Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

Digibike

Expert
  • Content Count

    596
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

Digibike last won the day on July 25 2019

Digibike had the most liked content!

Community Reputation

60 Excellent

Personal Information

  • Country
    DE

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Vielleicht kannst du uns mal das Druckfertige Modell und die Cura-Datei zur Verfügung stellen? Vielleicht sieht man dann etwas mehr... Gruß, Digibike
  2. Wenn ich das richtig deute, ist es 3* das selbe Modell, aber jeweils unterschiedlich ausgerichtet, oder? Soll wohl ein Grundriss von einer Etage werden, wenn ich das richtig deute... Die STL hast du mal Fehlerkorrigiert? Womit ist das erstellt? Die "löchrigen" Stellen scheinen mir ein Temperatur/Lüfterproblem zu begünstigen. Aber das es willkürlich in bestimmten Bereichen auftritt, in anderen aber nicht, deutet darauf hin, dass da mit der STL was nicht ganz stimmen kann. Im Slicer kamen keine Hinweise, dass da Strukturen nicht richtig ausgerichtet sind o.ä.? Der S
  3. Um es mal etwas Plausibel und entschärfend zu erläutern: Mit Einführung des UM3/UM3 E, dass dann konsequent weiter mit dem S3 und S5 voran getriebenen Konzept ist bei Ultimaker der Klein- oder Mittelständische Betrieb in den Fokus gerückt. Hier gilt es, nachvollziehbare, reproduzierbare Prozesse zu initieren. Die kosten stehen da, und eben auch die "Nachhaltigkeit" auf dem 2.ten Blatt. Ultimaker hat daraus nie ein Geheimnis gemacht und wenn man sich vorab informiert, wäre man auf das gestoßen, dass es alle Ersatzteile gibt - bis zum kleinsten Gehäuseteil, aber rund um den Druckkern nirgends au
  4. Ah, richtig! Da klingelt etwas... Ich wußte noch, dass es was mit dem Umrechnen der Koordinaten zu tun hat, aber wie es genau heißt... Freue mich über die Rückmeldung! Danke! Aber ums Spiegeln kommst nicht herum... 😉 Gruß, Digibike
  5. Alexxx2005, deine Steps sollten schon recht genau sein, aber es gibt da einen Knackpunkt: Der Verändert sich mit dem Düsendurchmesser, mit dem Material, mit der Temperatur, mit dem Speed... Wieso das ganze? Nun, betrachte mal den ganzen Strang von der Filamentrolle bis zur Düse. Das ist ein Faden, der mittels eines Ritzels am Stepper durch den Bowden zum Hotend gedrückt wird. In der Düse wird es verflüssigt und baut einen Druck auf, der es letztlich durch die Düsenöffnung quetscht. Je heißer, desto dünnflüssiger - ergo weniger Druck. Umgekehrt wirkt es Druckerhöhend. Je Schneller, desto h
  6. Hi, Generell muß man wissen, was man tut, wenn man eine verstopfte Düse ausbauen will. Die Düse ist zwar gedichtet, aber das verflüssigte Filament wurde versucht, mit Druck raus zu drücken. Das funzte nicht. Man kann sich vorstellen, wie sehr die Abdichtung unter Druck stand. Das da etwas ins Gewinde gedrungen sein kann, würde ich mal annehmen. Was macht abkühlendes Filament? Es wird fest und verklebt. Das du da dann das Gewinde abreißt, ist nachvollziehbar, oder? Generell sollte die Düse immer im HEIßEN Zustand demontiert werden! Das sollte die Düse auch beim Festziehen sein. Sons
  7. Liegt nicht an Cura, sondern an Designcad. Spiegelt beim Export die Daten. Hat was mit der Ausrichtung im Internen Koordinatensystem und der Umrechnung beim Export zu tun. Google mal im Designcad-Forum. Das Thema gabs es schon. War auch schon am Verzweifeln. Kann man mittlerweile in Designcad beim Export aber beheben/verhindern. Oder eben im Slicer spiegeln. Aber, wie gesagt, kein Problem von Cura. Hab ich in Simplify 3D und Pruca Slicer ebenso, wenn ich nichts mache. Bei komplexen Teilen teilweise nervig.... Vor allem, wenn man vorm Slicen nicht dran denkt....😉 Gruß Digibike
  8. Was Smithy dir sagen will: Gefühlt sind die Community´s gefüllt mit Fragen wie "Teil nicht Druckbar!", "Druck nicht Wasserdicht?" oder "Warum sind da Konturen weg bzw. verkehrt herum?"- Ursächlich ist für gewöhnlich die CAD bzw. Ihre Exportfunktion. Favorit bei solchen Fragen ist immer, auf die Frage, wie es den erstellt wurde, "mit Sketchup". Zwar nicht 100%, aber sehr weit verbreitet. So beliebt und bekannt Sketchup ist, so liederlich ist es, was es den STL-Export und 3D-Druck an geht. Entweder du machst dich auf viele Problemchen gefasst und schaffst dir gute Reparatursoftware an
  9. Nicht nur der Verschleiß, auch die Beanspruchung der gehärteten Wellen bei Richtungswechseln steigt enorm. Ich kenne einige Fälle mit Bruch der Stepper-Wellen.. Härter gespannt ist zwar besser für Richtungswechsel und gegen Aufschwingen, bedeutet aber auch massiv höhere "Schockwellen" auf die gehärteten Wellen - die Verdrehen sich nicht, da gehärtet, die brechen dann einfach irgendwann... Gruß, Digibike
  10. Sagte ich doch: Ist im Prinzip ein Dörrapparat wie es Pilzsammler zum Schwammerl trocknen verwenden - nur mit Trocknertabelle und Böden, die man nicht braucht... 😉 Gruß, Digibike
  11. Äh, beide Materialien reagieren extrem auf Luftfeuchtigkeit... Vermutlich würde sich für dich eine Trockneranlage eignen. Kostet ca. 100-120 Euro. Ist im Prinzip das selbe wie Pilzsammler zum trocknen der "schwammerln" verwenden. Nur halt ohne diese Zwischenböden alle 5 cm, da ja die Filamentrollen rein sollen und nicht Pilze. Zudem wird gleich noch eine Temperaturtabelle für die Filamente mitgeliefert. Ich habe so einen z.b.. Ist nicht schlecht und tut, was er soll. Bei Nylon und PVA wirst auf Dauer nicht um so was herum kommen. Vor allem bei größeren Drucken, wie der da vermuten läßt..
  12. Nein. Eher etwas heißer. Das ist schon extrem langsam. Ich kenne dein Material jetzt nicht, aber mit TPU kam ich schon deutlich schneller zurecht. Habe einem Arbeitskollegen für seine Salomon Skistiefel die Fersenstücke nachgezeichnet und gedruckt. Die Schuhe sind ja super und paßen Ihm wie angegossen, aber leider gibt es die Teile nicht mehr - und Sie sind Verschleißteile... Aber es gibt ja 3D Drucker... 😉 Aber bei dem Satz wäre ich ja alt und Grau geworden bei dem Tempo... TPU ist, wie gesagt, ein flexibles Material, dass sich gern bei Druck "verdrückt". Bei Bowden-Druckern noch viel li
  13. Das dürfte einfach sein: Du druckst zu schnell. Reduzier mal das Tempo und den Retract. Ich drucke TPU nie über 35 mm/s. Allerdings "Trickse" ich dabei etwas... Im normalfall wird bei 25 bis 28 mm/s schluss sein. Ich vermute, du fährst da deutlich drüber, oder? Das Zeug ist Gummiartig. Das staut sich immer mehr auf, wenn es so schnell versucht wird, raus zu pressen. Irgendwann geht es nicht mehr. Da ist die Erhöhung des Anpressdrucks im Prinzip nur ein behandeln des Symptoms, aber die Ursache behebst du nicht - siehst du ja selber. Die kommt über kurz oder lang, j
  14. A Picture explain better than thousand words... I know... And if the english is too bad like my english - it will help much more... I have no photo. I had this problem 2 Times, last about 2 Years ago, I think so, so it will take much more time from other projects without right benefit... 😉 But I had made a quick and dirty picture to show, what I mean. The Ultimaker headbed only makes Z-moves. Your Printheads make X and Y moves. If you take brass brush, cut the lower brushes - it will only clean the headbed - not really a good Idea... and let the upper brushes and attach this on
  15. That is what I meant by blocking the flap, since nothing prevents the extrusion, it must inevitably block the fan at the front and "flood" the receptacle at the bottom. Where else should the liquid plastic go ...? When it opens the flap, the plastic pushes the flap open over time, the cooling thus fails and the heat slowly rises in the core. This means that the material is liquefied very soon before the transition zone and can no longer be pressed down. The conveyor pinions begin to slide over the filament (so-called clogging begins). With blockade, this only happens when the fan is blocked -
×
×
  • Create New...