Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

Digibike

Expert
  • Content Count

    701
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    4

Digibike last won the day on January 23

Digibike had the most liked content!

Community Reputation

79 Excellent

Personal Information

  • Country
    DE

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Selbst im Reinraum wird das vermutlich nicht viel bringen, da der Drucker im Druckbetrieb ja selbst auch genug Feinstaub produziert... Es würde das sterben verlängern aber nicht aufhalten... 😉 Gruß, Digibike
  2. Doch, solche Kenne ich. Sind Landschaftsdateien in STL-Format. Aber sowas sollte man nicht in einem Stück ausdrucken... Aber man kann Sie auch erzeugen, in dem man Kreissegmente so fein auflöst, dass es eben alle Dimensionen sprengt... Gruß, Digibike
  3. Simplify3d steigt bei 65536 KB aus. Ist also nicht ein spezielles Problem sondern ein generelles. Wie kommst du zu so großen Dateien? Ich kenne Versuche mit einem simplen Schraubengewinde. Je nach Exportgröße aus der CAD heraus, war die größe Astronomisch groß. Allerdings bringt das nichts, da der Drucker nicht mal ansatzweise eine Auflösung in der Größenordnung hin bekommt. Liegt vielleicht da der "Hund" begraben, dass viel zu fein exportiert wird? So große Dateien wären aber sicher auch kein wirklicher "Spaß", wenn diese gesliced würden (da kannst dir vermutlich schon einen kleinen Film mal
  4. Schau dir doch einfach mal den Gcode genauer an. Aber ich vermute mal, an dem hängt es nicht... Ich kenne das "Phänomen", wenn er zwischendrin Materialprobleme hatte und ein Layer "komplett Verhungert" gedruckt wurde. Den reißt es dann weg und dann geht das "lustige Spinnweben" Drucken los. Scheinbar ohne jeden Bezug zur Ursprünglichen Position. Wenn du ein paar dünne Teile druckst und eins löst sich, siehst du auch sowas, weil er in dem Bereich des gelösten Teils, ja auch weiter fördert, aber keine Abnehmer mehr hat - klebt dann an den verbliebenen, bis der Druck fertig ist oder diese si
  5. Also, ich hab zwar nur meinen RF1000 "Dirty-Dual" umgebaut, aber grundsätzlich funzt es. Es empfiehlt sich aber, die selbe Übersetzung zu haben - vereinfacht es. Bei mir ist es so, dass ich nur einen Stepper dafür habe. Es wird mittels Servo das Antriebsritzel jeweils zwischen 1,75er und 2,85er hin und her geschaltet. Dadurch habe ich immer die selbe Übersetzung, allerdings muß ich der FW sagen, dass er eine Extruder Reverse Angesteuert werden muß (logisch, weil einmal Links des Drehpunkts und einmal Rechts davon angetrieben wird und entsprechend die Drehrichtung "gespiegelt" wird). Die Steps
  6. Welcher Drucker? Welcher Slicer? Was darf man unter "2 Bahnen normal..." und danach spärlich genau verstehen? 2 Bahnen Briem oder 2 Bahnen des Teils? Briem wird nämlich vom Slicer etwas anderes berechnet. Gruß, Digibike
  7. Das Problem ist der Ursprung: Scanner erfassen und beschreiben Objekte als "Punktwolke". Für den Scanner ist es relativ, welchen Bezug der Punkt zu was hat. Ihn Interessiert nur, wie die Position der einzelnen Punkte im Raum ist. Beim Abspeichern in STL (eigentlich nicht speichern, sondern Exportieren - aber ist anderes Thema...) werden diese Punkte durch Polygon-Dreiecke untereinander verbunden und somit das Objekt als Fläche beschrieben. Mehr oder minder. Nun ist es halt aber so, dass STL keine Kontrollinstanz hat. Es ist eine reine Beschreibung. Wenn nun die Polygone z.b. Punkte von Außen u
  8. Das wird eigentlich gar nicht beachtet/ bewirkt nichts, da ";" eine Kommentierungskennzeichnung ist. Hast du die Gcodes mal angeschaut? Gruß, Digibike
  9. Keine Ursache. Freut mich für dich! Danke für die Rückmeldung! Die Kühlung musst du bei kompletter Einhausung immer im Blick haben... Selbst bei PETG empfiehlt es sich, die Tür zumindest 2 bis 3 cm offen zu haben - oder Oben in der Tür ein verschließbaren Lüftungsgitter... Gruß Digibike
  10. Das befürchtete ich... Danke für die Info! Dann lass mal die Fronttür offen bzw. weg und drucke die Datei nochmals. Bei meiner Einhausung habe ich knapp an die 50 Grad im Innenraum, wenn ich so zu habe. Wo soll der Drucker Luft herbekommen, die die 190 Grad wohin abführt, die zuviel sind? Du brauchst max. 40 Grad bei PLA am Übergang zwischen Coolend und Hotend. Dein Hotend heizt immer lustig auf 230 Grad, aber nicht alles geht ins Filament über (schlechter Wärmeleiter...) und somit kriecht der Überschuss schön langsam immer weiter nach oben. Damit wird das PLA weich, wo es noch nicht weic
  11. Hatte ich schon mal gefragt: Ist er eingehaust, also oben und oder vorn zu? Bei PLA braucht es Kühlung, weil PLA schon knapp über 40 Grad anfängt klebrig zu werden... Das andere ist der Lüfter vorn in der Klappe: läuft der und ist die Klappe sauber? Andernfalls geht der Luftdurchsatz in die Knie - bei PLA ist da super schnell Schluss...
  12. Hmmh! Das sieht mir beim ersten überfliegen nach "kaltem" Gemansche" aus... Ich finde auf die schnell gerade nicht, was für eine Düse, vermute aber einen 0,4er Core. Da haust du also im ersten Layer, bei 40 mm/s, das Material (Multipler 100%) mit 225 Grad raus. Bei den weiteren rennst du mit 70 mm/s und nur noch 220 Grad und abfallend bis 210 Grad(?). Bei Multipler 100%...! Bei PLA arbeite ich meist mit Werten um die 92 bis 96 %. Aber wenn das bei dem Material paßt... Nur ist mir nicht ganz klar, wo die Kompensation der reduzierten Energieaufnahme passiert? Du fährst fast doppelt s
  13. Ich installier mir mal Cura in der aktuellen Fassung gerade. sehe also aktuell (noch) nicht viel... Ist der Drucker eingehaust? Was für ein Durchmesser hast du im Slicer eingestellt? Wie schnell und mit welcher Temperatur? Bettabstand ist noch ok? Mal die üblichen Verdächtigen halt... Irgendwo her kenne ich diese Anhänger...? Gruß, Digibike
  14. Die Stromaufnahme wird das Ausschlaggebende sein. Die ist sehr gering und je nach Auslegung des Boards kann das Auslegungstechnische Gründe haben. Bei meinem RF1000 ist ein stärkerer Lüfter ein K.O. für die Platine - eher suboptimal ausgelegt/Konstruiert... Aber anderes Thema. Beim Ultimaker habe ich mir die Schaltung noch nicht näher angeschaut, vermute aber, dass die nicht so "klapprig" ist. Nur ist halt mit stärker immer Vorsicht geboten ohne die genauen Reserven zu kennen... Ja, die Fehlereingrenzung hätte er sich einfacher machen und abkürzen können... Bei einem ab und zu lauf
  15. Super! Danke für die Rückmeldung! Da hätten wir noch lange im "Trüben fischen" können. Aber klar, ein sich langsam verabschiedender Lüfter, der sporadisch noch läuft, ist eine fiese Sache - man schaut bei längeren Drucken ja nicht permanent zu... Gruß, Digibike
×
×
  • Create New...