Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

Digibike

Member
  • Content Count

    191
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Digibike last won the day on July 14

Digibike had the most liked content!

Community Reputation

13 Good

Personal Information

  • Country
    DE

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Digibike

    Kollision zwischen denn Bauteilen

    Hat dann auch den Vorteil, dass das Zeug mehr Zeit hat, um abzukühlen - brauchst weniger/keinen Lüfter und die Heiße Düse kreist nicht immer in dem selben Bereich und heizt das möglicherweise zu langsam abkühlende Material noch mehr auf... 😉 Platzsparen ist meist nur auf den ersten Blick gut, man erkauft sich damit aber Probleme, die die Vorteile dann schnell Überkompensieren (Fehldruck, unsaubere Strukturen...). Gruß, Digibike
  2. Digibike

    Druck hat unregelmäßig schlecht gedruckte Streifen

    Hi Regina, bezüglich des nicht/schlecht verbindens: Das ist immer ein Problem beim fügen von 2 Unterschiedlichen Materialien. Dies übrigens auch bei gleichen Materialien, aber anderen Farben! Diese Beimischungen, um die Farbe zu erreichen, beeinflußen das Temperaturverhalten und die Materialeigenschaften teilweise nicht unerheblich. Was für Materialien versuchst du da miteinander zu verdrucken und welches Material bei welchen Temperaturen? 100% Lüfter ist m.e. auch unnötig und für das Problem Kontraproduktiv! Dadurch nimmst du den Materialien noch mehr die Möglichkeit, sich zu verbinden. Da würde ich eher langsamer drucken oder einen Abfallkörper, der genauso hoch ist. Gruß, Digibike
  3. Digibike

    Abstand zum Druckbett erhöhen ?

    Nur im ersten Moment... Material und DDP sind unterschiedlich, folglich auch die Wärmeausdehnung. Das Material setzt sich in die Oberfläche und "verankert" sich. Beim Abkühlen und wieder aufheizen - heizt ja nicht bis zum verflüssigen auf - sprengt es die "Verankerungen" aufgrund der entstehenden Spannungen wegen ungleicher Ausdehnungen teilweise wieder auf. Die Wassertropfen machen das ja auch, aber beschleunigt, was den Effekt verstärkt Dank Kapillarwirkung. Was hier aufgrund fehlendem Spalt ja leider wohl nicht klappt... Gruß Christian
  4. Digibike

    Abstand zum Druckbett erhöhen ?

    Hmmmh! Wie wäre die Reduzierung des Flow für den 1.ten Layer. Damit sinkt auch der Druck, mit dem das Material ins Druckbett gepresst wird. Gruß, Digibike
  5. Digibike

    Abstand zum Druckbett erhöhen ?

    Hi, kannst ja auch Nicolinux Tipp auch versuchen bezüglich lösen: Das Werkstück mit etwas flachem (z.b. Rasierklinge o.ä). am Rand etwas anheben - braucht nichtmal flächig sein, und dann rings um das Werkstück am Rand ein paar Wassertropfen anbringen. Durch die Kapilarwirkung unterwandert das Wasser das Werkstück und die Haftung läßt dramatisch nach... Gruß, Digibike
  6. Digibike

    Gedruckte Teile weichen ab

    Hi, Gemessen wo? Ich nehme an, du redest von X/y, oder? Du hast aber keinen "Elefantenfuß", der dieses Übermaß verursacht? Gibt es auch Bilder zu dem Teil? Hast du im Slicer (vermute Cura, oder) irgendwelche Korrekturen eingestellt? Gruß, Digibike
  7. Digibike

    UM2+ und Cura optimale Einstellungen für Überhänge

    Eine Überlegung wäre, dass Teil 2-Teilig zu drucken und die Innere Welle mit dem Vierkant und dem Abschluß oben mittels 2-K Kleber einzuschieben. Damit sparst Support und das "Gepfriemel" mit dem entfernen und kannst es mit der Ebenen Turbinen-Fläche aufliegen lassen, was deutliche Verbesserung der Qualität bringen würde. Wenn du die 2 Teile auch noch gleichzeitig druckst und etwas entfernt voneinander, kannst sogar auf Lüfter verzichten, trotzdem etwas heißer drucken (gut für Layerverbindung) und bekommst die kleine 4-kant-Fläche trotzdem noch sauber hin. Das würde mir dazu einfallen. Die Grenzen des Überhangs sind halt immer so ´ne Sache - eben Grenzwertig. Können kann er, aber gut ist halt anders. Wenn du die Layerhöhe reduzierst schafft er mehr Überhang, aber irgendwann ist halt schluss... Gruß, Digibike
  8. Digibike

    UM3 druckt Spitzen nicht richtig

    Zumindest den Drucker kennen wir (UM3 = Ultimaker 3, vermute ich), zpm3atlantis.. Hast du die mitgelieferten Core´s im Einsatz, Joa? Dann wäre es 0,4 mm Core. Material und Einstellungen brauchts allerdings noch... Gruß, Digibike
  9. Digibike

    UM2+ und Cura optimale Einstellungen für Überhänge

    Hi, es fehlt noch eine Angabe... Wie hoch ist den die Layerhöhe. Diese hat auch Einfluß darauf, bis zu welchem Winkel noch ohne Support gedruckt werden kann, oder ist das mit Fein schon geklärt? Druckst du mit Lüfter und wenn ja, wie stark und wie schnell und heiß den? Gruß, Digibike
  10. Digibike

    Kontur des Ducks nicht geschlossen

    Was heißt "Das CAD-Modell ist geschlossen"? Heißt das, dass du es geschlossen konstruiert hast oder hast du es mit Netfab oder Blender etc. überprüft? Wenn die CAD beim Exportieren als STL fehlerhaft umgewandelt wird, kommt es zu Fehlern in der Form, dass der Slicer nicht mehr genau erkennen kann, ob es sich um Innere oder Äußere Strukturen handelt und es entstehen lücken. Mit was für einem CAD-Programm hast du das Teil den Konstruiert? Gruß, Digibike
  11. Digibike

    Unsauberes Slicing

    Kurz: Nein, in Cura gibt's da nichts zum korrigieren/verstellen! Ausführlich: Du hast Fehler in der STL, die Cura nicht auflösen kann. Da sind Polygone in der STL nicht mehr korrekt ausgerichtet. Passiert beim Export wohl gern. Der Slicer kann dann nicht mehr Nachvollziehen, ob das Polygon Außen- oder Innen ist. Da must entweder in Blender & Co. manuell korrigieren oder mal einen Online-Service oder entsprechende Software (z.b. Netfab Basic etc.) drüber schauen lassen. Eventuell nochmal neu Downloaden oder eine alternative Download-Quelle, bei der die STL- Qualität vielleicht besser ist wäre auch noch eine Möglichkeit... Gruß, Digibike
  12. Wow! Den gibt's noch? Wie kommst damit zurecht? Hast du wirklich die ganze Zeit mit dem mitgelieferten Slicer gearbeitet? Meiner ist seit 2 Jahren auf dem Sperrmüll, nachdem nach diversen behobenen Problemen dann letztlich auch noch das Board sich verabschiedet hat - da war schluß mit lustig für mich... Das du einen anderen Slicer nutzen willst, kann ich sehr gut nachvollziehen. M.w. nach ist es Marlin, dass die da verwenden. Aber solltest die Überschrift ändern in "Hilfe! Cura für Freeskulpt EX1 Basic einrichten, wie?" oder so, weil so sagt das nichts und die wenigsten kennen oder gar haben/hatten so einen. Bewundere die Geduld mit dem Gerät! Gruß, Digibike
  13. Also ich zeichne die Löcher bis 15 mm immer um den Düsendurchmesser, den ich verwenden werde, größer. 15 mm deshalb, weil der Effekt mit größeren Durchmessern nachläßt. Will ich z.b. ein 4 mm Loch, so zeichne ich bei 0,4er Düse ein 4,4 mm großes Loch. Damit wird es "Saugend". Aber wenn du mit dem Bohrer Nachbohrst, sind die Löcher absolut Rund und entsprechend Maßhaltig. Du hast halt keine Druckgussform, sondern trägst "Freihand" flüssiges Material auf. Das verläuft noch einen Moment, bis es "erstarrt". Bei Wellen kann es nicht nach Innen und bei Bohrungen nicht nach außen, entsprechend läuft es dann in den "Freien" Raum. Dazu kommt dann noch die Materialberechnung: Stell dir eine Line von 20 mm vor. Der Slicer kann exakt die benötigte Menge berechnen, da die Strecke gerade ist. Bei einem Kreis ist das aber ein wenig anders.Hier kann der Slicer zwar die Menge mittels PI berechnen, aber es gibt eine Diskrepanz zwischen dem Mittleren Kreisumfang und dem Inneren sowie äußeren Kreisumfang - einfach mal einen Kreis mit CAD oder Zirkel zeichnen und dann entsprechend noch eine halbe Düsenbreite außenherum einen Kreis und einen kreis eine halbe Düsenbreite nach innen. Man sieht sofort die Unterschiedlichen Längen. Das Schrumpfen beim abkühlen tut dann noch sein übriges dazu... Gruß, Digibike
  14. Digibike

    Druckteile sind nicht scharfkanntig

    im Prinzip meint er damit so eine Art "Nachschwingen" des Druckkopfes. Die Kannte bildet sich dann als leichter Schatten nochmal auf der Oberfläche leicht versetzt zur eigentlichen Kannte ab. Eben wie ein "Schatten" der Konturen. Könnte es sein, dass etwas Zuviel Extruiert wird? Sieht auf dem Fotos jedenfalls nach etwas überextrusion aus. Da schiebt er das Material bis zum Richtungswechsel vor sich her, der ist i.dr. in eben den Ecken. 5 Grad weniger "Gas" bei der Temperatur und 2 % weniger Flow würde ich mal probieren und beobachten... Mit wieviel Infill druckst du den? Gruß, Digibike
  15. Digibike

    Layerhöhe in einem Druck variabel ?

    Davon gibt's aber keine Testversion. Das einzige, was bei S3D ist, ist das man innerhalb 30 tagen sein Geld zurück bekommen kann, wenn man nicht zufrieden ist. Wenn du das probieren willst, gibt es aber etwas zu beachten: Vor jedem Druck nach dem Slicen groß rein zoomen! Du kannst jeden Layer individuell setzen, aber das bedeutet auch, dass du die nächste Layerhöhe, wo der nächste Process starten soll (so nennt man das bei S3D, da kann man aber noch einiges mehr als nur die Layerhöhe Variieren...). genau anschließen muß! Also den Übergang genau anschauen, ob da eine Lücke oder eine Stauchung der Raupe im Übergang ist, dann mußt die Höhe korrigieren, sonst hast Wollknäuel oder losgerissene Druckteile etc... Ist aber kein großes Thema, da erstens ein Tool zum Processe bei verschiedenen Höhen und Bauteilen drin und man kann mittels Layer-Schnitt auf Hundertstel genau auf die Übergangstellen "Springen". Nur tun muß man es halt, sonst dauert es nicht lange, bis... Gruß, Digibike
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!