Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Techniktoni

Ultimaker 2 verschlissen: Teile wechseln aber wie?

Recommended Posts

Hallo zusammen,

Ich habe festgestellt, dass meine Riemen (noch Orginale) nach jedem Druck Abrieb hinterlassen. Da er gebraucht ist, weis ich nicht wie alt die sind. Aber mein Um2 ist auf jedenfall einer der ersten ohne Eisenkerne um die Motorleitungen gewesen.

Zudem sind die 8er Wellen verbogen und das Druckbett hängt immer im rechten Eck hinten 0,35 mm runter.

Nun meine Fragen:

- Welche Riemen sind top? (preis ist mir da nicht so wichtig)

- Wie richte ich nach dem Tausch der 8er Wellen alles wieder so aus, dass der Um2 später wieder rechtwinklig druckt? Hätte einen 150 mm Haarwinkel und 200mm Montagewinkel hier...

- Sollte ich die Gleitlager, die Rillenkugellager mit Bund am Gehäuse sowie die lager im Kopf auch tauschen?

- Wenn ja welche könnt ihr empfehlen?

- Gibt es Aluplatten (nicht von Filafarm da zu teuer) mit einer Ebenheit von 0,05 irgendwo zu kaufen? Falls nein fräse ich mir eine in der Arbeit...

- Weis jemand wo man die Lüfter vom Bauteilkühler des Um2+ her bekommt? Diese sind leiser als meine Originalen (mein Schwiegervater hat den um2+ daher konnte ich vergleichen).

Zum Riemenwechsel habe ich im Forum folgendes gefunden: https://fbrc8.zendesk.com/hc/en-us/articles/207813353-Replacing-Parts-on-the-X-Y-Axis

Herzlichen Dank vorab!

Toni

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

bezüglich der Ausrichtung der Achsen, schau dir folgendes an:

https://ultimaker.com/en/resources/19953-aligning-the-axles

Ich würde grundsätzlich Komponenten austauschen wenn diese Probleme bereiten oder sich sonst bemerkbar machen. Ich habe bei meinem UM2+ mit viel Aufwand die Gleitlager getauscht gegen teuere von Misumi und merke gar keinen Unterschied...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich habe festgestellt, dass meine Riemen (noch Orginale) nach jedem Druck Abrieb hinterlassen.

Das ist meist ein Zeichen dafür, das die Riemen irgendwo schleifen. Meist läuft der Riemen nicht gerade in den Pulley.

- Wenn ja welche könnt ihr empfehlen?

Zu den Wellen kann ich dir diese Thread empfehlen

Richtige Vorgehensweise beim Tausch der Wellen(Linear Shaft & Print Head Shaft), Vorschläge?

Die Handgerichteten wellen entsprechen wirklich den angegebenen Toleranz.

Meine vorherigen Käufe (eBay, Originale UM) waren über 0,15mm.

- Gibt es Aluplatten (nicht von Filafarm da zu teuer) mit einer Ebenheit von 0,05 irgendwo zu kaufen? Falls nein fräse ich mir eine in der Arbeit...

Ich kenne keine die 0,05mm Ebenheit garantieren.

Ich habe diese,

PEI - Dauerdruckplatte - Aluminium

habe diese jetzt aber nicht gemessen da die Oberfläche leicht zerkratzbar ist (schon beim auspacken zerkratzt) vermute aber das sie um ca. 0,15mm hat.

- Weis jemand wo man die Lüfter vom Bauteilkühler des Um2+ her bekommt? Diese sind leiser als meine Originalen (mein Schwiegervater hat den um2+ daher konnte ich vergleichen).

Wennst du die originale willst musst du über igo3d gehen (deutscher UM restseller)

Ich kann dir aber auch diese empfehlen:

SEPA MFB30G12

(Zur Info, so teuer waren die vor einen Jahr nicht (12,15€))

Gruß

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Gerd,

Danke für die Infos. Meine Wellen sehen deutlich Schlimmer aus als die von dem link: http://i.imgur.com/jTRpcIg.jpg

Und danke für die Lüfter und die Mantagevorrichtung :D

Wegen der PEI-Platte:

Die Basis ist ja EN AW 5083. Das sollte nur Kurzzeitig auf max. 120°C diese Temperatur und dauerhaft nicht über 80°C erwärmt werden. Hatte mal in der Arbeit mich intensiv mit der Warmfestigkeit von Aluminium beschäftigen müssen.

Ging darum, dass durften Werkstückträger aus Alu nicht mehr als 0,05mm in der Ebenheit abweichen durften. Die Werkstückträger waren 800x660x8mm und wurden beim Prozess meist auf 150°C bis zu 200°C für 15-30min Einwirkdauer aufgeheizt und anschließend mit 20°C kaltem Wasser abgeschreckt. Das sollten die im 24/7-Betrieb 2 Jahre mitmachen.

Kurzum:

-Finger weg von gewalzeten Blechen, weil das häufige Aufheizen Spannungen frei werden lässt.

-EN AW 3535, EN AW 7075, EN AW 2007, EN AW 2021 und EN AW 5083 sind für höhere Temperaturen auf dauer ungeeignet.

Die einzigen Sorten, welche sich gut geschlagen hatten, waren EN AW 2014 EN AW 2019 (beides natürlich Gussplatten!) und das "Non-Plus Ultra" waren Gussplaten aus EN AW 2618A

Hier werde ich meinem Chef mal welche mitbestellten lassen und dann in der Fertigung eben Fräsen lassen.

LG

Toni

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meine Wellen sehen deutlich Schlimmer aus als die von dem link:

 

Die Optik der Wellen spielt für mich eigentlich keine Rolle, sind bei mir nur Oberflächige Schraffierungen.

 

Wegen der PEI-Platte:

Die Basis ist ja EN AW 5083. Das sollte nur Kurzzeitig auf max. 120°C diese Temperatur und dauerhaft nicht über 80°C erwärmt werden.

 

Woher weist du das es dieses Material ist?

In der Artikelbeschreibung steht nichts davon.

Und die empfehlen für ABS eine Temperatur von 130C

Verzogen hat sich bei mir nichts, beim abfahren mir Uhr gab es immer die gleiche Ausschläge

Ein Video wie ich meine Plattform abfahre

Gruß Gerd

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

[[Template core/front/global/_customFooter does not exist. This theme may be out of date. Run the support tool in the AdminCP to restore the default theme.]]
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!