Jump to content

Elektrischen Isolator drucken --> welches Material?


Hendrik91

Recommended Posts

Posted · Elektrischen Isolator drucken --> welches Material?

Hallo,

 

ich bin am überlegen für eine Anwendung einen Isolator mit dem 3D Drucker zu drucken. Meine Frage ist nun, welches Material ich dafür am besten nehmen kann bzw. wie groß die elektrischen Widerstände/Leitfähigkeiten der Materialien sind.

 

Perfect wäre es, wenn ich weißes oder schwarzen Ultimaker Tough PLA verwenden könnte. Dies ist bereits vorhanden. Falls anderes Material vorgeschlagen wird, sollte dies ohne Probleme auf einem Ultimaker S3 zu drucken sein. Neben dem elektrischen Wiederstand sollte das Material ähnliche Festigkeitseigenschaften wie PLA besitzen.

 

Zumindest für das Tough PLA konnte ich keine Widerstandswerte finden. Ich hoffe Ihr könnt mir kurzfristig weiterhelfen.

 

 

Gruß Hendrik

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Elektrischen Isolator drucken --> welches Material?

    Falls es Flexible sein darf, ich druck da ganz gerne Arnitel 2045 von DSM auf dem Ultimake 3 und S5. in dem Datasheet ist die Rede von 20 KVolt pro mm. Bei allen anderen Materialien die ich so habe steht nix konkretes zur Leitfähigkeit. Denke aber das PLA bei "normaler" Spannung nicht Leitet.

    Als Gefahr sehe ich höchstens wenn Feuchtigkeit zwischen den Layern hindurch eine Verbindung zum Spannungsführendem Teil ermöglicht.

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Elektrischen Isolator drucken --> welches Material?

    Du zäumst das Pferd von hinten auf. Vielleicht solle zuerst mal definieren was du eigentlich wie isolieren willst.

    Um es mal anders auszudrücken, für ein Volt Gleichspannung kannst du auch einen Fingernagel als Isolierung nehmen, oder? Ich denke du weißt auf was die Frage zielt 😉

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Elektrischen Isolator drucken --> welches Material?

    Es geht um die Isolierung eines Werkstücks zur Werkstückhalterung während eines induktiven Lötprozesses. Zu hohe Temperaturen entstehen an dieser Stelle im Normalfall nicht und im Normallfall berührt der Induktor das Werkstück auch nicht. Falls es zum Kontakt zwischen Werkstück und Induktor während der Erwärmung kommt, sollte das Werkstück aber vom weiteren Aufbau elektrisch isoliert sein. An sich sind es zwei Metallplatten, die zusammengeschraubt werden. Zwischen die Platten möchte ich eine gedruckte Platte anbringen und auch die Schrauben mit gedruckten Hülsen/Scheiben isolieren.

     

    Die Induktive Erwärmungsanlage ist mit einer Leistung von 180 kVAR bei einem Frequenzbereich zwischen 150 kHz und 220 kHz angegeben. Dazu ist noch zu sagen, dass die Gefahr bei einer so hohen Frequenz geringer ist, als bei z.B. 50 Hz. Der Hersteller gibt nur an, dass der direkte oder indirekte Kontakte über metallische Gegenstände mit dem Induktor während des Heizvorgangs zu vermeiden ist.

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Elektrischen Isolator drucken --> welches Material?

    Was bedeutet "zu hohe Temperaturen entstehen da nicht"? Filamente sind da sehr unterschiedlich.

    Da die Infos nicht wirklich ausreichend sind, versuche ich eine allgemeine Antwort. Wahrscheinlich wäre ein Filament auf Basis ABS ein möglicher Kandidat. Erhöhter Temperaturbereich, gut elektrisch isolierend und zäh.

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Elektrischen Isolator drucken --> welches Material?

    An der Stelle, an der die Isolierung eingesetzt werden soll, bleiben die Temperaturen unter 50 °C.

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Elektrischen Isolator drucken --> welches Material?

    Vielleicht hilft dir dies bei der Selektion weiter 🙂

    https://www.kern.de/de/richtwerttabelle

  • Link to post
    Share on other sites

    Create an account or sign in to comment

    You need to be a member in order to leave a comment

    Create an account

    Sign up for a new account in our community. It's easy!

    Register a new account

    Sign in

    Already have an account? Sign in here.

    Sign In Now
    • Our picks

      • S-Line Firmware 8.3.0 was released Nov. 20th on the "Latest" firmware branch.
        (Sorry, was out of office when this released)

        This update is for...
        All UltiMaker S series  
        New features
         
        Temperature status. During print preparation, the temperatures of the print cores and build plate will be shown on the display. This gives a better indication of the progress and remaining wait time. Save log files in paused state. It is now possible to save the printer's log files to USB if the currently active print job is paused. Previously, the Dump logs to USB option was only enabled if the printer was in idle state. Confirm print removal via Digital Factory. If the printer is connected to the Digital Factory, it is now possible to confirm the removal of a previous print job via the Digital Factory interface. This is useful in situations where the build plate is clear, but the operator forgot to select Confirm removal on the printer’s display. Visit this page for more information about this feature.
          • Like
        • 0 replies
      • Ultimaker Cura 5.6 stable released
        Cura now supports Method series printers!
         
        A year after the merger of Ultimaker and MakerBotQQ, we have unlocked the ability for users of our Method series printers to slice files using UltiMaker Cura. As of this release, users can find profiles for our Method and Method XL printers, as well as material profiles for ABS-R, ABS-CF, and RapidRinse. Meaning it’s now possible to use either Cura or the existing cloud-slicing software CloudPrint when printing with these printers or materials
        • 10 replies
    ×
    ×
    • Create New...