Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
mieserdrucker

Ist der Ultimaker eine Fehlkonstruktion und die Verkaufsversprechen sind haltlos?!

Recommended Posts

]Moin,

aultimaker.thumb.jpg.29a54ec5ca6b2ad6b857eb6f88a39a22.jpg

sobald Teile nach oben hin kleiner werden, resp. viel Retraction erforderlich wird, kommt nur UNBRAUCHBARER Schrott heraus.

Stelle ich Kämmen" bzw "Avoid crossing..." ein und Retraction aus, dann wird das Filament bei runden (!) Teilen/Bereichen "aufgerubbelt" und der Druck kann ebenso abgebrochen werden. Dies geschieht genauso bei niedrigen Bewegungsgeschwindigkeiten!

Bei eckigeren Teilen funktioniert das ohne Probleme.

Den PTFE-Coupler habe ich gerade ersetzt und kann somit als Fehlerquelle ausgeschlossen werden.

Der Ultimaker kann ein kein vernünftiges, bzw häufiges Retraction, was jedoch eine der wichtigsten Grundfunktionen eines Drucker DARSTELLT.

Wenn der Fehler nicht bei mir liegt, dann ist die Bauweise mit einem Bowdenextruder schlichtweg falsch, da sie null Vorteile und nur Nachteile mit sich bringt!

Daß der Drucker nur bei langsamen Geschwindigkeiten gute Ergebnisse liefert ist auch kein Geheimnis -widerspricht jedoch den Werbeversprechen als schnell(st)er Drucker.

Makerbot und andere können -nach meinen täglichen Erfahrungen- erheblich schneller drucken.

Bin ich nun abermals auf eine Fehlkonstruktion hereingefallen und habe viel Geld bezahlt, weil ich Ultimaker glaubte?

-Und belogen wurde?!

Oder liegt der Fehler bei mir? Wenn ja, wo?

Hochenttäuscht

André

aultimaker.thumb.jpg.29a54ec5ca6b2ad6b857eb6f88a39a22.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin André,

nun, Deine Erfahrung teilen wir. Auch wir haben uns von den vielen leeren Versprechungen seitens Ultimaker täuschen lassen. Wo ist die Dualextruderfunktion? Das war für uns die Kaufentscheidung schlecht hin. Die Entschuldigungen, welche seitens Ultimaker veröffentlicht werden sind einfach lächerlich. Entweder wird dort in Holland gepokert oder man ist einfach technisch nicht in der Lage dies umzusetzen. Wobei das ja keine Raketentechnologie ist. Andere Hersteller haben das längst gelöst und diese Drucker funktionieren hervorragend. Leider haben wir mehrere Ultimaker 2 gekauft und auch im Einsatz, jedoch sind mittlerweile alle dermaßen modifiziert worden, dass sie mit dem Original längst nicht mehr verglichen werden können. Sämtliche Lager, Führungen, usw., wurden gegen professionelle Qualitätsprodukte getauscht. Die Drucker wurden nacheinander komplett zerlegt und wieder neu aufgebaut. So zog sich das über Monate hin, bis wir vernünftige und vor allen Dingen, für uns wichtig, stets reproduzierbare Ergebnisse erhalten haben. Die Drucker ansich sind nicht schlecht, doch von der Stange halten sie nicht, was im Vorfeld versprochen wird. Für die "Qualität" und was die Mitbewerber mittlerweile bieten, sind sie einfach viel zu teuer und der Service ist eine einzige Frechheit.

Viele Grüße aus Niedersachsen

Der Peter

P.S. Du kannst Dich ja mal melden :-)

www.3dimensionen.org

Share this post


Link to post
Share on other sites

Servus André,

ohne jetzt zunächst auf die anderen Punkte einzugehen: die 120 mm/s movement speed solltest Du etwa verdoppeln. Egal wie langsam der Extruder sein mag, Leerfahrten sollten möglichst schnell geschehen. "Minimum travel for retraction : 12 mm" wird bei kleinen Teilen diese vollständig verhindern, üblich sind hier Werte von ca. 1 mm. Und dann stellt sich natürlich noch die Frage nach der Drucktemperatur.

Verwendest Du simplify3D weil's mit Cura noch schlechter wird?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin moin,

Peter, da wärt Ihr mit Chinabots besser dran gewesen. Die drucken top, nach paar Modifikationen.

Der Ultimaker ist mein zweiter "Holländer" und ich glaube mittlerweile nach extremsten Problemen: Holländer können Tomaten und Gras anbauen -ansonsten rein gar nichts, außer "labern".

Sehr traurig.

Vor allem: man kann ja fehler machen, muß diese dann aber in Ordung bringen.

Auch die andere Firma hat sich beim Support als höchst asozial herausgestellt. Wurde monatelang (!) veraarscht, und habe den fehler bei mir gesucht,obwohl die genau wußten, daß sie ein Problem haben.

Und nun der Ultimaker 2, der technisch -vermutlich- gar kein Retraction kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Yo, Sturm,

aber ich will ja wenig Retraction haben, weil der Drucker das scheinbar nicht kann.

Druckt doch mal zwei "Hütchen" auf einer Platte. Das will ich sehen, daß das funktioniert.

Ich verwende Cura und Simplify3d....je nach bedarf.

Zur Zeit drucke ich eigentlich nur Funktionsprototypen, bei denen die optische Qualität nahezu egal ist. Erstmal muß es technisch funktionieren, was aber irgendwie nicht funktioniert. Deshalb hier die Anfrage.

Nur beim Lesen von über 200 Movement Speed bekomme ich ja schon Schmerzen, werde es aber sogleich mal probieren.

Habe aber festgestellt, daß der Drcuker auch bei einer geringen Acceleration schlecht extrudiert. Andere Drcuker können daher viel viel schneller Drucken. DAS kann der Leapfrog am besten.

Als Caterham-Fahrer dachte ich: Leichtigkeit geht vor ALLES. Ist ja eigentlich auch so, nur bei 3D Druckern nicht. Ein leichter Kopf ist -nach meiner meinung- totaler quatsch.

Hätte vorm Ultimaker meine Hände dafür ins Feuer gelegt.

Es scheint jedoch, als würden die layer dadurch nicht optimal überenander gedruckt werden -außer bei langsamen geschwindigkeiten.

Und 3mm Filamentdurchmesser tragen auch nicht zur Feinheit bei.

Ich habe mich von Vielem täuschen lassen, und einiges übersehen.

Dann muß der Hersteller aber nachbessern und der Support -menschenwürdig- funktionieren!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo grünes U,

ich drucke eigentlich immer um 0,2mm Layerhöhe.

Und verhältnismäßig langsam.

Daß ich zu heiß drucke...hmmmm. Ich meine Retraction ist das problem...und klar, wirds dann heißer.

Dann müßte ich ABS am Ende bei -geschätzt- unter 200 Grad drucken. Bin jetzt bei 235.

Wenn ich etwas Filament zurücknehme, dann würde ich doch Löcher bekomen.

Dann mach mir doch mal´n Vorschlag, welche Einstellungen besser wären.

Problem ist ja auch das extrem wackelige Bett.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey Mieserdrucker,

Retraction ist nicht gerade die Königsdisziplin von diesem Drucker. Wir haben sämtliche Alternativ-Feeder, welche man im Netz findet gedruckt und es gab keine Verbesserung. Was tatsächlich zur Verbesserung geführt hat, war ein völlig neuer Extruder - der BullDog XL. Der drückt auch ne Currywurst samt Pommes durch die Tube.

Wir sind gerade am Testen und probieren mit den Einstellungen. Hier gibt es wieder andere Probleme. Der Olsson-Block lässt nicht wirklich hohe Druckgeschwindigkeiten zu, es sei denn, man dreht die Druckkopftemperatur brutalst nach oben, was dann wiederum nicht gut fürs Material ist.

Du kannst mir ja mal Deinen Datenstz schicken, wenn Du magst. Wir würden mal drüberschauen.

info@3dimensionen.org.

Ach wie schön laufen da unsere Stratasys Maschinen :-)

Lg

Der Peter

Share this post


Link to post
Share on other sites

Einen Versuch mach ich noch.

Movement speed = max. Geschwindigkeit ohne zu drucken, deshalb "Leerfahrten". Die sollte hoch sein, ein langsamer Extruder macht da gar nix. Du musst aber schnell mit der heissen Düse vom Objekt weg.

Minimum travel for retraction : 12 mm = retraction AUSGESCHALTET bei kleinen Teilen. Erst wenn die Lücke größer als 12 mm fügt der slicer eine retraction ein.

Egal bei welchem Drucker, ist die Temperatur deutlich zu hoch wird das Filament extrem dünnflüssig und die Retraction entsprechend mies.

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich wollte retraction ja bei den kleinen teilen ausschalten. Aber bei zwei teilen springt er ja hin und her und macht dann wieder Retraction. Und bei kleinen teilen eben zu oft

ich werds mal ausschalten, was ich auch schon hatte, aber die fäden......

Andererseits: Retraction ist eine (essentielle Grund)Funktion, die bei anderen Druckern IMMER top funktioniert. Das ist halt das problem des Bowdenextruders.

Da Ultimaker das ja schon bei der Entwicklung gemerkt haben muß, frage ich mich, warum die sich da nichts haben einfallen lassen!?!

Auch, daß der Filamentextruder immer Schritte verliert zB schon bei Move Material, ist schon übel. nen etwas dickeren Motor rein und den Strom höher stellen und gut.

Schließlich ist der Ultimaker in der herstellung sehr sehr preiswert. Son Chinamotor kostet gar nichts!!!

Ich benutze für mein produkt japanische motoren und Trinamic-Treiber. Ultimaker das billigste vom Billigsten. Völlig unnütz und falsch gespart.

Mir ist das mit der bewegungsgeschwindigkeit klar, allerdings zog dies das Filament, vor allem beim ersten layer immer wieder weg.

Aber vielleicht bringen über 200mm/s da wirklich abhilfe.

Außerdem: klar ist das noch viel Bastelei mit unseren Druckern; dennoch, wenn man ein produkt so anbietet, als könnte Oma damit super losdrucken, dann sollte das für halbwegs tüftle/fummelbereitschaft zeigende leute perfekt funktionieren.

Tut es aber nicht!

Ansonsten ist der Drucker ja ganz OK und zuverlässig. Aber Retraction ist eben essentiell.....

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo grünes U,

...Dann mach mir doch mal´n Vorschlag, welche Einstellungen besser wären....

Sorry, wusste nicht, dass es um ABS geht. Damit haben wir so gut wie keine Erfahrung. Wenn Du aber bereits bei 235°C bist, wundert es mich, dass überhaupt noch was aus der Düse kommt.

Für meinen Teil kann ich nur sagen, je mehr ich an den Cura Einstellungen aufgrund der online gefundenen Möglichkeiten gedreht habe, desto schlechter war das Ergebnis.

Aktuell verwenden wir bis auf Anpassungen an Außenhülle und Deckschicht die Standardeinstellungen. Habe lieber an den Temperaturen gedreht, das führte zu den Besten Ergebnissen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@mieserdrucker: Es ist schwierig konkret zu helfen wenn emotionale und unvollständige Infos vorliegen. Lass uns das ganz langsam und am konkreten Beispiel durchgehen. Wenn du eine .stl Datei posten kannst (wenn es nicht im Forum geht dann auf Dropbox und Link teilen), dann mach das bitte. Und nenne die Druckeinstellungen dazu sowie Fotos von der problematischen Stellen. Am besten nicht verallgemeinern sondern konkret nur für das vorliegende Objekt die Informationen zusammentragen. Folgendes erachte ich als wichtig zu erwähnen/zeigen:

  • .stl Datei
  • .gcode Datei
  • Foto(s) vom Objekt und von den problematischen Stellen
  • verwendeter Slicer und Version
  • layer height
  • speed
  • infill
  • temperature
  • shell thickness
  • nozzle size
  • cooling - minimal layer time
  • Retraction Einstelllungen
  • Filamentsorte
  • Durchgeführte Modifikationen am Drucker

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

sorry, ich hab kein Dropbox und finde grad die Daten zu meinem Server nicht.

Das muß doch irgendwie auch hier/anders gehen?!

Aber ist die Datei so wichtig?

Es ist ja egal, ob ich Simplify3D oder cura benutze. Immer das gleiche problem!

Fotos sind ja ganz oben.

Es kommt einfach nicht mehr genug Filament bei häufigem Retraction. egal bei welchem Druck bisher. Ich nehme dann immer einen anderen Drucker, aber das kann´s ja auch nicht sein., daß ich mit dem U2 nur große, sehr einfache teile drucken kann.

diese teile drucke ich in leicht veränderter form des öfteren mit unterschiedlichen werten.

layer 0,22 - 0,18

speed 30 + 120movement

infilll 9 (kann aber auch hohl drucken)

shell 2 (manchmal auch 4)

nozzle 0,4 -auch automatic probiert.

cooling -off

retraction

-4,60

--0,15

45mm/s

coast at end 0,2

-dauerdruckplatte von 3dprinterstore24

abs von material4print--tritt aber bei jedem filament auf. auch PLA.

keine modifikationen am drucker durchgeführt. (welche sind denn für retraction empfehlenswert?)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo grünes U,

...Dann mach mir doch mal´n Vorschlag, welche Einstellungen besser wären....

Sorry, wusste nicht, dass es um ABS geht. Damit haben wir so gut wie keine Erfahrung. Wenn Du aber bereits bei 235°C bist, wundert es mich, dass überhaupt noch was aus der Düse kommt.

Für meinen Teil kann ich nur sagen, je mehr ich an den Cura Einstellungen aufgrund der online gefundenen Möglichkeiten gedreht habe, desto schlechter war das Ergebnis.

Aktuell verwenden wir bis auf Anpassungen an Außenhülle und Deckschicht die Standardeinstellungen. Habe lieber an den Temperaturen gedreht, das führte zu den Besten Ergebnissen.

wie? du drukcst nur mit den einfachen einstellungen?

ich muß für jedes teil andere einstellungen machen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mit Nicolinux wirst Du das schon hinbekommen. Der hat schon dickere Bretter gebohrt ;-)

Was das Preisniveau und den Dual-Extrusion Kommunikationsgau angeht kann ich Deine Meinung ja gut nachvollziehen.

eben, der Ultimaker ist sehtr teuer -angesichts der herstellungskosten.

Wie gesagt, der Rest ist ja top und wirklich schlau....nur der Bowdenextruder scheint eben einen grundlegenden Mangel zu haben/bringen.....

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mit Nicolinux wirst Du das schon hinbekommen. Der hat schon dickere Bretter gebohrt ;-)

Was das Preisniveau und den Dual-Extrusion Kommunikationsgau angeht kann ich Deine Meinung ja gut nachvollziehen.

eben, der Drcuker ist nicht gerade preiswert und hat die dicksten Versprechungen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

wie? du drukcst nur mit den einfachen einstellungen?

ich muß für jedes teil andere einstellungen machen

 

Genau das, habe ich vor Monaten auch versucht. Je mehr ich die Standardeinstellungen verbogen habe, desto schlechter wurde das Ergebnis, bei PLA wohlgemerkt. Daher ist das für ABS nur bedingt übertragbar.

Derzeit drucke ich viele komplexe Objekte, bei denen auch auf dem Objekt selbst Stützmaterial aufgebaut werden muss. Oder auch „jointed“ Objekte die danach beweglich sein müssen und in einem Vorgang gedruckt werden. Wie gesagt, bei der optimalen Temperatur, etwas stärkerer Außenhülle (1.2) und Deckschicht (0.8) ist bei 30% Füllung und den sonst unveränderten Profileinstellungen von Cura (Fast, Normal, High) das Ergebnis nahezu perfekt. Oberflächen sind mit Hiendl/PrintME PLA selbst bei 0.2mm Schichten schön glatt und Fehlerfrei. Gewisse Überhänge sowie filigrane Strukturen stellen ebenfalls kein Problem dar.

Eine Sache wundert mich an Deinem Bild ganz oben aber dann doch, das sieht echt aus wie PLA. Vor allem der Teil an dem mit dem dünnen Steg der nach oben rechts läuft. ABS sollte doch viel härter sein und solch ungenaues verschmelzen der Schichten vermeiden. Habe bisher nur schwarzes ABS von Innofil gedruckt, das Ergebnis war verblüffend. Mit der Standard „Fast“ Einstellung sah es bereits so gut aus wie mit Innofil PLA auf „Normal“.

Würden die Drucker nicht mitten im Büro stehen und ABS so unangenehme Dämpfe beim Drucken von sich geben, würde ich kein PLA mehr drucken.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • Taking Advantage of DfAM
      This is a statement that’s often made about AM/3DP. I'll focus on the way DfAM can take advantage of some of the unique capabilities that AM and 3DP have to offer. I personally think that the use of AM/3DP for light-weighting is one of it’s most exciting possibilities and one that could play a key part in the sustainability of design and manufacturing in the future.
        • Like
      • 3 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!