Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Sign in to follow this  
philipp-baldermann

Druckeigenschaften (Temperartur, Geschwindikgeit) ändern sich

Recommended Posts

Hallo Zusammen,

ich habe nun knapp 1.000 Druckstunden in den letzten 6 Monaten erfoglreich gemeistert. Zum Teil liefer der UM2 20 Stunden am Tag ohne größere Probleme. 90 % PLA, 10 % ABS.

Nun haben sich die Einstellungen bei gleichem Material langsam geändert. Was ich früher bei 210 °C und 100% Druckgeschwindigkeiten erfolgreich gedruckt habe muss ich nun bei 230°C und 70% Druckgeschwindigkeit drucken um ein gutes Ergebnis zu erhalten. (PLA, gleiches Material, gleiche Datei).

Mein Eindruck ist das hier etwas nicht stimmt. Liege ich da richtig? Kann das an der Düse liegen?

Ich wollte nun schon das gesamte Hot End tauschen - habe aber wenig Lust auf große Experimente.

Was sind Eure Erfahrungen dazu? Freue mich auf Euer Feedback,

Grüße, Philipp

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

das Problem wird vermutlich das Teflon-Stück sein. Ich würde nicht den ganzen Hotend tauschen. Du kannst das PTFE Teil bei Ultimaker direkt kaufen:

 

Und eine Anleitung wie man den Druckkopf auseinander baut, findest du hier:

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das stellt die Verbindung zwischen dem bowden Schlauch und dem Metallteil welches an der Düse sitzt. Das ist auch das Teil welches durch den dritten Lüfter aktiv gekühlt wird. Teflon ist sehr glatt und leitet das filament gut weiter. Das filament darf nicht sich zu sehr aufheizen an der Stelle sonst wird es weich und breitet sich aus was den Durchgang erschwert.

Bei den alten Teflon-Stücken bildet sich mit der Zeit eine innere Einkerbung worin sich das filament ausbreitet. Das siehst du daran dass das filament welches aus der Düse kommt (beim Wechsel), eine Pilzform hat - wie eine Art Kragen.

Ultimaker hat diese Teflon-Stücke überarbeitet damit sie jetzt wiederstandsfähiger sind.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey Nico,

Als ich das hier gelesen hab, kam mir die Sache sehr bekannt vor. Ich hab nen UM1(auch ca. 6 Monate fast nonstop am Laufen) bei dem mir auffiel, das eben immer beim Filament wechsel das Filament fast im Schlauch hängen bleibt weil es so einen „Kropf“ bzw. Pilz am Ende hat. Bei mir war das sogar so schlimm, dass nicht mal mehr die Retraction sauber funktionierte. Bis heute wusste ich nicht was los ist! Dass sich das PTFE teil so abnützt hätte ich nicht gedacht. Das ist innen schon fast ausgehöhlt. Zum Glück hab ich vor langem bei eBay ein Kompletten Nozzle Ersatz aus China für 25€ gekauft(für den Preis musste ich das mal ausprobieren :oops: ). Eingebaut und der Druck ist wieder sauber wie am ersten Tag!! Vielen Dank für die Info !!

Gruß Lolle

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Our picks

    • Taking Advantage of DfAM
      This is a statement that’s often made about AM/3DP. I'll focus on the way DfAM can take advantage of some of the unique capabilities that AM and 3DP have to offer. I personally think that the use of AM/3DP for light-weighting is one of it’s most exciting possibilities and one that could play a key part in the sustainability of design and manufacturing in the future.
        • Like
      • 3 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!