Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
JB_Sullivan

Anfänger viele Fragen quer Beet

Recommended Posts

Guten Tag Gemeinde,

ich habe jetzt seit gut einer Woche einen UM2 und schon 80 Druckstunden auf dem Buckel.

Bis muss ich sagen das alles was ich gedruckt habe problemlos funktioniert hat. Ich habe ein aktuelless Olsson Block Bundel gekauft. Ursprünglich wollte ich noch vor dem ersten Druck den Block wechseln. Da ich aber weder den Temperaturfühler, noch die Heizpatrone heraus bekommen habe, bin ich erst einmal mit der Werks Düse gestartet. Gibt es evtl. einen Trick wie man die beiden Teile aus dem Werks Block Beschädigungsfrei heraus bekommt?

Da komme ich auch schon zu meiner ersten Frage:

Ich habe mal in der Kunststoffverarbeitenden Industrie gearbeitet. Da wurde als Trennmittel immer sogenanntes Spinndüsenspray von WACKER (http://www.wacker.com/cms/media/publications/downloads/6016_DE.pdf) eingesetzt. Macht bei einem 3D Drucker der Einsatz von Spinndüsenspray ebenfalls Sinn? Vielleicht um ein besseres gleiten des Filament durch den Schlauch zu gewährleisten?

Zweite Frage:

Kann man mit einem 3D Drucker durch Umbau / Anbau an den Druckkopf evtl. auch einen Stift bzw. einen Laser zum Zeichnen von Platinen bzw. zum gravieren verwenden? also quasi nur 2 Dimensional arbeiten?

Dritte Frage:

Ich bin mit meinem werksseitigen silbernen Filament bis jetzt super zufrieden. Gibt es bestimmte Filament Shops, wo man dieses bekommt? Gibt es vielleicht noch anderes Filament was noch besser funktioniert als UM PLA?

Kann man sich ggf. irgendo kleine Mengen als Muster zuschicken lassen um mal zu tesetn? Muss man bei Filament Wechsel die Druckdüse "spülen"? Wenn ja, wie geht das beim UM2 - ich habe diesbezüglich noch nichts in den Einstellungen gefunden.

Vierte Frage:

Was hat es mit diesen Dauerdruckplatten auf sich? Warum verwenden alle Leute, Klebeband, Prittstift usw.? Ich arbeite bis dato nur mit der beheizten Glasplatte und hatte bis jetzt noch keine Probleme.

BTW- ich habe mal einen TESTO Temperatur Logger während eines Druckorgang auf der Glasplatte mitfahren lassen. Temperatur ist über den gesamten Druckvorgang nahezu stabil, allerdings zeigt der TESTO Logger ca. 6°C weniger an als der UM2 selber.

Vielen Dank für Eure Antworten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

hier ein paar Antworten:

Frage: ...Gibt es evtl. einen Trick wie man die beiden Teile aus dem Werks Block Beschädigungsfrei heraus bekommt?

Antwort: Dazu würde ich erstmal diese Anleitung komplett studieren. Sobald die Düse frei liegt, die Gewindestange entfernen, diese hält sowohl die Heizung als auch den Temperaturfühler in Position. Klemmt dennoch etwas, einfach kurz auf 40°C aufheizen, dann geht es leichter.

ersten Frage: Macht bei einem 3D Drucker der Einsatz von Spinndüsenspray ebenfalls Sinn?

Antwort: Schaden kann es nicht, habe aus Verzweiflung auch schon WD40 benutzt. Ging problemlos. Sobald allerdings Filamentreste aufgrund von grinding im Schlauch zu sehen sind, gründlich durchspülen.

Dritte Frage: Gibt es vielleicht noch anderes Filament was noch besser funktioniert als UM PLA?

Antwort: Dieser Beitrag bietet eine gute Auswahl.

Frage: Temperatur ist über den gesamten Druckvorgang nahezu stabil, allerdings zeigt der TESTO Logger ca. 6°C weniger an als der UM2 selber.

Antwort: Liegt wohl daran, dass der Temperatursensor an der Metallplatte angebracht ist und dein Messgerät auf der Glasplatte lag.

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

...... so gleich noch eine Frage hinterher:

wenn man dicke Wände druckt ist im inneren immer diese Gitter Struktur. Ich brauche die Wände aber in Vollmaterial weil ich später dort Gewinde hinein schneiden möchte.

Was muss ich da bei CURA einstellen? Oder liegt das schon an der CAD Konstruktion?

Wie bekommt man Schrauben in gedruckten Kunststoffteilen überhaubt vernünftig fest?

Schraubensicherungsmittel (Loctite) dürfte ausscheiden da davon der Kunststoff brüchig wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

Thema Verschraubungen:

Für Verbindungen die eigtl. nicht mehr gelöst werden sollen, nehme ich normale Holzschrauben, hält sehr gut. Den Lochdruchmesser einfach etwas kleiner als den Schraubendurchmesser machen. Die Wandstärke von 0.8 mm (Standardeinstellung in Cura, glaube ich zumindest) ist ausreichend.

Für eine richtige Verschraubung (Schraube in Gewinde) verwende ich Rampa-Muffen.

Gibt es eigtl. in allen gängigen Größen und funktioniert sehr gut.

Und dann gibt es noch die Möglichkeit ganz normale Muttern in den Druck einzubetten.

Ich habe das immer über die "Pause at hight" Funktion gemacht.

Ist zwar etwas aufwändiger, ergab aber die besten/schönsten Ergebnisse.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×

Important Information

Terms of Use Privacy Policy