Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
cycropia

Großes Objekt drucken das mechanisch belastet werden kann

Recommended Posts

Hallo Leute ich habe seit ein paar Tagen einen UE2+ und bin also ein absoluter Neuling. Ich möchte ein mechanisch belastbares Teil drucken das ca 25cm hoch und 14cm im Durchmesser hat. Habe mit FreeCAD das fast fertig designt und mal in CURA importiert. Habe auch auf 100% Fülle gestellt. Es soll wie gesagt mechanisch belastbar sein - es soll sich drehen (Motorteil). Als Filament ist colorFAB XT angedacht, da es ja sehr stabil und bruchfest sein soll. Jetzt die

Frage 1: Wie konfiguriere ich aber das Filament in CURA . Bei Drucken kann ich ja nur ABS PLA und CPE auswählen.?

Frage 2: eine Rolle Filament reicht nicht aus. Kann ich den Druck pausieren und am Ende der Rolle eine neue einlegen, ohne das der Druck unterbrochen wird?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

Frage 1: Wie konfiguriere ich aber das Filament in CURA . Bei Drucken kann ich ja nur ABS PLA und CPE auswählen.?

Wenn du die Einstellung auf SD karte exportiert kannst du deine eigene Profile hinzufügen. Und danach wieder importieren. So schaut meine Exportierte Datei aus. Gekürzt.

 

[material]name=PLA Schwtemperature=215bed_temperature=40fan_speed=100flow=100diameter=2.97[material]name=P BlauTrtemperature=215bed_temperature=40fan_speed=100flow=115diameter=2.81[material]name=PLA Grüntemperature=215bed_temperature=40fan_speed=100flow=100diameter=2.80[material]name=ABS Schwtemperature=255bed_temperature=105fan_speed=50flow=100diameter=2.78

 

 

Frage 2: eine Rolle Filament reicht nicht aus. Kann ich den Druck pausieren und am Ende der Rolle eine neue einlegen, ohne das der Druck unterbrochen wird?

Gleich so ein großer Druck würde erst die richtigen Einstellungen ausfindig machen.

Zur deiner Frage es gibt ein Pause Menü, darunter gibt es die Möglichkeit auf Change Filament oder in der Pause, von Hand das Filament wechseln. (müsstest ja die neue Feder haben „Ultimaker2+“ die besitzt diese Funktion)

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo cycropia, willkommen in der Runde.

Gerd hat eigentlich schon alles gesagt, dennoch nochmal mein Kommentar dazu.

Zu Frage 1: Was dort in der Auswahl steht, ist nur eine Hilfe bei der Einstellung.

Eigentlich kannst Du alles mit einer Auswahl drucken, du mußt nur Einstellungen von Temperatur und Förderart setzen. Die Auswahl erleichtert dir das, ändert aber nichts an der Funktion bzw. Ablauf des Druckes.

Zu Frage 2: Diese Funktion sollte enthalten sein, muß aber manuell erfolgen und wird nicht automatisch gemeldet.

Was hast du mit dem Motorenteil vor, mit diesen grossen Massen und als Vollmaterial?

Der Druck wird ja ewig dauern ;)

Hier auch wieder der Rat von mir, sammle erstmal Erfahrungen mit dem Drucker, bevor du diesen riesigen Druck anstösst.

Grüsse aus Bayern

Harry

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo cycropia

zu den Einstellungen und zum Vorgehen haben sich die Vorschreiber ja schon geäußert, auf was ich noch eingehen möchte ist wie Harry schon geschrieben hat auf das große Modell mit 100% innfill.

Auch wenn das Modell  sehr hohen Lasten ausgesetzt wird kann es durchaus sinnvoll sein an Manchen Stellen, Freispaarungen oder Hohlräume einzuplanen oder gar ein "hohles" Teil zu drucken, In den seltensten fällen ist es wirklich notwendig 100% gefüllte Modelle zu haben.

Ich kenne freeCAD leider nicht und die Möglichkeiten die dort zur Verfügung stehen. Eventuell gibt es eine Art Belastungsanalyse/Simulation?

Da durch die Herstellung des Teiles mittels Druck Formen, Konturen, Freisparungen  und Hohlräume erstellbar sind welche auf konventionellen Zerspanungs Methoden nicht realisierbar sind könnte man das Modell per CAD eventuell so überarbeiten ohne Nachteile auf die Belastbarkeit für die vorgesehene Anwendung zu haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was bedeutet denn mechanisch belastbar? Ich habe auch schon Teile mit PLA gedruckt, auf die ich mich ohne zu zögern drauf stellen würde und diese nur mit 0,8mm Shell und 20% Infill gedruckt. Das Zeug ist schon nicht so schlecht, wenn die Geometrien günstig gewählt sind. XT ist schon etwas komplizierter zu drucken als PLA, gerade wenn es richtig groß wird. Ich würde damit erst mit Probeteilen experimentieren. Vielleicht hast du das aber ja schon alles gemacht, also bitte nur als Anregung verstehen ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zerspaner_gerd,

1: Danke für den Tip Profile zu erstellen - wusste ich noch nicht, finde ich aber sehr praktisch

2: Ja Feder hab ich. Klar mach ich gerade Testdrucke mit gerade mit CPE. Habe den Drucker momentan im Keller stehen da sind nur ca. 15 Grad. Hoffe das macht nix. :O

Habe gerade ein Testdruck angeschmissen. Dabei ist mich aufgefallen das der Drucktisch ziehmlich fibriert auf und ab. Ist das Normal? Habe den Drucker erst eine Woche und erst 5 kleine Teile gedruckt

Ausserdem bilden sich winzige Kügelchen oder Zapfen auf der Druckfläche des Objekt.

Und der Drucker pipt immer in unregelmäßigen Abständen - so als ob er immer in einen anderen Modus umschaltet. Hat das was zu bedeuten? Letztes Mal hat der nicht so oft gepiept wie heute...

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo cycropia, willkommen in der Runde.

Gerd hat eigentlich schon alles gesagt, dennoch nochmal mein Kommentar dazu.

Zu Frage 1: Was dort in der Auswahl steht, ist nur eine Hilfe bei der Einstellung.

Eigentlich kannst Du alles mit einer Auswahl drucken, du mußt nur Einstellungen von Temperatur und Förderart setzen. Die Auswahl erleichtert dir das, ändert aber nichts an der Funktion bzw. Ablauf des Druckes.

Zu Frage 2: Diese Funktion sollte enthalten sein, muß aber manuell erfolgen und wird nicht automatisch gemeldet.

Was hast du mit dem Motorenteil vor, mit diesen grossen Massen und als Vollmaterial?

Der Druck wird ja ewig dauern ;)

Hier auch wieder der Rat von mir, sammle erstmal Erfahrungen mit dem Drucker, bevor du diesen riesigen Druck anstösst.

Grüsse aus Bayern

Harry

 

Hallo Harry,

vom Vollmaterial bin ich schon ein wenig weg, habe erst jetzt gecheckt, dass man ja die Dicke einstellen kann 8) Ich muss Gewinde schneiden in das Material um die 3 Teile zusammen zu halten. Zudem soll das Teil starke Neodymmagnete halten - da braucht man festes Material. Teste aber gerade einige Drucke...und die Magnethalterungen

Hätte nicht gedacht dass das so anspruchsvoll ist mit dem Drucken und den 1000 Einstellungen :O

Servus und Grüße aus München! :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo cycropia

...Auch wenn das Modell  sehr hohen Lasten ausgesetzt wird kann es durchaus sinnvoll sein an Manchen Stellen, Freispaarungen oder Hohlräume einzuplanen oder gar ein "hohles" Teil zu drucken, In den seltensten fällen ist es wirklich notwendig 100% gefüllte Modelle zu haben.

Ich kenne freeCAD leider nicht und die Möglichkeiten die dort zur Verfügung stehen. Eventuell gibt es eine Art Belastungsanalyse/Simulation?

Da durch die Herstellung des Teiles mittels Druck Formen, Konturen, Freisparungen  und Hohlräume erstellbar sind welche auf konventionellen Zerspanungs Methoden nicht realisierbar sind könnte man das Modell per CAD eventuell so überarbeiten ohne Nachteile auf die Belastbarkeit für die vorgesehene Anwendung zu haben.

 

Hallo input,

Ja, werde ich wohl machen. Dickere Wände und Hohlräume... FreeCAD kenn ich auch erst seit 3 Monaten :) - Was Du da beschreibst klingt nach viele Arbeitsstunden :O.

Werde wohl noch eine ganze Zeit brauchen bis mein Teil fertig ist...

Servus aus München

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was bedeutet denn mechanisch belastbar? Ich habe auch schon Teile mit PLA gedruckt, auf die ich mich ohne zu zögern drauf stellen würde und diese nur mit 0,8mm Shell und 20% Infill gedruckt. Das Zeug ist schon nicht so schlecht, wenn die Geometrien günstig gewählt sind. XT ist schon etwas komplizierter zu drucken als PLA, gerade wenn es richtig groß wird. Ich würde damit erst mit Probeteilen experimentieren. Vielleicht hast du das aber ja schon alles gemacht, also bitte nur als Anregung verstehen ;)

 

Hallo avogra,

siehe meinen anderen Reply's... ich will in einem Teil Taschen drucken in denen starke Neodymmagneten gesteckt werden... Probeteile mach ich gerade, allerdings bin ich erst bei CPE angelangt. Und Gewinde M5 schneiden. Geht das? Oder sollte ich alles Steckteile machen? Ich muss aber auch Topflager einschrauben... und ander Aluteile für die Welle...

Hast Du Erfahrungen mit der 0,5mm Stahldüse? Hast Du schon mit XT gedruckt? ich weiß mittlerweile man sollte mit um die 240° - 260° drucken und 50% weniger Lüfter. Und die Druckgeschwindigkeit? Wie schnell würdest Du es einstellen?

Grüße aus München-Neuhausen!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Habe den Drucker momentan im Keller stehen da sind nur ca. 15 Grad. Hoffe das macht nix.

15C ist schon recht kühl. Mit geschlossenen Bauraum kann ich mir das noch vorstellen, aber ohne, könntest bestimmt Probleme kriegen zwecks Schrumpfung.

 

Dabei ist mich aufgefallen das der Drucktisch ziehmlich fibriert auf und ab. Ist das Normal?

Das habe ich auch noch selten konnte es aber minimieren indem ich den Eilgang Geschwindigkeit auf 100mm/s runter gesetzt habe und „z anheben vor Rückzug“ auf 0.075mm geändert habe.

 

Und der Drucker pipt immer in unregelmäßigen Abständen - so als ob er immer in einen anderen Modus umschaltet. Hat das was zu bedeuten?

Das piepen kommt von den Motoren, kam bei mir aber nur vor wenn ich sehr sehr langsam drucke oder mit 0,25Nozzle.

 

Ausserdem bilden sich winzige Kügelchen oder Zapfen auf der Druckfläche des Objekt.

Ich vermute das da deine Geschwindigkeit und Temperatur nicht übereinstimmen. Wenn man langsam druckt braucht man auch weniger Temperatur. Vielleicht mal deine Einstellung posten.

 

Ich muss Gewinde schneiden in das Material um die 3 Teile zusammen zu halten.

Gewinde schneiden in Kunststoff? Mein größtes Gewinde war M3 das ich direkt in Kunststoff geschnitten habe, mussten aber auch nicht viel halten. Gewindeverbindungen wo mehr aushalten müssten habe ich eine Mutter beim Drucken eingefügt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also nachträglich Gewinde schneiden sollte kein Problem sein, solange genug shell übrigbleibt. Evtl. das gewinde minimal zu klein schon mit ausdrucken und dann nur noch nachschneiden. sollte mit allen materialien funktionieren. Ich habe auch schon 3/8 zoll gewinde direkt gedruckt und die haben ohne nacharbeit sehr gut gepasst. denke mit m6 müsste das auch schon gehen. wichtig ist, dass innendurchmesser ja immer etwas zu klein werden. ich hab vorher ein paar probegewinde gedruckt, glaub ab 0,3mm mehr durchmesser hats dann perfekt gepasst.

Stahldüse hab ich noch keine. Mit XT hab ich schon ein bisschen was gemacht. das hat eigentlich sehr gut geklappt, war aber eine sehr kleines teil. glaub bei größeren kann das schon anspruchsvoll werden wegen warping. druckgeschwindigkeit verwende ich fast immer und überall 30mm/s, maximal 50.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich meine gelesen zu haben das die Stahldüsen nur bei abrasive Materialen Vorteilen hat. Bei normale Filamente hat die Stahldüse durch die schlechtere Wärmeleitfähigkeit keine Vorteile.

Ich glaube bei XT und CPE Material ist keine Stahldüse notwendig.

Edit: Auf 3dsolex Seite steht "For Carbon Fibre, Glowfill, etc"

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites
Was hast du mit dem Motorenteil vor, mit diesen grossen Massen und als Vollmaterial? Der Druck wird ja ewig dauern ;)

Hallo Harry, Du hast recht, das ist wirklich nicht nötig voll zu drucken. Bei 8mm Wand und Bodenstärke werde ich die Füllung auf 20% setzen, das sollte wirklich reichen...

 

Hier auch wieder der Rat von mir, sammle erstmal Erfahrungen mit dem Drucker, bevor du diesen riesigen Druck anstösst.

Die Teile hab ich mit FreeCAD mittlerweile fertig. Auch Testdrucke (aber nur CPE&PLA) hab ich hinter mir. Jetzt werde ich mich an die Testdrucke mit colorFabb XT ranmachen... Habe mittlerweile nicht viel gutes von dem Filament gehört... :( bin gespannt...

Welches Filament druckt denn sauber und präzise und kann als drehendes Teil auch Vibrationen gut überstehen und lässt auch zu dass man Gewinde reinschneiden kann?

Ich habe mich mal an CPE versucht (macht Materialmäßig einen guten Eindruck) - ein einigermaßen guter Druck hab ich noch nicht hinbekommen. Werde noch einmal Speed runter und Temperatur etwas hochsetzen... siehe Bild DropBoxLink...

Viele Grüße aus München!

Share this post


Link to post
Share on other sites
muttern einsetzen mach ich auch öfter, ist natürlich auch viel unkomplizierter

 

Hallo avogra, puhhh, Ich nutze FreeCAD erst seit 4 Monaten. Mal eben eine Mutter oder 30mm M5 Gewinde in CAD präzise zu setzen ist für mich eine große Herausforderung - ich kenne ja nicht mal die Spezifikationen für M5 etc.... :O Das bekomme ich in einer angemessenen Zeit nicht hin - da bräuchte ich externe Hilfe. Bin kein CAD Spezialist... :O

Viele Grüße aus Neuhausen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, Gewinde konstruieren ist schon mit ein bisschen Aufwand verbunden und je nach Tool vermutlich auch sehr kompliziert. FreeCAD hab ich noch nie ausprobiert. eine Tasche für eine Mutter zu machen sollte aber nicht so schwierig sein. Da gibt es ja mehrere Möglichkeiten, die nachträglich einzusetzen. z.B. einfach eine 6eckige Tasche in die die Mutter versenkt wird oder eine seitliche Tasche, in die die Mutter eingeschoben werden kann. Metrische Normgewinde und Gewindetabellen lassen sich leicht online finden.

Die Testdrucke in CPE sehen tatsächlich nicht sehr schön aus. Ich hab CPE leider auch noch nicht probiert, kann hier leider nicht viel beitragen. Mit welchen Einstellungen hast du denn gedruckt? Eine Alternative wäre vllt. noch das neue nGen von Colorfabb, das soll sich deutlich leichter als XT verarbeiten lassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bzgl. Gewinde:

Ich habe schon gute Erfahungen damit gemacht, die Schrauben einfach so in das Material zu drehen. Ggf. kann man die Schraube auch (etwas) erhitzen, dann schneidet sie das Gewinde besser.

Sollte die Gewinde regelmäßig benutzt werden oder größere Belastungen aushalten müssen, gibt es auch verschiedene Formen von Einpressgewinden, die sich dann mit eingedrehter Schraube im Material verankern. Es muss dann einfach nur die Bohrung im Material vorhanden sein.

EIne Alternative zu Feingewinde Schrauben wären noch PT Schrauben.

Eine Tasche / Aussparung mit Freecad mache ich immer im Abschnitt Part Design.

Da können die beiden Teile voneinander subtrahiert werden.  

Bzgl. Material:

Mit Colorfabb XT habe ich prinzipiell nur gute Erfahrungen gemacht. Wenn bloß das Warping nicht wäre, gerade bei größeren Objekten oder längeren Druckzeiten.

Reduzieren konnte ich das Warping mit:

- Druckbett frisch gereinigt und mit Prittstifft behandelt

- höhere Temp Druckbett

- langsame Druckgeschwindigkeit erste Schicht

- Kalibrierung Druckbett aktuell

- ggf mit Brim

Bzgl. Materialschrumpfung skaliere ich in Cura die Objekte dann auf 1,01 hoch.

Damit passt es dann ganz gut. Ich glaube man muss mit ca. 1% Materialschrumpfung rechnen.

Bei uns im 3D Druckerladen konnte ich mir von Colorfabb das XT-CF20 ansehen (mit Carbon) und war absolut begeistert. Das gedruckte Teil war eine Abdeckung / Aussenwand, ca. 20x20cm, rund 5mm stark, 20 oder 40% Infill und war quasi "ultra durable" - biegen oder verwinden? Keine Chance! Allerdings übersteht eine Drückerdüse kaum mehr als 2 Rollen, dann ist die durch. Schon nach einer Rolle machen sich die Abnutzungserscheinungen bemerkbar. Hier wäre dann eine Stahldüse sicherlich besser.

Grüße

Marcus

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

bezüglich Material kannst Du dir mal das PLA-HT von der Fa. Multec anschauen.

Das hat höhere Festigkeitswerte als PLA und vor allem ist die Erweichungstemperatur höher als bei normalem PLA. Beim Drucken habe ich mit dem Material keine Probleme.

Für deine Gewinde solltest du mal nach Rampa-Muffen googlen.

Grüße

Chris

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo cycropia

zum Thema

ich kenne ja nicht mal die Spezifikationen für M5 etc.... Das bekomme ich in einer angemessenen Zeit nicht hin - da bräuchte ich externe Hilfe.

wenn es nur um dieses eine Teil handelt könnte ich mir das ansehen und eventuell ändern, wenn du willst.

Ich arbeite zwar nicht mir FreeCAD, habe aber gelesen das es auch step Daten exportieren kann. Diese Datei kann ich normal problemlos einlesen und weiterverarbeiten.

Ich arbeite beruflich seit Jahren mit verschiedenen CAD Programmen und kenne mich damit recht gut aus.

Falls du Interesse hast melde dich einfach per Nachricht.

 

Zum Material kann ich keine großen aussagen machen. Ich drucke das meiste mit ABS und habe damit bisher gute Erfahrungen gemacht. Nacharbeiten und Gewindeschneiden geht auch gut. Ob es für deine Belastungen ausreicht kann ich nicht abschätzen, da ich die Art der Belastung nicht kenne.

Gruß Florian

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • Taking Advantage of DfAM
      This is a statement that’s often made about AM/3DP. I'll focus on the way DfAM can take advantage of some of the unique capabilities that AM and 3DP have to offer. I personally think that the use of AM/3DP for light-weighting is one of it’s most exciting possibilities and one that could play a key part in the sustainability of design and manufacturing in the future.
        • Like
      • 3 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!