Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Sign in to follow this  
netsrac

Feinere Auflösung beim ersten Layer (wie Beispiele von der UM2 SD Karte)

Recommended Posts

Moin Jungs,

okay...ich bin absolut neu in der 3D Drucker Welt...aber ich würde gerne etwas verstehen.

Als erstes habe ich einige der Beispiele von der SD Karte gedruckt, die Ultimaker zum UM2 mit dabei hatte. Alles super - super aufgelöst, der untere Layer sieht super schön und glatt aus. Bin ich absolut zufrieden mit.

Nun habe ich versucht, einige STL files in Cura zu laden und diese selber zu drucken. Dabei ist die unterste Schicht exterm unsauber. Hier kann man jede einzelne "Wurst" vom Filament sehen. Das ist nicht schön, zumal die einzelen "Würste" nicht überall perfekt miteinander verbunden sind.

Wie und wo muss ich die Einstellungen ändern, damit der unterste Layer genauso schön aufgelöst ist wie der Rest.

Kann man sich irgendwie die Einstellungen aus einem fertigen GCODE File auslesen? Es gibt zwar in der aktuellen Cura Version die Möglichtkeit, die Profile aus den GCode zu importieren, leider funktioniert das mit keinem der Files, die Ultimaker mit beigefügt hat.

Danke...Netsrac

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Versuch mal, in Cura unter den 'advanced settings' bei 'Initial layer thickness' die sagenhaften 0.3mm Standardeinstellung für einen UM2 auf einen vernünftigen Wert wie 0.2mm zu stellen. Du kannst es auch mal mit 0.1mm probieren, dann muss Dein Glasbett aber ziemlich wellenfrei und gut justiert sein.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Okay, danke....werde ich mal machen. Was mich halt fasziniert ist, dass die Sample-Files von Ultimaker das absolut toll machen...

Kann man die Daten für den "Initial Layer" nicht aus dem GCode auslesen?

Das Interessante ist auch, dass ich bei den Sample-Files keinerlei Probleme mir Warping habe - sobald ich mir irgendwas in Cura lade und daraus den GCode erstelle, dann haben die Prints ein leichtes Warping in den ersten Layern.

Stehen denn auch Dinge wie Hotend / Bed Temperatur im GCode?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann man die Daten für den "Initial Layer" nicht aus dem GCode auslesen?

 

Am Ende des GCODE-Files steht ";CURA_PROFILE_STRING" und dann ein ziemlich langer Binärcode. Da drin müsste auch die Initial Layer Thickness sein, aber halt nicht im Klartext. Allerdings kannst Du im GCODE zur ersten Zeile nach ";LAYER:0" gehen. Da steht ein G0-Kommando drin und die Zahl hinter dem 'Z' gibt Dir die Höhe des ersten Layers an.

 

Stehen denn auch Dinge wie Hotend / Bed Temperatur im GCode?

 

Nicht bei der UM2-Standardeinstellung 'UltiGCode'. Das stellst Du ja alles an der Maschine ein. Wenn man allerdings unter den 'Machine settings' den 'flavour' auf 'RepRap' umstellt, dann werden auch diese Werte mittels spezieller GCODEs in die Datei geschrieben. Dann sind Deine Vor-Einstellungen an der Maschine aber wirkungslos. Das ist dann das UM1-Feeling... ;)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Am Ende des GCODE-Files steht ";CURA_PROFILE_STRING" und dann ein ziemlich langer Binärcode. Da drin müsste auch die Initial Layer Thickness sein, aber halt nicht im Klartext. Allerdings kannst Du im GCODE zur ersten Zeile nach ";LAYER:0" gehen. Da steht ein G0-Kommando drin und die Zahl hinter dem 'Z' gibt Dir die Höhe des ersten Layers an.

 

Okay, habe mal in eine der Beispiel-Files geschaut - da ist leider kein "CURA_PROFILE_STRING" drin. Vermutlich könnte ich dann das Profil auch in Cura importieren. Nur fraglich, warum Ultimaker das nicht eingebettet hat.

Habe mir mal den GCode von dem super Beispiel file angeschaut:

 


;LAYER:0

M107

G0 F3600 X61.62 Y82.96 Z0.30

dannach müsste die "Initial Layer Thickness" auf 0.30 sein - was ja standard ist.

Nun bin ich also sehr verwirrt :smile:

Thickness bedeutet ja Dicke oder Stärke, aber bedeuetet es auch "Auflösung" der ersten Schicht? Also sind die "Würstchen" immer genauso hoch wie breit?

Vielleicht zeiche ich einfach mal mein Druck:

UltimakerPrint1.JPG

Die Mutter Links zeigt die Oberfläche (Druckfläche oben), die ist super glatt und genau so, wie ich mir das vorstelle - und wie das auch bei den Beispiel Drucken aussieht.

Der Schraubenkopf rechts zeigt mein "Problem" (das ist die Unterseite, die auf dem Druckbett auflag) - erstens sieht man hier "Wurst eben Wurst", mit dem Fingernagel merkt man auch die Struktur, teilweise sind sie nicht ineinander verschmolzen. Vor der Glätte wie ich sie in den Beispieldrucken sehen, kann ich hier nix finden.

Ist das das "Initial Layer Thickness" Problem, oder liegt es vielleicht an was ganz Anderem?

Einstellungen der Temeraturen sind alle standard, in Cura nutze ich auch die standard Einstellungen.

Danke...Netsrac

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vom Bild her würde ich sagen, der Abstand zwischen Bett und Düse ist zu gross. Dadurch wird die Plastikwurst nicht auf das Bett gedruckt sondern vielmehr gelegt. Versuch doch mal, die Bett-Ausrichtung zu verbessern. Du solltest ein 80g-Blatt A4-Papier gerade noch dazwischen schieben können. Wenn Du den Papier-Trick anwendest, musst Du aufpassen, dass Dir keine geknickten Kanten oder Ecken das Resultat verfälschen. http://umforum.ultimaker.com/index.php?/topic/3820-bed-levelling-wizard-help/gibt's noch mehr Info dazu.

Und Du druckst die Beispiele ohne Problem aus? Machst Du bei Deinen eigenen Prints einen Skirt um das Objekt herum? Das hilft, einen regelmässigen Materialfluss auf der ersten Schicht zu haben.

Sind die Beispiele beim UM2 eigentlich in UltiGCode (steht oben im File drin)? Falls nein, dann könnte etwas an Deinen Einstellungen im UM2 den Fluss reduzieren.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Okay, dann werde ich die Bettausrichtung nochmal durchführen. Vielleicht hat sich da ja was nach den ersten Prints verstellt...

So sehen die ersten Zeilen von den Beispiel GCode aus:

 

:;Generated with Cura_SteamEngine 13.10
;FLAVOR:UltiGCode
;TIME:7185
;MATERIAL:12444
;total_layers=198
;LAYER:0
M107
G0 F3600 X61.62 Y82.96 Z0.30
;TYPE:SKIRT
G11
G1 F1200 X62.94 Y82.41 E0.17179

Ist also "UltiGCode" und sollte somit die Temperatur nicht ändern.

Nein, ein Skirt oder Brim habe ich noch nicht mitgedruckt - bin mir auch nicht sicher, wie ich das in Cura machen kann. Habe aber auch noch nicht dannach gesucht.

Danke schonmal....zumindestens habe ich einen neuen Ansatz, wie ich das Problem lösen kann.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gern geschehen... :)

Zumindest ein Skirt solltest Du den Drucker ziehen lassen, sonst ist das Ergebnis der ersten Schicht wirklich zufällig. Und auf der ersten Schicht entscheidet sich häufig der Misserfolg eines Prints.

Die Einstellungen für Skirt (ein paar Linien um den Print herum in einem bestimmten, einstellbaren Abstand) und Brim (viele Linien, die mit dem Print effektiv verbunden sind und damit die Grundfläche massiv erhöhen) findest Du rechts in den Expert settings. Da kannst Du u.a. auch angeben, dass der Skirt eine gewisse Mindestlänge hat. Da empfiehlt es sich (Empfehlung von JonnyBischof) auf 300mm zu erhöhen, dann hat man immer einen schönen Materialfluss.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gern geschehen... :)

Zumindest ein Skirt solltest Du den Drucker ziehen lassen, sonst ist das Ergebnis der ersten Schicht wirklich zufällig. Und auf der ersten Schicht entscheidet sich häufig der Misserfolg eines Prints.

Die Einstellungen für Skirt (ein paar Linien um den Print herum in einem bestimmten, einstellbaren Abstand) und Brim (viele Linien, die mit dem Print effektiv verbunden sind und damit die Grundfläche massiv erhöhen) findest Du rechts in den Expert settings. Da kannst Du u.a. auch angeben, dass der Skirt eine gewisse Mindestlänge hat. Da empfiehlt es sich (Empfehlung von JonnyBischof) auf 300mm zu erhöhen, dann hat man immer einen schönen Materialfluss.

 

Okay, ich glaube, das macht er automatisch - wenn das diese dünne Line rund um den Print ist. Die habe ich bei allen Prints. Werde aber mal schauen, ob die Erhöhung der Länge was bringt.

Ansonsten werde ich dann auch nochmal mit "Brim" und "Raft" versuchen...

Ich melde mich :)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin Jungs,

ich glaube ich habe das Problem gefunden. Habe (aus Verzweiflung) einfach mal ein Nozzle-Clean gemacht und nun scheint alles wieder so zu sein, wie es sollte.

Das Interessante - das Problem trat ja nur bei den ersten Layer(n) auf, dannach war alles gut. Scheinbar musste die Nozzle erst ein bischen länger aufgeheizt bleiben, bis wieder alles "flüssig lief".

Keine Ahnung, warum es nach so kurzer Zeit, mit original filament und original Settings schon Probleme mit der Nozzle gab - aber egal, ich habe die Lösung.

Danke Euch allen für die Hilfe...

Netstac

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!