Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

chris123

Dormant
  • Content Count

    82
  • Joined

  • Last visited

Posts posted by chris123

  1. Hallo Sebastian,

    deswegen die Umhausung, da gibt es kein Warping mehr. Allerdings drucke ich auch nur PLA.

    Bei dem Tape hat mir die Oberfläche immer nicht gefallen, weil Du die Struktur das Tapes auf der Druckoberfläche hast und bei größeren Bauteilen kamen dann immer noch die Erhöhungen an den Stellen zwischen zwei Tapebahnen dazu, konnte die nie 100%ig genau nebeneinander kleben.

    Das PLA-HT drucke ich mit 115 Grad. Drucke aber auch das normale PLA mit 110 bis 115 Grad.

    Grüße

    Chris

  2. Hallo Sebastian,

    Hatte die gleichen Probleme wie Du. Mit Bluetape hält es aber auf jeden Fall!

    Und so geht es ohne tape:

    - Glasplatte mit Haarlack beschichten (nicht direkt im UM!)

    - Düse sehr nahe an die Platte bringen, stelle ich immer von Hand beim Drucken des Brims ein. Die erste Schicht wird wirklich ziemlich dünn, schätze 0,05mm.

    - Betttemperatur auf 55 Grad runter. Je wärmer die Platte war, desto schlechter hat das Material gehalten.

    - Die Lüfter habe ich ab 0,1mm auf 100%

    So kann ich das PLH-HT ohne Warping drucken. Benutze aber auch eine Umhausung für meinen UM2.

    Grüße

    Chris

  3. Hallo Input,

    die 0.7 habe ich nur getestet, weil ich mir dachte, dass die zwei Wände dann mehr überlappen, funktionierte aber nicht.

    Ich mache regelmäßig einen Atomicpull also denke ich nicht, dass die Düse verschmutzt oder verengt ist. Es gibt auch so keinerlei anzeichnen von Unterextrusion.

    Du meinst die Infill-Settings, oder? Da steht bei Infill-overlap 15%. Aber ich denke das ist nur für die Überdeckung Infill zu inneren Wand gedacht und die passt.

    Ich habe meinen Flow mittlerweile auch wieder auf 100% gestellt, da bei Erhöhung die Teile nicht mehr Maßhaltig sind.

    Ich werde mal probieren, wie steif die Teile mit einer Wand von 0.4 werden,

    da kann das Problem ja nicht mehr auftreten...

  4. Hallo zusammen,

    kennt jemand das Problem, dass die zwei Wandschichten (äußere und innere) nicht miteinander verbunden sind

    und zwar nicht partiell, sondern umlaufend?

    Ich habe die 0.4er Standarddüse von UM und eine Wandstärke von 0.8 mm. Die äußere Wandschicht lässt sich ganz leicht mit dem Fingernagel entfernen. Das Infill ist aber sauber mit der inneren Wand verschmolzen.

    Ich habe versucht mit Wandstärke 0.7 mm zu drucken um eine größere Überlappung der inneren und äußeren Wand zu erreichen, das brachte aber kaum etwas. Danach habe ich den Flow in 5% Schritten auf 115% gesteigert, da hat sich das Problem leicht verbessert ist aber nicht weg. Mit Unterextrusion habe ich eigtl. keine Probleme und die Qualität meiner Ausdrucke ist auch gut, bis auf das Wandproblem.

    Bild 1: hier wurde mit Wandstärke 0.7mm und 105% Flow gedruckt

    image1.thumb.JPG.d9e36a247f1c63302d3ad7503d1ce1d2.JPG

    Bild 2: hier wurde mit Wandstärke 0.8mm und 100% Flow gedruckt

    image2.thumb.JPG.c71cafddfb0803941f54330f24e04307.JPG

    Bei den Bildern sieht man am rechten Bauteilrand einen kleinen Spalt zwischen den Wänden.

    PTFE-Coupler ist neu und die Zahnriemen sitzen auch alle ordentlich.

    Das Problem tritt auch bei allen PLA-Filamenten (UM, Multec) auf.

    Grüße

    Chris

    image1.thumb.JPG.d9e36a247f1c63302d3ad7503d1ce1d2.JPG

    image2.thumb.JPG.c71cafddfb0803941f54330f24e04307.JPG

  5. Hallo Gabs,

    den Durchmesser von Deinem Filament solltest Du messen und dann am UM unter Material-> Settings->Costumize eintragen. Dann spuckt der UM auch die richtige Menge Material an der Düse aus.

    Ich vermute das PolyPlus ist ähnlich dem PLA-HT und mit dem hatte ich auch null Haftung auf der Glasplatte+Haarspray. Ich habe es dann hinbekommen, indem ich die Betttemperatur auf 55°C reduziert habe und die Düse sehr nahe an die Platte gebracht habe. Der Abstand Düse Platte war vermutlich um die 0.05 mm (halbe Papierblattstärke). Den Abstand stelle ich immer mit den Rändelschrauben ein, wenn der UM die Brimbahnen zieht. Da merkst Du sehr gut, wann der richtige Abstand erreicht ist.

    Gruß

    Chris

  6. Hallo Chris,

    ich habe mir mal 'ne Rolle bei Multec bestellt. Irgendwo habe ich aber mal gelesen, dass Multec PLA (oder war es PLA HT?)  bei großen Teilen sehr stark warpt und eigentlich nur für geschlossene Bauräume geeignet ist. Na, mal sehen.

    Der Durchmesser wird mit 3mm angegeben, soll aber 2,85 sein. Kannst Du das bestätigen?

    Gruß

     

    Also ich habe von Multec grün, weiss, schwarz, silber, grün leuchtend und PLA-HT weiss.

    Außer mit dem PLA-HT gab es keine Probleme. Und die habe ich in den Griff bekommen, indem ich mit der Düse sehr nahe an die Platte bin und die Bedtemperatur reduziert habe.

    Ja das Filament ist ziemlich genau 2.85mm.

    Vll. hilft Dir auch eine Umhausung, dass soll bei Warping (vor allem bei ABS) gut helfen.

    Grüße

  7. Hallo Chris,

    das sieht sehr gut aus. Vielen Dank für Deine Mühe !!!

    Was für PLA hast Du verwendet (REC oder Multek)? Welche Retraction-Einstellung hast Du gewählt?

    Gruß

     

    Ja, das ist Multek. Habe bis jetzt Ultimaker, Innofill und Multec PLA probiert.

    Und bei Multek bin ich geblieben.

    Drucke momentan mit Cura 15.02.1

    Unbenannt.thumb.JPG.643b837b701c1bc0090ad76ee187dcc1.JPG

    Glaube das sind die Standardeinstellungen bei Retraction.

    Unbenannt.thumb.JPG.643b837b701c1bc0090ad76ee187dcc1.JPG

    • Like 1
  8. Hallo Mikar,

    also deine Konstruktion ist nicht am Warping schuld.

    Konnte das Teil komplett ohne Warping drucken.

    Einstellungen waren die gleichen wie bei meinem Test, siehe weiter oben.

    EDIT: Standard UM2 von 03/2015, 0,4er Düse und Robert-Feeder.

    Bei Bild 3 ist das Teil noch auf der Platte.

    image1.thumb.JPG.22527fe51211b8f3cf03bb58d3292267.JPG

    image2.thumb.JPG.e5d1a8ace49915254cd8d96840489562.JPG

    image3.thumb.JPG.489d5792a1461b690da5e00eaef31187.JPG

    image4.thumb.JPG.f1276a3b6dfd395265436b30366501cc.JPG

    Grüße

    Chris

    image1.thumb.JPG.22527fe51211b8f3cf03bb58d3292267.JPG

    image2.thumb.JPG.e5d1a8ace49915254cd8d96840489562.JPG

    image3.thumb.JPG.489d5792a1461b690da5e00eaef31187.JPG

    image4.thumb.JPG.f1276a3b6dfd395265436b30366501cc.JPG

  9. Hallo,

    ich hab noch einen Testdruck bezüglich Warping gemacht.

    Woran es im Endeffekt liegt, dass ich kein Warping habe, kann ich nicht sagen aber vll. hilft das ja weiter:

    - PLA von Multek (lässt sich super drucken)

    - UM hat eine Umhausung mit Schlechtluftabsaugung (ca. 30-35 im Gehäuse beim Drucken)

    - Glasplatte mit Haarspray behandelt (der Test war der 3. Druck auf der behandelten Platte)

    - Printspeed 50mm/s, erste Schicht 20mm/s

    - Fill Density 24%

    - Druck mit Brim

    - initial layer thickness 0.1mm , restlichen layer auch 0.1mm

    - Düsentemp.: 215°C, nach 3 Schichten runter auf 210°C

    - Bedtemp.: 55°C, nach 3 Schichten runter auf 50°C

    - Lüfter ab der 2. Schicht auf 100% und Lüfterhalterung von labern https://www.youmagine.com/designs/um2-dual-fan-shroud

    Das Testkreuz war von Spitze zu Spitze 100mm Schenkelbreite und Höhe 5mm

    Spitzenwinkel 60°

    image1.thumb.JPG.a10dab316610d4d03af6ce6d83e52a91.JPG

    image2.thumb.JPG.861536c8b4cfb13102ce03cde55f80e0.JPG

    Fotos bringe ich nicht Besser hin, aber es gab keine Ablösung von der Platte.

    Grüße

    Chris

  10. Hallo Dieter,

    ich gehe davon aus , dass es sich um einen neuen um handelt.

    Evtl. sind Produktionsbedingte Rückstände auf der Platte, welche antihaft-Eigenschaften haben.

    An deiner Stelle würde ich die ganze Platte mit der Zahnpasta behandeln.

    Am besten eine für extra weiße Zähne. Platte bestreichen, Zahnpasta antrocknen lassen und dann mit etwas Wasser richtig scheuern.

    Vll. Hilft auch Nassschleifpapier, bei dem aber die Platte vll. milchig wird. Das passiert mit Zahnpasta sicher nicht.

    Gruß

    Chris

  11. Also ich Drucke im Moment mit der 15.02.1. Hier ist es definitiv möglich während des Druckens unter Tune die Betttemperatur zu ändern.

    image1.thumb.JPG.f6ddfa0971c852fc181cb04d561420c9.JPG

    image2.thumb.JPG.15f6ea4347bede4d32956805700477fc.JPG

    Die Starttemperaturen stellst Du eigtl alle am UM ein, unter Material > Settings > Costumize.

    Danach arbeitest Du mit dem Plugin weiter. Ich mache es so, dass ich ab der dritten Schicht die Düsentemp. und die Betttemp. etwas reduziere. Diese Werte führen bei mir zu guten Ergebnissen und zu einer guten Haftung auf dem Druckbett. Warping kenne ich bei PLA eigtl nicht. Allerdings hat mein UM auch eine komplette Umhausung.

    tweak.JPG.bdc9b1d1021095c72799ca3f6f857f7a.JPG

    image1.thumb.JPG.f6ddfa0971c852fc181cb04d561420c9.JPG

    image2.thumb.JPG.15f6ea4347bede4d32956805700477fc.JPG

    tweak.JPG.bdc9b1d1021095c72799ca3f6f857f7a.JPG

  12. Ich hatte das gleiche Problem mit PLA-HT von Multec bei Glasplatte + Haarspray. Das ging so weit, dass ich sich der Druck komplett gelöst hat. Meine Lösung war nicht wie ich anfangs vermutet hatte die Betttemperatur zu erhöhen, sondern zu reduzieren. Damit habe ich dann halbwegs brauchbare Drucke bekommen. Richtig gut war die Haftung dann, nachdem ich das Bett bei der ersten Schicht noch näher an die Düse gebracht habe.

    Die erste Schicht ist jetzt wirklich nur noch ein ganz dünner Film und die Betttemperatur bei 60°C.

    @LEGEND_3D:

    Die Betttemp. für den Druckstart stellst Du am UM ein, für die restlichen Schichten kannst Du die Betttemp. über Cura mit dem Plugin "Tweak At Z" einstellen.

    Grüße

    Chris

  13. Hallo Gerd,

    das Multec PLA-HT hat einen Durchmesser von 2,8 bis 2,85 mm.

    Ich hatte mit der Haftung auf der Dauerdruckplatte große Probleme.

    Auf Glasplatte + Haarspray hat es dann iwann funktioniert, glaube so bei 85 - 90°C Betttemp. Das Gesamtdruckbild hat mir besser gefallen als von normalen PLA (Ultimaker und Multec). Zur Temperaturbeständigkeit kann ich wenig sagen, außer dass es einige Monate in der Spülmaschine ausgehalten hat.

    Grüße

    Chris

  14. @oobdoo

    Das geht bei den Materialprofilen. Ich habe für jedes Material ein eigenes Profil angelegt und dort die entsprechenden Werte hinterlegt.

    Das geht am Ulti unter "Material > Settings > Customize". Da kannst Du die Werte einstellen und dann unter einem Bestimmten Materialnamen speichern.

    Wenn Du das Material wechselst, musst Du dann nur noch das passende Auswählen. Die Abfrage kommt bei einem Materialwechsel glaube ich automatisch.

    @Gerd

    Genau so ist es ;)

    Die ersten 3 Layer eine etwas höhere Betttemp., danach etwas runter. Hab das Gefühl, dass es bei mir so am Besten funktioniert.

    Nachteile sehe ich eigtl. keine, weil das Plugin automatisch in Cura aktiviert ist.

  15. Hallo Axel,

    direkt in Cura gibt es die Möglichkeit auch nicht.

    Aber mit dem Plugin Tweak at Z geht's ganz einfach ;)

    5a331a19e5867_tweakat.JPG.0b440dbd38eb007fcc0d33164cfb47cd.JPG

    EDIT:

    Wenn Du Temperatur öfter wechseln willst, einfach das Plugin öfter aktivieren.

    Gruß

    Chris

    5a331a19e5867_tweakat.JPG.0b440dbd38eb007fcc0d33164cfb47cd.JPG

  16. Entweder wartet man ein paar Minuten, dann lösen sich die Teile fast von selbst (ich drucke mit 70 Grad). Dann kann man auf die gleiche stelle eigtl. noch einmal drucken.

    Oder, wenn es ganz schnell gehen muss, platte aus dem UM holen und etwas Gewalt anwenden.

    Die Platte kann einfach mit wasser gereinigt werden. Dann trocknen und wieder "beschichten".

    Edit: Die Platte zum besprühen immer ausbauen, sonst verklebt der ganze UM.

  17. Frag mal deinen Verkäufer, wann der PTFE-Coupler das letzte mal getauscht wurde.

    Möglicherweise ist dieser verschlissen.

    Das kann durchaus schon nach 150 bis 200 Druckstunden sein.

    Hohe Drucktemps, häufige Retracts und häufige Materialwechsel begünstigen den Verschleiß.

×
×
  • Create New...