Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

Allrounder

Member
  • Content Count

    151
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Posts posted by Allrounder

  1. Hi Gerd, es geht hier lediglich um pausieren des Druckers bei Stromausfall, deswegen nur als Beispiel ein otiischer Endschalter was ich gerade zur hand habe, sonst hätte man einen mechanischen Filamentsensor nehmen können, der zuverlässig arbeitet. Warum bist du gescheitert mit dem Filamentsensor?

     

    Gruß

  2. Nein, Digibike er braucht das für sein Stromausfall. Den dritten Pin vom Filamentsensor durch einem externen z.b. 5/12/24v Relais überbrückt, sobald kein Strom mehr da ist, geht der Drucker in den Pausenmodus. Nicht gedacht als Filament detector und in einem schwarzen Gehäuse unterbringen ist auch kein Problem. Und der USV bekommt auch ein Signal bei Stromunterbrechung oder so.

  3. Habe hier probiert mit "Filamentsensor" ist aber ein optischer Endschalter mit 3 Pins am Ultimakerboard 2 angeschlossen.

    Sobald kein Filament da ist "hier ist ein Imbusschlüssel", macht der Drucker Pause, in diesem Beispiel ist das Hotend und die Stepper an, damit ich euch demonstrieren kann.

    Sie lassen sich aber bei "Pause" im Marlin deaktivieren.

     

    https://drive.google.com/file/d/1LXEW_ZWz-yegGqxfJmUSfHZT6knne_5D/view?usp=sharing

     

  4. Hallo Falco, bei so was bin ich so vor gegangen: das Bauteil, wenn es noch nicht vom Druckbett gelöst oder gewöl hat mit Heißkleber fixieren und die Höhe vom Bauteil messen danach den G-Code bearbeiten und der Drucker druckt ab der letzten Layer/Schicht weiter. Bei intresse kann ich etwas ausführlicher beschreiben. Der Übergang ist sehr akzeptabel. So verschwendet man sein Bautei nicht.

     

    Gruß

  5. Für mich sieht nach überextrusion aus, probiere mit 80% flow/Fluss. Die Außenhaut sollte dann gleichmäßiger aussehen und die Blobs weniger ausgeprägt.

    Sollte die Layer nicht mehr so gut haften erhöhe stepweise um 5% Fluss.

     

    Gruß

  6. Es macht keinen Unterschied ob UM2 oder UM2+ nur der Extruder hat eine andere Übersetzung. Im Menü am Drucker kannst du alle Stepps und Beschleunigungen einstellen und abspeichern. Ich versuche morgen die Marlin2.0 Bugfix auf mein Drucker zu flashen und kontrolliere alles nochmal bevor ich hochlade.

  7. Hi Birk, ich habe hier Marlin 2.0 bugfix UM2+ aber dein Hotendlüfter wird nicht angesprochen, er muß über 5V auf der Platine umgesteckt werden und läuft ständig.

    Ich habe im Netzt gelesen, dass man den Pin manuell registrieren muss, habe es bis heute nicht hinbekommen also nicht kapiert wie es richtig macht.

    Bei interesse kann ich upladen.

     

    Gruß

  8. Hallo Michael, ein Materialüberschuss läßt sich leicht erkennen bzw. reproduzieren, indem du ein Quader mit 2x2cm oder so alle Fluss mit 100% und 100% Füllung  druckst, jedes Füllmuster außer Konzentrisch, das ist eine Sonderform, und die Maße nachprüfst, stimmen sie alle, so ist der Fluss korrekt. Um einen Überfluss zu reproduzieren druckst du das gleiche Programm noch einmal und stellst den Fluss nach dem 2. Layer auf 110% und beobachte, wie der Infill/Fläche aussieht, sie haben nämlich weniger Rillen auf der Oberfläche, sind daher glatt und an den Rändern vielleicht schon Läppchen zu sehen. Nach etwa mehrere Layer stellst du den Fluss auf 120% und beobachte die Oberfläche wieder, spätestens da sind die Flächen eher übergefüllt und sehen kratermäßig aus und die Düse schmiert sich mit Materialüberschuss und die Läppchen an den Ränden sind mehr ausgeprägt. Du kannst dann die Oberfläche vom Quader mit dem Teil von oben vergleichen, sie sehen ziemlich gleich aus. Da du kein Z-Hopp druckst und die Düse über die Fläche bewegt hinterläßt sie eine tiefe Rille wegen Überfluss, die man oben von deinem Teil im mittleren Segment ganz gut erkennen kann. Da du das Teil nur 60% Infill hast, kann das Material ausweichen aber nicht bei unteren und oberen Layer, da sie wieder zu 100% gefüllt sind. Um das entgegen zu wirken kannst du den Fluss reduzieren, verdammt schnell und kühl drucken oder unteren und oberen mit weniger Fluss und kühl drucken. Das Beispiel von Gerd ist relative, um so etwas aussehen zu lassen sind Druckgeschwindigkeit, Fluss, Temperatur, Beschleunigung, Jerk, Kühlung, Prozent von Infill und Material abhängig, allgemein je feiner eine Schicht, desto weniger kann das Material zwischen den Räumen ausweichen. Ich hoffe du verstehst was ich hier schreibe :).

  9. Hier stimmt was nicht, wie kann man überhaupt was drucken, wenn Z-Stepp viel weniger ist als real ist, wie soll man das Bett bis zur Nozzle hochfahren? mit Z-Offset ist da auch nicht möglich. Habe mehrere Marlin für Ultimaker 1/Original von Githup nachgeschaut:

    7  = Ultimaker

    #define MOTHERBOARD 7

     

    // Travel limits after homing
    #define X_MAX_POS 205
    #define X_MIN_POS 0
    #define Y_MAX_POS 205
    #define Y_MIN_POS 0
    #define Z_MAX_POS 200
    #define Z_MIN_POS 0

                                                                                                               (200 Schritte bei 8 micro Stepp?)

    #define DEFAULT_AXIS_STEPS_PER_UNIT   {78.7402,78.7402,200.0*8/3,760*1.1}  // default steps per unit for Ultimaker

     

    Bist du da sicher mit 533 Gerd?

  10. Die gedruckte Linien sehen gut aus, für PLA ist die Oberfläche ein bischen "Rauh", vielleicht bischen zu kalt gedruckt?

    Dass er am Anfang der Linine Probleme hat deutet auf clogging hin, ich würde die Nozzle komplett reinigen und gegebenfalls neue Teflonschlauch in der Düse erneuern, wenn es kein Fullhotend ist.

  11. 1 hour ago, zerspaner_gerd said:

    Komisch ich sah vorhin seinen zweiten Post gar nicht?

    Seine Post war vor 5 Stunden und unsere nur 3, ich glaube das war ein "New Memberschutz" erst nach irgend welche Action erscheint sein Post, kann mich noch daran erinnern.

     

    5 hours ago, Donker said:

    Bei mir war der Wert unter Control -> Motion ->Zsteps/mm: +0200.0, habe den auf +533.3 geändert und dann noch mit Store Memory gespeichert.

    Wenn dann nur 200 oder 400 eintragen und nicht 533.3, wie der andere da drauf kommt. Die Gewindesteigung sind in der Regel immer eine ganze Zahl wie 1, 2, 3, 4mm usw. mal Stepp.

  12. Hallo Donker, messe bitte den schwerzen Benchy die Höhe aus und danach den weißen Benchy, sollte dass Mass von dem weißen Benchy genau die Hälfte betragen, dann hat der Vorbesitzer entweder von 8 micro Stepp auf 16 micro Stepp eingestellt und vergass in der Firmware zu ändern oder er hat die Z-Steppschritte falsch eingestellt.

  13. Eine neue Datei wäre mir lieber mit 0.3mm Düse. Hatte nie Glasplatte und Druckkopf berücksichtigt, man lies überall, dass alles vorher schon stimmen muss, bevor man damit anfängt, aber klar bei mehrere Schichten schließt das Druckbett aus.

  14. Wir reden irgendwie aneinander vorbei.

    9 hours ago, zerspaner_gerd said:

    Dachte von Marlin gibt es auch einen M oder G-Befehl um diese in der gcode Datei zu ändern

    Ja, von Marlin (Original) gibt diese Funktion 1.x als auch 2.x. Der unterschied ist nur, ob das Druckerboard sie auch hat.

    Bei Ultimakerboard 2 mit Marlin 1.x (Tinker Gnome) hat nur die ältere Version, was ziemlich "statisch" läuft. Da kann man ein Wert

    entweder per Firmware ändern oder im G-Code eintagen, und läßt sich live drucken nicht verändern und fürs Display noch nicht aktiviert, zumindest habe ich sie nicht gefunden.

     

    9 hours ago, zerspaner_gerd said:
    14 hours ago, Allrounder said:

    M572 kennt Ultimakerboard nicht

     

    Hast du ihn dann rausgelöscht nicht das der M-Befehl dann den Fehler auslöst

    Hier hatte ich den generierten G-Code von dieser Seite:

    https://marlinfw.org/tools/lin_advance/k-factor.html

    Und der Drucker kennt die M-Befehle nicht, somit gibts beim Drucken keinen Unterschied.

     

    Du hast recht mit M82/83, ich hatte eine falsche Datei aufgerunfen wo M83 drinne war und dachte es wäre richtig. Mit Craftware sah alles in Ordnung aus.

    Muss noch mit M83 drucken, sonst kommt nichts raus :). Habe jetzt den Extruder ausgetauscht von meinem Prusa und er druckt vernüntigt außer Füllungslinien mit ab 70mm\s, sie bleiben etwas dünn und haften etwas schlecht, wenn ich das noch hinbekomme wäre cool.

     

    cali.gcode

  15. On 12/19/2020 at 6:41 PM, zerspaner_gerd said:

    Ich meine eine Möglichkeit beim drucken den pressure advance wert zu erhöhen.

    Ich glaube du meinst das hier, ist in Marlin 2.x, während des Druckens kannst du den Wert erhöhen und sehen wie Lienien sich verändern und die Ecken eckiger wird.

    Ich hatte mit M83 gedruckt ging irgendwie nicht und der andere G-Code  mit M572 kennt Ultimakerboard nicht, deswegen sehen alle Lienien auch gleich aus.

    On 12/19/2020 at 7:11 PM, Falko said:

    Habe noch immer das Gefühl es liegt am Extruder.

    Vielleicht hast du Recht, ich werde mir alles genauer anschauen.

    IMG_20201220_091640859.jpg

  16. Ich habe die Angaben in *.py Datei extrusion_width   = 0.4 in 0.3 geändert und Filament 1.75 alles andere so gelassen und gedruckt, es kam nichts gescheitert raus schon ab Layer 0.2, sieht wie extrem unterextrusion vor.

    Dein G-Code ist für 0.4mm Düse und 2.85 oder?

    16 hours ago, zerspaner_gerd said:

    Gibt es eigentlich in Marlin ein gcode Befehl wo man das erhöhen kann, live beim drucken

    Wenn du den K-Wert meinst, ist bereits programmiert und muss fürs Display als Untermenü aktiviert werden, weiß noch nicht wo.

    Beim Arduino Mega und Due sind auf Display zu sehen und einstellbar.

    Du meintest du könntest mit Menüpunkt anlegen nicht in 3 Sätze erklären oder du weißt nicht wie man erstellt?

  17. In der Tat bringt es mir ichts wenn M Befahle sind, wie du in einem anderen Post schon erwähnt hast, UM benutzt eine abgespeckte Marlinversion.

    Vor Jahren als Marlin 2.x mit 32 bit erschien, findet man über googlesuche haufenweise deutsche Anleitungen und jetzt scheint alle verschwunden zu sein.

    Ich weiß nicht ob du Marlin 2.x benutzt, aber damit konnte ich zb. bei Rechteck mit schnell drucken gerade Kante drucken, sonst immer nach innen gewölbt, da die Linien "lang" gezogen sind, um die Ecke scharfkantig und am Ende der Linie kein Blobb. Es war kein Bowden, sondern Directdrive.

    Ultimakerboard 2 ist wirklich schlecht. Abgespeckte Marlinversion und kein TMC-Driver, nicht einmal zum Nachrüsten und standard Z-Achse mit 8 micro Stepp, ist Mega laut.

    Kein Wunder, dass man mit Ultimaker nur langsam drucken kann wegen schlechte konfiguration und schlechter Heatbreaker, ist nur meine Meinung.

     

    Auf der Seite https://forum.duet3d.com/topic/6698/pressure-advance-calibration/7  hat er ein Python Script geschrieben wie kann ich ihn einsetzen bzw. benutzen?

  18. 2 hours ago, zerspaner_gerd said:

    hast du (auch) schon ein anderes Board eingebaut?

    So schnell doch nicht, habe den Ultimkaer noch nicht richtig kennengelernt :). Ich möchte auch verstehen warum hier gespaltne Meinungen über UM gibt.

    2 hours ago, zerspaner_gerd said:

    Ich kenne es nur von meinen aktuellen Board (ist ja das gleiche was du meinst https://duet3d.dozuki.com/Wiki/Gcode#Section_M572_Set_or_report_extruder_pressure_advance, oder?).

    Genau das hat der Extruder gemacht,sehr schnell und mehrmals vor und zurück gedreht, habe inzwischen auf 0.01 reduziert und immer noch leicht "rattern" bringen tuts so gut wie garnicht. Extruder K-Advance ist zu statisch die "neue" schon Jahre her Line-Advance ist homogener und sehr nützlich, hat die Tinkerfirmware nicht.

    Klar stöbere ich rum, es wäre Recourcenverschwendung nicht das Maximum an so einem teuren Drucker herauszuholen.

    // extruder advance constant (s2/mm3)
    //
    // advance (steps) = STEPS_PER_CUBIC_MM_E * EXTRUDER_ADVANCE_K * cubic mm per second ^ 2
    //
    // hooke's law says:        force = k * distance
    // bernoulli's priniciple says:    v ^ 2 / 2 + g . h + pressure / density = constant
    // so: v ^ 2 is proportional to number of steps we advance the extruder
    //#define ADVANCE

    #ifdef ADVANCE
      #define EXTRUDER_ADVANCE_K 0.0025

      #define D_FILAMENT 1.75
      #define STEPS_MM_E 727.22  //347 * 16 * 3=16680 / (7.3 * 3.142=22.9366) = 727.22199
      #define EXTRUTION_AREA (0.3 * D_FILAMENT * D_FILAMENT * 3.14159)
      #define STEPS_PER_CUBIC_MM_E (axis_steps_per_unit[E_AXIS]/ EXTRUTION_AREA)

    #endif // ADVANCE

    Ist bei mir nichts nutz, diese veralterte Version.

    2 hours ago, zerspaner_gerd said:

    Hatte mir dann ein Plugin geschrieben der dies beim Infill wieder deaktiviert (da die infill Geschwindigkeit nicht mehr erreicht wurde + höllischen Krawall bei Gitter;Honeycomb)

    Man, mein Drucker Prusa hatte volle Beschleunigung und beim Honeykram ratterte und rückelte wie verrückt, besoders bei kleine Objekte mit diesem Infill.

    Bowdendrive hat massive Nachteile außer Gewicht. Damals hatte ich bei meinem Prusa provisorisch zum Bowdendrive umgerüstet, dual mit Expandet Board, Estepper Nema 17 hinten/unten und oben wo der Nema 17 am Druckkopf befestigt war wurde durch ein Nema 14 13 oder 11 ersetzt weiß nicht mehr genau und wiegt nur 1/3 vom Nema 17, der die Aufgabe hat das Filament beim Rückzug zu unterstützen wie ein Directdrive, der Plan ging nicht auf, da beide nie 100% synchron laufen.

    Habe hier Line-Advance ausprobiert, um das Problem mit Infill darzustellen. Alle Linien sehen von vorne bis hinten gleich aus wo in der Mitte dünner ist weil von 20 auf 70mm/s beschleunigt wurde. Mit Line-Advance kann man das komsensieren, sodass der Inflllinie gleich breit ist wie Außen oder Innenwand. Ich mag lieber den Arduino Due, er ist wirklich robust und Marlin open Cource.

     

     

     

    IMG_20201218_174220026.jpg

     

    Könntest du mir bitte dein Plugin geben? werde das versuchen und sehen ob ich mein Infillproblem lösen kann.

    Es geht nur um diesen Infill.

  19. On 12/16/2020 at 6:26 PM, Digibike said:

    Eine 1,75er Düse hat eine kleinere Kammer. Wenn die

    Düse aber für 2,85 mm geeignet ist, ist die Kammer zu groß. Da bricht der Druck damit Fluß zusammen.

    Nee, die Düse ist nicht von UM sondern von mir extra füe PETG mit 1.75mm gefertigt.

     

    On 12/16/2020 at 6:26 PM, Digibike said:

    Die Grundlänge des Retracts bekommst du raus, indem du das Filament rein schiebst, bis im Prinzip es nur noch weiter gehen würde, wenn du das Stepperritzel mitdrehst. Dort eine Markierung und das ganze dann in umgekehrte Richtung. Damit hast du das Spiel des Bowden. Zu dem addierst du bis zu 1,5 mm max.. Damit hast du deinen max Retract.

    Das ist nur standard für Düsen, meine braucht weniger, mit 3 mm habe ich keine Pünktchen und Fäden mehr bei PETG.

     

    On 12/16/2020 at 9:51 PM, zerspaner_gerd said:

    Du meinst Ultimaker2?

    Ultimaker 2 meinte ich nicht Griffin, habe keine Lust mit bestätigen.

     

    On 12/16/2020 at 9:51 PM, zerspaner_gerd said:

    Ich hatte mir gestern noch gedacht wie er wohl dort die Verbindung gemacht hat, dort ist ja nicht gerade viel platz 😃

    Da ist wirklich kein Platz mehr für irgend was. Habe jetzt den Bowdenschlauch vom Extruder bis zum Hotendtube gemacht.

    Der Fehler lag aber wo anders, der Tubeschlauch wurde vom Push-Fitting nicht richtig geklammert und hatte 2mm Spiel und ich suchte Stundenlang beim Slicer, Maschineneinstellung und Hotend, jaja, man sucht immer da wo nichts ist.

    Hier links mit Retractproblem, in der Mite mit Cura 4.6.1 und rechts mit  4.8. Der Extruder hat noch Probleme mit kurze Linien nach Retract.

    Ich muss noch mit K-Advance probieren, um Retract besser hinzubekommen. Das Benchy wurde mit 40 A/Innenwand, 60 Infill, Beschleunigung 1500, Jerk 10, K=0, 230°, 3 mm Retractlänge und min. Länge für Retract 3mm, um das Verhalten vom Retract zu beobachten.

     

    IMG_20201218_102909619.jpg

     

    Sobald ich Extruder Advance aktiviere mit 0.5, rattert der Extruder so. Kennt jemand sich damit aus?

×
×
  • Create New...