Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

tinkergnome

Ambassador
  • Content Count

    2,613
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    54

tinkergnome last won the day on March 13

tinkergnome had the most liked content!

Community Reputation

862 Excellent

3 Followers

Personal Information

  • Country
    DE

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Nach allem was ich weiß ist die kurze Antwort: nein Auf welchem Board soll denn dieser freie USB-Anschluß sein - im UM3 sind ja mehrere (Tochter-) Boards verbaut....? Zum Firmware aufspielen kann der micro-SD Slot auf dem Olimex-Board verwendet werden. An dem USB-Port daneben ist die Kamera angeschlossen (glaube ich....). Wenn Du dort irgendwo GCodes von außen "einspeisen" willst, muss die Firmware das ja auch irgendwie lesen und interpretieren. Es würde mich sehr wundern, wenn das "einfach so" funktioniert... Ultimaker hat halt mit der "Digital Factory
  2. Hi Jon, you are referring to an "Ultimaker 3 extended" - or which printer exactly? The Ultimaker 3 model does not come with a door or hinges, so.... what exactly are you looking for?
  3. Das Config Tool ist ganz nett, um erstmal einen Start zu haben, aber mehr auch nicht. Hier bist Du anschließend in der richtigen Abteilung: https://duet3d.dozuki.com/Wiki/ConfiguringRepRapFirmwareCartesianPrinter Sieht nach viel Arbeit aus... und der Eindruck täuscht nicht 🙂 Und ja: man muss eine Menge Details über seinen Drucker wissen - mit Raten kommt man nicht so besonders weit... 🤔 Das Gute ist: die Dokumentation der Firmware ist ausführlich und in englischer Sprache verfügbar. Man ist also nicht gezwungen, vorher noch chinesisch zu lernen. 🙂
  4. Still a lot of mesh problems... A lot of faces with wrong normals and the walls of the spherical things in the middle have no thickness. I think there are plenty of tutorials out there about how to use Blender together with 3D-printing... At least you should activate the "3D printing tools" plugin and always check the model before exporting it. And be absolutely sure that there are no doubled vertices and no overlapping faces and all that... Basically - always do all the "standard" checks for a good mesh topology... Good luck!
  5. Noch eine Idee: Der Y-Endschalter wird von dem 6mm Rundstab betätigt (der auch durch den Druckkopf geht). Kontrolliere mal, ob der Rundstab noch in der richtigen Position ist. Wenn der etwas lose in den Slider-Blocks sitzt und zu weit nach rechts gerutscht ist, fährt er am Endschalter vorbei, ohne ihn auszulösen.
  6. Sounds pretty normal for horizontal holes - if you ask me... The "roof" of such holes prints with a very steep overhang angle or in mid air. That's why it always sags a bit downwards. Horizontal holes may become a bit more round if printed with support "everywhere", but those supports are a p.i.t.a. to remove if you can't use PVA as support material... Personally i would design the holes a bit smaller and drill them to the exact size in a post-processing step.
  7. Ach... das habe ich vor zwei Wochen hier schonmal ausführlicher erklärt und vorgeschlagen. @ThK - wir drehen uns hier im Kreis, wenn Du die (doofen?) Antworten nicht beachtest und immer wieder die gleiche Frage stellst - ich bin raus...
  8. Don't be confused. It's just that all the comments from above are related to "Ultimaker Cura" and not to the Creality Slicer. The slicer from Creality is based on a legacy version of Cura. And i strongly guess that nobody here expects questions about this version anymore - if you not explicitly mention it. That does not mean that one version or the other is not well suited for your printer - it's just.... a completely different software - especially the user interface. Your first screenshots are from "Ultimaker Cura" and your second one is from the Creality Slicer
  9. Ja, korrekt. "Horizontal Expansion" ist im Prinzip ein "Offset" für die Außenwände in X/Y-Richtung. Der "Initial Layer..." Wert wird nur für den ersten Layer angewendet. Wenn dort ein kleiner negativer Offset eingetragen wird (z.B. -0.1), dann werden die Außenlinien um diesen Betrag nach innen verlegt - das kann den "Elefantenfuß" kompensieren - zumindest teilweise. "Hole Horizontal Expansion" gibt es noch nicht so lange. Wenn ich es richtig verstanden habe, tut es sinngemäß das Gleiche, aber nicht für alle Außenwände, sondern nur für vertikale Löcher / Bohrun
  10. That's funny (somehow...) - you're talking about completely different Cura versions... 🙂 @gr5 - since you didn't noticed it: the screenshot from @sonnichs is Cura 15.x (or older) - someone is actually still using an antique software version that is 6 years old (at least)... 🤷‍♂️
  11. Meshmixer reports a small problem in this corner, but that's not related to the missing retractions higher up. If you choose "File -> Save As..." in Cura you'll get a *.3mf project file. This contains all Cura settings as well. If the other suggestions from above do not help - upload the project file here, so that anyone who wants can have a closer look.
  12. @Matzi - ist das Material zusammen mit dem Drucker in einem geschlossenen Schrank, wenn der in Betrieb ist? Oder wie muss man sich das vorstellen auf dem ersten Bild? Wie warm wird es hinter dem Drucker? PLA-Filament wird bei warmer Umgebung schnell weich und klebrig, dann ist es vorbei mit dem Vorschub, da hilft auch der beste Spulenhalter nix...
  13. Der "Elefantenfuß" ist ja nur die Folge davon, das der erste Layer (mehr oder weniger fest) auf die Arbeitsplatte gequetscht wird. Das ist zunächst mal Absicht und soll sicherstellen, das alles gut hält und sich nicht zwischendurch von der Platte ablöst, hat aber halt Nebenwirkungen... Auf Druckern, die weniger "smart" sind, stellt man halt manuell den Abstand zur Arbeitsplatte etwas großzügiger ein, aber das geht beim S3 nicht. Wenn Du deine 3D-Modelle selbst erstellst, hat sich bewährt, an der vorgesehenen Auflagefläche eine Fase von ca. 0.3mm anzubringen. Die "guten" Modell
×
×
  • Create New...