Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Wurdup

Fremd Material UM3

Recommended Posts

Hallo liebe Community,

 

meinen ersten 3D Drucker legt ich mir bereits 2013 zu. Damals ein recht beliebtes Model, der Makerbot Replicator2. Nun musste endlich mal was neues her. Meine Wahl viel auf den Ultimaker 3.

 

Leider komme ich mir jetzt wieder wie der totale Anfänger vor. Erstmal musste ich vorstellen dass der UM3 recht langsam druckt, was bei der Druckqualität für mich verschmerzbar ist. Der Aufbau und die Konfiguration verliefen problemlos. Der erste Druck war auch gleich ein Erfolg. Ein Druck mit den original UM Material (PLA unf PVA). Klar dass ich mir auch kostengünstigeres PLA zugelegt habe. Hier starten die Probleme. 

 

Der erste Layer druckt in der Luft. Vielleicht die totale Anfängerfrage aber ich habe wirklich alles probiert. Er startet den Druck in der Luft. 3 mm über der Druckplatte.

Klar habe ich die Firmware geupdatet, manuell die Druckplatte kalibriert und dann auch vom UE3 noch mal. Keine Chance.

 

Druckkopf ist der AA 0.4. Ich habe direkt auf die Glasplatte gedruckt ohne Kleber oder Tape. Welche Einstellungen muss ich vornehmen? Komischerweise findet man dazu nichts im Internet. Ich habe das Gefühl dass die Einstellungen die der NFC Chip erzeugt mir einfach fehlen. Bin auch in Cura neu. 

 

Ich danke euch schon mal für eure Hilfe.

 

Gruß Christian   

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Christian,

 

willkommen im Forum!

 

3 hours ago, Wurdup said:

Er startet den Druck in der Luft. 3 mm über der Druckplatte.

 

Es ist sehr unwahrscheinlich, das das etwas mit dem Material zu tun hat. War das die exakt gleiche Datei, die Du vorher mit dem anderen Material gedruckt hast?

Wie sieht die Layer-Ansicht in Cura aus?

Wenn es dort auch schon den 3mm Abstand gibt, hat es nichts mit der Kalibrierung vom Drucker zu tun.

Du kannst auch Bilder oder die erzeugte gcode-Datei hier hochladen, wenn es kein geheimes Projekt ist.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

3 mm ist schon extrem in die "Luft"!

Da läuft etwas gewaltig schief. Bei meiner DDP war das Problem umgekehrt, dass er dann ins Bett drucken wollte.

Also bekleben mit Tape oder DDP reduziert eigentlich eher den Abstand, da er den Abstand ja nicht per Kraftsensor

wie mein RF1000 oder der RF2000 bei Conrad ermittelt, sondern Induktiv. Dadurch "sieht" und fühlt er ja nicht, das

was auf der Glasplatte ist. Die FW weiß nur, wenn sie von dem Heizbett (Metall) soweit weg ist, dann paßt es mit

der Glasplatte zusammen soweit.

Aber mir kommt da ein Gedanke: Was, wenn die Druckdaten auf Core 2 (rechter, in den eigentlich auch der PVA vorgesehen ist)

geschickt werden, aber keine Absenkung (Hebel umlegen) ausgelöst wird? Die FW muß ja automatisch die Höhe je nach Core

ändern. Aber eigentlich müßte die FW beim Core-Wechsel das ja automatisch berücksichtigen/machen! 

Vermutlich lieg ich falsch, war nur so ein Gedanke, aber das wäre in etwa so ein Sprung in der Höhe. Ein Druck mit neuem

Material einer alten Datei halte ich bei 2-3 zehntel durch Core-Wechsel oder so für möglich, aber bei 3 mm ist die Abweichung

doch extremst... Oder hast du versehentlich in Cura einen Höhenkorrektur für den ersten Layer eingestellt? In Simplify kann ich

das ja beliebig korrigieren (Offset für alle 3 Achsen). Vermutlich hat sowas Cura auch. Nicht das da versehentlich etwas drin steht.

Z.B. 0,03 mm korrektur einstellen wollen und statt dessen 0.03 mm eingegeben. Die Software erwartet , und erhält Dezimalpunkt

(oder Umgekehrt - nervt bei meinem CAD und Excel - Excel will , und CAD .) und ignoriert das und schon hat man keine 3 Hundertstel

sondern 3 mm korrektur mit entsprechenden Auswirkungen...

 

Gruß, Digibike

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • Taking Advantage of DfAM
      This is a statement that’s often made about AM/3DP. I'll focus on the way DfAM can take advantage of some of the unique capabilities that AM and 3DP have to offer. I personally think that the use of AM/3DP for light-weighting is one of it’s most exciting possibilities and one that could play a key part in the sustainability of design and manufacturing in the future.
        • Like
      • 3 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!