Jump to content

ViviBee

Dormant
  • Content Count

    13
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

Personal Information

  • Country
    DE

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Okay vielen Dank. Ich hatte nur schon oft genug gelesen das es wahnsinnig wichtig ist, immer alles blitz blank zu haben, hatte aber selbst das Gefühl das der zweite oder dritte Druck nach der Reinigung immer viel besser funktioniert. Dann habe ich es einfach gelassen. Viele Grüße, ViviBee
  2. Halli Hallo, das mit dem Leim habe ich glaube schon einmal gelesen aber selbst noch nicht getestet. Wie sieht es in dem Fall mit der Reinigung der Fläche aus? Was benutzt du dann dafür? Viele Grüße, ViviBee
  3. ViviBee

    Risse und Lücken

    Halli Hallo ihr Lieben nur als kurzes Update mein Warping Problem hat sich fast gelöst. Bei Flachen Teilen tritt es nun überhaupt nicht mehr auf, nur bei etwas höheren habe ich noch keine ideale Lösung gefunden. Es ist besser ohne Frage aber eben noch nicht vollständig verschwunden. Wie das ja immer so ist verschwindet das eine Problem taucht ein neues auf. Mein Teil verbiegt sich nicht mehr, allerdings sieht es von oben nicht besonders sauber gedruckt aus. Genau wie bei dem ersten Teil scheint es zu Lücken in zwischen der Wand gekommen zu sein. Ich hatte Die Wanddicke jetzt auf ein vielfaches des Düsendurchmessers gestellt was aber scheinbar nicht besonders viel gebracht hat. Die andere Variante habe ich noch nicht ausgetestet (die die ich unter Nummer 2 aufgeführt hatte). [/media] Vielleicht könnt ihr mir ja weiter helfen. Viele Grüße ViviBee
  4. Das müsste eine 0.4er Düse sein und tatsächlich habe ich die letzten Male auch mit 1.2 mm oder 0.8 mm gedruckt. Ich wusste jeoch nicht, dass das wirklich relevant ist. Ich Dussel. Viele Grüße ViviBee
  5. Halli Hallo ihr Lieben ich hab mal wieder eine Frage bzw. ein kleines Problem. Bis jetzt war beim größter Feind das Warping, was ich zum Glück durch hilfreiche Tips fast gänzlich beheben konnte. Nun treten allerdings weitere Probleme auf die ich mir nicht so recht erklären kann. Zum einen kommt es immer wieder zu Spannungsrisse im Bauteil. Also die einzelnen Schichten lösen sich Stellenweise voneinander. Mir wurde gesagt das ich die Temperatur und Lüftereinstellungen anpassen soll und das habe ich so gemacht wie mir gesagt wurde, aber wirklich geholfen hat es nicht. Vieleicht habt ihr ja noch ein paar Tips was man dagegen tun kann. Weiterhin tritt nicht bei allen Einstellungen aber bei manchen das Problem auf das Lücken zwischen den einzelnen Wandschichten entstehen. Also nicht zwischen Wand und Infill sondern wirklich zwischen den Wänden. Jetzt hatte ich versucht dazu was zu finden und bin auf 2 Punkte gestoßen, bei denen ich einfach auf Nummer sicher gehen möchte bevor ich sie austeste. 1. Die Wanddicke muss durch die Schichtdicke teilbar sein. War bei mir jetzt nicht der Fall. Wanddicke/ Schichtdicke = 0.8/0.15 = 5.333... Aber würde sich das Problem wirklich beheben, wenn ich die Schichtdicke meintwegen auf 0.2 anhebe oder auf 0.1 senke? Oder ist es nicht die Schichtdicke die wichtig ist sondern das die Wanddicke glatt durch den Düsendurchmesser teilbar ist? 2. Cura Einstellung: Lücken zwischen Wänden füllen. Darüber bin ich gerade eben erst gestolpert. Laut Programmbeschreibung sollen Lücken zwischen Wänden gefüllt werden, wo keine Wand passt. Also vermutlich wo die Wandlinie nicht entlang läuft. Habe ich das so richtig verstanden oder ist damit eventuell von Cura doch was ganz anderes gemeint? Hier nochmal meine verwendeten Einstellungen. Die Lüftung setzte ab 2 mm ein (Die Risse sind schon darunter aufgetreten) und den Brim hatte ich auf 1 cm gesetzt weil ich damit bis jetzt sehr gut gefahren bin. Vielenb Dank im Voraus ViviBee
  6. Halli Hallo ihr Lieben und vielen Dank für die Antworten. Ich bin jedoch etwas verwirrt, es sind doch einige Gegensätze in den Antworten zu lesen. Das oben aufgeführte Teil hatte ich dann soweit gedruckt bekommen, nicht perfekt aber für den Verwendungszweck reicht es, werde es aber Interessehalber heute nochmal mit den vorgeschlagenen Einstellungen probieren. Gestern habe ich ein anderes Teil gedruckt. Einstellungen, Maße etc. können dem Bild entnommen werden. Die Betttemperatur hatte ich wie empfohlen auf 60° herunter genommen und es hat geklebt wie sonst was. Ich meine es war nur ein kleines Teil aber ich war positiv überrascht. Den Lüfter hatte ich in dem Fall ab einer Höhe von 0.3 mm auf 80% gestellt, da es ja mit einer höhe von 3.3 mm ein recht flaches Teil mit ein paar filigraneren Abschnitten ist. Es hat wirklich gut geklappt, die Ecken hat er wirklich sehr sauber gedruckt. Meinen Brim habe ich auf 1 cm gestellt und ich hatte das Gefühl, dass dies auch eine gute Entscheidung war. Jetzt drucke ich mit den von euch vorgeschlagenen Einstellungen nochmal ein Teil, welches ich vor 2 Tagen probiert aber etwa versaut hatte. Mal schauen ob es klappt. Vielen Dank auf jeden Fall. ViviBee
  7. Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort Da sieht man mal was man auch alles falsch aufschnappen kann, wenn man so durch das Internet hüpft. Also stelle ich die Temperatur doch wieder nach unten. Ich hatte sie zu Beginn auf 60, hatte aber dann gelesen das es mit einer höheren besser klappt und hatte eigentlich auch das Gefühl das es nun etwas besser funktioniert. Aber ich werde es auf jeden Fall einfach mal testen. Das PLA ist vom Hersteller Innofil. Ich hatte den Lüfter nun auf 20% heruntergestellt und nun hatte es irgendwie sehr gut funktioniert. Das Teil auf den Bildern wurde mit höherer Drehzahl gedruckt. Wie es bei flachen Teilen aussieht, habe ich noch nicht ausprobiert aber das werde ich dann gleich mal machen. Ich hatte jetzt die Wanddicke und auch die von Boden und Deckfläche auf 1.2 mm hochgesetzt und konnte eine deutliche Verbesserung erkennen. Das die Bahnen sich voneinander lösen konnte ich nicht erkennen ich hatte die Geschwindigkeiten aber auch einander angepasst. Ich hatte es um ehrlich zu sein übersehen, dass die verschiedenen Bahnen unterschiedliche schnell gedruckt werden. Wie schnell druckst du deine Wand und das Innere, bzw. wie groß ist der Unterschied zwischen den Geschwindigkeiten, wenn es einen gibt? ViviBee
  8. Hmm 3D Lac habe ich noch nicht ausprobiert da viele geschrieben haben das es mit Haarspray gut klappt. Theoretisch funktioniert es gut, aber eben nur bei ziemlich flachen Teilen (die bauen ja so oder so nicht so viel Spannung auf). Ich werde mir mal die neuste Cura Version besorgen. Um zu meiner eigentlichen Frage wegen der Lüftung zurück zu kommen. Ab wann würdest du ein Teil als hoch einschätzen und sollte man den Lüfter da wirklich ausstellen?
  9. Hey ho, ich verwende den Ultimaker Original + (Bausatz) und Cura 2.7.0 wenn dir das weiter hilf. Also mitlerweile funktionierte es ganz gut. Nur die allerletzte abschließende Schicht hat er nicht mehr geschafft zu drucken, da hat sich das Bauteil von der Platte abgelöst. Wie so viele habe ich ziemliche Probleme mit dem Warping Effekt.
  10. Halli Hallo ihr Lieben Da ich ein absoluter Neuling in Sachen 3D Druck bin, fallen am laufenden Band Fragen an die ich mir nicht so recht beantworten kann. Meine aktuelle Frage beschäftigt sich mit der optimalen Einstellung der Kühlung bzw. der Lüfterdrehzahl. Ich hatte jetzt häufiger gelesen das man den Lüfter bei größeren Teilen lieber ganz weg lassen sollte. Ist das richtig und wenn ja warum? Und wann wann gilt dann ein objekt als groß? Aktuell versuche folgendes Teil zu Drucken: Bodenfläche: L100mmxB60mmxH3mm Die Randteile: 15mmx15mm Das gesamte Bauteil ist also 18 mm hoch Ich kann mir nicht vorstellen das das als hoch gilt, drum habe ich den Lüfter auf ca. 20% eingestellt. Es funktioniert ganz gut, partiell treten jedoch die häufig beschriebenen Spannungsrisse auf und es kommt immernoch zu einem minimalen Warping an einigen Stellen (Vorraning an 1 oder 2 Ecken). Vielleicht könnt ihr mir ja weiter helfen. Vielen Dank im Voraus, ViviBee
  11. Kurzes Update: Ich hatte mich noch versucht ein wenig belesen und glaube ein Großes Problem bei mir war die Raumtemperatur. Um das zu testen habe ich einfach mal die Seiten meines Druckers zu gemacht. Weiterhin habe ich noch ein paar Einstellungen verändert. Die Kühlung zum beispiel auf knapp 20% herunter gesetzt. Es hat auch ganz gut funktioniert denn dieses mal musste ich den Druck nicht abbrechen. An einigen Stellen sind leider Gottes immer noch Spannungsrisse aufgetreten und nach etwa 70% des Druckes haben sich einige Stellen der untersten Schicht wieder abgelöst. Minimal aber dennoch ärgerlich. Vielleicht habt ihr ja noch ein paar Tips was ich noch verändern könnte. Ich habe auch bei weiten noch nicht alles ausprobiert was ich in Cura alles einstellen kann. Vielen Dank schonmal, ViviBee
  12. Halli Hallo ihr Lieben Ich bin ziemlich neu auf dem Gebiet des 3D-Druckens und stehe wie so viele Anfänger vor ein paar Problemen. Nach einiger Recherche und einigem herum probieren mit ein paar Einstellungen kann ich nicht behaupten zu einem befriedigenden Ergebnis gekommen zu sein. Ich arbeite mit dem Ultimaker Original Plus (Bausatz) mit Druckbett Heizung. Das Hauptproblem was immer wieder auftritt : Warping! Manchmal nur an den Ecken und manchmal löst sich das komplette Bauteil auch einfach ganz von der Platte. Eine wirkliche Lösung konnte ich noch nicht finden. Verschiedene Beschichtung habe ich bereits probier (Klebestift, Haarspray, eine spezielle Folie, ganz ohne, Kreppband) aber so richtig funktioniert es nicht. Bei der reinen Glasscheibe, der Folie oder auch dem Malerkrepp fängt das Filament gar nicht erst an zu haften. Die Frage ist, warum? Die "besten Ergebnisse" hat bis jetzt das Haarspray erzielt. Aber eben nicht ideal. Ich habe versucht mich an ein paar Daten zu orientieren, die ich in verschiedenen Foren immer wieder gelesen habe: Bett - Temperatur: 70°C Düsen - Temperatur: 206°C Da es bei einem Bauteil zu einer Rissbildung in den höheren Schichten kam, habe ich gelesen das man später die Temperatur noch einmal erhöhen soll. So hatte ich es während des Druckes auf: Bett - Temperatur: 74°C Düsen - Temperatur: 210 bis 212°C angehoben. Die Rissbildung ist nicht mehr aufgetreten, abgelöst hat es sich trotzdem. Keine Ahnung ob das nun ein Fehler war oder es sowieso schief gegangen währe. Ich hänge die Bilder meines letzten Bauteils (hatte sich später komplett gelöst), sowie meine Einstellung mal hinten dran. Es geht bestimmt auch irgendwie das ich meinen Code hier rein lade. Wenn ihr den braucht wäre es super wenn ihr mir verraten könntet wie ich das machen kann. Es wäre super wenn ihr mir ein paar Tips geben könntet was ich an den Einstellungen noch verbessern kann. Eine weitere Frage: Wie sieht es mit dem Infill aus. Ich hatte es zum Schluss auf 20% gesenkt. In vielen Foren stand das so eine geringere Spannung innerhalb des Bauteils auftritt und es sich nicht ablösen soll. Die Beuteile zuvor hatte ich mit 30% gedruckt. Genauso beschäftigt mich die Frage welche Art des Infill ideal ist oder ob das Bauteil abhängig ist. Ich hatte meine Bauteile mit der Einstellung "Line" gedruckt. Ich kann mir vorstellen das dies ebenso einen Einfluss auf da Beuteil hat. Vielen Dank schon einmal im Voraus. ViviBee
×
×
  • Create New...

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!