Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Sign in to follow this  
miho-tt

UM2 wie nozzle wechseln?

Recommended Posts

Hallo,

ich bin mir sicher hier gibts schon einen Thread, mit der Suche hatte ich aber noch kein Glück.

Bei meinem UM2 will ich die Nozzle wechseln (die Bohrung ist nicht mehr sauber, und es sind wohl noch Rückstände drin...) Bevor ich mich da länger ärger soll eine neue rein.

Weil hab gemerkt der Feeder bekommt bei move material das Filiament kaum mehr durch, heißt ist wohl Dreck drin... und das extrudierte Material ist auch nicht mehr so schön gerade/gleichmässig wie zu Beginn.

Also wer Link zu Anleitung hat, vielen Dank;)

Gruß

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das hier dürfte ungefähr das sein, was Du suchst: http://www.fablab-regensburg.de/wp-content/uploads/2014/04/Ultimaker-2-Nozzle.pdf

Apropos Suche: Vergiss die Forums-Suche; die ist absolut unbrauchbar. Würde niemanden wundern, wenn diese den Begriff 'Ultimaker' nicht mal finden würde. Das Problem ist bekannt; leider tut Ultimaker nichts dagegen.

Wenn Du wieder einmal etwas suchst, gibt es nur eine vernünftige Variante: die Suche über Google. Hänge einfach 'site:umforum.ultimaker.com' an und Du wirst staunen, wieviele Hits Du bekommst.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gestern hatte ich das woodfilament in Verwenung bis mir die komplette nozzle verstopfte. Das Material war so verbrannt das ich mit einem Imbuss von oben durch die Schlauchkupplung die Überreste rauspressen musste. Weis jemand ob der Keramikring bei dieser Art der Reinigung beschädigt werden kann? Die Düse war danach komplett frei.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja, jede mechanische Hilfe hat so ihre Risiken... ;)

Wenn Dein Inbus relativ abgerundete Kanten hat und sich damit nicht ins Teflon reinschneiden kann, dann würde ich jetzt kein unmittelbares Problem sehen. Aber Schiefgehen kann natürlich immer etwas; also als Standardreinigung würde ich es nicht verwenden.

Besser bei kompletter Verstopfung ist eigentlich, mit einem feinen Draht (Grillbürste?) von unten im heissen Zustand zu 'entstopfen' und danach die Düse innen mit der 'Atomic'-Methode zu reinigen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nozzle hatte ich raus bekommen (danke für den Link;)) Richtig rausgebrannt, mit Nadel Loch sauber gemacht. Im Inneren ist noch eine dünne schwarze Schicht die bekomme ich nicht weg. Nozzle vorne geputzt, sieht wieder gut aus. Zusammengebaut und testen. Aaaber Extrudieren geht nicht, der feeder blockt, wenn man seeehr kräftig mit der Hand nachschiebt geht es... Kann es sein, war im Urlaub und das PLA war sicherlich 2 Wochen an der Raumluft, dass es damit nicht mehr gut zu extrudieren geht?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Our picks

    • Taking Advantage of DfAM
      This is a statement that’s often made about AM/3DP. I'll focus on the way DfAM can take advantage of some of the unique capabilities that AM and 3DP have to offer. I personally think that the use of AM/3DP for light-weighting is one of it’s most exciting possibilities and one that could play a key part in the sustainability of design and manufacturing in the future.
        • Like
      • 3 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!