Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
cultstyle

UM2 Probleme, zu wenig Filament

Recommended Posts

Guten Morgen :-)

 

 

Ich kämpfe jetzt schon länger mit einem Problem das nicht verschwinden will:

 

Der Druck beginnt eigentlich optisch perfekt und wird dann qualitativ immer schlechter je weiter er voran schreitet, und zwar wird immer weniger Material gefördert und der Druck "löchrig"

 

Gerät ist ein Ultimaker 2 mit Olsen Block, Düse 0.8mm.

 

Temperatur 212°

 

Filament ist von Innofil, 2,85mm, habe schon verschiedene Farben versucht, immer das gleiche Problem.

 

Was mir aufgefallen ist: Wenn ich bei schlechter Extrusion das Filament aus der Düse ziehe, ist vorne ein kleiner "separater" Batzen, der das Problem sein kann...nur warum entsteht er, und wie kann man Abhilfe schaffen?

 

 

Vielen liebe Dank im Voraus,

 

 

Alex :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_20180427_190642_resized_20180705_111820914.jpg

Edited by cultstyle

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Alex,

 

wenn Du das Filament entlädst, hast Du dann an der Spitze eine leichte Verdickung? Wenn ja, dann schau Dir mal den Bowden und speziell die Collets, die den Bowden im Extruder und im Hotend fest klemmen an. Bei mir haben die irgendwann nicht mehr fest genug gehalten und der Bowden ist während des Drucks durch die Retracktions minimal zurück gerutscht, was dann zuerst zu solchen underextrusions und später auch beim Start neuer Drucke dazu geführt hat, dass bei Druckbeginn die Düse verstopft erschien. Tatsächlich konnte das kalte Filament aber mit dem Knubbel nicht mehr ins Hotend eingeführt werden.

2018-07-05 11.47.40.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Neu bestellen! Wenn der Bowden noch gut ist, sollte es reichen, die Collets auszutauschen. Sonst kannst Du natürlich auch gleich ein Set mit Bowden und Collets nehmen - bei mir sah der Bowden an der Stelle, an der er vom Collet im Druckkopf gehalten wurde schon sehr mitgenommen aus, da hab ich gleich beides ersetzt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es passiert auch oft schon bei den steigenden Flächen dass zu wenig Material herauskommt, aber ich werde diese Möglichkeiten im Hinterkopf behalten, danke.

 

Bowden und Collets gehören auf jedenfall getauscht die sind schon ziemlich ausgeleiert :-)

 

Dann kann ich einen neuen Versuch starten und neue Erkenntnisse gewinnen

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
4 minutes ago, oobdoo said:

Kann ein Schlauch überhaupt Kaputt gehen? Das Teflon-Teil Ok, da sehe ich auch als Verschleißteil an. Wobei mein letzter Wechsel auch wieder 1000 Stunden her ist.

 

Je öffter man den Bowden entfernt, desto eher wird die Stelle, an der das Collet den Bowden einklemmt, zerstört da die Klammern immer minimal anders sitzen und sich so eine umlaufende Furche bildet, in der die Collet-Löammern dann nicht mehr fest halten. Das verstärkt sich dann durch Vorschub und Retraction immer mehr.

Share this post


Link to post
Share on other sites
21 minutes ago, oobdoo said:

Kann ein Schlauch überhaupt Kaputt gehen? Das Teflon-Teil Ok, da sehe ich auch als Verschleißteil an. Wobei mein letzter Wechsel auch wieder 1000 Stunden her ist.

Ja das Material erzeugt Reibung und diese Trägt stück für stück Material vom Bowden ab.

Steter tropfen höhlt den Stein

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!