Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

Matzi

Member
  • Content Count

    18
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

2 Neutral

Personal Information

  • Industry
    Other

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo Helmut, was du schreibst, kommt mir bekannt vor. Allerdings war es bei mir beim UM2+. Ist die Spule mit dem Filament fast leer? D.h. befindet sich diese im letzte Drittel/Viertel? Wenn ja, dann hilft dir vielleicht dieser Beitrag weiter —> Meine Lösung ist für den UM2+, aber vielleicht ist es ja die gleiche Ursache. Viele Grüße Matthias
  2. Matzi

    Ender 3 MAX

    Habe einen Ender 6, wofür es in Cura auch kein Profil gab. Creality liefert einen eigenen Slicer mit, der nichts anderes als ein Derivat vom Cura ist. Nach Recherchen im Web habe ich die Profildateien des Ender 6 vom Creality-Slicer einfach in die Konfigurationsverzeichnisse kopiert. Nach einem Neustart von Cura war dann der Ender 6 vorhanden. Das sollte mit dem Ender 3 MAX genauso funktionieren.
  3. So, mittlerweile drucke ich alle Spulen leer. Auch die Problemspulen sind mittlerweile leergedruckt. Bisher sind keine Probleme mehr aufgetreten. Mit einem kugelgelagerten Führungsring und einer kugelgelagerten Umlenkrolle wird das Filament jetzt senkrecht von unten in den Feeder geführt. Die Umlenkrolle ist noch auf einem Kugelkopf, so dass sie optimal ausgerichtet werden kann. Danke an alle, die mich hier unterstützt haben!
  4. Der originale Filamenthalter ist in etwa auf derselben Höhe wie der Feeder. Wenn man von hinten auf den Drucker schaut, eine waagerechte Linie von der Mitte des Spulenhalters nach rechts zieht, ist man genau auf der Höhe der Öffung des Feeders, wo das Filament eingeführt wird. Wenn das Material auf der Spule weniger wird, dann wird der Einzugswinkel immer flacher. Die Spule jetzt ist relativ voll und das Filament geht in einem runden Bogen in den Feeder. Auf dem Foto hier ist ein Halter mit Kugellager und nicht mehr der originale. Damit kann ich die Spulen schon weiter runterdrucke
  5. Hier ein kurzes Update! Der abgewinkelte Halter ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Es ist etwas besser aber die Lösung ist es noch nicht. Mit der Spule FormFutura Easyfil rot habe ich keine Probleme mehr, seitdem diese auf der kugelgelagerten Achse läuft. Hier war es wahrscheinlich wirklich die Schwergängigkeit der Spule auf dem original Ultimaker 2+ Halter. Mittlerweile habe ich drei Spulen, bei denen der Druck abbricht. Dieses sind: - original Ultimaker Filament PLA transparent - original Ultimaker Filament PLA weiss - FormFutura
  6. Hallo, danke für die Rückmeldungen. Bei dem FormFutura EasyFill rot scheint aber genau das das Problem gewesen zu sein. Die Rolle war neu und ließ sich auf dem Halter nur schwer und mit Quietschen drehen. Hier mit dem kugelgelagerten Halter funktioniert es jetzt. Ja, der Drucker ist in einem geschlossenen 19"-Rack mit Glastür. Ist seit November so in Betrieb und meine Erfahrung sind eigentlich bisher positiv. Das kann ich noch nicht beantworten. Der Schrank ist noch weiter im Aufbau und ein Thermometer soll auch rein. Eine
  7. So, habe die ersten Ergebnisse. Habe mir einen Spulenhalter mit Kugellager gebaut. Als erstes habe ich dann das original Ultimaker PLA transparent eingelegt. Dasselbe Problem wieder. Ein paar Milimeter gedruckt und dann hörte der Druck auf. Das Filament war total stramm auf der Spule und wurde schräg eingezogen. Ein anderes Ergebnis bei dem FormFutura Esayfill rot. Hier habe ich mit dem neuen Spulenhalter auf Anhieb meinen ersten Druck hinbekommen. Das kann ich bei dem FormFutura Esayfill rot bestätigen. Hier hängen mehrere lockere Wicklungen - aber er druckt oh
  8. Bei dem original Ultimaker PLA transparent meine ich mit verhaken genau das, was du beschreibst. Der Einzugswinkel bei einer fast leeren Spule in den Feeder ist ungünstig. Es geht zu scharf um die Ecke. Aufgrund des ungünstigen Hebels dreht die Spule sich nicht und das Filament zieht sich fest. Bei dem FormFutura Esayfill rot, ist es so, dass die Spule sich auf dem Halter nur schwer mit einem Quietschen drehen lässt. Vielleicht komme ich ja vom Regen in die Traufe, wenn sich die Spule zu leicht dreht. Aber dann habe ich es wenigstens ausprobiert und grübel nicht darübe
  9. Hallo, meine Tests verzögern sich, da ich die Schrauben (M8x150mm) im Baumarkt nicht bekommen habe. Habe jetzt welche bestellt. Wird ein paar Tage dauern, bis die da sind. Grüße Matthias
  10. Hmmh! Warum sind die Bilder alle falsch rum? Bei mir auf'm PC sind die in der Ansicht alle richtig rum?
  11. Hallo zusammen, ich habe ein ähnliches Problem, was auch zu der Fehlerbeschreibung hier passt. Schlage mich damit jetzt seit 2 Wochen rum. Ohne an den Druckeinstellungen etwas zu ändern, kommt ab einer Dicke von ca. 3-4mm des zu druckenden Objektes kein Filament mehr aus der Düse. Es sieht genauso aus, wie im ersten Post vom Mad. Das Filament ist ein original Ultimaker PLA transparent und ca. zu 75% aufgebraucht. Die Spule habe ich nicht gewechselt, sondern die 75% wurden ohne Materialwechsel gedruckt. Der Filamentvorschub ist blockiert und der Feeder fräßt eine richtig
  12. Hallo, habe mal den Fehler gemacht und die Glasplatte mit Glasreiniger gereinigt. Danach hat auch nichts mehr gehaftet. Da waren wahrscheinlich irgendwelche Zusatzstoffe dir. Habe dann die Glasplatte testweise umgedreht. Konnte keine Unterschiede zwischen beiden Seiten festestellen. Drucke ohne Klebestift. Da haftet alles perfekt. Hatte schon mal überlegt die Glasplatte bei 75°C in die Spülmaschien zu stellen. Da geht das letzte Fett runter. Mache ich auch mit den Bremsscheiben vom MTB. Kein Scherz - funzt prima! Da ist teilweise eine Schmutzschicht drauf, die ich ander
  13. Hallo, habe am Freitag OcotPrint auf einem Pi installiert. Habe mich dafür entscheiden, weil es der schnellste Weg für einen Druck über USB war. Funzt prima! Werde noch ein bißchen mit der Startsequenz rum spielen, da ich gerne ein kleines Häufchen am Anfang hätte. Danke an alle für die Hinweise. Viele Grüße Matthias
  14. Hallo zusammen, danke für eure Beiträge. Der PI ist bei OctoPrint doch auch per USB angebunden. Oder? Wenn das funktioniert, dann ist nicht der Druck per USB das Problem, sondern die Implementierung in Cura. Linux ist stabiler, aber man kan ein Windows auch dahin bringen, dass ein kontinuierlicher Output auf dem USB-Port ist. Nicht nur das laufende Wechseln der SD-Karte ist nicht so toll. Sondern die auch Bedienung über das Scrollrad und das kleine Display gefällt mir nicht. Die Dateinamen der GCODE-Dateien werden auf dem Displa
  15. Hallo, danke für eure Antworten. Habe mir auch schon gedacht, dass es mit dem Start- & Ende-Code zusammenhängen muss. Der in der Firmware implementierte wird unterschiedlich zu dem sein, den Cura beim USB-Druck übergibt. Verstehen kann ich es nicht, da es beides vom gleichen Hersteller kommt. Habe jetzt unter der Woche weniger Zeit und werde mich am Wochenende wieder ausführlicher damit beschäftigen. Besorge mir zunächst mal ein kurzes, vernünfiges USB-Kabel. Hatte nur ein altes 3m Kabel hier. An einigen Stellen habe ich im Web gefunden, dass es auch mit
×
×
  • Create New...