Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

maia23

Member
  • Content Count

    7
  • Joined

  • Last visited

Posts posted by maia23

  1. 1 hour ago, Smithy said:

    Noch ein Hinweis zum Überlegen 🙂

    Dein Beispiel oben lässt sich ziemlich sicher in einem drucken mit PVA als Supportmaterial, aber du darfst nicht vergessen, dass der Druck dann ewig dauern wird (sicher 4-5x so lange wie ein Einzeldruck) Bei jedem Layer wird gewechselt. Weiters hast du dann im inneren alles mit PVA voll, das dauert dann sicher 2-3 Tage bis sich das alles aufgelöst hat. Weiters ist PVA ein wirklich teures Material.

     

    Was ich damit sagen will, es hört sich alles schön an mit dem Dualdruck und so, aber in der Praxis ist dann doch nicht alles Gold was glänzt. Ich drucke persönlich nur jene Sachen mit PVA wenn es wirklich nicht anders geht, mir ist das einfach zu umständlich. Lieber drucke ich Einzelteile und Klebe dann als das ganze mit PVA zu drucken. Überlege dir also wirklich gut, ob du das brauchst und dann auch verwenden wirst. Ansonsten bleib beim UM2+, der im Single Druck nicht schlechter als die neueren ist, wenn nicht sogar besser.

     

    Super, danke für den Hinweis! Da ich aktuell schon 30-40 Stunden Druckzeit für eines meiner "normalen" Modell habe, wäre das tatsächlich eine Katastrophe 😨

     

    Dann wird es wohl doch bei meiner "Bastelei" bleiben...

    Bis es mal den "echten" Replikator gibt - am besten mit USB-Anschluss ans Hirn 🤑

  2. 19 minutes ago, UlrichC-DE said:

    Hallo

     

    schöner Entwurf. Dafür wäre ein Drucker mit zwei Druckköpfen eine bessere Variante.

     

    Ich drucke nur technische Komponenten und benötige wenige Details. Daher bin ich ein schlechter Berater in Sachen Design.
    Mit dem UM3 und den Nachfolgern geht das PVA gut zu Drucken. Wenn man eben diese oben beschriebenen Punkte im Blick hat.
    Auf einem UM2+ Umbau wäre das eine andere Nummer. Zweifarbig Drucken entspricht nicht PVA Drucken.

     

    Wenn das in einem SLA-Drucker zu machen wäre. Wäre das Ergebnis detailierter.
    SLA-Drucker benötigen wieder eigene Erfahrung im Slicen / Drucken / Härten.

     

    Du könntest auch versuchen die Drucke zu optimieren.
    Anderes Filament. Andere Slicer-Einstellungen

     

    Stimmt! Jede Technik hat seine Haken.
    Die Box aus der die fertigen Teile rausfallen gibt es bis heute nicht.
    Das die Drucker als solches verkauft werden ist ein anderes Thema.

     

    Viel Erfolg!

     

    Vielen Dank.

    Ja, so einen Drucker der mit "Form..." anfängt meinte ich als Alternative.. möglicherweise habe ich da - mit meinen Anforderungen - auf die Falsche Technik gesetzt.

     

    Aber es ist leider so ähnlich wie Du schreibst: Ich hatte schon so was wie einen Replikator erwartet. 😅 Ist dann am Ende doch "etwas" anders.

     

    Dieses Umbau-Kit scheint es ja auch nicht mehr zu geben. Ich befürchte das ganze endet im Verkauf von meinem UM2+ 😒

  3. 43 minutes ago, UlrichC-DE said:

    Hallo

    offen geschrieben. Sehr komische Idee.

     

    UM2+ umrüsten geht nicht ohne Ambitionen zum Eigenbau. Nach dem Umbau ist jeder Druck ein Hack.

     

    Der Andere Weg: Theoretisch müsstest du einen UM2 auch als UM3 betreiben können. Fehlt nur der Druckkopf und der Feeder.

    Also kaufe einen UM3 und.. (ja genau an der Stelle ist der Haken.)

     

    Tatsächlich ist PVA bei seltener Benutzung des Druckers nicht zu empfehlen.
     

    Du musst dir PVA wie eine Art Lebensmittel vorstellen. Frisch ist es am besten. Mit dem Alter wird es, auch bester Konservierung,  irgendwann ungenießbar.PVA kann zu trocken und brüchig und zu nass und klebrig werden. (Das eine begünstigt das andere und ist quell einer unausprechlichen Frustration oder auch Freude wenn es tatsächlich funktioniert) .

     

    Mit UM3 geht das eine Weile lang gut. Zumindest eine Woche lang wenn du in Europa lebst und es in der Zeit nicht regnet.

    Also trocken Lagern und am besten in einen Filamenttrockner stecken (auch während des Drucks)

     

    Viel Glück

     

     

    Hallo Ulrich,

     

    vielen Dank für die Auskunft.. wenn auch nicht besonders motivierend. Aber alles hat da wohl einen Haken.

     

    Ich mache relativ ausgefallene Gebäudeentwürfe, zuletzt etwas mit frei tragender Kuppel usw.. da hätte sich so etwas angeboten, denn gerade an gekrümmten Flächen hängt die Stützstruktur so dran, dass danach die Oberfläche nicht schön ist, und mit sehr viel schleifen verbunden... Davon abgesehen muss ich - um überhaupt an die Stützstruktur heranzukommen - aus sehr vielen Einzelteilen fertigen.

     

    Wahrscheinlich empfiehlt sich da eine grundsätzlich andere Form des 3D-Drucks...

     

     

     

    IMG_1040.jpeg

  4. Hallo zusammen,

     

    ich habe meinen Drucker schon länger, aber selten in Benutzung, bin also nicht besonders firm darin.

    Nun würde ich gern die Stützstruktur mit wasserlöslichem Material drucken können.

     

    Also mal zumindest einen 2.Extruder dranbauen. Geht das? Hat jemand Erfahrung, ob das dann auch mit dem wasserlöslichen Material funktioniert?

     

    Für eure Tips vielen Dank im voraus!

×
×
  • Create New...