Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
MarraM

Ungleichmäßige Druckbetthaftung

Recommended Posts

Hallo Community,

 

ich habe folgendes Problem: Der Druck haftet gut am Druckbett, allerdings nicht in der rechten hinteren Ecke von vorne aus gesehen. Das heißt, je weiter ich das zu druckende Teil in Cura nach hinten und rechts verschiebe, desto größer die Ablösung während des Drucks. In einem relativ großen Bereich davor tritt dieses Problem nicht auf.

Habe vorhin auch eine Temperaturmessung mit einem Infrarotlaser gemacht, dabei aber keine Ungleichverteilung festgestellt, außer dass es in der Mitte ein paar wenige Grad wärmer ist.

Hat oder hatte schonmal jemand von euch dieses Problem?

 

Meine Daten:

Ultimaker 2

ABS-Filament

Druckbetttemperatur 100 °C

Wärmeisolation durch Klappe vorne und Haube obendrauf

Druck erfolgt direkt auf die Glasplatte

Druckplattenhaftungstyp Brim

 

Ich hoffe ihr könnt mein Problem verstehen und freue mich auf hilfreiche Antworten 🙂

 

Danke schonmal

MarraM

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zuerst würde ich wie Digibike schon geschrieben hat, das Druckbett neu und sorgfältig kalibieren. Du solltest das eigentlich jedesmal machen wenn du die Glasplatte entnimmst. Macht wahrscheinlich keiner, aber es sollte einem bewusst sein, dass es danach nicht mehr ganz passen kann.

 

Ein weiterer Grund kann Verschmutzung vor allem durch Fingerfett sein. Am besten einmal mit Alkohl reinigen.

 

Oder deine Glasplatte ist nicht ganz plan, die kann durchaus auch leicht gewolbt sein ohne dass es auffällt. Das könntest du mit einem Lineal oder ähnlichen prüfen.

 

ABER, ich sehe jetzt erst, dass du mit ABS druckst. Also die oberen 3 Punkte haben trotzdem ihre Gültigkeit und solltest du kontrollieren, aber ABS haftet bei mir z.B. auf Glas only oder auch mit UHU Stick nicht oder nur sehr schlecht. Es kann also durchaus sein, dass die obigen 3 Punkte alle passen und es trotzdem nicht haftet, auch wenn es nur an einer Stelle ist. Für ABS verwende ich entweder die UM Adhesion Sheets oder Spray wie Dimafix oder 3DLac. Ohne habe ich nur sehr bescheidene Erfolge erziehlen können, die Teile haben sich immer gelöst oder ich hatte mit Warping zu kämpfen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für eure Antworten 🙂

 

Also ich bin mit einem Lineal über die Druckplatte gefahren und habe augenscheinlich keine Unebenheit finden können.

Die Platte ist eigentlich sauber, aber es stimmt, man kann ja nicht jede Art von Dreck sehen. Also auch erstmal sorgfältig reinigen.

Die Druckplatte habe ich neu kalibriert, ich werde mal einen Testdruck starten und schauen, ob sich was verändert hat.

 

Falls das nicht ausreichend sein sollte, werde ich mal die adhesion sheets oder ähnliches ausprobieren müssen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Siehst du hinten rechts einen größeren Abstand zur Platte beim drucken?

Also am Skirt/Brime Linien berühren sich nicht.

Bzw. du kannst auch den Skirt mal nachmessen nach dem abnehmen + abkühlen.

 

Es könnte nämlich noch an krumme Wellen liegen, wenn ungleicher Abstand der Grund für Haftung Schwierigkeiten ist

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nachdem ich eure Tips umgesetzt habe, habe ich einen Testdruck gemacht, das Ergebnis seht ihr in dem angefügten Bild. Es gab leider keine Verbesserung, in der hinteren rechten Ecke haftet der Druck nicht. Das sieht man auch beim Druckvorgang sofort, also der Brim wird schon "lose" gedruckt und haftet von Beginn an nicht.

Die Wellen habe ich auch überprüft, die sind nicht krumm.

 

Hat vielleicht noch jemand weitere Ideen?

 

Adhesion sheets oder Dimafix werde ich mal ordern und ausprobieren.

IMAG1045.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich glaube nicht, dass es an der Haftung liegt, sondern daran, dass dein Druckbett uneben ist. Adhesion Sheets, Dimafix etc. wird nichts bringen. Der Düsenabstand wird rechts hinten immer noch zuweit vom Bett entfernt sein. 

 

Ordentlich gereinigt mit Alkohol hast du ja wahrscheinlich schon?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hast du mal den Brime nach gemessen?

Da sollte man dann einen unterschied messen können, an bestens geht das mit einen Messschieber.

Der Vorschlag von dxp finde ich gut, denn wandert diese mit ist es die Platte bleibt es hinten rechts ist es wahrscheinlicher das es an den Wellen liegt.

9 hours ago, MarraM said:

Die Wellen habe ich auch überprüft, die sind nicht krumm.

 

Wie hast du diese geprüft, es handelt sich hier nur um ein paar zehntel Millimeter das kann man nicht so einfach sehen. Auch die dünnen (Ø6) Wellen lassen sich schnell durch falscher Handhabung (z.B, durch der Atomic Method) verbiegen

Edited by zerspaner_gerd

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe die Platte gedreht, doch das Problem war immer noch da, allerdings etwas abgeschwächter. Dann habe ich sie gewendet und mit Hilfe ein paar Probedrucke den Abstand zwischen Düse und Platte eingestellt und siehe da: es funktioniert nun 🙂

Und zwar ohne adhesion sheets oder sonstigem. Wahrscheinlich hatte ich von anfang an zusätzlich auch den Abstand von Düse und Druckplatte nicht ganz richtig kalibriert.

 

Danke für eure Hilfe!

 

Gruß

MarraM

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist gut zu hören, aber je nach Objekt wirst du für ABS schon noch etwas am Glas brauchen wie UHU Stick oder Dimafix, 3DLac Spray. UM ABS ist aber nicht so anfällig für Warping, aber nicht wundern wenn du einmal eine andere Marke druckst.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!