Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
GolaxR6

USB-Anschluss vom Ultimaker 2 ohne USB-Kabel nutzen

Recommended Posts

Hallo Leute,

mal wieder einen kleinen Tip von mir.

Wer seinen 3D-Drucker z.B ohne Kabel über WLan steuern will, sollte sich dieses Gerät anschauen.

Wieder mal etwas teuer mit ca. 117,45€, aber mir war es das Wert.

SILEX SX-DS-3000WAN USB Device Server mit High-Speed-WLAN-Unterstützung

Ich habe schon an einen Kauf von Raspberry Pi 2 Model B gedacht, aber das ist einfacher.

Einrichten, einstecken und funktioniert z.B. mit Simplify3D.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich würde davon abraten. Drucken direkt über USB wird nicht offiziell von Ultimaker unterstützt.

Wenn dieser Weg gegangen werden soll, dann lieber über einen Raspberry Pi und OctoPrint. Dann hat man gleich eine Weboberfläche die von überall aus erreichbar sein kann (z.B. VPN einrichten und von Unterwegs den Fortschritt checken). OctoPrint hat noch weitere coole Features wie Zeitrafferaufnahme, .gcode Archiv und "not aus".

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie das wusste ich ja gar nicht , wo kann man so ein octoprint kaufen? Remote ist mir sehr wichtig!

Ich würde davon abraten. Drucken direkt über USB wird nicht offiziell von Ultimaker unterstützt.

Wenn dieser Weg gegangen werden soll, dann lieber über einen Raspberry Pi und OctoPrint. Dann hat man gleich eine Weboberfläche die von überall aus erreichbar sein kann (z.B. VPN einrichten und von Unterwegs den Fortschritt checken). OctoPrint hat noch weitere coole Features wie Zeitrafferaufnahme, .gcode Archiv und "not aus".

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe eine Webcam (siehe Profilbild) und eine schaltbare Steckdose von FRITZ! ( Kosten zusammen ~ 85€ ) am Ultimaker dran. Wenn ich von unterwegs sehe, das der Drucker Murks macht, drehe ich ihm einfach über die FritzApp den Saft ab (Steckdose AUS).

Mehr bringt mir Octoprint auch nicht. Wenn er nicht das macht was er soll, kann man auch über Oktoprint aus der Ferne nix mehr retten - oder sehe ich das falsch?

Die Webcam ist eine 40 € Cam aus Fernost mit Alarm Kontakt. Ich habe der Z-Achse einen zweiten Microschalter spendiert welcher dann diesen Alarmkontakt (Schließer) auslöst. Über das Webinterface der Cam bekomme ich dann eine E-Mail wenn der Tisch wieder unten steht - sprich der Druck fertig ist.

Die Cam hängt an die E-Mail gleich noch ein paar Bilder an, was ganz praktisch ist. Dann braucht man nicht extra die Webcam App öffnen.

Als Endcode habe ich dann noch

 

G4 S20

in das Skript eingefügt, was soviel heißt wie "warte 20 Sekunden" (wegen dem Licht, das dieses nicht ausgeschaltet wird, bevor die Cam die Bilder für die E-Mail gemacht hat ;) ). Danach läuft der normale Code weiter und der UM schaltet sein Licht aus und geht in den Standby. [ Danke an Tinkergnome für den Code].

Über die Fritz Steckdose kann man noch definieren, das diese nach XY Minuten unter einer bestimmten Leistung, sich ganz ausschaltet. D.h. also wenn der Druck fertig ist, wird auch der Drucker dann komplett vom Netz getrennt.

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Octoprint macht schon mehr. Du kannst den Drucker ja damit steuern und den Kopf bewegen z.B. Dadurch dass man gcode Schnippsel hinterlegen kann, lassen sich auch andere Funktionen ausführen. Aber es stimmt schon - einen Fehldruck kann man ja selten retten.

Octoprint ist eine kostenlose Software die sich z.B. auf einen günstigen Rechner wie das Raspberry Pi installieren lässt. Wenn man noch eine einfache Webcam daran anschliesst, dann können damit (automatisiert) Zeitrafferaufnahmen gemacht werden. Ausserdem finde ich es sehr praktisch dass es eine History gibt von den gedruckten Objekten. Man muss nicht mehr auf der SD Karte suchen wenn man etwas erneut drucken will, sondern startet den letzten Druckjob erneut.

Octoprint Link

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das verstehe ich nicht wie es bei dir funktioniert. Ich habe genau diese gleiche Konstellation und auch ebenso diese Steckdose. Wollte es vor einem Jahr schon mal für eine andere Anwendungen nutzen und zusammen mit der Fritz App auf dem iPhone dann von unterwegs steuern. Das geht aber nicht wenn man im Mobilfunknetz ist bei T-Mobile, weil diese irgendwie Hat mir der Support erklärt eine andere iPAdressen Variante benutzen

Daher gibt es für T-Mobile Mobilfunk Anwender keine Möglichkeit von außerhalb das zu steuern außer man lockt sich eben in einem WLAN ein, was aber nicht genug flexibel für diese Variante ist.

 

Ich habe eine Webcam (siehe Profilbild) und eine schaltbare Steckdose von FRITZ! ( Kosten zusammen ~ 85€ ) am Ultimaker dran. Wenn ich von unterwegs sehe, das der Drucker Murks macht, drehe ich ihm einfach über die FritzApp den Saft ab (Steckdose AUS).

Mehr bringt mir Octoprint auch nicht. Wenn er nicht das macht was er soll, kann man auch über Oktoprint aus der Ferne nix mehr retten - oder sehe ich das falsch?

Die Webcam ist eine 40 € Cam aus Fernost mit Alarm Kontakt. Ich habe der Z-Achse einen zweiten Microschalter spendiert welcher dann diesen Alarmkontakt (Schließer) auslöst. Über das Webinterface der Cam bekomme ich dann eine E-Mail wenn der Tisch wieder unten steht - sprich der Druck fertig ist.

Die Cam hängt an die E-Mail gleich noch ein paar Bilder an, was ganz praktisch ist. Dann braucht man nicht extra die Webcam App öffnen.

Als Endcode habe ich dann noch

 

G4 S20

in das Skript eingefügt, was soviel heißt wie "warte 20 Sekunden" (wegen dem Licht, das dieses nicht ausgeschaltet wird, bevor die Cam die Bilder für die E-Mail gemacht hat ;)). Danach läuft der normale Code weiter und der UM schaltet sein Licht aus und geht in den Standby. [ Danke an Tinkergnome für den Code].

Über die Fritz Steckdose kann man noch definieren, das diese nach XY Minuten unter einer bestimmten Leistung, sich ganz ausschaltet. D.h. also wenn der Druck fertig ist, wird auch der Drucker dann komplett vom Netz getrennt.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hast du bei MyFritz! ein Konto erstellt und dieses auch in deiner FritzBox eingetragen und synchronisiert?

MyFritz! ist quasi der FRITZ eigene DNS Dienst. Da kommst du dann auch per normalen Handy Browser dran. Mit der MyFritz App ist es natürlich komfortabler zu bedienen. Also bei mir funktioniert es hervorragend. Ich kann mit dem Handy sogar die aktuelle Stromaufnahme, welche über die Steckdose läuft, sehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei mir funktioniert es auch hervorragend aber nur wenn ich einen Computer mit laufen lasse der über Teamviewer dann direkt auf die FRITZ!Box zugreifen direkt über Mobilfunk geht es nicht diese Diskussion hatte ich vor einem Jahr ausgiebig mit dem Hersteller

Ich habe die Fritz Dect 200

Dreimal hier alleine im Haus weil ich damit auch alle Zeit Schalt Uhren Programmierer und zusätzlich in der Firma auch noch welche weil ich damit versuche ich fahre direkt unterbrechen kann und das wäre wie gesagt hier die Ideallösung und auch die preiswerteste Lösung für mich mit dem Uli Meg dreimal hier alleine im Haus weil ich damit auch alle Zeit Schalt Uhren Programmiere und zusätzlich in der Firma auch noch welche weil ich damit versuche ich fahre direkt unterbrechen kann und das wäre wie gesagt hier die Ideallösung und auch die preiswerteste Lösung für mich

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ich von unterwegs sehe, das der Drucker Murks macht, drehe ich ihm einfach über die FritzApp den Saft ab (Steckdose AUS).

 

Hast Du da keine Bedenken, das irgendetwas Schaden nimmt, wenn Du einfach so im vollen Lauf den Strom abschaltest?

Ich hätte da Angst, das irgendwelche Transistoren* (von den Ausgängen der Heizung oder Lüfter) frühzeitig den Dienst quittieren, wenn man die bei voller Leistung einfach so ausknipst... oder ist das heutzutage kein Problem mehr?

*) ich nehme das mal als Sammelbegriff für "kleines elektonisches Teil"...

Außerdem wird das Hotend sofort nicht mehr aktiv gekühlt und die Restwärme vom Heizblock hat genug Zeit, sich über den PTFE-Coupler herzumachen...

Ich glaube ich hätte da Skrupel vor so einer Lösung...

Zuerst mit Octoprint den Druck ganz geregelt abbrechen - und die Steckdose erst ein paar Minuten später abschalten... das könnte ich mir schon eher vorstellen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hast Du da keine Bedenken, das irgendetwas Schaden nimmt, wenn Du einfach so im vollen Lauf den Strom abschaltest?

Ich hätte da Angst, das irgendwelche Transistoren* (von den Ausgängen der Heizung oder Lüfter) frühzeitig den Dienst quittieren, wenn man die bei voller Leistung einfach so ausknipst... oder ist das heutzutage kein Problem mehr?

Nein, zur Zeit nicht, da ja noch Garantie drauf ist :D

Ne aber mal ernsthaft. Was pssiert denn, wenn der UM in "Heater Error" geht? Du kannst auch da nix mehr über das Encoder Rädchen bedienen. Auch da bleibt dir nur die Möglichkeit das Gerät "hart" auszuschalten.

Wenn das Elektronik Design vernünftig gemacht ist, sollte so ein hartes Ausschalten kein Problem sein. Mit der Wärme und dem Coupler geben ich dir natürlich recht.

....... aber mal ehrlich, wie offt muss man denn von Unterwegs ausschalten? Bei PLA ist das mit der Wärme vielleicht auch nicht mal so kritisch. Wenn man Zeugs mit höherer Temperatur druckt, muss man dann ggf. abwägen ob man wirklich ausschalten will.

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

..... ist ja nur EINE low cost Möglichkeit für Leute die sich das Einarbeiten in eine Rasperry & Octoprint Geschichte sparen wollen, oder es vielleicht auch nicht können - denn vom Grundgedanken (laut UM Werbung) ist das Gerät ja für JEDERMANN gebaut. Gibt bestimmt genügend Besitzer die keine Bastler sind und durch die Werbeversprechen gehofft hatten ein ausgereiftes, Out of the Box funktionstüchtiges Gerät, zu bekommen.

Das man doch ziehmlich viel machen (basteln) muss damit es läuft, merkt mal dann leider erst hinterher.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 2 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!