Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

MarkusBaumann

Member
  • Posts

    14
  • Joined

  • Last visited

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

MarkusBaumann's Achievements

4

Reputation

  1. Danke, zerspanner_gerd, Ohm ist gemeint. Hab' ich korrigiert. 😉
  2. Der Sensor ist ein PT100 und der Widerstand sollte bei 20°C so etwa 108 Ohm betragen. Wenn Du den Sensorstecker aus dem Mainboard unter dem Drucker rausziehst, kannst Du den Widerstand am Stecker messen. (Wenn der Stecker noch im Mainboard steckt, bekommst Du vermutlich einen falschen Wert wegen der Elektronik dahinter. ) Dann kannst Du auch am Kabel und an den Anschlüssen am Heizbett wackeln und schauen, ob der Widerstand sich ändert. Ich hatte den Fall, dass der PT100, der als SMD Bauteil direkt auf der Unterseite des Heizbettes gelötet ist, gerissen war. Wenn ich auf den Sensor gedrückt habe, hat sich der Widerstand geändert. Wenn der PT100 warm wird, steigt der Widerstand. Das kann man simulieren, wenn man den PT100 mit dem Finger warm macht. Bei 30°C sollte der so bei 112°C liegen. So kannst Du die Ursache oder die Stelle, wo der Wackelkontakt ist, vielleicht finden.
  3. Oh je, das hatte ich noch nicht. Ich hatte mal irgendwo gelesen, dass jemand das Silikagel bei 100°C oder sogar etwas mehr trocknet. Da hätte ich auch Angst, dass die Beutel aufgeben. Aber bei 80°C sollte das kein Problem sein. Vielleicht hat der Backofen es etwas heißer gemacht? Ein Backblech oder eine Kuchenform zu verwenden, ist also keine schlechte Idee, nach zerspaner_gerds Erfahrungen. Ich habe mit PVA noch keine Erfahrung, ich habe bisher nur PLA, PETG, TPC und HIPS (aber nicht als Stützstruktur, sondern weil es sich gut kleben lässt) verwendet.
  4. Ich verwende auch die Polybox und der Feuchtesensor steht bei mir immer auf 10% rel. Feuchte. Die tatsächliche Feuchte liegt dann bei 10% oder darunter. Die beiden mitgelieferten Beutel sind bei 30% rel. Feuchte wahrscheinlich schon mit Wasser gesättigt. Wenn bei mir die Feuchte nach dem Öffnen der Box nicht wieder nach einigen Stunden auf 10% fällt, lege ich die Beutel bei 80°C für einige Stunden (so 3-4h) in den Backofen, Umluft ist gut, und wende die ab und zu. Danach ziehen die wieder die Feuchte runter.
  5. Völlig richtig, ACCSisko, die Düse muss natürlich von Material frei sein. Ich mache den Cold Pull immer so: Düse auf Drucktemperatur heizen, Feederhebel öffnen, Material von Hand nachschieben, bis es aus der Düse kommt, also die Düse von Innen schön gefüllt ist und das Druckmaterial die komplette Innenwand gut benetzt hat. Dann stelle ich die Düsentemperatur auf so 90°C, beim Abkühlen schiebe ich das Material von Hand noch etwas nach, damit sich keine Luftblase in der Düse bildet, und schließe den Feederhebel, bis es bis auf 90°C abgekühlt ist. Dann öffne ich den Feederhebel wieder und ziehe nicht ruckartig aber kräftig und kontinuierlich am Filament unterhalb des Feeders. Das Material zieht sich, da wo es noch warm ist, erst etwas in die Länge aber sollte sich dann vom Inneren der Düse schlagartig ablösen. Manchmal reißt es auch ab, dann wiederhole ich das mit einer etwas höheren Temperatur. Im Idealfall bildet sich der komplette Innenkegel der Düse, wie auf dem Foto zu sehen, ab und es lässt sich erkennen, dass keine Rückstände in der Düse sind. Im Prinzip mache ich es genauso wie ACCSisko, aber ich spare mir die Demontage und Montage des Bowdenrohres. Um das Filamentende beim Laden anzuspitzen nehme ich einen Heißluftfön, mache eine Stelle am Filamentende heiß, ziehe, bis es sich zusammenzieht, lasse es unter Spannung gerade abkühlen und kneife es an der dünnen Stelle durch. So bekomme ich ohne zu schnitzen eine schöne glatte Spitze, die sich niergendwo verhakt.
  6. Das Problem mit dem verschmierten Gewinde hatte ich bei PETG auch schon. Ich mache die Düse mit einer Heißluftpistole heiß und putze das mit Zewa und Zahnstocher sauber. Ich heize die Düse immer auf Drucktemperatur beim Ausbauen und beim Einbauen. Der obere Rand muss sauber und eben sein, damit es gut abdichtet. Ich drucke auf meinem UM2+Connect gerne PETG. Ich habe 3Dmensionals PETG in einer Polybox schön trocken und drucke mit 0,4mm und habe auch schon 0,25mm verwendet. Zuerst hatte ich auch viel Stringing, aber dann habe ich Combing ausgeschaltet und "Rückzug vor Außenwand" (Retract before outer Wall) eingeschaltet, das hat es viel besser gemacht. Was mich an PETG stört ist, dass es die Düse sehr stark benetzt. Die putze ich nach jedem Druck sauber. Außerdem muss bei größeren Teilen auf Warping aufgepasst werden. Druckbett nicht zu kalt und Brim oder Öhrchen verwenden hilft da meistens. Meine Parameter sind wie folgt: Printing Temp: 225-240°C Build Plate Temp: 85°C (verwende magigoo auf Glas) Speed: 20mm/s (bei 0,25mm Düse, 0,06mm Layer), 25mm/s (0,4mm Düse, 0,1mm Layer), 35mm/s (0,4mm Düse, 0,15mm Layer) Erster Layer: 10mm/s Retraction: 4,5mm Combing Mode: off Retract before Outer Wall: on Fan Speed: 20% ab Layer 2-5 Der große Roboter ist mit 0,4er Düse gedruckt, die kleineren mit der 0,25er. Der Kleinste ist 8mm groß mit Antennen. Aber für sowas brauche ich kein PETG, das habe ich nur ausprobiert. Ich nehme das für Elektronikgehäuse oder Teile für Modellbau (RC-Crawler).
  7. Besides that: What happened to the brim in the left corner of the object? It looks like it's getting very thin there. Is the bed levelled correctly? Is the glas plate flat? The brim should have the same thickness all around the object.
  8. My first thought is belt tension. Perhaps the belts are to loose to hold the position precisely enough.
  9. At my UM2+Connect the distance from the top surface of the aluminum tray to the top surface of the glas is quite exactly 20,0mm when the bed is levelled. The adjusting screws are dragging the builplate down against the force of the spring. Between the aluminum tray and the adjusting screw there is a washer. If this is missing, perhaps the travel of the screw is to short to lower the buildplate low enough. At my printhead the distance from the nozzle tip to the bottom side of the lower aluminum plate, where the hot end is mounted, is 18mm. Perhaps the nozzle is not all the way in. On the bottom side of the aluminum tray between the z-spindle and the left guiding rod there is a screw pointing downwards which is switching the limit switch in the bottom of the printer. If you bend the lever of the limit switch slightly down, the home position of the whole tray will be slightly lower. Perhaps this will give you the fraction of a mm which is missing. If you only have the problem at the front screws, perhaps the tray is bent? Adding washers at the front adjusting screws probably will help.
  10. Very filigree! They look more realistic than most others I have seen on model railways. What filament did you use? How do you print the structures? Probably you print them flat and glue it together. Nice work!
  11. I have to admit that I was somewhat disapointed with the UM2+Connect too. I'm an engineer and the UM2+Connect is the first 3d-Printer I bought. I collected some experiences with other printers from colleagues, mostly chinese brands with the issues Smithy already mentioned. I didn't want to have to tinker around with the printer, but of course as 3d-printing is a process which depends on a large bunch of parameters I have to tinker around with the prints! Theres no way to slice and print without searching for the right set of parameters, unless you only print similar geometries with PLA perhaps. With the UM2+Connect I bought the most expensive printer in it's class. What were my expectations? I thought I get a reliable plug and print printer which I can connect to my computer via ethernet and get all the information of the printing process, which is available. In the end it is a reliable machine with excellent print quality. However, my other expectations were not met. The reduced information gives you the feeling of having bought a beginner's device, you are treated like a non-expert. This would be acceptable if you could change to an expert mode, like on most digital cameras for enthusiasts. It is important that you can see the temperatures to check if everything is alright. It's like the engine temperature in a car. I once had a broken temperature sensor on the heatbed. I had several bad prints and quite a lot work to find the cause. If there had been the bed temperature displayed I would have recognized the issue right away. Besides that I don't see a reason for sending my print data around the world when the printer is standing next to the computer. And the other option is to fiddle around with an usb stick? In times when everyone is talking about CO2 savings, I can't understand why servers have to transmit data somewhere, even though it is not necessary. In my opinion, Ultimaker should adapt the firmware of the UM2+Connect in particular so that justified customer expectations are fulfilled.
  12. Hello Smithy, that's a nice feature you are describing. Would this also work with a UM2+Connect? I have my printer turned on and connected to the WLan. I see the IP-Adress on the information page of my router, the printer is displayed at digital factory as "available". But I can't get a connection to the page of the printer.
  13. If it doesn't heat up and there is no error message, the reason could be that the mainboard is getting a wrong information about the temperature of the heatbed. If the temperature sensor, a PT100, has a higher resistance because of cracks inside of the sensors ceramic body or a loosened solder joint caused by temperature cycles and thermal stress it just gives a higher temperature value than it is in reality. At room temperature about 20°C the resistance should be around 108 ohms. If it is higher, the mainboard thinks the heatbed is already hot. I have this problem with my UM 2+ Connect right now. The resistance is around 124 ohms at room temperature which refers to a temperature of about 60°C, so when it should heat up to 60°C it just would start printing directly without heating and without error. You can measure the resistance of the sensor with the sensor plug on the mainboard plugged out. If it is plugged in, you probably will get a wrong measure because of the electronics behind. You can measure at the plug and check for the cables when you move or bend them. You can measure directly at the heatbed connector and get a resistance value without the influence of the cables.
×
×
  • Create New...