Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Sign in to follow this  
dirkdirk

Startpunkt am Zylinder verändern?

Recommended Posts

Hi,

ich drucke für jemand ein Modell welches eine möglichst glatte Oberfläche haben soll.

Die Oberfläche des Modells an sich ist sehr gut, jedoch sieht man die beiden Stellen an denen einmal der Layer zugestellt wird und an der von der inneren auf die äußere shell gewechselt wird. Gedruckt wird mit relativ wenig infill (5%).

Jemand eine Idee wie man zu einem besseren Ergebnis kommt? Wäre es allgemein nicht besser wenn Cura den nächsten Layer auf dem support beginnt und nicht an der Kontur?

Oberfläche

IMG 2062

 

Infill

IMG 2064

 

Problemstellen

IMG 2077

 

Danke euch,

Gruß Dirk

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tut es glaub' ich auch. Die hässliche Linie entsteht dort, wo in die äussere Kontur gewechselt wird bzw. von dieser weg. Wegen der Beschleunigung des Druckers (bzw. der Verzögerung) wird etwas mehr Material extrudiert als nötig. Es hat mal einen Ansatz gegeben, diesen Effekt in Marlin vorauszuberechnen. Die entsprechende Option ist aber in der Ultimaker-Firmware deaktiviert.

Die üblichen Empfehlungen sind:

- langsamer drucken (v.a. die outer shell)

- kühler drucken

- x/y-jerk höher stellen

Übrigens fehlt noch die Erlaubnis, die Bilder in gross anzuschauen... ;)

Du kannst auch noch mit der Shell-Dicke experimentieren, ob das was bringt (scheint mir von der Bildvorschau her eher auf der dünnen Seite).

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also so wie ich das beim Drucken beobachten konnte ist das genau die Stelle an die die Z-Achse zustellt, bzw die outer shell anfängt.

Drucke mit 50mm/s und 210Grad. Ja evtl sollte ich mal 3 shells testen, weiter runter möchte ich eigentlich mit der Geschwindigkeit nicht gehen. 50mm/s sind mir schon zu lahm :-P

Auf dem 2. Bild erkennt man links wo der support an die Kontur stößt. Genau hier entstehen an der Außenseite diese Erhebungen, aber nur an dieser einen Stelle.

Bilder nicht in groß anschauen? Was muss ich dafür machen? Dachte das es funktioniert..habe alles wie immer gemacht..

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da hast Du ja einen wahnsinnig schnellen Blick, wenn Du bei 50mm/s erkennst, dass der z-Schritt auf der Shell und nicht im infill stattfindet... ;)

Falls Du trotzdem genauer anschauen willst, wo der z-Schritt stattfindet, kann ich Dir entweder den http://gcode.ws oder die Software http://www.repetier.com/documentation/repetier-host/empfehlen.

Du kannst ja auch nur die outer shell langsamer drucken (advanced settings in Cura). Macht UM ja bei diesem Probestückchen für den UM2 auch so.

Die Bilder sind jetzt übrigens zugänglich, danke.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich arbeite beruflich im cnc Bereich, mit 50mm/s arbeiten wir da eher selten (hsc) dadurch sieht man sowas. :mrgreen:

Aber um sicher zu gehen habe ich es mir trotzdem mal im GCode Viewer angeschaut. Zugestellt wird auf der shell.

Hätte ja sein können dass es einen ganz einfach Trick gibt um diese Problem zu beheben..

Warum ist das Bild so riesig???

gcode

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

In Simplify3D kann man deutlich mehr einstellen, hat aber seinen Preis. Da gibt es wie in Slic3r auch eine "randomize starting points" option mit der man die Startpunkte zufällig verteilen kann dass es bei guter Retraction nicht auffällt wo die Punkte sind. Ich habe schon Teile gedruckt wo man absolut gar nichts erkennen kann.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!