sicher 60% des Jahres im Einsatz.
  11. 3dmensionals hatte sowas mal im Angebot, jetzt leider nicht mehr. Habs bei mir und die sind echt super!
  12. Sieht für mich nach Combing Mode Problem aus, hast du den auf "ALLE" stehen? Versuch mal "Nicht in Außenhaut" oder "Nur in Füllung". Im Modus "ALLE" zieht er so wenig es geht bis gar nicht das Material zurück, wenn er sich zum nächsten Punkt bewegt. Die beiden anderen Modi verhindern das. Du kannst auch das komplett abschalten, allerdings hast du dann eine Rückzug-Party.
  13. Kenne so große Daten auch nicht, glaube eher Fehler beim Export? Hatte mal sowas ähnliches, trotz ordentlich Saft im Rechner brauchte Cura 2min bis diese angezeigt wurde, was aber darauf zurückzuführen war, dass diese beim Export Fehler aufwies.
  14. Nope, noch immer den standard UM2+ Block, fragt sich aber nur wie lange noch.
  15. Jop, kann man hier und da machen, obwohl das wirklich selten auftritt. Bei mir z.B. sitzen die Schrauben wirklich saufest und mich wunderts trotzdem, dass da nie was verrutscht. Üblicherweise werden solche Pullys ja auf Gestänge montiert, die auf einer Seite flach sind, wie auf Motoren z.B. Ich hatte gottseidank noch NIE einen Layershift oder dergleichen, mag vielleicht an meinem Wartungsplan liegen oder dass ich den Drucker selten wirklich hart rannehme, soll heißen der hat bisher nur 1x nen 2-Tage Drucke hinter sich. Was ich aber auch hier und da mache ist, dass ich die Karte alle paar Monate formatiere und gegebenfalls austausche, sobald die Abnutzungsspuren bei den Pins zu tief sind.
  16. Das ist komplett ohne Support, aber die Front mit dem Lüftungsgitter liegt da eben auf, dann kommt die Ecke mit 45° und die seitliche Wand. Da ist nur etwas Bridging beim Luftkanal, aber kein Thema. Ich bin da jetzt keiner, der daraus ne Wissenschaft macht und auf Komma genau alles einstellt, ich hab nur ein paar Settings minimal angepasst, aber zum Großteil ist alles aus dem Sheet übernommen. Es ist bei dem PETG auch komplett wurst, ob geschlossener oder offener Bauraum, aber Zugluft sollte man halt trotzdem vermeiden, bei dem Wetter momentan ist das aber eher kein Thema^^
  17. Also wie erwähnt, es druckt sich wunderbar ohne viel herumtricksen, hier der Cheat Sheet für Cura und Drucker: https://addnorth.com/knowledge/articles/petg-cura-cheat-sheet Nur den Infill auf max 40mm/s setzen, bei 50mm/s hatte ich ein paar Probleme, aber ich denke das kommt auf die Größe des Objekts an. Z-Hop brauchst eigentlich gar nicht aktivieren und Brim brauchte ich bisher auch nicht. Desweiteren benutze ich noch die Glasplatte mit 3DLAC, nach der Abkühlung gehts easy runter.
  18. Hier ein Bild der Motor Covers aus AddNorth PETG.
  19. Diese StandOffs, die in allen 4 Ecken reingequetscht sind von Haus aus. Die hab ich zusätzlich noch von unten mit kurzen M3 Schrauben gesichert, was ja anscheinend geplant war, aber dann doch nicht durchgezogen wurde weils anscheinend durch Press-Fit stabil genug waren. Was eben bei einem nicht der Fall war.
  20. Kleiner Tipp: Ich hab mir vor kurzem AddNorth PETG zugelegt und das Zeug....ja genau das Zeug druckt sich 1A! Perfekter erster Layer, keine Ablösungen der Schichten, null Stringing, nur das CPE Profil von Cura etwas anpassen und fertig! Sie haben auch ein Cheat Sheet drin, mit den Settings hab ich gedruckt, es sind nur minimale Anpassungen nötig, wie langsamerer Infill, aber ansonsten druckt es sich genau so einfach wie deren PLA!
  21. Dann aber wahrscheinlich direkt über den Hersteller-Shop denke ich mal, ich kauf zu 99% immer mein Material bei 3DJake. AzureFilm hat z.B. sehr schöne Silk Filamente, aber halt leider nur in 1,75mm. 3DJake hat zwar mit Satin und Ultra Satin auch sowas ähnliches, aber die Hausmarke kommt mir nicht mehr ins Haus, nur Probleme damit.
  22. Da muss ich zustimmen, für 1,75mm Filament gibt es weitaus mehr Farben und Kombos als 2,85mm, aber ob das gehen wird, dass man da zwischen den Extrudern switchen kann, glaub ich weniger, habe zumindest in den Jahren auch nie etwas in der Art gelesen oder gehört. Ich hatte am Anfang auch einen Drucker mit 1,75mm, aber das Filament ist deutlich bruchfreudiger als 2,85mm.
  23. Dann ist ja alles gut und ich hatte keinen Kurzen, sondern es war nur das Geräusch vom Plastikring der ein paar Mal wo angestoßen ist, wenn Plastik auf Plastik trifft, hört sich das ungefähr gleich an was ich weiß, nur wegen den Kondensatoren wusst ich jetzt nicht. In dem Leistungsbereich der Kondensatoren hätt ich das vermutlich nicht mal mibekommen. Ich bin mir relativ sicher, dass der Stift keinen Kontakt hatte, da der ja recht stark verklebt wurde und mir bei Sichtkontrolle danach auch kein querstehender Stift aufgefallen ist, aber kennst ja sicher das Gefühl^^ Ich kenne das Geräusch von Kurzschlüssen, meistens folgt da noch Dampf und Geruch, was hier aber nicht der Fall war, auch explodierende Hardware ist mir bekannt, aber eher in nem anderen Bereich. Der Stift ist halt bei der zweiten Demontage erst wieder abgefallen. Ich finds aber merkwürdig, dass die Boards auf Press-Fit Stiften montiert sind und nicht unterhalb verschraubt sind zusätzlich, noch zudem, da man quasi nirgends Ersatz davon bekommt. Vorsichtshalber nen Testdruck machen, ich muss mich auf den Drucker verlassen können, da er zum Großteil unbeaufsichtigt läuft. Dangööö!
  24. Gestern hatte ich das Mainboard zur Kontrolle mal halb ausgebaut, dabei ist mir auch gleich einer der Montage-Stifte entgegengeflogen. Ich habe diesen zuerst eingeklebt, aber bei der zweiten Demontage des Boards ist mir der auch gleich wieder abgefallen, habe schlussendlich alle Abstandshalter mit kurzen M3 Schrauben zusätzlich fixiert. Zu was ich aber kommen will, ich bin mir bei einer Sache nicht sicher seit gestern: Als ich das Board beim ersten mal wieder einbauen wollte, hab ich ein komisches Geräusch vernommen. Entweder hat mir der wieder locker gewordene Stift die Kontakte bei J19 kurzgeschlossen oder es war der Plastik-Ring oberhalb dieser Stifte, der auch abgefallen ist beim Einbau. Stromstecker war keiner dran. Ich tippe eher auf den Plastikring, ein Kurzer hört sich anders an. Aber Restsaft ist in den Kondensatoren immer noch drin. Aber sicherheitshalber: Kann bei einem Kontakt mit J19 irgendwas passieren bzw. beschädigt werden? Ich habe mir die Schaltungsdiagramme besorgt, konnte aber nicht wirklich was finden. Dort liegen nur GND und 24V vor. Bei einem Check liefert der Kontakt weiterhin normal 24V, auch das System läuft normal. Ich bin nur etwas empfindlich wenns um Elektronik geht, vielleicht ein bisschen zu genau.
  25. Grade Bock gehabt, mir die Stepper Driver ICs anzusehen und eventuell Kühlkörper aufzutragen. Also das Board sieht erstmal aus wie neu, da ist gar nix gelb herum. Leider sind meine Kühlkörper etwas zu groß, aber das kann ich mir hier eh sparen, brauchen anscheinend wirklich keine Kühlung. Jedoch hatte das ganze einen Sinn, denn eine der Langmuttern, die das Board halten, genauer gesagt die neben dem Stromstecker, hatte sich vom PCB gelöst, kurzerhand wieder eingeklebt und sitzt wieder. Warum sind die Dinger eigentlich nicht von unten auch verschraubt?
×
×
  • Create New...