Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
input

Drucksetup in Cura nicht in g-code datei

Recommended Posts

Hallo Liebe Ultimaker Gemeinde,

ich bin jetzt auch seit ein paar Tagen Besitzer eines Ultimaker 2 und seitdem fleißig am testen und hab dank eurer Hilfe auch schon einiges lösen können. Leider hab ich für diese Frage noch keine Lösung.

Wenn ich in Cura (Version 15.06.03) mein Modell lade und es dann als gcode Datei abspeicher kann ich das Modell Drucken, aber die Einstellungen wie Temperatur oder Filamentvorschub werden beim Drucken nicht berücksichtigt. Gibt es in Cura irgend eine Einstellung damit diese Daten auch übertragen werden (in der gcode Datei sind diese werte nicht eingetragen)?

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

das liegt daran dass der UM2 sog. Profile für diese Einstellungen direkt auf dem Drucker verwaltet. Schau dir den Menüpunkt "Material" -> "Settings" an. Dort wählst du aus mit welchen Filament-Einstellungen du drucken möchtest. Neben den vorhandenen Profilen wie PLA und ABS, kannst du auch eigene erstellen. Einfach auf "Customize" gehen und dann die Werte verändern. Danach auf "Store" (oder so) und enweder ein vorhandenes Profile auswählen zum überschreiben oder als neues Profil. Das neue Profil heisst "Custom 2", "Custom 3" usw.

Es gibt noch die Möglichkeit eine .txt Datei anzulegen auf der SDKarte und dort die Profile umzubenennen und zu verwalten. Aber das war mir auch zu fancy und ich habe es nicht benutzt.

Ich denke Ultimaker wird sich bald von diesen Profile verabschiden in dieser Form. Sie sind zwar praktisch weil du damit einen Objekt nur einmal slicen musst, und dann mit mehreren Filament-Sorten drucken kannst - aber in der Praxis kommt das eher seltener vor.

Es gibt zudem noch die Möglicheit in Cura die "GCode-Flavor" umzustellen auf "RepRap/Marlin". Dann werden die Profile nicht mehr beachtet und du kriegst in Cura weitere Eingabefelder für Filamentdurchmesser usw. Aber dann verlierst du z.B. den Startup-Vorgang beim Aufheizen der Düse. Das ist momentan relativ ausgeklügelt und nützlich (zu erst wird das Heizbett aufgeheizt, dann die Düse, dann wird etwas Filament ausgespuckt damit es an der linken Ecke hängen bleibt und nicht an der Nozzle klebt und die erste Schicht ruiniert).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • Architect Design Contest | People
      The goal of this contest is to design a set of people figurines that could be used in such a project to make an area, office or mall seem populated. 
      Think of different types of people in different environments, like walking people, people standing still, working people, and both men and women.
       
      • 31 replies
    • Taking Advantage of DfAM
      This is a statement that’s often made about AM/3DP. I'll focus on the way DfAM can take advantage of some of the unique capabilities that AM and 3DP have to offer. I personally think that the use of AM/3DP for light-weighting is one of it’s most exciting possibilities and one that could play a key part in the sustainability of design and manufacturing in the future.
        • Like
      • 3 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!