Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

lePierrot

Member
  • Content Count

    9
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

1 Neutral

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Moin Moin, um dieses Thema wieder aufzugreifen: Einmal hat es bei mir auch funktioniert, das benutzerdefinierte Material, welches ich in Cura 4.4.1 angelegt habe wird auch im UM5 angezeigt. Leider weiß ich aber nicht mehr genau wie ich das hinbekommen habe. Nach langer Suche bin ich immer noch erfolglos geblieben das benutzerdefinierte Material an den UM5 zu übertragen. Wohl wissend, dass es nicht unbedingt nötig ist das in Cura angelegte Material in den UM5 zu importieren und man ein ähnliches, vordefiniertes Material auswählen kann, wäre es doch reizvoll das richtige Material in
  2. Ich habe es mehrfach probiert und bei mir ändern sich die manuell eingegebenen Werte leider immer wieder auf die vermutlich berechneten.
  3. Ja prinzipiell finde ich das auch gut, aber diese manuell-überschriebenen Werte werden nicht mitgespeichert und diesen Umstand finde ich seltsam.
  4. Okay, ich glaube ich hatte gerade eine Erleuchtung: Es gibt abhängige Parameter (Breite der äußeren und inneren Wandlinien, Breite der Fülllinien und Linienbreite der untersten Schicht >> Abhängig von Linienbreite) die änderbar sind und nicht gesperrt/ausgegraut werden. Beim Öffnen scheint Cura diese Werte neu zu errechnen, egal was man eingegeben und gespeichert hat. Für mich hört sich das logisch und plausibel an und ich hoffe, dass das der Hintergrund ist, ich verstehe nur nicht warum diese dann geändert werden dürfen, aber gut, dann ist das eben so.
  5. Vielen Dank für eure Antworten. Euer Vorschlag funktioniert leider nur bedingt. Beim Exportieren oder einfachen Speichern kommt ja die Projektdatei .3mf heraus und das verhält sich schon wieder unterschiedlich. Es werden leider bei beiden Varianten nicht alle Parameter übernommen, wie ich sie vor dem speichern/exportieren angegeben habe, beim Exportieren treten allerdings mehr Fehler auf. Mein Vorgehen: Parameter einstellen >> Projekt speichern, zusätzlich exportieren >> Cura schließen und neu öffnen >> Parameterwerte ändern (um zu sehen ob sie überschrieben
  6. Hallo zusammen, ich habe schon eine Weile rumgesucht, leider bisher noch nicht das richtige gefunden. In diesem Post wird zwar beschrieben, wo man geänderte Parameter/Settings findet, löst aber mein Problem nicht ganz: Jetzt meine Frage: Hat jemand die .cfg Files in denen alle Parameter gelistet sind? In den Cura Ordner-Pfaden habe ich leider auch nichts passendes finden können, in den .cfg Files tauchen immer nur die geänderten Parameter auf. Der Hintergrund ist, dass ich gerne Druckprofile erstellen würde, in denen ich alle Parameter vorgebe, auch wenn diese
  7. Moin Moin, nach einiger Recherche habe ich tatsächlich ein bisschen mehr gefunden. Die öffentlich zugänglichen Untersuchungen wollte ich euch an dieser Stelle nicht vorenthalten: engl. Studie auf rtejournals.de "Mechanical Properties of Fused Deposition Modeling (FDM) 3D Printing Materials" https://www.rtejournal.de/ausgabe-15-2018/4781/?searchterm=fdm Anm.: gute Aussagekraft, detaillierte Parameterangaben, verschiedene Materialien, Ergebnisse grafisch aufbereitet deutsche Studie auf rtejournals.de "Ermittlung optimaler Bauteilorientierung zur Ve
  8. Hi Digibike, vielen Dank für deine Antwort. Ich habe mir den Thread in Ruhe angeschaut. Leider geht es nicht ganz in die Richtung, die ich benötige. Mich würden eher bereits durchgeführte Prüfungen und vor allem deren Ergebnisse interessieren. Z.B. ist die Probe des Kunststoff-Zugversuches genormt, daher ist ein gewisses Maß an Allgemeingültigkeit und VErgleichbarkeit gegeben - zumindest wenn die Proben und deren Druckausführungen beschrieben werden. Leider habe ich in der Richtung immer noch nicht arg viel mehr gefunden. Ich habe die Möglichkeit einige Bauteil- / Werkstoffprüfungen
  9. Moin Moin, ich arbeite derzeit an einer wissenschaftlichen Arbeit mit dem Thema "Integration eines FDM-Druckers in den Arbeitsprozess". Es geht darum den Ultimaker S5 in einem Unternehmen im Bereich Sondermaschinenbau als Fertigungsmöglichkeit zu integrieren und die Einsatzmöglichkeiten auszuloten. Um diese Machbarkeitsstudie durchführen zu können sind mechanische Werkstoffprüfungen notwendig, bisher habe ich unter anderem das hier https://www.3deee.ch/?p=862 gefunden. Diese Studie bezieht sich jedoch nur auf PLA und mit einem anderen Drucker (Makerbot Replicator). Der Ar
×
×
  • Create New...