Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
zpm3atlantis

Probleme mir der Extrusion

Recommended Posts

Guten Tag Community

Ich habe schon seit einiger Zeit Probleme mit der Extrusion.

Es fing damit an, das es zwischendurch ein wenig unter Extrusion gab, aber nichts störendes. Dies wurde aber immer stärker, soweit bis die drucke unbrauchbar wurden. Aber einen Druck später ist wieder alles perfekt. Obwohl ich die selben Einstellungen, das selbe Material, die selbe Düse usw. verwendet habe.

Es ist wirklich unglaublich, deswegen habe ich angefangen Experimente zu machen. Doch das Ergebnis lässt sich nicht reproduzieren.

Hier mal einige Bilder von einer Experiment reihe.

DSC_1432.thumb.JPG.31efb71f36002f39405e0679de7d8844.JPG

DSC_1433.thumb.JPG.e081249258e77bf24e9494dd1087df48.JPG

Das war ein Druck mit PLA, 40mm/s, 0.1mm Layer höhe, 0.4mm Düse, 210C Temperatur.

Zum Teil ist es auch so, das nur einzelne Layer unter extrudiert sind:

DSC_1410.thumb.JPG.4dd00ff2ef938e5a927930242a7e8e89.JPG

Es ist wirklich komisch, ich habe keine Idee mehr woran es liegen könnte.

Vielleicht, besser gesagt ich hoffe, dass ihr mir helfen könnte.

Freundliche Grüsse

zpm3atlantis

DSC_1432.thumb.JPG.31efb71f36002f39405e0679de7d8844.JPG

DSC_1433.thumb.JPG.e081249258e77bf24e9494dd1087df48.JPG

DSC_1410.thumb.JPG.4dd00ff2ef938e5a927930242a7e8e89.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zpm3atlantis,

da beim UM2+ der Coupler nicht mehr ganz so das Problem ist, wie beim UM2, musst Du Dir die gesamte Extrusionskette anschauen - vom Feeder bis zur Düse sind alle verdächtig:

  • den Feeder säubern und richtig einstellen
  • den Bowden säubern und den festen Sitz des Bowdens kontrollieren
  • den Coupler kontrollieren, bei starkem Verschleiss austauschen, eventuell auch auf Verdacht tauschen
  • die Düse säubern, eventuell tauschen

Das Fehlerbild unten mit dem dunklen Teil kann auch durch unzureichende Kühlung entstehen.

Schwierig ist es, beim Bowden die Verschleissgrenze zu beurteilen - hier hilft oft auch nur Tausch bei Verdacht.

Wenn Du dann noch das Datenmodell und das Filament als Ursache ausgeschlossen hast, wirds richtig schwierig und vielleicht auch teurer, denn dann könnte die Ursache beim Heizelement oder beim Sensor liegen.

Ich habe mir zum Überprüfen der Temperatur dieses Gerät gekauft, reicht vom Temperaturbereich völlig aus:

PEAKTECH 4945

Natürlich können auch die Druckparameter die Ursache sein, denn umso länger man druckt, umso sicherer wird man, aber machmal wird man auch etwas übermütig.

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey Ho

Besten dank für eure Antworten.

Mir ist leider erst jetzt aufgefallen, dass ich eine Liste hätte schreiben sollen für euch, was ich schon alles gemacht habe. Tut mir echt leid.

@Hallo

Dies war auch meine erste Vermutung, des wegen habe ich ihn gleich ausgetauscht gehabt. Aber am Druckbild hat sich nichts verändert.

@mikar

Die Liste hatte ich auch soweit schon abgearbeitet. Bis auf den Bowden, ich habe ihn gesäubert und kontrolliert. Konnte dabei aber nichts feststellen. Habe mir jetzt einfach mal einen neuen gekauft, der kostet ja nicht die Welt. Mal schauen sollte Ende dieser Woche ankommen.

Hier noch eine Liste meiner Aktionen in Reienfolge:

1: Düse gereinigt --> keine Änderung

2: Andere Düse verwendet --> keine Änderung, ausser ich verwende eine 0.8mm Düse, dann ist alles wunderbar.

3: Feeder auseinander genommen (dies tue ich immer mal zwischen durch) --> beim ersten mal habe ich gesehen, dass das eine Kugellager etwas auseinander gedrückt war. Ich habe dies korrigiert und danach war alles eine Zeit lang wieder gut, aber nur kurze Zeit.

4: Coupler ausgetauscht --> keine Änderung

5: Bowden gereinigt --> keine Änderung

6: Zurück zum Standard Profil von Cura gegangen --> wurde schlechter

7: Druck Temperatur verändert --> keine grosse Änderung

Die Experimente habe ich auch immer mit verschiedenen Materialien (PLA) durchgespielt.

Auf die Idee die Temperatur der Düse zu messen bin ich noch gar nicht gekommen, obwohl ich selber so ein Thermometer habe. ^^

Mansch mal kommt man auf so logische Sachen nicht.

Was ich vor kurzem noch beobachtet habe ist: Das sich manchmal der Bowden hinten am Feeder mit bewegt und dabei ein unschönes Geräusch macht. Dies obwohl er richtig im Feeder steckt und fest gesichert ist. Also könnte es wirklich am Bowden liegen. Was aber wieder dagegen spricht ist: Das das Druckbild meisten am anfang perfekt ist und dann immer und immer schlechter wird. Also die unter Extrusion wird mit der dauer des Drucks immer stärker.

Gibt es irgendwelche Merkmale, dass der Bowden durch ist? (Farbe, Trübung, Kratzter)

Grüsse

zpm3atlantis

P.S. Die grossen Löcher auf diesen Bild sind richtig, das ist kein Fehler, denn da wird noch weiter gedruckt. Da entsteht in den nächsten schichten noch ein Logo.

Der Fehler sind die unsauberen Bahnen, die nicht miteinander abschliessen, doch ein paar bahnen später tuen sie es wieder.

DSC_1410.thumb.JPG.4dd00ff2ef938e5a927930242a7e8e89.JPG

Oder hier sieht man es noch sehr gut.

DSC_0878.thumb.JPG.7ed827947866c4cdbb0cb3c3beff1f42.JPG

DSC_1410.thumb.JPG.4dd00ff2ef938e5a927930242a7e8e89.JPG

DSC_0878.thumb.JPG.7ed827947866c4cdbb0cb3c3beff1f42.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zpm3atlantis,

auf dem unteren Bild ist eindeutig zu erkennen, dass zu wenig Material ankommt. Ich glaube, mit dem Feeder bist Du auf dem richtigen Weg. Das ewige Leben scheint der vom UM2+ nicht zu haben. Bei einigen spaltet sich der Hebel sogar in der Mitte.

Hast Du den Hebel des Feeders in Mittelstellung?

Sitzt die Einstellschraube, genauer gesagt der Kopf der Schraube richtig in der Zentrierung (innerhalb des Gehäuses)?

Vielleicht solltest Du Dir einen neuen besorgen oder gleich auf einen Feeder von einem anderen Anbieter umsteigen.

Eine Frage hab' ich noch. Die klingt zugegeben etwas dumm und ich würd sie auch nicht stellen, wenn's mir nicht schon selbst passiert wäre: Hast Du die richtige Düse eingebaut? Ich habe mich vor einiger Zeit auch über einen miserablen Druck gewundert und hinterher festgestellt das ich statt der 0,4er Düse (mit der ich in Cura gerechnet habe) noch eine 0,6er im Drucker hatte.:O

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi mikar

Also im Feeder ist alles in bester Ordnung. Und ja, bei mir hatte es beim ersten mal auch den Hebel mit dem Kugellager gespalten. Dies habe ich dann aber repariert gehabt. Wie oben beschrieben.

Ich würde gerne auf einen Bondtech umsteigen, aber ich habe keine Ahnung wie das geht. Das praktische wird kein Problem werden, aber bei der Software habe ich keine Ahnung. Ich hatte auch mal den Forum Post über den Bondtech durchgelesen, habe es aber nicht verstanden und somit war ich hinterher nicht schlauer.

Mir ist Gottseidank noch nie dieser Fehler bei den Einstellungen unterlaufen, dafür aber ein Haufen andere. ^^

Zudem kann ich falsche Einstellungen ausschliessen. Denn ich habe inzwischen einen neuen UM2+ gekauft und den Testdruck einmal gleichzeitig auf beiden Druckern gestartet. Es war wirklich sehr interessant.

Das Display ist beim Alten dunkler und gelblastiger. Der neue Drucker ist etwas lauter und lustiger weise beim aufheizen langsamer als der alte. Aber das nur am rande.

Ich hatte auch einmal die Rubin Düse die ich verwende im verdacht.

Mein Gedanke: Durch den Rubin vorne ist die Düse nicht so wärmeleitfähig und somit kälter. Dementsprechend braucht der Feeder mehr kraft. Deswegen habe ich sie ausgebaut und eine Messingdüse eingebaut und siehe da der erste Druck war perfekt. Da habe ich mich schon gefreut gehabt, doch ich habe gedacht dass kann doch nicht sein. Also Düsen zwischen den beiden Druckern getauscht und nochmal das Testobjekt gedruckt. So der neue Drucker mit der Rubin Düse ergab einen perfekten Druck. Der Alte mit der Messing Düse hatte wieder unter Extrusion.

Wirklich merkwürdig.

Dann habe ich die beiden Düsen mal mit in die Arbeit genommen und den Durchmesser gemessen.

Rubin Düse: 410µm

Messing Düse: 440µm

Also einen Unterschied gibt es schon, aber der neue Drucker konnte damit umgehen.

Ergo bleibt das Problem.

Hoffentlich habe ich euch jetzt nicht durcheinander gebracht.

Grüsse

zpm3atlantis

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zpm3atlantis,

Hoffentlich habe ich euch jetzt nicht durcheinander gebracht.

Nein, Nein - alles klar. Du machst schon alles richtig. Jetzt wo Du zwei Drucker hast, ist es eigentlich ideal den Fehler einzugrenzen, indem Du Teile probeweise zwischen den Druckern tauschst. Passieren kann dabei nichts. Ich würde als nächstes den Bowden und danach den Feeder tauschen.

Ich würde immer noch auf den Feeder tippen. Auch wenn Du wieder alles repariert hast, weißt Du nicht, ob er sich nach ein paar Retractions wieder anfängt zu zerlegen. Leider ist der Deckel des Feeders nicht transparent.

Die Heizung und den Sensor kannst Du ebenfalls so prüfen, indem Du Teile des alten Druckers (Coupler, Bowden, Feeder) in den neuen einbaust. Wenn dort alles geht, hast Du wahrscheinlich im alten Drucker ein Problem mit der Heizung oder dem Sensor.

Hast Du schon 'mal den Durchmesser des Filaments nachgemessen?

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Zusammen

Ich gebe mal ein Update, obwohl ich noch nicht ganz fertig bin.

Der neue Bowden ist am Mittwoch angekommen, habe ihn gleich eingebaut und einen Testdruck gestartet. Dieser war etwas besser als sonst, könnte aber auch an den Schwankungen liegen. Der alte war wirklich recht angefressen, an manchen stellen hat sich da material richtig rein gefressen. Der neue ist etwas kleiner im Durchmesser, also man braucht schon etwas Kraft um das Material durch zudrücken.

Ich hatte in einem Post schon geschrieben gehabt, das mein Feeder zwischen durch bei retractions komische Geräusche macht. Mit dem neuen Bowden hat er diese auch wieder gemacht, aber in einer anderen Tonlage. Ich habe von beiden mal ein Video gemacht und in einen Google Drive Ordner gepackt.

Dann habe ich noch die Temperaturen gemessen. Mit meinem IR Thermometer habe ich keine guten Messungen bekommen. An dieser stelle, wie messt Ihr damit die Temperatur vom Heizblock?

Jeden falls weil dies nicht ging habe ich ein Stabthermometer aus meiner Arbeit benutzt. Dieses habe ich anstatt des Materials in den Druckkopf gesteckt.

Dabei kam Folgendes heraus:

Eingestellt: Ist:

100°C 80.52°C

150°C 120.44°C

200°C 160.06°C

240°C 195.72°C

Da habe ich schon gedacht: aha daher kommt also mein Problem.

Aber leider musste ich auch daran denken, dass die Sonde evt. nicht genug Kontakt zum Heizblock haben könnte. Also das selbe Spiel mit dem neuen Drucker:

Eingestellt: Ist:

100°C 82.49°C

200°C 162.34°C

240°C 196.40°C

(Immer die maximal Temperatur nach einem Heizzyklus)

Ergo: Das kann es also auch nicht sein.

Danach habe ich nochmal den Feeder auseinander gebaut. Sah alles gut aus, habe auch ein paar Fotos geschossen und diese in den Ordner gelegt. Beim herausnehmen des Materials hat der Feeder noch ganz schön arbeiten müssen. Denn es ist am vorderen Ende ein Material klumpen gewesen, der nur kapp durch den Bowden passte. Dies deutet für mich doch wieder auf den Coupler hin, war meint ihr? Aber das kann ich mir wirklich nicht vorstellen, den habe ich erst kürzlich getauscht und ich drucke doch fast nur mit PLA.

Und noch zur Info, alle Testdrucke habe ich mit dem silbernen PLA von Ultimaker und dessen Standardeinstellungen gemacht.

Hier Noch der Link zum Drive Ordner:

https://drive.google.com/drive/folders/0B85bnLoENGeWMEpPUEl4eVlQeFU?usp=sharing

Oderner wird nach Beendigung des Posts gelöscht!

Liebe Grüsse

zpm3atlantis

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zpm3atlantis

Ich hatte auch mal das Problem oder ein ähnliches . Bei mir war das Problem das ich zu viel widerstand in der Bowden hatte und dadurch den Anpressdruck beim Feeder erhöhen musste um noch einigermassen drucken zu können.

Das ist aber ein Teufelskreis. Da (beim Normalaufbau des UM2) die Spuren vom Feeder auf der Aussenseite des Filamentbogens sind und in der Bowden somit mehr Reibung entsteht und man dann den Anpressdruck wieder erhöhen muss.

Geholfen hat: Das Material auf die andere Seite des Feeders zu stellen.

Damit die abdrücke nun auf der Innenseite der Biegung sind. Somit reibt die glatte Fläche des Filaments an der Bowden und nur bei einem Rückzug reibt die Seite mit den Abdrücken an der Bowden was aber nicht weiter schlimm ist.

Ich habe mir dafür diesen Halter http://www.thingiverse.com/thing:9559 gedruckt und auf die Linke Seite des Druckers gestellt.

PS: Das du Kraft brauchst um das Material durch die Bowden zu drücken ist nicht gut. Die Bowden von dim3nsions ist eine Eigenproduktion von Ihm. Ich hab auch so eine und die ist ebenfalls zu eng. Obwohl der gleiche Innendurchmesser 3.175mm angegeben ist, ist meiner nur 3.00mm. Ich bin dann auf Original UM2-Bowden umgestiegen (3.19mm). Da Passt das Material ohne Kaufaufwand durch.

Gruss Anthrazith

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zpm3atlantis,

Ich würde gerne auf einen Bondtech umsteigen, aber ich habe keine Ahnung wie das geht. Das praktische wird kein Problem werden, aber bei der Software habe ich keine Ahnung. Ich hatte auch mal den Forum Post über den Bondtech durchgelesen, habe es aber nicht verstanden und somit war ich hinterher nicht schlauer.

Was hast du nicht verstanden?

Es ist eigentlich nichts dabei, kein Hexen Werk:P. Du musst halt am Board ran und den Stecker tauschen und diese Stecker gehen nicht gerade leicht raus, das ist für mich immer etwas heikel wenn ich am Board arbeite. Wenn´st du die Tinker Version hast (glaube ab der 16 Versionen) kannst du alle Änderungen in Menü einstellen und fertig.

Was ich vor kurzem noch beobachtet habe ist: Das sich manchmal der Bowden hinten am Feeder mit bewegt und dabei ein unschönes Geräusch macht. Dies obwohl er richtig im Feeder steckt und fest gesichert ist.

Ich empfehle dir höhere Clips zu drucken, ich habe die Erfahrung gemacht wenn sich der Bowden bewegt arbeitet sich die Klammer immer tiefer in Bowdenschlauch rein.

Hier währen meine Clips wenn du dir keine eigenen Zeichnen willst bzw. auf youmagine und etc. gibt es auch welche.

Zu deinen Problem:

  • laufen bei dir alle drei Lüfter (der dritte ist der am Druckkopf gemeint) dauerhaft, vielleicht stellen weise ein Wackelkontakt??
  • macht deine Feeder immer so welche Geräusche, ich hatte zwar nicht lange eine UM2+ Feeder aber das Geräusch ist mir Unbekannt
  • Hast du auch die Zahnräder angeschaut, sind diese alle fest, lassen sie sich nicht verschieben.
    Ich würde auch mal versuchen die Feeder festzuhalten (da ist doch dieser schlitz) (nicht übertreiben) oder Feeder Motor aktivieren und versuch an den schlitz zu drehen

Gruß Gerd

EDIT: Zum Bowden, es gibt von 3dsolex PTFE Schläuche diese sind gleitfähiger wie die Standard UM Schläuche. Aber auch nicht mehr ganz durchsichtig.

PTFE BOWDEN TUBE 70CM SCHLAUCH FÜR 2,85MM FILAMENTE

Edited by Guest
siehe Edit

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für euch zahlreiche Hilfe

Ich denke ich konnte das Problem jetzt beheben. Es ist zwar nicht wie früher, aber das wird vermutlich auch nicht mehr gehen, dafür ist mein Feeder zu angeschlagen.

Hier werde ich das Problem mal auseinander nehmen und die Lösungen geben:

Das Problem mit der unter Extrusion kam tatsächlich durch den abgenutzten Bowden. Durch die höhere Reibung musste der Feeder wesentlich mehr druck ausüben. Ebenso hat sich der Bowden durch die grössere Kraft Einwirkung immer etwas mit bewegt und dies hat die Klemmen abgenutzt. So wurde das Problem noch weiter verstärkt und so kam es auch zu den Problemen im Feeder.

Der neue Bowden hatte das Problem nicht sofort beseitigt, weil die Klemme am Druckkopf sehr abgenutzt war und den Bowden nicht mehr richtig gehalten hat, dadurch kam es zu der Verdickung von der ich geredet hatte. Dies hat dann natürlich auch wieder Probleme erzeugt. Die Gerausche kamen durch die Bewegung des Bowden und durch den druck auf den Feeder zustande.

Schon sehr interessant wie so etwas kleines eine Reihe an Problemen verursachen kann.

@anthrazith

Ich habe meinen Materialführung selber stark umgebaut, bei mir sieht das ganze folgendermassen aus:

DSC_1494.thumb.JPG.54810aa171014a2b5d39115bdc7535e1.JPG

DSC_1493.thumb.JPG.81969460fe2f2f1b1a58e0bbc0645c4c.JPG

DSC_1492.thumb.JPG.e48570ee31ecbd47f2ac69c4396fe3d6.JPG

@zerspaner_gerd

Was 3D druck ist Hexerei, dann verbrennt all diese Hexer ^^

Ich gibt eine Reihe von dingen die ich am Bondtech umbau nicht verstehe. Das Technische (der Umbau) ist dabei wie gesagt kein Problem, mehr sehe ich mein Problem dann bei der Software. Ich benutzte momentan die Standard UM Software. Wollte eigentlich nicht umsteigen, aber ich habe mich mal etwas schlau gemacht über die Tinker Software, sind einige dinge drin die ich gerne hätte. Also werde ich dann wohl mal umsteigen. Ich hoffe es klappt alles. Ansonsten habe ich ja euch und ein sehr nettes und Hilfsbereites Forum :)

Deswegen werde ich mir jetzt einfach mal zwei Bondtech Feeder bestellen. Sind ja einfach die für den Ultimaker, oder muss ich da noch was beachten?

Die Clips werde ich mir dem nächst auch noch mal ausdrucken, besten dank dafür Gerd.

Nochmal Vielen Dank für die Hilfe

Grüsse

zpm3atlantis

DSC_1494.thumb.JPG.54810aa171014a2b5d39115bdc7535e1.JPG

DSC_1493.thumb.JPG.81969460fe2f2f1b1a58e0bbc0645c4c.JPG

DSC_1492.thumb.JPG.e48570ee31ecbd47f2ac69c4396fe3d6.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×

Important Information

Terms of Use Privacy Policy