Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Veltox

Glücklicher Besitzer , aber nicht erfolgreich

Recommended Posts

Meine Damen und Herren,

 

seit Sonntag bin ich stolzer Besitzer eines Anet A8. Das habe ich unerwartet zu meinem 30. Geburtstag erhalten. Jedoch war der Wunsch schon immer da, mal

mehr als nur auf einem Blatt Papier zu drucken. Der Aufbau hat sage und schreibe 11 Stunden gedauert. Wow.. war spannend. *hehe*

Jedenfalls habe ich den Anet A8 per (beigelegtem USB Kabel) USB an meinem PC angeschlossen und die aktuelle Cura Version installiert.

Nun habe ich unzählige versuche und Einstellungen aus dem Internet übernommen, jedoch bin ich mit dem Ergebnis leider nicht zufrieden.

Über diesen Forum habe ich viel gelesen und auch die Einstellungen übernommen, jedoch habe ich das Gefühl das ich so nicht mehr weiterkommen kann.

Daher wende ich mich an Euch.

Mir ist es bewusst das die Kalibrierung sehr lange gehen kann, aber vielleicht könnt ihr mir den  Weg ja versüßen. hihi

Ich habe das Gefühl, dass ich das "Stringing" nicht unter Kontrolle habe.

Wenn er quasi die Außenränder verlässt (Die Nozzle), drückt er noch das Material (Filament) raus.

Ich habe mal ein Foto als Beispiel was jetzt aktuell neben mir passiert:

 

Ich habe auch ein Ausschnitt aus meinen Settings mal beigefügt, vielleicht findet Ihr ein Fehler den ich leider übersehen habe.

 

Ein Großes Dankeschön für jede Hilfe und Tipps im Vorfeld. :-)

 

 

 

IMG_6347.jpg

Settings-1.jpg

Settings-2.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Veltox,

 

allein mit ein paar Einstellungen in Cura wird es Dir nicht gelingen, mit diesem Drucker gute Ergebnisse zu ereichen. Der Anet 8 hat einige mechanische Schwächen, die Du beheben musst, wenn Du den Drucker sinnvoll nutzen willst. Im aktuellen Make Magazin 01/2018 wird ausführlich beschrieben, was zu tun ist. Siehe auch hier.

Außerdem müssen einige katastrophale Fehler in der Elektrik behoben werden - vom Stromschlag bis zum Brand ist alles möglich, und laut "Make Magazin" auch in diversen Foren dokumentiert. Wenn Du den Drucker wirklich benutzen willst, kann ich Dir nur empfehlen dort mal reinzuschauen.

Außerdem gibt es speziell für diesen Drucker und dessen empfohlenen Umbau eine Projektseite.

 

Viele Grüße

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guten Abend,

 

ich kann mir nicht vorstellen dass das Produkt so unfassbar "schlecht" arbeitet. Natürlich kann ich dein Beitrag nachvollziehen wenn ein Produkt einige Technische Mängel aufweist.

Aber allein die Vorlagen von zu erhalten, das ich Mängel austausche mit etwas, das ich mir selber ausdrucken kann, was aber kein Sinn macht, weil ich nichts ausdrucken kann.

Typisches Beispiel: Lade dir die Netzwerktreiber aus dem Internet herunter, wenn deine Netzwerkkarte nicht erkannt ist. So kommt mir das ganze vor.

Ich habe die bestmögliche Einstellung vorgenommen um Ansatzweise irgendwas ausdrucken zu können.. was passiert ist? Sieht ihr Hier:

 

Das war die Vorlage:

 

F8D620E8-468A-44E1-8514-9ABC2750B57B.thumb.jpg.bc54968a953529e4efbf805e4e6a64b1.jpg

 

 

Und das ist tatsächlich passiert:

 

1B3A9CCB-D4CE-4FA8-A186-768330DE0CCA.thumb.jpg.c837199496ddd3949f78419bd4f58bc7.jpg

 

 

Also wenn ein Produkt leichte Rillen oder minimale Unebenheiten aufweist, dann versteh ich es.. aber DAS?

 

Ich benötige daher doch hilfe.. bitte hilft mir.. ':D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nun ja, du musst bedenken dass dieser Drucker wirklich günstig ist. Ein Ultimaker kostet das zehnfache und das merkt man.

Ich will dir deinen Drucker aber nicht schlecht reden. Wenn du die Vorschläge von mikar verfolgst, dann solltest du zumindest die Hardware-Probleme lösen können.

Falls du ein gedrucktes Teil benötigst, dann frag einfach hier im Forum. Die User hier sind sehr hilfsbereit.

 

Ansonsten ist es schwierig dir zu helfen wenn die Hardware nicht wirklich bekannt ist. Cura kann nur Gcode generieren die den Drucker ansteuert.

Probiers doch erstmal mit sehr einfachen Objekten (Würfel z.B.).

Dass die zwei Türme so aussehen könnte daran liegen dass der Drucker zu wenig Filament extrudiert. Setze die Drucktemperatur etwas höher z.B. 215C und die Druckgeschwindigkeit herunter - z.B. 30mm/s.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist das im Hintergrund eine Tastatur? Dann sind die beiden Türme vermutlich sehr klein? Möglicherweise zu klein, um auf einem FDM-Drucker überhaupt vernünftig gedruckt werden zu können?

Was ist der Durchmesser der Düse (Nozzle)?

Falls es überhaupt geht, müssen so kleine Objekte sehr langsam (20mm/s), so "kalt" wie möglich (180-190°C) und mit so viel Lüfter wie möglich gedruckt werden.

Es hilft auch mehrere kleine Teile gleichzeitig zu drucken, damit die kleinen Flächen zwischendurch Zeit zum Abkühlen haben.

Der Bauteil-Lüfter auf dem Bild sieht allerdings nicht sehr effektiv aus... das wird auf jeden Fall schwierig mit diesem Drucker.

 

Kannst Du zum Testen nicht erstmal mit einem Teil in "normaler" Größe anfangen?

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Quote
10 hours ago, Veltox said:

Ich kann mir nicht vorstellen dass das Produkt so unfassbar "schlecht" arbeitet

 

Warum eigentlich nicht? Der Rahmen des Druckers verwindet sich, die Führungen fahren aufgrund krummer Wellen eine Berg- und Talfahrt, das Druckbett lässt sich aufgrund seiner klapprigen Bauweise nie und nimmer auf 0,1 mm genau leveln. Alle Optimierungen, die Du in Cura machen kannst, laufen somit ins Leere! 

Der Drucker macht einfach nicht das, was der G-Code ihm sagt. Selbst die Experten bei "Make" konnten dem Drucker "Out of the Box" nichts vernünftiges entlocken. Aber die Mängel sind nicht so erheblich, dass mann sie nicht beheben könnte. Die vorhandenen Teile aus dem Bausatz einfach nur zusammenzubauen reicht allerdings nicht. 

 

10 hours ago, Veltox said:

Typisches Beispiel: Lade dir die Netzwerktreiber aus dem Internet herunter, wenn deine Netzwerkkarte nicht erkannt ist. So kommt mir das ganze vor.

 

Genau das ist der entscheidende Punkt. So einen Bausatz kauft man sich eigentlich, um eine preiswerte Ausgangsbasis für weitere Bastelarbeiten zu haben, um sich z.B. einen Zweitdrucker zu bauen. Ein wenig Technik sollte man da schon in der Hinterhand haben, um reagieren zu können.

Oder hast Du erwartet, für 127 Euro einen vernünftigen 3D-Drucker zu bekommen? Dieser Bausatz ist nicht zu vergleichen mit den Bausätzen von Prusa oder Ultimaker. 

 

Für Druckteile bekommst Du sicher hier im Forum Hilfe angeboten, oder Du wendest Dich an einen Dienstleister. Die notwendigen 3D-Daten findest Du bei "Make" und ebenso die Bezugsquellen für notwendige Kaufteile.

 

10 hours ago, Veltox said:

Natürlich kann ich dein Beitrag nachvollziehen wenn ein Produkt einige Technische Mängel aufweist.

 

Den Hinweis zur Brandgefahr solltest Du ernst nehmen. Das Heizbett zieht bis zu 12A, das Hotend 3A. Der Stromstecker zum Board verkraftet wohl nicht einmal 10A. Es ist also nur eine Frage der Länge des Druckauftrages, ob und wann das Kabel und/oder das Board abfackeln. Auch das Netzteil ist grenzwertig dimensioniert und wird zu heiß!

Lass den Drucker auf keinen Fall unbeaufsichtigt laufen. Wenn Du immer noch nicht überzeugt bist, dann schau mal hier:

 

http://selbstgedruckt.de/anet-a8-eine-ehrliche-meinung/

 

Viele Grüße

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mhm,

 

nun ausbauen und Geld reinstecken oder vollständig und sein lassen ?

Wenn ich all diese Ersatzteile ergänze, macht das Anet A8 seine Arbeit DANN richtig? ODER ist er von Grund auf Miserabel ?

 

Zum anderen habe ich die Frage ob jemand ein Store kennt um die Ergänzungsteile zu kaufen/erwerben.

Oder wenn wir dabei sind, kann das einer von euch machen (sofern Teile vorliegen). Wäre natürlich bereit gewissen Betrag zu leisten.

 

Grüße

 

PS: Wäre vllt nicht schlecht wenn jemand aus persönlicher Sicht das ganze vielleicht recht fachmännisch bewerten kann ob die "Aufrüstung" sinnvoll wäre.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist schwierig zu beantworten und ist letztlich deine Entscheidung. Der Vorteil ist, das Gerät ist (war) günstig zu erwerben und du kannst nicht viel kaputt machen,

aber viel lernen. Ob dir Zeit, kosten und Aufwand das Wert sind, mußt du jedoch selbst entscheiden.

Allerdings wird er immer Einschränkungen in Sachen Leistungsfähigkeit (Qualität und Geschwindigkeit) haben.

Allerdings als Einstieg um die 3D Drucktechnik zu lernen und einen Robusten 2. Drucker (nach Modifikationen) für´s Grobe zu haben, dürfte er nicht so schlecht sein,

Allerdings wirst vermutlich sehr schnell die Grenzen kennenlernen und nach einem 1. Drucker für´s genauere und feinere suchen... ;)

Aber, wie gesagt, das kannst nur du selbst entscheiden. Aber mach dich gefasst auf eine kleine "Hassliebe" und einen langen Atem.

Übrgiens, bei 3D-Druck-communtiy.de (falls ein verweis auf andere Foren an der Stelle gestattet ist..?) sind ein paar mit ´nem A8 unterwegs. Da könntest sicher

einige Tips lesen und dich kurzschließen was Modifikationen und was davon Sinn macht oder was man anders machen kann/sollte...

 

Gruß, Digibike

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir haben beschlossen (der Käufer der mir das zum Geburtstag geschenkt hat) den wieder zurückzuschicken.  Habt ihr eine Empfehlung bis 350€ ? Mein Ziel ist es, das Drucken „kennenzulernen“ aber von Grund auf mit einem tollen Erfolgserlebnis. Es muss kein super-duper Drucker sein. Aber normale Gegenstände soll er halt schon drücken. Mein Traum wäre es, die Figur „Rick and Morty“ schick auszudrucken. Evtl ein Drucker der auch schneller ist. Bin für alles offen. Vielen lieben Dank im Vorfeld.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Voltex,

 

12 hours ago, Veltox said:

 Habt ihr eine Empfehlung bis 350€ ?

 

Wenn Du einen Drucker mit der Bauraumgröße  eines Anet 8 suchst, dann nein. Der Anet 8 soll übrigens nach dem Umbau gut funktionieren. Wenn es eine Nummer kleiner sein darf, dann findest Du bei Hobbyking und bei XYZprinting mehrere Geräte die, in ihrer Preisklasse ganz ordentlich getestet wurden:

 

1. Der Fabrikator Mini v2    oder 

 

2. Die beiden Da Vinci von XYZprinting

 

Beachte aber die verwendete Software (teilweise probietär) und erwarte nicht die Druckqualität eines Ultimaker!

 

Wenn Du Dein Limit etwas höher setzt, dann ist der Prusa i3 MK3 sehr zu empfehlen (769 € als KIT oder 999 € fertig zusammengebaut und kalibriert).

 

Viele Grüße

Edited by mikar
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Announcements

  • Our picks

    • Architect Design Contest | Vehicles.
      We're open for entries! - Design and submit your 3D designs of architectural entourage - vehicles - for a chance to win a large filament pack. Presenting an idea, an architectural design or something as big as an urban project isn't easy. A scaled model can really help to get your idea across.
        • Like
      • 14 replies
    • What The DfAM?
      I'm Steve Cox, an experienced engineer familiar with 3D printing. I wanted to share some DfAM guidelines with this community to help and make stronger parts.
      I'm also an Autodesk Certified Instructor for Fusion 360, so many of the images in ...
        • Thanks
        • Like
      • 17 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!