Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
GuidoJ

Materialwahl am Drucker und / oder in Cura ? (GreenTEC)

Recommended Posts

Hallo Ultimaker-Gemeinde,

ich habe schon Einiges erfolgreich mit PLA gedruckt, stehe aber nun vor einem Problem. Für meine Anwendung (Fassung für Leistungs-LEDs) reicht die Temperaturbeständigkeit von PLA nicht aus. Ich habe daher nach hitzebeständigerem Material gesucht und mich für GreenTEC entschieden. Leider bekomme ich damit aber keinen Druck hin, dass Material verlässt beim Drucken erst gar nicht den Nozzle.

Ich habe den Feeder auseinandergenommen, da beim "Entladen" eine Stelle gequetscht war. Ich gehe nun aber davon aus - da ich dort nichts gefunden habe - dass wegen einer "Verstopfung" im Nozzle der Antrieb auf der Stelle drehte und diese Stelle erzeugt hat.

Jetzt möchte ich gerne mit Temperaturen des Nozzle experimentieren und verstehe die Zusammenhänge nicht. In Cura 2.6.2 kann ich Einstellungen vornehmen. Werden die mit der stl-Datei an den Drucker UM2+ übergeben? Beim Materialwechsel fragt mich der Drucker, welches Material ich einlege. Das Material GreenTEC ist aber natürlich nicht vorhanden. Was stelle ich dort ein? Ich drucke per SD-Cart.

Hat schon jemand ein paar Einstellungstipps für GreenTEC?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe leider keine Erfahrungen mit GreenTEC.

Die Einstellung am Drucker mit den sog. Filemantprofilen überschreibt meines Wissens die Einstellungen die du in Cura vorgenommen hast (Temperatur).

Es gibt eine einfache Möglichkeit wie du die beste Drucktemperatur bestimmen kannst. Zunächst solltest du aber die Nozzle frei kriegen. Befolge dazu diese Anleitung:

https://ultimaker.com/en/resources/19510-how-to-apply-atomic-method

Dann kannst du in Cura 2.6.x ein sog. post processing script anwenden welcher alle x Layer die Temperatur ändert. So kannst du später sehen im welchen Bereich die Qualität oder Festigkeit am besten ist. Ein Zylinder eignet sich gut als Testobjekt.

Wähle im Cura-Menü folgendes aus:

1.png.1f0c072a73196309b1cdfc61c1401a09.png

Dort kannst du dann das "tweak at z" Plugin mehrfach anwenden.

2.thumb.png.bcf50b04ce1ca38e4abe2fa86be22cef.png

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dann hast du die Druckplatte entweder falsch justiert oder die Glasplatte ist krumm.

Probiere es beim justieren wenn es heisst mit einem Blatt Papier zwischen Nozzle und Glasplatte zu fahren - nicht das Papier auf die Glasplatte aufzulegen und dann mit dem Finger hin und her zu bewegen da du dann gleichzeitig die Platte nach unten drücken würdest. Am besten nur an einer Ecke das Papier halten und hin und her bewegen.

Achte auch darauf dass sich an der Spitze der Nozzle keine Filamentrückstände sich befinden wenn du justierst.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Jetzt möchte ich gerne mit Temperaturen des Nozzle experimentieren und verstehe die Zusammenhänge nicht. In Cura 2.6.2 kann ich Einstellungen vornehmen. Werden die mit der stl-Datei an den Drucker UM2+ übergeben? Beim Materialwechsel fragt mich der Drucker, welches Material ich einlege. Das Material GreenTEC ist aber natürlich nicht vorhanden. Was stelle ich dort ein? Ich drucke per SD-Cart.

Natürlich werden die Einstellungen (die meisten) im gcode niedergeschrieben. (Zur Info, der Drucker kann nur gcode lesen, mit stl könnte der Drucker nichts anfangen)

Es gibt nur Einschränkungen mit Gcode-Typ UltiGcode (standard). Temp Nozzle, Bett temp, Retract Länge, Retract Geschwindigkeit, Material Durchmesser sind am Drucker einzustellen. Hier solltest du auch gar keine Temp einstellen können, bei Plugins ist das was anderes da wird auch die die Temp in gcode niedergeschrieben so das der Drucker das auch ausführt.

Bei Gcode-Typ RepRap werden alle Einstellungen von Cura übernommen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • Taking Advantage of DfAM
      This is a statement that’s often made about AM/3DP. I'll focus on the way DfAM can take advantage of some of the unique capabilities that AM and 3DP have to offer. I personally think that the use of AM/3DP for light-weighting is one of it’s most exciting possibilities and one that could play a key part in the sustainability of design and manufacturing in the future.
        • Like
      • 3 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!