Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Creeven

Probleme beim Druck und fehlerhafte G-Code Konvertierung

Recommended Posts

Hallo,

ich habe den Ultimaker noch nicht lange, die vorgespeicherten Drucke habe ich bisher schon zufriedenstellend durchgeführt.

Nun habe ich ein Modell aus dem Internet geladen und wollte dieses drucken.

Anfangs hat es auch wunderbar funktioniert, doch mir ist folgendes aufgefallen:

Der Drucker druckt ja jede Schicht komplett durch an allen Stellen. D.h. er setzt kurz ab und setzt woanders wieder an auf gleicher Höhe.

Mir ist aber aufgefallen, dass manchmal zuviele Schichten an einer Stelle bereits gedruckt werden, sodass es hinterher bereits höher ist, als die höhe der Düse.

Wenn die Düse dann wieder an diese Stelle kommt, drückt sie das bereits (1-2 Schichten zu hoch gedruckte) Filament zur Seite, was Druck auf die Filamentstruktur ausübt.

(Ist schwer zu beschreiben, hoffe ihr könnt mir folgen.)

Dadurch ist es dann ab ca. der Hälfte des Druckes passiert, dass wohl an einer Stelle die Spannung vom "weggeschobenen" Filament zu hoch war und sich die halbgedruckte Figur komplett von der Bodenplatte gelöst hat, von der Düse weggeschoben wurde und dann der ganze Druck hin war.

Woran liegt das? Was kann ich dagegen tun?

Meine Einstellungen seht ihr auf dem beigefügten Bild. Meine Schichtedicke war 0,06mm

Temperatur war 210°C und die Bodenplatte hatte 60°C

Frage Nr. 2:

Auf dem Bild seht ihr die Figur in Cura.

Im Druck ist mir aber aufgefallen, dass ab der Hälfte des Beines plötzlich ein "Cut war" und das Bein plötzlich einen halben Zentimerter weiter links fortgeführt wurde.

Woran liegt das? Weil so in Cura sieht alles normal aus?

Ist die STL-Datei aus dem Netz kaputt oder ist die Konvertierung in den G-Code fehlerhaft? Aber warum?

LG

Creeven

ultimaker.thumb.png.64db57ea1229fd6203034d9de2667d24.png

ultimaker.thumb.png.64db57ea1229fd6203034d9de2667d24.png

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Creeven,

willkommen im Forum. Das Druckobjekt, dass Du Dir ausgesucht hast, ist natürlich in vielerlei Hinsicht grenzwertig. Die geringe Standfläche (und damit geringe Adhäsionsfläche) verlangt nicht nur nach ausreichend Brim, sondern auch nach einem Material, dass möglichst keinen Warping - Effekt hat.

Die weit ausladenden Überhänge benötigen ausreichend Stützmaterial. Einige filigrane Bereiche des Objekts (z. B. die Vorderpfoten) mögen aber kein Stützmaterial, da es sich hier nur schwer entfernen lässt. Wenn hier die Druckparameter (Vorschub, Temperatur, Kühlung) nicht 100 %ig passen, bekommst Du das Stützmaterial nicht von den Vorderpfoten getrennt. Das bedeutet, dass selbst dann, wenn der Druck gelingt, Du nur die halbe Miete hast. Beim Entfernen des Stützmaterial kann man das Objekt immer noch beschädigen oder gar zerstören.

Das Objekt hat also viel Frust-Potential und ist für den Anfang u.U. weniger geeignet. Weitgehend problemlos lässt es wahrscheinlich mit Dualextruder und löslichem Supportmaterial drucken.

 

Mir ist aber aufgefallen, dass manchmal zuviele Schichten an einer Stelle bereits gedruckt werden, sodass es hinterher bereits höher ist, als die höhe der Düse.

Wenn die Düse dann wieder an diese Stelle kommt, drückt sie das bereits (1-2 Schichten zu hoch gedruckte) Filament zur Seite, was Druck auf die Filamentstruktur ausübt.

 

Das mag auf den ersten Blick so aussehen, wahrscheinlicher ist, dass das Druckobjekt warpt und so in Richtung Düse wandert. Mit welchem Filament arbeitest Du?

 

Im Druck ist mir aber aufgefallen, dass ab der Hälfte des Beines plötzlich ein "Cut war" und das Bein plötzlich einen halben Zentimerter weiter links fortgeführt wurde.

 

Wenn in Cura alle Bahnen ordnungsgemäß aussehen, kann dies nur bedeuten, dass das Objekt die Bodenhaftung verloren hat und von der Düse beiseite geschoben wurde. Mit welcher Adhäsionsschicht arbeitest Du?

 

Ist die STL-Datei aus dem Netz kaputt oder ist die Konvertierung in den G-Code fehlerhaft?

 

Kannst Du einen Link zur STL-Datei angeben?

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!