Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

Unterschied Linienbreite und Fluss der ersten Schicht


Recommended Posts

Posted · Unterschied Linienbreite und Fluss der ersten Schicht

Hallo,

 

ich bin neu im 3D-Druck und habe einen Anycubic Chiron und nutze Cura zum Slicen. In Cura bin ich dann auf die beiden obigen Einstellmöglichkeiten gestoßen und frage mich ein wenig, was der Unterschied ist. Gibt es einen?

 

Grüße
PAGE

  • Link to post
    Share on other sites
    Posted (edited) · Unterschied Linienbreite und Fluss der ersten Schicht

    Ja, den gibt es, denn sonst wären diese Einstellungen nicht da. 🙂

    Linienbreite steuert, wie der Name vermuten läßt die Linienbreite und über den Fluss kannst du die Durchflussmenge des Materials, in deinem Fall für den ersten Layer beeinflussen. Das wird auch in der Schnellhilfe, wenn du mit der Maus über den Text verweilst, mit einer Kurzbeschreibung beschrieben. Es gibt noch weitere Flussparameter. Diese werden normalerweise von Cura selbst berechnet (wenn sie auf 100 % stehen) und sollten nur verändert werden, wenn es für eine spezielle Situation erforderlich ist.

     

    Für tiefere Einblicke gibt es noch diese Seite:

    https://support.ultimaker.com/hc/en-us/sections/360003548339-Ultimaker-Cura

    und dort insbesondere:

    https://support.ultimaker.com/hc/en-us/articles/360012606599-Quality-settings

    https://support.ultimaker.com/hc/en-us/articles/360012610379-Material-settings

     

     

    Des weiteren empfehle ich das Plugin Settings Guide über den Marktplatz zu installieren. Dort findet mal zu jeder Einstellung viele über die obige Hilfe hinaus gehende, noch detaillierte Informationen.

    Edited by DivingDuck
  • Link to post
    Share on other sites
    Posted · Unterschied Linienbreite und Fluss der ersten Schicht

    Danke für den Hinweis zum Plugin.

    Wenn ich das also richtig verstanden habe, dann führt beides zu einer stärkeren Extrusion, wobei bei der Einstellung der Linienbreite der erste Layer dann auch mit größeren Abständen eingeplant wird. Es muss folglich gut kalibriert sein und kleinere Unebenheiten des Betts können mitunter ausgeglichen werden.

    Beim Fluss wird dann eher zu viel extrudiert, sodass eine etwas schlechtere Kalibrierung des Abstands von Nozzle und Bett "ausgeglichen" wird, da die Linienbreite gleich bleibt. Insofern sollte man erstere Einstellung wohl bevorzugen, da es zu keiner Overextrusion kommt. Die Standardeinstellung von 140% beim Chiron schadet insofern also nicht. Der Standardwert hatte mich gewundert.

  • Link to post
    Share on other sites
    Posted · Unterschied Linienbreite und Fluss der ersten Schicht

    @Page, soweit ist das richtig. Beides hat Einfluß auf die Menge des Extruierten Materials. Allerdings ist beides nicht zum "ausgleichen" von Bettunebenheite oder gar schlechter Kalibrierung gedacht. Dein Flow ist die Grundmenge, die am Anfang der Formel steht, wenn du so willst. Zusammen mit dem Filamentdurchmesser, den du sorgfälltig bestimmen solltest. Je grober du druckst, desto mehr kannst du diesen Vernachlässigen... Werte um 100% erwartet man bei ABS, Werte um 95% eher bei PLA. Hat mit dem Materialverhalten mitunter zu tun...

    Deine Linienbreite stellt den Abstand ein, mit dem die Düse die Raupen zieht. Damit hat diese Linienbreite auch direkten Einfluß, ob der Slicer bestimmte Bereiche (Stichwort Thin Walls  Dünne Wände) noch druckt oder schlicht Ignoriert beim Slicen... Wenn in der Zeichnung eine 0,3 mm Starke Wand ist, die Düse aber 0,5 mm ist...

    Wenn die Deckschichten nicht geschlossen sind oder immer wieder Löcher an Ecken bleiben, könnte es daran liegen...

    Aber Vorsicht: Ein Absenken der Linienbreite reduziert nicht den Durchmesser der Düse, nur die Materialmenge beim Fördern. Damit sinkt der Druck in der Düse. Bis zu einem gewissen Punkt mag das gehen, aber beliebig geht das nicht. Irgendwann rinnt das Material nur noch heraus, statt raus gedrückt zu werden...

    Diese Parameter sind jedoch auch in verschiedensten Berechnungen (z.b. Bridging) einbezogen. Wenn du also eine unsaubere Bett Kalibrierung o.ä. damit kompensieren willst, ist das zwar grundsätzlich möglich, aber mußt dich nicht wundern, wenn andere bereiche Probleme verursachen bzw. unsauber werden...

     

    Gruß, Digibike

     

    • Like 1
    Link to post
    Share on other sites
    Posted · Unterschied Linienbreite und Fluss der ersten Schicht

    Danke für die Antwort.  Man findet halt häufig den Hinweis, dass man durch eine verstärkte Extrusion Unebenheiten beim Druckbett ausgleichen kann. Teilweise wurde der Fluss der ersten Schicht angeführt, weshalb ich verwundert war, weshalb es diese beiden Einstellungen gibt und nicht der Fluss, sondern die Linienbreite standardmäßig erhöht war. Es macht aber für ein richtig kalibriertes Bett Sinn.

    Den Hinweis zum Fluss beim PLA probiere ich einmal aus.

  • Link to post
    Share on other sites
    Posted · Unterschied Linienbreite und Fluss der ersten Schicht

    Hi,

     

    das ist schon korrekt. Dafür wurde auch das Raft eingeführt. Bei den heutigen Druckbetten für gewöhnlich meist nicht notwendig, wobei bei bestimmten Anwendungen durchaus Sinnvoll und Vorteilhaft...

    Eine gewisse Verbreiterung der Line Width macht schon Sinn beim ersten Layer. Der Fluss läuft in alle möglichen Berechnungen ein. Line width sagt dem Slicer im Gegenzug nur, wie breit die Raupe sein soll und somit in welchem Abstand die Bahnen gezogen werden sollen. Aber beides ist, wie gesagt, keinesfalls dafür gedacht, eine ungenügende Kalibrierung zu kompensieren. Im Gegenteil: Ein unebenes Bett ist eines. Das Material kann "verdrängt" werden. Stimmt jedoch die Kalibrierung nicht, so ist es nicht unbedingt uneben, sondern der Abstand zu hoch (= misserable Haftung und Optisch sehr unschöne erste Layer) oder zu niedrig (= extreme Pressung des ersten Layers bis hin zu Folienartig durchsichtigem ersten Layer -> im Extremfall kann dies sogar zum Clogging/Verstopfung der Düse führen). Kannst aber mal nach Einstellfahrplan im Forum 3D-Druck-Community  suchen. Da wird das Haarklein beschrieben.

     

    Gruß, Digibike

  • Link to post
    Share on other sites
    Posted · Unterschied Linienbreite und Fluss der ersten Schicht

    Den Fahrplan schau ich mir einmal an, wenn ich etwas mehr Zeit habe. Aktuell klappen die Drucke eigentlich ganz ordentlich. Der Chiron hat ja ein Auto-Leveling, was nicht so schlecht ist, auch wenn ich jeden Punkt anschließend noch einmal einzeln kontrolliert und angepasst habe. Ab und zu ist die Betthaftung nicht ganz optimal, weshalb ich auf die obigen Einstellungen gekommen bin.

    Und dann gibt es manchmal zu dünne oder fehlende Wandlinien. Die fehlenden Wandlinien lagen wahrscheinlich daran, dass es ein ungünstiger Teiler für die Anzahl der Wandlinien gab. Ein Verbreiterung des Stücks erhab Besserung. Ein kleine Eindellung gibt es aber noch zwischen den Ecken, was an dem von dir beschriebenen Fluss bzw Verhalten des PLA liegen könnte. Das werde ich später untersuchen. Es stört erst einmal nicht. Die dünnen Linien liegen wahrscheinlich am Retract und dem etwas längeren Weg. Daran probiere ich gerade etwas, indem die Wege beim Slicen anders berechnet werden sollen.

     

  • Link to post
    Share on other sites
    Posted (edited) · Unterschied Linienbreite und Fluss der ersten Schicht
    On 8/14/2020 at 9:24 AM, Digibike said:

    Diese Parameter sind jedoch auch in verschiedensten Berechnungen (z.b. Bridging) einbezogen. Wenn du also eine unsaubere Bett Kalibrierung o.ä. damit kompensieren willst, ist das zwar grundsätzlich möglich, aber mußt dich nicht wundern, wenn andere bereiche Probleme verursachen bzw. unsauber werden...

     

    On 8/14/2020 at 6:44 PM, Digibike said:

    Das Material kann "verdrängt" werden. Stimmt jedoch die Kalibrierung nicht, so ist es nicht unbedingt uneben, sondern der Abstand zu hoch (= misserable Haftung und Optisch sehr unschöne erste Layer) oder zu niedrig (= extreme Pressung des ersten Layers bis hin zu Folienartig durchsichtigem ersten Layer -> im Extremfall kann dies sogar zum Clogging/Verstopfung der Düse führen).

     

    On 8/15/2020 at 2:07 PM, PAGE said:

    Ab und zu ist die Betthaftung nicht ganz optimal, weshalb ich auf die obigen Einstellungen gekommen bin.

     

    On 8/15/2020 at 2:07 PM, PAGE said:

    Die dünnen Linien liegen wahrscheinlich am Retract und dem etwas längeren Weg. Daran probiere ich gerade etwas, indem die Wege beim Slicen anders berechnet werden sollen.

     

     

    Hallo,

     

    du solltest, wie Digibike seit mehreren Beiträgen versucht zu erklären, dein Druckbett richtig einstellen. Ohne diese Einstellung ist es müssig über andere Probleme nachzudenken.

     

    - Es klingt alles so, als ob dein Drucktisch nicht eben ist. Dein Auto-Leveling ist keine Raketentechnik. Solche Dinge funktionieren nur wenn die Grundeinstellungen passen.

     

    Viele Grüße

    Christian

     

     

     

    Edited by UlrichC-DE
    • Like 1
    Link to post
    Share on other sites
    Posted · Unterschied Linienbreite und Fluss der ersten Schicht

    Hallo Christain,

     

    das habe ich schon verstanden und ich hatte auch geschrieben, dass ich nach dem Autoleveling noch einmal alles überprüft habe (Alle 25 Punkte mit einem Blatt Papier). Einzelne Punkte habe ich noch einmal individuell angepasst. Zum anderen klappt das Drucken auch. Es gibt zwei Stelle zwischen verschiedenen Kalibrierungspunkten, an denen die Betthaftung nicht so gut ist, insbesondere, wenn dort der Druck anfängt. An allen anderen Stellen klappt es problemlos, also auf etwa 1580 der 1600 cm².

    Daher gehe ich davon aus, dass mein Bettleveling nicht schlecht ist und es nur leichte Unebenheiten des Betts sind (, die ich höchstens mit einem Hammer beheben könnte, da die Punkte drumherum funktionieren). Da der Drucker bald umziehen soll, erspare ich mir zur Zeit die noch genauere Kalibrierung. Ja, der Drucker steht nicht vollständig in der Waage. Der Tisch, auf dem er aktuell steht, ist leicht abschüssig, da der alte Dielenboden ziemlich stark zur Raummitte abfällt. Unter die Tischfüße habe ich schon etwas gelegt, optimal ist es aber immer noch nicht. Das wird dann beim geplanten Ort deutlich besser sein, wo dann eine Kalibrierung ansteht. Aktuell will ich aber Teile für den neuen Arbeitsplatz drucken.

     

    Das beschriebene Retractproblem tauchte bei einem Objekt gegen Ende des Drucks auf. Da lag schon 1 cm hoch Kunststoff auf dem Tisch. Das wird daher nichts mit dem Bett zu tun haben. Es sind auch nur die 3 Wandlinien einer Aussparung. Die obere Fläche des Objekts ist ansonsten vollkommen geschlossen.

     

    Wenn die benötigten Teile gedruckt und der Drucker umgezogen ist, steht er plan und ich mach mich an das Leveling.

  • Link to post
    Share on other sites
    Posted (edited) · Unterschied Linienbreite und Fluss der ersten Schicht
    1 hour ago, PAGE said:

    Das beschriebene Retractproblem tauchte bei einem Objekt gegen Ende des Drucks auf. Da lag schon 1 cm hoch Kunststoff auf dem Tisch. Das wird daher nichts mit dem Bett zu tun haben. Es sind auch nur die 3 Wandlinien einer Aussparung. Die obere Fläche des Objekts ist ansonsten vollkommen geschlossen.

     

    Hallo,

     

    da ist es auch wieder -erst in letzter Instanz- der Slicer. Bevor Flow angepasst wird, sollten der Feeder und dessen Grundeinstellung passen. Diese Art von Druckern neigen dazu, zu wenig oder zu viel zu extrudieren. Theoretisch kannst du das Messen indem du eine bestimmte Länge auf der Rolle markierst.

     

    Ein gerne vernachlässigtes Problem ist auch der Filamentdurchmesser. Der sollte nahe 1.75mm sein und bleiben. Ansonsten kommt es zu solchen Überraschungen.

     

    Ich habe selbst keinen solchen Drucker. Ich suche aber nach einem neuen "großen und zugleich zuverlässigen Drucker ohne Schnickschnack" und drehe mir deswegen die ganzen Themen zu den verschiedenen Druckern rein. Ein UM kennt diese Probleme nicht in dem Umfang bzw. in der Qualität. Grundsätzlich sind die aber bei deinem Drucker reparierbar und ggf. modifizierbar.

     

    Das Leute mit Anycubic-Druckern bei Problemen gerne den Slicer als Erstes in Verdacht haben ist nicht neu.
    (Vermutlich weil der kostenfrei scheint.) Tatsächlich ist aber dass Drucken von Random PLA-Teilen keine wirkliche Herausforderung für den Slicer. Es ist eher eine Sache, die auch an den günstigen Druckern reibungslos funktionieren sollte. Bzw. das funktioniert mit Cura schon seit vielen Jahren. Sofern die Hardware mitspielt natürlich.

     

    Auch interssant für dich:

     

    Wünsche viel Erfolg!

     

    Viele Grüße

    Christian

     

    PS: Ja, das trifft auf alle Drucker zu. Man sollte immer einen Hammer im Haus haben 🙂😇

    Edited by UlrichC-DE
  • Link to post
    Share on other sites

    Create an account or sign in to comment

    You need to be a member in order to leave a comment

    Create an account

    Sign up for a new account in our community. It's easy!

    Register a new account

    Sign in

    Already have an account? Sign in here.

    Sign In Now
    ×
    ×
    • Create New...