Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
  • Sign Up

Digibike

Expert
  • Content Count

    563
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

Digibike last won the day on July 25 2019

Digibike had the most liked content!

Community Reputation

57 Excellent

Personal Information

  • Country
    DE

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Gern geschehen. Von Zeit zu Zeit muß man halt manchmal auch nachkalibrieren... Aber hauptsache, alles läuft wieder wie gewohnt! 👍 Gruß, Digibike
  2. Ich habe jetzt keinen S5, aber ein UM3E. Du kannst die Position doch im Menü Kalibrieren. Hast du das schon gemacht bzw. versucht? Übrigens wäre es besser, beim Wechsel auch drauf zu bleiben. Das das Bett hoch fährt, bis die Düse Kontakt zum Bett bekommt, sieht man/weiß man - nur wie genau er anfährt, wäre hilfreicher (ob seitlich vorbei "greift" oder nach hinten gebogen ist etc...). Gruß, Digibike
  3. Aber Vorsicht! Es wird alles Skaliert - nicht dass es dann andere Probleme gibt (Wandstärke, Gewinde nicht druckbar...).
  4. Erstelle Sie doch z.b. mal mit Onshape.com o.ä. nochmal. Onshape ist in Basis frei(Beschränkung: Kannst nur Öffentliche Teile konstruieren, keine Privaten) und arbeitet Parametrisch. Bei Onshape hatte ich noch nie Probleme mit nicht "Wasserdichten" Strukturen. Einzig, wenn Onshape schon selbst rum jammert, dass es die Skizze nicht auflösen kann - aber dann habe ich einen Fehler in der Zeichnung und ignoriere Ihn bewußt... Mit was hast du das Teil den konstruiert? Gruß, Digibike
  5. Hi, du quetscht recht heftig. Kein Wunder, dass dein Teil etwas breiter in der ersten Schicht wird. Was noch auffällt: Oben rechts im Bild und an manchen Teilen ist die Schlicht komplett "Platt" gedrückt. An anderen nur Punktuell. Schonmal dein Druckbett genauer angeschaut? Das Eck, das dem Oben rechts am nächsten war, scheint weniger Abstand zu haben, wie andere Teile des Betts. Aber insgesamt scheint es auch in sich nicht unbedingt besonders "Plan" zu sein. Hast du schonmal mit einem Haarlineal die Oberfläche genauer anvisiert? Es scheint mir, dass es etwas "Hügelig" ist, was das ganze Problem noch verstärkt. Aber erstmal solltest du erstmal schauen, dass der Abstand an allen 4 Ecken gleich ist. Wenn das nicht weiter hilft, wirst vermutlich entweder sowas wie eine Plan gefräste Aluplatte als Druckbett brauchen oder mit Raft mal versuchen. Aber, wie gesagt, erstmal alle 4 Ecken auf eine Höhe bringen. Dann dürfte es schon etwas besser werden - vielleicht auch schon erledigt... Kannst du mit Bügelmesschraube oder gutem Messschieber auch einfach realisieren: Drucke einfach 4 Plättchen, jeweils 1 Plättchen je Ecke und exakt 1 Layer hoch. Nun brauchst nur noch nach dem Druck die Teile Vorsichtig entfernen und jeweils messen. Damit hast du an der jeweiligen Ecke die Abweichung von deiner eingestellten Layerhöhe und weißt, wieviel genau du noch korrigieren mußt (bzw. ob es an der Ecke stimmt). Gruß, Christian
  6. Also gut, dann versuch ich mal meinen Gedankengang anhand von Bildern zu veranschaulichen. Dann dürfte klarer werden, wie ich es meine... Leider sieht man auf dem Bild auch nicht die Ausrichtung - zumindest ich nicht... Also, in Bild Kollision habe ich mal den kritischen Bereich eingekreist. Dann habe ich den Druck des Supports durch den Core 1 dargestellt (Lilla). Im letzten Bild siehst du dann den 2.ten Core das eigentliche Teil drucken. Wie du siehst, muß dazu Core 1 durch die Wand bzw. innen gegen die Führungsstange. Geht aber nicht - läßt sich nicht wegschieben. Folglich gibt das schwächste Glied nach. Motor ist zu stark, der gibt nicht so schnell auf. Die Führungen geben sicher auch nicht auf. Also Bingo: Der Riemen springt über das Ritzel und rutscht durch, bis der Motor lt. seinen Berechnungen die geforderten Steps "gefahren" ist. Im Prinzip ist der Lila Core dann auf Position des Roten Core - die FW geht aber davon aus, dass die Core´s an Ihren berechneten Positionen sind: Im Prinzip hast du mitten im Druck ein neues Homeing gemacht. Alle weiteren Fahrwege werden entsprechend der neuen Position dann weiter ausgeführt. Sauberer, gleichbleibender Versatz ab einer bestimmten Höhe - ggf. bis die nächste Kollision statt findet (z.b. Core auf der Gegenüberliegenden Seite zu weit außen, damit der andere Core den Punkt zum drucken noch erreichen kann...). Klingt übel und ist, zumindest für den Riemen, nicht sonderlich gesund. Hoffe, ich konnte dir das jetzt verständlicher machen. Gruß, Digibike
  7. Das hatte ich auch: Ich drucke ja auf all meinen Druckern mit Simplify3D. Ich wollte, wie bei meinem RF1000 gewohnt, auf Pause gehen und in eine Aussparung eine präparierte Mutter legen. Das Ergebnis nach der Pause? 2 cm Versatz im Druck. Deshalb hatte ich damals auch einen Thread aufgemacht und gefragt, in wie fern Cura und UM3 sich bei der Pause-Funktion abstimmen, das bei anderen Slicern scheinbar unberücksichtig bleibt. Ich ging eigentlich davon aus, dass das nur in der FW passiert. Aber damit wäre Cura ja genauso von dem Versatz betroffen wie andere Slicer. Entweder ist es auch so und es nutzt nur keiner die Pause-Funktion oder aber der Slicer spielt da sehr wohl eine Rolle... Hab es damals aber nicht weiter verfolgt muß ich zugeben. Aber von daher kenne ich so einen Versatz von 2 cm durchaus auch - allerdings durch die Pause-Funktion Provoziert. Während eines Druckes, ungestört, kann ich mir, wie gesagt, auch nur eine Kollision vorstellen. Allerdings hat er dann schon kräftig "gerumpelt", wenn er versucht hat, 2 cm über die Begrenzung weiter zu fahren. Da wäre dann die Frage, ob die Lüfter in teilweise in der Luft hängen und somit Support benötigen, was vermutlich mit anderem Material (PVA, Breakaway...) realisiert wird, gedruckt würde. Dann kann ich mir, gerade an dem linken "Part" vorn vorstellen, was passiert ist. Der eine Core kann es gerade noch erreichen - der 2.te eben nicht mehr...
  8. Kenne ich jetzt so nur von einer Variante: Es gab eine Kollision und der Zahnriemen ist an der Stelle übersprungen. Das kann der Drucker nicht bemerken, von daher druckt er schön an seinen (jetzt um Faktor X) verschobenen Koordinaten weiter. Aber du kannst ja mal mit dem Texteditor im Gcode nachschauen. Vielleicht ist dort ja was auffällig. Aber würde mich eher überraschen. Das Teil, so wie es plaziert ist, nutzt vorn Links den Druckraum extrem knapp aus, oder? Sorry, grad überlesen: Du hast ja schon im Gcode nachgeschaut... In dem Fall würde ich, wie gesagt, darauf tippen, dass da mechanisch etwas passiert ist...
  9. Ach so. Ginge zwar schon - Zoomfaktor auf Z allein. Allerdings wird dann auch der Abschluß verkleinert sowie die Bodenstärke und Musterung der Oberfläche... Ansonsten muß man daraus z.b. in Blender o.ä. 3 Teile machen und den Mittelteil weglassen o.ä.... Gruß, Digibike
  10. Wie darf man das verstehen? Vielleicht steh ich ja nur auf der Leitung, aber worum genau geht es? Hat er den Druck abgebrochen und du willst den Rest nachdrucken und drauf kleben? Dann brauchst du aber nicht den Boden, den hättest ja schon? Da müßtest einfach nochmal das Modell drucken, aber um die schon gedruckte Höhe ins Bett "versenken". Dann warnt zwar eventuell der Drucker, dass das Objekt außerhalb des Druckbereichs ist, je nach verwendeten Drucker... Oder willst du den Bereich durch einen anderen Boden austauschen und komplett drucken? Dann müßtest du die STL "zerschnipseln" und den anderen Bodenpart einfügen. Gruß, Digibike
  11. Hi, hab mal von Zerspaner_gerd was gelesen. Klappt recht gut: Horizontale Erweiterung -,20 mm und Zoom-Faktor 102,64%. Damit sollten die Löcher wieder größer, aber das Bauteil in den Außenabmessungen wieder passen... Aber nur Horizontal bringt dich nicht weiter. Gruß, Digibike
  12. So kenne ich das auch... Denkbar wäre höchstens eine art "Header" mit solchen Infos, der eingebettet würde. Aber wäre das den noch allgemein lesbar? Vermutlich wäre es dann an Programmeigenes Format. Bei 3MF kann man Farben etc. mit speichern. Aber STL ist eigentlich ein simples zerlegen des 3D Körpers in Polygone um dessen Strukturen und Dimensionen zu beschreiben. Da ist standardmäßig nie etwas mehrfarbiges vorgesehen gewesen. Man kann ja mal googlen, wie lange es STL schon gibt, dann wird das etwas klarer - damals hatten die PC´s ja kaum 16 Farben... - Viele sogar nur Monocrome... Entsprechend waren Farben undenkbar und auch nicht sinnvoll... Gruß, Digibike
  13. Na, ja! Der Core kostet beim Ulitmaker auch jedesmal 120 Euro pro Core. 3 verschiedene Core-größen, und der Solex ist 60 hebel billiger... 😉 Aber es gibt Ihn auch mit nur ein oder 2 Ersatzdüsen für 220 Euro bei IGO3D. Ich hab mir halt 2 von den Set´s geholt. Allerdings habe ich noch Core´s, also sind die bei mir noch "Jungfräulich"... Gruß, Digibike
  14. Vielleicht solltest du über so einen Core nachdenken. Die sind für den UM3 und können beliebig mit Düsen bestückt werden - wenn es beliebt, auch mit Sapphiere-Düsen für Kohlefaser oder Edelstahl Filament... Gruß, Digibike
  15. Wenn dem so wäre, würde es das Autoleveling doch abbrechen...?! Da käme eine Fehlermeldung, wenn er Out of Range ist, sprich, der Abstand vom Soll zu stark abweicht. Ich vermute da eher auch, dass das was mit dem unterschiedlichen Verhalten von Carbon und Glas hat... Ich hatte das Problem mit DDP auch - hat viel zu tief gelevelt. Bis ich auf die Filaprint DDP für den Ultimaker umgestiegen bin, da ist eine exakt um die stärke der DDP + Magnetträger dünnere Glasplatte dabei - damit funzt alles so wie gedacht. Gruß, Digibike
×
×
  • Create New...