Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

Digibike

Member
  • Content count

    102
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

5 Neutral

Personal Information

  • Country
    DE

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Digibike

    Schlechter Materialfluss während des Drucks

    Hast du mal versucht, etwas die Durchflussmenge zu reduzieren? eventuell versuchst du etwas zu viel "durchzupressen" und dadurch erhöht sich der Gegendruck immer mehr, was immer mehr Schlupf verursacht. Wäre zumindest eine Möglichkeit... Oder hat´s viele Retracts und zieht etwas zuviel zuweit zurück? Aber dann müßte es ja irgendwann zum "Cloggen" kommen... Gruß, Digibike
  2. Digibike

    PVA als Hauptmaterial drucken

    kommt auf das Silikon an. Habe flüssiges 2 K, da muß ich nichts erhitzen...
  3. Digibike

    PVA als Hauptmaterial drucken

    Hi, Zum Rausspülen nimmst am besten Warmes Wasser mit Spülmittel. Aber du brauchst gute Abläufe! Das Zeug löst sich nämlich nicht auf, sondern wird kurzzeitig verflüssigt. Sobald das Wasser wegtrocknet, bleibt das PVA wie zurück. Erinnert so ein wenig an einen Tesastreifen - hast also dann so ´ne Art Kunststoffstreifen - je nach Form, wie das Wasser abgelaufen/weggetrocknet ist. Könnte also sein,dass du mehrmals mit Wasser spülen mußt, bis das Zeug restlos raus ist. Nicht das du dich wunderst. Das Wasser ist auch recht schnell "Gesätigt". Wie gesagt, Wärme und Spülmittel beschleunigen und verbessern das Löseverhalten ungemein. Hab hier übrigens meine Erfahrungen zu meinem ersten reinen PVA-Druck geschrieben. Vielleicht hilft dir das etwas weiter? Gruß, Digibike
  4. Digibike

    colorfabb XT-CF20 - Keine Extrusion

    Hi @SKDesign, Kann ich mir auch nicht vorstellen! Sind ja nur Carbonkrümmel. Punktuell mags fester sein, aber das Gesamtgefüge... Carbon ist auf Zug innerhalb der Faser Fester wie Stahl, aber auf Druck muß das Harz das auffangen. Deshalb müssen ja auch soviele Fasern in allen möglichen Winkeln gekreuzt werden, um eben diese Kräfte aufzufangen. Bei dem Material handelt es sich jedoch um fitzelchen, die "wild" verteilt in vermutlich PLA eingebettet sind. Da findet max. eine Übertragung innerhalb des PLA statt... Ich denke, dass Material ist nur Düsen Mordendes Hype-Gimick... Es soll jedoch ein Druckverfahren geben, bei dem Carbonfasern mit "eingewebt" werden. Da dürfte es was ganz anderes sein. Aber da ist der Standard FDM-Druck weit von entfernt... Da wäre MAXPLA oder ASA etc. wesentlich sinnvoller... Gruß, Digibike
  5. Digibike

    Bei Filamentbruch den Druck abbrechen

    Hi, @Bastler1508, wie wäre es mit einem Rädchen und einem Hall-Kontakt. Ist Verschleißfreier wie Schaltfähnchen und Microschalter. Aber unterschiedliche Materialien haben halt auch unterschiedlichen Schlupf und du solltest keinen Abrieb auf dem Filament erzeugen, da das Filament sich statisch gern auflädt und das dann mit in die Düse befördert... @foehnsturm, sieht interessant aus! Was mißt es wie? Wie haben da auch schon rumdebattiert bezüglich Filamentdurchmesser usw. Problem ist halt, dass nicht alle exakt rund sind und du beim Messen im Prinzip über 3 Seiten Messen müßtest und daraus den Mittelwert um an einer Stelle den Durchmesser zu bekommen. Im Prinzip so Messwerke aus Digitalmessschiebern. Wenn man dann noch über Verschiebbare Kegelräder und Riemen, wie bei Ständerbohrmaschinen, Elektronisch in Echtzeit entsprechend sozusagen die Steps je nach Durchmesser Variieren könnte, so dass immer die selbe Materialmenge gefördert wird, wäre das Perfekt. Aber ich Spinne da wohl etwas zu weit... ; Gruß, Digibike
  6. Digibike

    Bei Filamentbruch den Druck abbrechen

    Optisch wird aber nicht funzen - gibt auch klare und Silberne Filamente... Mechanisch wird's halt interessant mit dem Schlupf, den solche Filamente so haben - NinjaFlex und Co dürften einen anderen haben wie ABS oder so... Einfach nur ein Kontakt wird wohl auch schwierig, den bei Bruch, je nachdem wo er passiert, wird verursachen, dass z.B. am Ritzel eventuell die Bruchstelle ist: Damit liegt Filament an, wird aber nicht eingezogen... Alles so Gedankenspiele... Gruß, Digibike
  7. Digibike

    HEATER_ERROR:0

    Ah, so! Du bezogst dich auf den Bauteillüfter des Extruders. Das macht Sinn, wenn der zugeschaltet ist. Hätte mich gewundert, wenn man den Extruderlüfter regeln könnte. Ne, kann man beim UM3 auch nicht - höchstens über die FW die Schaltschwellen verschieben, aber macht ja keinen Sinn, da man da ja ein ganz anderes Problem zwangsläufig bekommt... Gruß, Digibike
  8. Digibike

    HEATER_ERROR:0

    Hi zerspaner_gerd, mal eine Frage aus Neugierde: Kann man den Extruderlüfter den regeln? Soweit ich das beobachte, schaltet der sich knapp über 40 Grad ein, bzw. beim Abkühlen ab. Das ist doch Temperaturgesteuert... Die Bauteillüfter kann man regeln, aber bei dem kenn ich das so nicht. Würde doch auch keinen Sinn machen, oder? Soll ja verhindern, dass die Temperatur hoch kriecht und dort in der Coolzone anfängt Material zu schmelzen - sonst kommts ganz schnell zum Cloggen... Oder bin ich da falsch? Gruß, Digibike
  9. Digibike

    Erfahrungen mit versch. Klebestift-Marken?

    Hi, Ich benutze zwar eine DDP und bei großen Teilen das Oozeshield und komme damit sehr gut zurecht, aber einige aus unserem RF1000-Forum verwenden wohl den UHU-Stick. Soll recht gut funzen. Ich persönlich hab´s noch nicht probiert, aber hatte vor der DDP gern das Haarspray vom Aldi (das ganz billige ohne Anti-Klebeformel (also kein 3Wetter-Taft oder so´n Schnickschnack - wir wollen ja das es klebt... ;-) ) verwendet. Hat sehr gut funktioniert. Was auch sehr gut funktionieren soll, ist Ponal Weißleim, aber da nur der Wasserlösliche! Alle anderen ruinieren dir nur die Platte (den Wasserlöslichen bekommst wieder abgewischt und haftet gut, wenn er etwas angezogen hat. Die anderen härten aus und sind Wasserresistent...). Hoffe, dass hilft dir ein wenig weiter. Zum Tesa-Stick kann ich leider gar nichts sagen. Gruß, Digibike
  10. Digibike

    Verzug in den ersten Schichten

    Etwas seltsam, dass Fehlerbild... Wenn die STL in Ordnung ist und im Slicer alles korrekt angezeigt wird, macht das ganze nicht viel Sinn. Aber Erzähl mal: Welche Geschwindigkeit druckst du bei der ersten Schicht und was für eine danach. Vielleicht ist ja nicht die erste Schicht sondern alle anderen Verschoben...? Ist der Versatz nur in einer Achse oder in beide Achsen? Gruß, Digibike
  11. Digibike

    HEATER_ERROR:0

    Hi, Könnte deine Fehlende/kaputte "Socke" am Extruder sein - Der Extruder wird zwangsgekühlt - wie alle Metallhotends. Die Socke soll die Luft am Extruder halten und nicht zur Düse runter, die ja beheizt werden muß. Wenn die Socke fehlt/kaputt ist, wird die Düse mit gekühlt. Dadurch braucht es wesentlich mehr Energie, um Sie auf Temperatur zu halten, was die FW zwangsläufig über die Energieaufnahme, um die Temperatur zu halten, Regestriert. Denkbar, dass sie da nach einiger Zeit dicht macht. Würde auch erklären, warum flächige Teile zu dem Fehler führen aber kleine Teile funzen: Die Abstrahlende Wärme vom Objekt ist bei kleinen Objekten höher, da wesentlich kürzere Zeit, bis Düse über selbe Stelle wieder fährt. Bei dem Teil ist es nahezu abgekühlt, bis es wieder über die Stelle fährt. Ergo ist da nicht mehr viel mehr als die 70 Grad des Heizbettes übrig. Da wird die FW irgendwann wohl "dicht" machen, weil Irgendwas an dem Extruder nicht stimmen kann (könnte ja auch ein isolationsfehler und somit Kriechströme sein oder irgendwann das Kabel des Heaters durchschmoren, den es ist ein Unterschied, ob ich 90 sec. volle Leistung brauche um auf Temperatur zu kommen und dann nur noch 5 Watt zum halten brauche, oder ob ich 18 h volle Leistung brauche - da geht manches Kabel und mancher Kontakt in die Knie und kokelt vor sich hin - da ist mancher billige 3DChina-Kracher schon in Rauch aufgegangen und hat teilweise auch schon Häuser mit abgefackelt...)... Gruß, Digibike
  12. Digibike

    UM3 Core überholen nach "Filamentbad"

    Ist schon denkbar, da ohne die "Socke" die Düse von dem Extruderlüfter angeblasen wird und somit stärker auskühlt, als es "normal" üblich wäre. Damit regestriert die FW, dass ungewöhnlich viel Energie aufgewendet werden muß, um den Core auf Temperatur zu bekommen/ zu halten. Das würde den Heater Error wegen fehlender/beschädigter Socke erklären. Ob die FW so überwacht, weiß ich allerdings nicht.Meine Silikon-Socke funzt noch, aber hat durch das "Bad" gelitten. Daher wollte ich zumindest Ersatz ordern, den ich denke mal, irgendwann, wenn es grad ganz blöd ist, wird Sie dann demnächst richtig ärger machen - frei nach Murphey´s law... ;-) Gruß, Digibike
  13. Digibike

    UM3 Core überholen nach "Filamentbad"

    Hi, Danke für den Link, aber das verhindert eigentlich nur den Ausfall der Kühlung durch den Lüfter... Das Problem entsteht, wenn du Objekte druckst, die Hochkannt sind und Ihre Haftung verlieren. Im günstigsten Fall fallen Sie einfach um und der Extruder extruiert in die Luft. Aber wenn die Düse das Objekt mitreißt und es dann an dieser Haften bleibt, verschließt es die Düse - der Extruder-Steper fördert aber nach wie vor - er weiß ja nichts von seinem Glück. Unten geht's nicht raus und von oben kommt immer weiter Material. Dann drückt es unten seitlich an der Düsenwand hoch und wo es sonst noch entweichen könnte. Die Folge ist ein komplett eingegossener Extruder - die Kabel freizulegen ohne Sie zu beschädigen ist fast unmöglich... Bevor dies aber passiert, drückt das Material immer gegen die Lüfterklappe, was diese aufdrückt, da Sie ja nur von einem Magneten gehalten wird. Wäre hier nun auch ein Microschalter, der bei Öffnen dieser Klappe automatisch die Filamentzufuhr stoppen würde (Plus der Stepper unterbrechen), wäre der Druck zwar für die Tonne und immernoch Filament genug zu putzen, aber eben nur zu putzen und kein neuer Core für 120 Euro fällig... Jetzt muß ich obendrein halt noch schauen, wie a) die Silkonpads unten genau montiert waren und wo ich die wie beziehen kann und den Lüfter sollte ich wohl besser auch zumindest auf "Lager" legen, wenn das Geräusch heftiger wird. Nicht das diie Extruderkühlung ebenfalls ausfällt und ich dann als nächstes ein massives "Cloggen" habe... Mal sehen, wo ich den beziehen kann und was der kostet. Der dürfte aber vermutlich (hoffentlich) das kleinste übel sein, da da vermutlich nichts besonderes verbaut ist und man im Elektrobereich da viel Auswahl hat... Gruß, Digibike
  14. Hi, ich hatte, etwas zu selbstsicher, einen Crash gehabt. Hochkantes Bauteil hat während des Drucks die Haftung verloren und ist der Düse "gefolgt". Ergebnis war ein vollständig vergossener Core. Ärgerlich und führte zur Zerstörung der Kabel des Thermistors und der Heizpatrone. Sehr Ärgerlich! Klar weiß ich, warum das passierte und das man den Druck nicht unbeaufsichtigt lassen sollte - tolle Theorie bei ´nem 18 h Druck... Kann man diesen Core noch retten? Im Prinzip brauchts ja eigentlich nur die Platine mit dem Heater/Thermistor und unten das Silkon, da das Filament dieses permanent gegen die heiße Düse gepreßt hat, bis ich es merkte - etwa 1,5 h. Der Lüfter gehört wohl auch erneuert. Er läuft, aber beim einschalten der Start klingt "erbärmlich". Schätze, der hat auch etwas Druck abbekommen und läuft nun nicht mehr sauber - zumindest tut er das im Anlauf beim Einschalten nicht... Was ich jedoch eigentlich ärgerlich finde, ist, dass das öfter mal vorkommt (man liest es immer mal wieder...) und eigentlich simpel lösbar wäre/ist... Wenn man mal beobachtet, was da passiert, ist es logisch: Das Filament schafft sich immer mehr nach oben und drückt unweigerlich die zwingend nötige Hotend-Abdeckung auf. Dieses klappt immer runter, weil mit jedem zehntel Luftspalt die Magnetkraft extrem nachläßt, die die Klappe mit dem Lüfter hoch hält. Ein Simpler Microschalter an dieser Klappe, der die Filamentzufuhr zu den beiden Cores unterbricht über Reset oder Spannungsunterbrechung und das Problem wäre ausgeschlossen. Wenn es soweit ist, dass die Klappe aufgedrückt wird, ist der Druck sowieso für die Tonne, aber wenigstens bleibt es bei dem verbratenen Filament und der Zeit sowie Strom und nicht noch zusätzlich Core´s für 120 Euro das Stück... Gruß, Digibike
  15. Digibike

    XY Seiten werden zu groß gedruckt

    ... oder einfach mal die Extrusionsmenge reduzieren? Würde jedenfalls erklären, warum du an den Ecken größer bist als in der Mitte! An den Ecken finden nämlich Richtungswechsel statt, bis dahin schiebt er das zuviele Material mit der Düse rum, bis eben der Richtungswechsel kommt. Damit schafft sich das immer weiter nach außen... In Richtung Mitte kommt nur vom Infill er das Zuviel an Material nach außen - und das ist abhängig, wie dicht dieses Gedruckt wird (große Hohlräume, viel Platz, aber unsauberes Infillmuster, wenig Hohlräume, Material wird nach außen geschoben...). Das mit der Schichtdicke ist nicht ganz korrekt. Eher die Schwerkraft würde dafür sorgen. Bei Z kommt es darauf an, ob man eine logisch Passende Höhe dafür gewählt hat. Kleines Bsp.: Ich drucke einen Würfel mit 10 mm Kantenlänge. Dafür wähle ich 0,15 mm Layerhöhe. Da bekomme ich 66,67 Layer raus. Anders gesagt hat er nach 66 Layern 9,9 mm Höhe. Wie soll er da nun auf 10 mm kommen? Der letzte Layer - oder eben der erste müßte entweder 0,1 mm höher sein, damit es aufgeht. Also bei Z hast du es beim Einteilen der Layer in der Hand. X und Y sind, wenn die Steps nicht passen auf gern mal größer oder kleiner - oder wenn zu schnell gedruckt wird und die Riemen lockerer sind - dann werden i.dr. die Ecken aber auch nicht mehr "eckig" sondern immer rundlicher. Der Druckkopf wird dann nicht mehr schnell genug abgebremst und folgt den gesetzen der Masseträgheit (schiebt etwas weiter, bevor er den Richtungswechsel korrekt ausführt, was die Firmware aber nicht weiß/mitbekommt). Aber das nur als Ergänzung... Gruß, Digibike
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!