Jump to content

Tschosef

Member
  • Content Count

    2
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

Personal Information

  • Country
    DE
  1. Halli hallo.... ich möchte noch etwas anmerken: Bisher habe ich PLA von Ultimaker gedruckt (was original mit geliefert wurde, das silberne)..... Und habe mich damit halbwegs gequält. Heute bekam ich ein PLA von Vebatim (rot, für ein bestimmtes Projekt) und muss feststellen (was mich aber auch nicht wundert) dass die Resultate und das Verhalten völlig anders ist ! viel "plastischer"... scheinbar leichter zu extrudieren, usw.... Die Blobs (retract) sind zwar immer noch da, aber der Rest sieht WESENTLICH sauberer aus! .... Eigentlich muss ich mich wundern, warum Ultimaker solch ein "schwieriges" Glitzer-Alu-Flocken Material mit liefert... das ist vielleicht ungünstig. Mein Tipp also: wer mit dem mitgelieferten PLA etwas Ärger hat, sollte sich evtl ein anderes holen, und damit probieren, bevor man komplett frustriert ist ;-) viele Grüße Erich
  2. Halli hallo... ich nutze aktuell 2 Drucker.... den CTC Clone (privat) und den Ultimaker 3 (dienstlich)... außerdem ist noch ein Renkforce hier auf Arbeit verwendbar. Insgesammt bin ich von den Blobs die beim UM3 entstehen teils frustriert, oder enttäuscht. Aktuell soll ich ein Gehäuse (20 Stück) für eine Platine drucken. Diese soll auf 4 Zapfen (3mm) aufgesteckt werden... die Zapfen werden aber leider unrund, hässlich und sind nicht maßhaltig. Platine passt nicht drauf. Natürlich könnte man das Design des gehäuses ändern, damit das garnicht erst passiert... das schlimme ist, mit einem weiteren Drucker der bei uns steht (Renkforce RF1000) klappt das! Ich drucke ebenfalls mit Simplify 3D, weil ich das eben schon kenne, und ehrlich gesagt nicht für jeden Drucker ne andere Software benutzen will. Mit dem CTC klappt das Drucken dieser Zapfen, dieser hat ja auch den Vorteil des direkten Filamentantriebs am Extruder. Der UM3 nutzt ja nen Bowdenzug... was zu den scheinbar schon bekannten Nachteilen führt (Beginn und Ende der Materialförderung sind wenig exakt).... ich bin nun wegen der oben genannten Aufgabe auf der Suche nach Lösungen, und stolpere dabei leider irgendwie immer wieder über die oder ähnliche Aussage(n): solche Infos kann man öffters im Web lesen, und ehrlich gesagt bin ich darüber etwas enttäuscht! Ich wünschte mir eine bessere und erfolgreichere ZUSAMMENARBEIT mit UM und anderen Programmen, anstatt immer den Hinweis zu bekommen, Cura ist doch besser, denn "die von s3d" kennen unsere Tricks ja nicht. Fakt ist.. ein und das selbe Teil dauert z.B. mit PLA und s3d zB 7 Stunden, währen Cura mit "Fast Option" grob 12 Stunden braucht... bei "normaler Qualität" gleich mal 22 Stunden!!!?? (standard-Parameter...) Natürlich kann man extrem langsam drucken und dadurch die Qualität verbessern... dann hätte man aber auch den Vorschub direkt auf den Extruder montieren können, denn ein Geschwindigkeitsvorteil (wegen kleinerer zu transportierender Masse) ist damit ja eh passe..... by the way.... @ Ultimaker... kennen Sie diesen Vergleich? Also: 1) ich wünsche mir bitte etwas mehr Zusammenarbeit und Knowhow Austausch, anstatt Selbstbeweihräucherung wie gut doch alles von UM ist...... denn wenn ich den Preisunterschied von ctc und UM3 hinzuziehe, muss sich UM womöglich schämen, auch wenn ich das anheben der 2ten Düse absolut genial finde ;-) 2) ich bräuchte bitte einen Tipp, wie man diese Blobs beim Retract weg bekommt... wann entstehen die eigentlich? ich meine ja am ende eines "Druckpfades" kurz vor dem Retract.... viele Grüße Erich
×
×
  • Create New...

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!