Jump to content

Vattari

Member
  • Content Count

    24
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About Vattari

  • Birthday 05/26/1990

Personal Information

  • Field of Work
    (Product) design
    Engineering
  • Country
    DE
  1. Hallo, also ich habe gestern mal die Cura Version auf 2.4.64 geändert. Zunächst sah auch alles top aus. Allerdings habe ich jetzt das Problem ab der 2. Schicht. Es sieht nach einer Unterextrusion aus, es ist ein knistern zu hören wenn das Material die Düse verlässt und das aufgebrachte material sieht auch eher hellgrau aus als schwarz. Ich bin bis jetzt noch nicht dahinter gekommen woran das liegen kann. Gruß Martin
  2. Hallo, also man kann ja den Flow während des Druckes von Standard 100% auf einen beliebigen Wert einstellen. Ich hatte ihn zeitweilig auf z.b. 130% eingestellt was meines Erachtens schon sehr viel ist und habe dabei einen Wert von 6mm³/s erhalten wobei standard 5,6mm³/s heraus kamen bei 100%. Allerdings hat sich am druckverhalten nichts verändert. Es sah immer noch sehr dünn aus, was da auf dem Druckbett landete. Gruß Martin
  3. Hallo, hmm naja ich habe vor längeren den Matchlessblock verbaut und hatte damit aber keine direkten Probleme... Ich habe erst nach einigen Drucken bemerkt das wenn ich das Material CPE bei 250°C verarbeite es eher verbrennt, was zuvor aber gut funktioniert hat. Dann bin ich mit der Temp. runter auf 240°C und es war wieder gut. An der Heizpatrone oder dem Temp. Sensor habe ich bisher noch nichts gemacht. Das was mir jetzt(Matchlessblock und Bondtech) noch auffällt ist das wenn ich mit der 0,8mm Düse Drucken will sich das ganze wieder merkwürdig verhält. Ich drucke mit dem schwarzen CPE und schon am Anfang wenn der Druck Startet sieht man einen eher dünn ausgebildeten faden so als wenn deutlich zu wenig material extrudiert wird, dazu sieht man auch Bläschen und man kann ein knistern vernehmen so als würde es verkochen. Habe dazu den Flow hoch (standart: 5,4 auf 6) und die Temp.(245°C auf 237°C) mal runter gesetzt aber es bleibt immer noch das selbe Problem. Man sieht auch deutlich wenn das Material auf das Glaßbett gedruckt wird, dass die linien sehr dünn ausfallen. Bei einer 0,4mm Düse sieht es derzeit etwas besser aus, allerdings finde ich dass das Druckverhalten immer noch nicht optimal ist. Gruß Martin
  4. Hallo, @zerspaner_gerd Also ich habe die Seite genommen die in der Bondtech Anleitung angegeben ist... bin da dem link gefolgt. Die Seite von Bondtech aus der Anleitung und deiner sind aber Identisch. Also ich habe nur die Tinker Firmware upgedatet bzw. ersetzt und dann die E-Stepps geändert, mehr nicht. Gruß Martin
  5. Hallo Leute, also ich habe jetzt nochmal etwas ausgiebiger getestet deshalb kommt meine Meldung jetzt erst. Ich habe jetzt verschiedene Versionen der Tinker Firmware installiert. Bei einigen steht mein Display auf dem Kopf oder der Bondtech dreht in die Flasche Richtung. Ich bin nun nochmals zur Version 16.08.2. zurückgekehrt. Ich habe in Cura 15.04.6 eine neue Maschine angelegt dann die Tinker Firmware aufgespielt und den Factory Reset durchgeführt und dementsprechend neu eingestellt. Als nächstes habe ich dann die E-Stepps in der Firmware auf 492,45 geändert und das selbe auch in Cura. Dann Habe ich die weiteren Einstellungen wie in der Anleitung vorgenommen allerdings mit der Änderung das ich nun 1100m/A anliegen habe. Die beiden Anderen Werte für X/Y und Z in dem Punkt habe ich ebenfalls wie in der Anleitung auf 1300mA gesetzt (vorheriger wert 1200mA). Der aktuelle Testdruck läuft noch und werde mich dazu nochmal melden. Was mir jetzt schon aufgefallen ist, dass sich das verdruckte Filament etwas fransig verhält. Zu den weiteren Daten: Matchless V3 Olssonblock 0,4mm Düse CPE Original Ultimaker Extruder: 245°C Druckbett: 70°C Gruß Martin
  6. Hallo Leute, danke schon mal für die schnelle Hilfe, ich werde die Stepps dann heute Abend mal auf 492,45 ändern und die version 16.03 aufspielen. Die weiteren Werte habe ich so wie in der Anleitung dargestellt eingegeben. Also es ist ein deutliches Rattern zu vernehmen und man sieht das dass filament wieder zurück springt. Ich würde tippen das er zuviel fördert bzw. Zuviel druck aufbaut. Teilweise habe ich einen flow von 9,6mm³/s. bei einer Druckgeschwindigkeit von 60mm/s. Ich melde mich heute Abend nochmal. Gruß Martin
  7. Hallo Community, ich betreibe seit längeren einen UM2+ und habe mich schon öfters darüber geärgert das der Feeder das Filament nicht wirklich zuverlässig zum Extruder bringt. Nun habe ich mir einen Bondtech zugelegt und ihn so wie in der Anleitung von Bondtech beschrieben installiert. Ich habe die Software (Tinker-MarlinUltimaker2-16.08.2.hex) aufgespielt und die E-Stepps auf einen Wert von 503,5 eingestellt da so genau 100mm herauskommen. Dann habe ich in Cura 15.04.6 die E-Stepps ebenfalls auf 503,5 hinterlegt. Leider sieht mein Ergebnis welches ich unten in den Bildern versucht habe fest zu halten, nicht so gut aus. Es ist auch ein deutliches Skippen zu vernehmen wenn der Drucker bei ca. 7% des druckes ist. Man kann dann auch sehr gut Rattermarken in regelmäsigen abständen auf dem Filament erkennen. Könnt Ihr mir helfen? Gruß Martin
  8. So, schon mal vielen Dank für die umfangreiche Hilfe. @ Nicolinux und Bastler0815 Das mit der horizontalen Erweiterung klingt erstmal interessant, werde es heute mal weiter erforschen. Die Diskussion dazu habe ich mir auch durchgelesen. Was ich dabei sehr interessant finde ist das die Bauteile mit Cura wohl, warum auch immer schwächer ausfallen als mit Craft Ware. 3Dimensionen Mit ABS habe ich auch schon häufig gedruckt auch annähernd so wie du es beschrieben hast, nur leider mit wenig Erfolg. Meist hatte ich Probleme mit Warping oder mit der Adhäsion. Dann werde ich bei dem Carbon besser wieder zum alten Muster zurückkehren, ohne Lüftung und langsamer. Danke dafür. Ich habe auch schon daran gedacht mir den neuen Matchless block zu holen da dieser besser mit ABS klar kommt und evtl. auch den Bondtech als Feeder um das lästige Problem mit dem Standard-feeder loszuwerden da er sich ständig in das Filament einfrisst oder eine Unterextrusion stattfindet. Allerdings weiß ich noch nicht ob ich in diese Teile Investieren soll oder mir lieber den UM3 zulege da ich hohe Anforderungen in Sachen Belastbarkeit und Oberflächengüte an meine Drucke habe. @ zerspaner_gerd Ich werde heute Abend das teil nochmal slicen und es dann hier posten. Deine Anmerkung zu der Maßuntreue ist auch sehr hilfreich da ich häufig teile mit Bohrungen habe die recht exakt sein sollen. Gruß Vattari
  9. Hallo Nicolinox, ok werde das mit der Stahldüse mal ausprobieren. Die Robindüse ist mir für die Sache erstmal noch zu kostspielig. Das mit der Atomic methode habe ich schon gemacht. Hat leider nichts gebracht. Hast du denn noch eine Lösung für das Problem das ich einen Füllgrad von 100% angebe und trotz alledem immer noch eine Lücke zwischen den Wänden habe, normalerweise würde ich sagen das ich anhand meiner eingestellten Parameter als erschlagen hätte damit das nicht passiert.
  10. Hallo Leute, ich wende mich an euch mit einem Problem wo ich einfach nicht mehr durchsteige und um Hilfe bitte. Also mein Drucker ist ein UM2+ in Originalzustand... also der normale Olsson Block und Feeder. Gesliced wurde mit Cura v.2.4 Wie ihr auf den Bildern erkennen könnt sieht der Druck ziemlich misslungen aus und ich weiß nicht woran es liegt. Das Teil hätte 30std drucken sollen nach 10std habe ich dann abgebrochen da die Qualität einfach unterirdisch ist. Das Filament ist ein Carbonfilament 2,85mm von ColorFabb. Das Druckbett habe ich auf 105°C aufgeheizt, das Hotend auf 250°C Lüftung bei 40 % und das Glas zuvor mit Haarspray eingenebelt. Mit der Adhäsion hatte ich keine Probleme. Mittlerweile ist es egal mit welchem Material ich drucke oder was ich drucke, das Produkt sieht irgendwo immer so aus wie auf dem Bild. Oftmals habe ich auch große Extrusionsmengen in der ersten Schicht quasi wie ein klumpen und obwohl ich angebe das es eine 100 % Füllung sein soll habe ich immer noch Lücken zwischen den Wänden. Das Stützmaterial wird auch nur selten mit gedruckt oder dann so stark das man es kaum entfernen kann Was mache ich Falsch oder woran liegt es? Danke schonmal Gruß Vattari
  11. Ja genau das meine ich wenn ich sage umgehen. Der UM2+ Feeder wird nicht mehr benutzt.
  12. Also was mir schon häufig aufgefallen ist, das ich recht große Probleme mit dem Standardfeeder von meinem UM2+ habe wenn ich Holzfilamente, Sandstein oder Kupferfilamente verdrucken möchte. Das Zahnrad der fördereinheit gräbt sich immer noch recht schnell ins Material ein obwohl die Einstellfeder am Druckminimum ist.
  13. Hey Dirk, also ist es sinnig den Feeder von UM der in meinem UM2+ vorhanden ist zu umgehen und die Filamentförderung über den Bondtech auszuführen?
  14. Hmm okay, danke schonmal für die Antworten. Also bedeutet das wenn ich meine Druckauflösung und Qualität steigern will, einen Bondtech Feeder an stelle des UM2+ Feeder montiere und eine Diamantdüse im normalen Olsson Block verwende? Den Bondtech kann ich bei dem UM2+ aber nicht als Extruder einsetzen oder?
  15. Hey Dirk, Also primär geht es mir darum das mein UM2+ den ich seit März besitze, eine bessere Qualität abliefern soll. In meinem beruflichen Umfeld habe ich mit Anderen 3D- Drucksystemen zutun. Okay also das war etwas schwammig formuliert. Ich meinte damit eher das an dem UM2+ ja schon von Haus aus ein Feeder vorhanden ist, dann würde es ja keinen Sinn machen noch einen Feeder (Bondtech) zu montieren. Also meine fragen zielen dadrauf ab, ob der 3DSolex MATCHLESS RACE Extruder sein Geld wert ist und ob es viel Implementierungsarbeit für dieses Upgrade ist. Oder ob es sinnvollere Upgrade-Methoden gib. Mein Druckspektrum umfasst hauptsächlich sehr detailgenaue Maschinenbauteile. Deshalb auch die Frage ob ich nun mit dem Extruder über 260°C komme um Polycarbonate drucken zu können. Gruß Vattari
×
×
  • Create New...

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!