Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
micpic

Carbon Print mit UM3 / Cura

Recommended Posts

Moin Moin,

 

ich habe im Test gerade das Carbon Filament von eins3D. Der erste Druck sah schon sehr vielversprechend aus. Wunderschöne samtige Oberfläche.

Ich brauche es wegen der Stabilität und der etwas höheren Hitzebeständigkeit und Schlagfestigkeit. Die BAuteile werden von -30 Grad - + 40 Grad eingesetzt.

Na ja, und es sieht halt sehr Edel aus.

 

Leider habe ich an der Aussenhaut einige Strings in der Ecke die ich auch nach absenken der Druckgeschwindigkeit auf 30mm/sek einfach nicht wegbekommen.

Si lassen sich zwar sehr leicht wegrubbeln bzw schleifen aber es soll schon professionell sein.

 

Als Stützmaterial hat sich PVA als nicht geeignet erwiesen da es einfach nicht vernünftig haftet. ISt das weisse Material was man im vorderen Bereich sieht.

 

 

Gibt es hier schon jemanden der Erfahrungen in der Form mit Carbon Filament gesammelt hat, das er mir ein paar Tipps geben kann.

 

Hier mal die für mich wichtigsten Randdaten des Drucks als Fotos mit dabei Auch ein Pic des Druckes habe ich beigefügt.

 

Würde mich super über ein paar Hilfreiche Tipps freuen.

 

Auch so die Düse ist 0.4 Hardcore 3D Solex wegen Abrieb..

 

 

Bildschirmfoto 2018-03-16 um 16.04.50.png

Bildschirmfoto 2018-03-16 um 16.05.08.png

Bildschirmfoto 2018-03-16 um 16.05.43.png

DSC_0283.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

bist dir sicher, dass du neben Optik nicht eher nur Nachteile hast? Ich habe das Material noch nicht verwendet, aber

schon das eine oder andere mal im Hobby-Bereich damit zu tun. Und Carbon ist extrem Zugfest  entlang der Faser,

weshalb man ja auch in verschiedenen Winkeln die Lagen ausrichtet und dann unter mit Harz laminiert und unter

Vakuum dann in der Form aushärtet. Da ist aber genau das Problem: Welche Faser? Es sind doch nur Schnipsel,

die zwar extrem fest, aber nur über Träger (PLA oder HD PLA etc.) verbunden sind. Da erwarte ich kaum eine

signifikante Verbesserung über das Bauteil - eher nur Punktuell, wenn überhaupt. Da wäre meine Wahl eher

Richtung bedampftes ABS, Nylon oder MaxPLA. Das Zeug mordet, wenn ich mit meiner Vermutung richtig

liege, eigentlich nur deine Düse... Wäre als Aussenhaut als Optikbringer vielleicht und innen mit gröberer

Layerauflösung o.g. Materialien vermutlich deutlich fester - und weniger Düsenmordend, als Massiv aus Carbon-Filament...

Aber bin gespannt, was deineTests rausbringen.

 

Gruß, Digibike 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann das nur bestätigen was @Digibike so gut aufgeführt hatte, Online habe ich auch irgendwo gelesen das diese Carbon Materialien sogar schlechterer Eigenschaften in "Stabilität“ haben wie gegenüber von "Spezials" PLA.

 

Weiteres wird mindestens Stahl düsen oder noch besser die EVERLAST Nozzles empfohlen, sonst wirst du öfter Printcore wechseln wie Filament rollen

Share this post


Link to post
Share on other sites
6 hours ago, zerspaner_gerd said:

Kann das nur bestätigen was @Digibike so gut aufgeführt hatte, Online habe ich auch irgendwo gelesen das diese Carbon Materialien sogar schlechterer Eigenschaften in "Stabilität“ haben wie gegenüber von "Spezials" PLA.

 

Weiteres wird mindestens Stahl düsen oder noch besser die EVERLAST Nozzles empfohlen, sonst wirst du öfter Printcore wechseln wie Filament rollen

Hallo @zerspaner_gerd,

 

klar habe ich Stahldüsen von 3d Solex verbaut. Habe natürlich auch recherchiert was Haltbarkeit und Schlagfestigkeit gegenüber PLA angeht und hier sind die Aussagen einstimmig, das es Stabiler sein soll. Was es auch immer heisst. Die Frage wäre nun zurück an euch, ob ihr schon jemals Carbon gedruckt habt. Sorry das soll nicht Provokant sein, bitte nicht missverstehen.

 

Habe gestern die ersten Ergebnisse meiner Bauteil in Carbon fertiggestellt. Kann nur sagen "Hammer" Eine traumhafte Oberfläche. Nur... es erschließt sich mir nicht, wann das Material schmiert wann nicht. Wann es Fäden zieht und wann nicht. Habe viele Einstellungen ausprobiert, die mit Erfahrungen aus PLA gesammelt habe. Leider zieht das Material völlig unmotiviert plötzlich mal einen Faden oder "tropft". Die Überschüsse lassen sich zu 95% leicht entfernen, dennoch war ja meine HAuptfrage ob jemand Erfahrungen mit CarbonFasermix Filament hat und dort meine Einstellungen nachvollziehen kann und evtl. einen Tipp geben könnte.

 

Beim PLA, habe ich es zB komplett im Griff, das Bohrungen auch den Durchmesser haben wie angegeben. Bei Carbon gelingt es mir einfach nicht, da einfach zu viel Material herausgedrückt wird. Bin jetzt schon bei 80% Fluß. Differenz sind 0,4mm zum Sollmaß. Aber die Problematik ist ja hier schon lang und breit behandelt worden.

 

Als nächstes kommen Tests mit Nylon, CPE, ABSNEXT auf den Druckertisch.Bin selber mal gespannt wo ich dann endgültig bleibe ;-)

 

Viele Dank euch beiden erst einmal.

Und bitte, bin für jeden Tipp dankbar.

 

Grüße

MICPIC

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

ne, das Material habe ich leider noch nicht verdruckt. Schon einige Sorten, aber Faser-Materialien eben aus aufgeführten

Gründen gar nicht - sozusagen mir das Geld für anderes gespart... ;)

Ich bin mit Cura nie so warm geworden, arbeite eigentlich nur mit Simplify, daher kann ich deine kleinen

Bildfotos nicht so richtig entschlüsseln. Was mir ins Auge sticht ist der Durchmesser.

Hast du den übernommen oder rausgemessen? 2,85 wäre ja eine Punktlandung...

Und was das unmotivierte nachtropfen angeht: Welche Düsengröße verwendest du den?

Nur eine Theorie, muß nicht stimmen, aber könnte es sein, dass diese Faseschnipsel sich ab und zu

quer stellen und dann den Druck etwas zurück stauen, was beim Retract dann beim lösen "losgerissen"

wird und eben solche "Nachläufer" verursachen? An meinem RF1000 könnte ich dir das vermutlich genauer

untersuchen - da ist der Extruder ja auf Messzellen montiert. Da siehst du sofort, wenn sich was ändert -

da schnellen die Digits gleich in die Höhe, wenn sich der Wiederstand erhöht...

Bei dem Holzfilament ist das mit den Fasern ja schon bekannt und extrem. Ist weich und bildet gern dann in

der Verengung einen "Pfropfen" - da sollte man nur mit 0,8er drucken...

Dieses bestreben werden vermutlich alle mit Partikeln gelösten Filamente mehr oder weniger deutlich

aufweisen, schätze ich. Nur je fester, desto weniger "Pfropfen". Ein Kollege hatte da auch mit "Metallfilament"

und 2,85er bei feinem Druck ein Problem: Das Material war zu lange im Hotend, was dazu führte, dass sich das

Metallpulver raus löste und der Schwerkraft folgend am Düsenboden sich ablagerte - War nach 1h 30-1h 40 min. etwa immer

zu. Mit 1,75er hat es dann geklappt. Aber das sind extreme Beobachtungen und wohl auch der Grund mitunter, warum

ich an meinem RF1000 eine Aufrüstung in Form eines "Dirty Dual" gemacht habe. Ich habe dort einen 2,85er und einen

1,75er Extruder. Der frist alles... Bis max. 400 Grad... Directdrive kommt auch ganz gut mit Flexmaterial zurecht.

Das vermisse ich an meinem Ultimaker 3 noch - die Wahlmöglichkeit auf 1,75er zu gehen. Aber vielleicht bringt da Solex

mal was - zumindest haben sie mich nicht ausgelacht, als ich das bei monierte... Ist aber OT...

 

Das wäre das, was ich mir so auf die schnelle vorstellen könnte  bzw. Frage.

 

Gruß, Digibike

Share this post


Link to post
Share on other sites
2 hours ago, micpic said:

klar habe ich Stahldüsen von 3d Solex verbaut.

 

Ich konnte nur eine Stahldüse online finden und die hat einen Nozzle-Ø von 0,5, entweder du hast dich verschrieben + falschen Nozzle-Ø in Cura eingegeben. Oder ich habe nicht gründliche genug gesucht. Oder du hast doch keine Stahl Nozzle. Hardcore heißt nicht gleich das es eine Stahldüse ist.

 

Zu deinen Einstellungen:

Hat das einen Grund warum Linienbreiten von 0,3 hast. Ich bin auch kein Freund von 0,35.

 

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites
1 hour ago, zerspaner_gerd said:

 

Ich konnte nur eine Stahldüse online finden und die hat einen Nozzle-Ø von 0,5, entweder du hast dich verschrieben + falschen Nozzle-Ø in Cura eingegeben. Oder ich habe nicht gründliche genug gesucht. Oder du hast doch keine Stahl Nozzle. Hardcore heißt nicht gleich das es eine Stahldüse ist.

 

Zu deinen Einstellungen:

Hat das einen Grund warum Linienbreiten von 0,3 hast. Ich bin auch kein Freund von 0,35.

 

Gruß

HAllo,

 

hmmm.. hier mal der Link zu Solex. Ist ein Set von vier Düsen welches ich gekauft habe Und ich fahre das 0.4 Nozzle. Hier der Link: http://3dsolex.com/product/um3-hardcore/ Werde es aber noch mal mit dem 06 er versuchen. Vielleicht staut sich ja das Filament wie von @Digibike vermutet tatsächlich. Ich habe gerade das dumme Gefühl, das die Düsen aus dem vierer Kit nur beschichtet sind. IGO3D hat mit dieses Produkt als gehärtete Düse zu Nylon etc verkauft. Hmm.. Na ja was sagst Du ?

 

Grüße

 

Michael

Share this post


Link to post
Share on other sites

In deinen link ist die eine Stahldüse dabei (aber 0.5):

 

Quote

0.50 mm Stainless Steel “ICE“. (Filament does not stick, wear resistant surface)

 

Die anderen sind nur beschichtet (glaube Chrom oder diese "ICE" Beschichtung)

 

Größere Düsen sollen helfen (Habe ich aber glaube ich über die Holzfilamente gelesen)

 

Dein Bild oben ist jetzt nicht gerade Hell dazu noch ein schwarzes Object, ich kann da nicht viel erkennen. Die hellere stelle schaut für mich komisch aus

Edited by zerspaner_gerd

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

hab zwar auch keine direkte Erfahrung mit Carbon Filamenten.

Ich würde mir mal in Cura unter der Schichten Ansicht das Modell anschauen, und mach auch den Hacken bei Bewegungen an.

Falls die Strings an der gleichen Stelle sind wie deine Bewegungsabläufe würde ich den Combing-Modus mal auf Alle stellen.

Und dann deine Retract werde dementsprechend anpassen.

Hast du einen Grund warum du den coasting aktiv hast?

Noch was warum ist dein Flow/ Fluss auf 87% kommt zuviel Material?

Dann lieber mit deinen Temperaturwerten und den Geschwindigkeiten spielen, den Flow würde ich immer als letzte Wahl verändern.

 

Grüße Marc

 

 

Edited by AliasX

Share this post


Link to post
Share on other sites

Noch was hab gerade gesehen du druckst mit Support.

Läuft den bei dem Düsenwechsel noch was aus deiner vorherigen Düse was nach? 

Und entstehen somit deine Strings, dann würde ich auf jeden fall mal deine Temperatur und Retract Einstellungen ins Auge fassen.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo micpic

 

Ich Drucke regelmässig mit XT-CF20. Das ist ein PET-G mit 20% Kohlefaser Anteil.

 

Noch zum Thema der Stabilität. Dieses Material hat deutlich andere Eigenschaften als normales PLA oder PET-G, auch wenn es nicht lange Fasern sind. CF verstärkte Materialien sind deutlich härter, sie lassen sich extrem gut schleifen, bohren und bemalen, in gegen Richtung des Drucks ist das material sehr steif und sehr stabile, in Richtung des drucks lässt es sich leicht zerbrechen (wegen der Richtung der Fasern). Ich verwende das Material weniger wegen seiner stärke, sonder mehr wegen den Optischen und Mechanischen (Nachbearbeitung) Eigenschaften.

 

Das was du als Rückstände an deinem Objekt hast, kann zum teil vom nachlaufen kommen. Aber bei mit kommt das immer von den Resten die an der Düse haften. XT-CF20 klebt extrem an der Düse und zwischendurch lösen sich Reste die dann am Objekt kleben bleiben. Was du ausprobieren kannst, ist die Retraction zu erhöhen und zwischendurch mal die Düse zu putzten.

 

Grüsse

zpm3atlantis

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
1 hour ago, zpm3atlantis said:

Hallo micpic

 

Ich Drucke regelmässig mit XT-CF20. Das ist ein PET-G mit 20% Kohlefaser Anteil.

 

Noch zum Thema der Stabilität. Dieses Material hat deutlich andere Eigenschaften als normales PLA oder PET-G, auch wenn es nicht lange Fasern sind. CF verstärkte Materialien sind deutlich härter, sie lassen sich extrem gut schleifen, bohren und bemalen, in gegen Richtung des Drucks ist das material sehr steif und sehr stabile, in Richtung des drucks lässt es sich leicht zerbrechen (wegen der Richtung der Fasern). Ich verwende das Material weniger wegen seiner stärke, sonder mehr wegen den Optischen und Mechanischen (Nachbearbeitung) Eigenschaften.

 

Das was du als Rückstände an deinem Objekt hast, kann zum teil vom nachlaufen kommen. Aber bei mit kommt das immer von den Resten die an der Düse haften. XT-CF20 klebt extrem an der Düse und zwischendurch lösen sich Reste die dann am Objekt kleben bleiben. Was du ausprobieren kannst, ist die Retraction zu erhöhen und zwischendurch mal die Düse zu putzten.

 

Grüsse

zpm3atlantis

 

 

Hallo zpm3atlantis,

 

vielen Dank für Deine Info. Ja auch das Carbon PETG von eins3D klebt extrem an der Düse. Ich gehe nun vor jedem Druck mit einer sehr weichen Messingbürste dabei. Leider kann ich bei einem 15 Stunden Print nicht immer wieder nachschauen ;-) Aber wenn das normal ist, dann ist das schon mal ein Lösungsansatz. Ich versuche es mal mit einerErhöhung der Retraction. Bin auf 6.5mm 

 

Vielen Dank noch mal.

Share this post


Link to post
Share on other sites
On 19.3.2018 at 9:34 PM, AliasX said:

Hallo,

hab zwar auch keine direkte Erfahrung mit Carbon Filamenten.

Ich würde mir mal in Cura unter der Schichten Ansicht das Modell anschauen, und mach auch den Hacken bei Bewegungen an.

Falls die Strings an der gleichen Stelle sind wie deine Bewegungsabläufe würde ich den Combing-Modus mal auf Alle stellen.

Und dann deine Retract werde dementsprechend anpassen.

Hast du einen Grund warum du den coasting aktiv hast?

Noch was warum ist dein Flow/ Fluss auf 87% kommt zuviel Material?

Dann lieber mit deinen Temperaturwerten und den Geschwindigkeiten spielen, den Flow würde ich immer als letzte Wahl verändern.

 

Grüße Marc

 

 

Hi, Flow, weil das die Problematik mit den nicht stimmigen Lochdurchmessern beim PLA deutlich reduziert. Also passt !!. Beim Carbon sieht es da schon anders aus. War ein Versuch das ebenfalls über diesen Weg in den Griff zu bekommen. Leider Negativ. 

 

Grüße

Micha

Share this post


Link to post
Share on other sites
On 19.3.2018 at 9:41 PM, AliasX said:

Noch was hab gerade gesehen du druckst mit Support.

Läuft den bei dem Düsenwechsel noch was aus deiner vorherigen Düse was nach? 

Und entstehen somit deine Strings, dann würde ich auf jeden fall mal deine Temperatur und Retract Einstellungen ins Auge fassen.

 

 

Habe mir einen Temptower erstellt um verschiedene Temps zu testen. Bin bei 230-235 Grad gelandet. Hersteller sagt 220-245 Grad. 

 

Es fällt sehr auf, das das Carbon dermaßen an der Düse klebt, das es sich dann zu Klumpen oder Fäden bildet die dann abreisen und verkleben. MAche es nun so wie von ZpmAtlantis vorgeschlagen. Öfters mal sauber machen wärend des Drucks. Geht natürlich nicht bei 10 Stunden drucken.

 

VG

Micha

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guten Tag Micha 

 

On 20.3.2018 at 5:44 PM, micpic said:

Carbon PETG

 

Ahh, dann hatte ich deinen ersten Post falsch verstanden. Ich hatte gedacht du verwendest ein PLA mit Carbonfasern.

 

On 20.3.2018 at 5:44 PM, micpic said:

jedem Druck mit einer sehr weichen Messingbürste

Ich reinige meine Düsen immer im heissen zustand mich einem Stück Küchenpapier und wenn sie sehr verdreckt sind, was bei XT-CF20 sehr häufig vorkommt. Denn es klebt auch extrem innerhalb der düse, da bring auch der Atomic Pull nicht viel. Wenn das der Fall ist nehme ich sie mit in meine Arbeit und Lege sie für eine Woche in Dichlormethan (CH2Cl2), danach sind sie wieder fast wie neu. 

 

On 20.3.2018 at 5:44 PM, micpic said:

Bin auf 6.5mm 

Oh da bist du noch deutlich tiefer als ich.  Ich passe diese immer an das zu druckende Objekt an. (nur bei dem Carbon Material)

 

16 hours ago, micpic said:

Problematik mit den nicht stimmigen Lochdurchmessern beim PLA deutlich reduziert.

Das Problem habe ich bisher auch noch nicht in den Griff bekommen. Schleife oder Bore die Löcher meistens nach, das geht ja bei dem Material eh sehr gut.

 

Ich muss aber dazu sagen, ich habe schon lange nicht mehr mit dem Carbon Material gedruckt. Daher habe ich auch meine Experimente nicht mehr weiter geführt.

 

Grüsse

zpm3atlantis 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo meine und Moin,

 

nun stehe ich hier mal vor einem komischen Problem. Ich drucke das CArbon nun schon recht lange und viel mit den Everlast Düsen 0.4 und 0.6 am 3D Solex Printcore Seit ein paar Tagen tritt das Problem auf das innerhalb des Druckkopfes Kristallinartige Fäden auftreten die den kompletten Druckkopf verkleben. Beim ersten mal war die Nozzle dermaßen verklebt, das ich sie nicht herausschrauben konnt. Habe also den Printcore auf 200 Grad aufgeheizt, entfernt und dann ging es. Ich bekomme aber aus der 06 er Nozzle das CArbon einfach nicht mehr raus. Cold und Hot Pull bringen nichts. Wenn ich extruieren lassen will kannst ich auch mit aller Kraft auf das Filament keines durch das Nozzle drücken. @zpmatlantis schrieb von Dichlormetan. Weiss jemand ob ich das Mittel in der Apotheke bekomme oder wie Hochgiftig es ist. Habe das Gefühl, das die Nozzle sich nicht mit dem Printcore abschließt und deswegen das Filament austritt. Ist aber logischer Weise nichts zu sehen, da sich beim Druck ja die Klappe des Lüfters nicht öffnen lässt. Habe leider verpennt Bilder zu machen. 

 

Viele Grüße

Micha

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Micha

 

Ich habe ja auch einen Post verfasst, weil ich mit diesen Düsen Probleme habe.

Ich würde dir nicht empfehlen Dichlormehtan oder eines dieser Lösemittel zu kaufen. Zumal ich sagen muss, das das XT Material sehr unempfindlich ist gegen diese Lösemittel. 

Schon mal probiert die Düse mit einer Nadel zu durchstoßen ?

 

Grüsse

zpm3atlantis

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
11 hours ago, zpm3atlantis said:

Hi Micha

 

Ich habe ja auch einen Post verfasst, weil ich mit diesen Düsen Probleme habe.

Ich würde dir nicht empfehlen Dichlormehtan oder eines dieser Lösemittel zu kaufen. Zumal ich sagen muss, das das XT Material sehr unempfindlich ist gegen diese Lösemittel. 

Schon mal probiert die Düse mit einer Nadel zu durchstoßen ?

 

Grüsse

zpm3atlantis

 

 

Hmm.. hatte es so verstanden das man das Carbon Filament darin auflösen kann. Ne mit ner Nadel habe ich es noch nicht versucht, da die Nozzle gestrichen voll sitzt. Mal sehen wie ich das wieder in den Griff bekommen. Als NAdel würde ich einen Düsennadel für Vergaser nehmen ? 

 

Grüße

Micha

Share this post


Link to post
Share on other sites
On 7/1/2018 at 10:01 AM, micpic said:

Hmm.. hatte es so verstanden das man das Carbon Filament darin auflösen kann

Jein, es löst sich schon, wird aber bei einem grösseren Klumpen der in deiner Düse steckt ehr zu Kaugummi und dann musst du es rauskratzten. Was dann auch nicht gerade ohne ist.

Ansonsten wenn du es unbedingt probieren willst, rate ich dir zu Tetrahydrofuran. Bekommt man im Teichshop, als Teichfolienkleber. Ist günstiger als die Apotheke ^^

Lustig ist nur, das in bei meinem Lieblings Teichshop aus Kundenschutz nicht angeboten wird ^^

 

Grüsse

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin, wenn auch Spät aber dennoch eine Antwort ? 

Ich habe mir nun im Küchenshop einen kleinen Brenner für Creme Brulet gekauft. Und einen kleinen Bohrer 05.mm und 0.3mm.

Spanne die Düse in den kleinen Proxxon Schraubstock ein und erwärme sie mit dem Brenner und kann dann vorsichtig mit dem kleinen Bohrer die Düse säubern. Der Bohrer steckt natürlich nicht in einer Bohrmaschine.

 

Hat Prima funktioniert. Der erste Carbon Testdruck läuft schon.

 

VG

Micha

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!