Jump to content
Sign in to follow this  
nerd

understanding Cura 4.0 while sliceing thinn walls

Recommended Posts

Posted · understanding Cura 4.0 while sliceing thinn walls

Ich beschäftige mich mit dem Drucken dünner Wände 0,4 mm zu Test-/Optimierung

Ich beschäftige mich mit dem Drucken dünner Wände 0,4 mm zu Test-/Optimierungszwecken, beim Druck dünner Schichten mit Pla.

Ich möchte gerne den Algorithmus in cura 4.0 verstehen der hinter drucken dünner Wände (auf Englisch print thinn walls) steckt.

 

Mein Modell:

... besteht aus 4 Wänden 0,4mm dick. Gesamtmaße des Cubus dessen Mantelflächen sie bilden sind (unwichtig): l x b x h =100x5x6 mm^3

Slicingprofil:
Cura 4.0 Standardprofil (egal welches)


Spezielle Einstellungen:
Linienbreite outer Wall: 0,4mm
Gehäusewandstärke 0,4mm
Nozzledurchmesser 0,4mm

 

Hardware: (Topic ist druckermodellunabhängig )
Prusa i3 MK3
Nozzle mit 4mm Durchmesser

 

Situationen:
a)
UncheckedPrint thinn walls
Horizontal erweitern um 0mm

Ergebnis: es werden keine Wände in den gcode eingebunden=> Drucker würde Nichts drucken.

Resultierende Frage:
Wieso werden die Wände nicht einfach mit einem Perimeter also genau 0,4mm dick gedruckt?

b)
CheckedPrint thinn walls
Horizontal erweitern um 0mm

Ergebnis: es werden alle Wände in den gcode eingebunden=> Drucker druckt Wände. Jedoch nicht wie (von mir) erwartet als einen Perimeter mit 0,4mm ungefähr so [------] sondern aus ganz vielen Diagonalen ungefähr so [/////////////] dies führt natürlich zu unzähligen neuansetzen, Bewegungen und verlängert die Druckzeit erheblich.
Resultierende Frage:

Siehe a)!

c)
UncheckedPrint thinn walls
Horizontal erweitern um 0,O1 mm

Ergebnis: es werden alle Wände in den gcode eingebunden=> Drucker würde alle 4 Wände drucken, Jedoch jeweils mit zwei Perimetern. Ich denke: Der erste Perimeter für die 0,4 mm und der Zweite für die restlichen 0,01mm der Horizontalen Erweiterung.

Resultierende Frage:
Wieso werden die Wände nicht einfach mit einem Perimeter also genau 0,4mm dick gedruckt? Dazu müßte Cura hier Abrunden also von 0,41mm auf 0,4mm also genau ein Perimeter.
Workaround: Man könnte hier möglicherweise den minimalen Wandfluss von 0% auf 5% erhöhen...

 

Resümee:
Natürlich kann man das beschriebene Modell mit b), bzw.c) drucken... aber schön ist anders, auch aufgrund von Problemen in den Ecken: vor allem mit der Maßhaltigkeit.

An der Lösung vorbei:
Dass man die Lösung auch herbei cheaten kann, weiß ich übrigens auch: so von wegen massiver Kubus ohne Infill ohne Boden und Dach mit nur einem äußeren Perimeter. Ist aber nicht gewünscht!

 

Es bleibt die Frage:
Warum kann man (bzw. ICH) mit einer 0,4 mm Nozzle, eine 0,4 mm Wand mit einer Linien- und Gehäusewand- Breite von 0,4 mm nicht mit einem Perimeter drucken?

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!