Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
mieserdrucker

ABS und PLA adé...nur noch PetG

Recommended Posts

Moin,

ich habe vor paar tagen das erste mal PET von Innofill und nun PETG von 3dpsp gedruckt.

PLA ist ja eigentlich ein Quatschmaterial, weil das Zeug aufgrund seiner schlechten Glasübergangstemperatur nur für Anschauungsobjekte geeignet ist.

Einmal im Auto in der Sonne liegengelassen und die teile sind verbogen. Somit ist fast jeder Druck zwangsläufig ohne nachhaltige Nutzung.

Umweltfreundlich ist es auch nicht wirklich, denn Mais zerstört die Umwelt ja nun erheblich und wird meines Wissens hauptsächlich von der Mafia angebaut.

ABS ist temperaturmäßig top, aber auch ne Spur zickig. Kann man jedoch kleben.

PET ist bissl besser als PLA, aber mit knapp über 60 Grad auch immer noch unbrauchbar für die Praxis auf Planet Erde. Außer bei Grönländern und Eskimos sieht es vielleicht anders aus.

Mein PETG -Test heute ergab:

Bis 80 grad ist es fest. Bei 83 Grad wird es ganz leicht gummiartiger. Während PLA schon längst abgeraucht ist.

Kleben ist wohl schlecht, will es dann mit einem 3D Pen verschweissen.

Der erste Druck wurde sofort nahezu perfekt. Benutzt habe ich das Material von 3dpsp.de. Scheint wirklich sehr hochwertig zu sein und werde ich wohl für meine Serienproduktion einsetzen können.

ich meine, Petg ist unterm Strich das sinnvollste Material und kann jedem nur raten, es mal damit zu probieren.

Insbesondere das ebenfalls völlig BESCHISSEN konstruierte Bett des Fehler äh Ultimakers gerät leicht in Vibrationen, sobald das Nozzle an irgendwelchen Gnubbeln vorbeikommt. Vor allem sehr stark bei ABS.

Auch dieses Problem scheint bei Pet/Petg fast weg zu sein, was sich in sehr sauberen Drucken wiederspiegelt !!

Mal so.....

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey danke für den Tipp. Habe mich mit PETx noch gar nicht beschäftigt bis jetzt. Drucke meist nur mit PLA oder XT und hatte keine Probleme das etwas abgeraucht ist. Kommt wohl auf den Einsatz an.

Aber ich merke du hast eine ziemlich schlechte Meinung von deinem Drucker. Warum benutzt du es dann? Das mit den Vibrationen habe ich nicht nicht bemerkt - was meinst du genau?

Share this post


Link to post
Share on other sites

na kalr bin ich unzufrieden, weil ich ja Vergleiche habe/benutze.

Der Ultimaker hat schon was, aber ist eben auch sehr zickeig. Das nervt, weil so überflüssig.

Ja, das bett ist doch anfällig für Vibrationen. "Zupf" doch mal dran.

Wenn man schneller druckt, liegen die layrer nicht mehr direkt übereinander -meine ich zu erkennen.

Ich glaube auch, daß das krumme Gestänge da mit reinspielt.

Werd ich bald austauschen. und das bett wird noch irgendwie stabilisiert.

Wenn das Ding dann nicht besser druckt als ein Chinabot, kommt der weg

Share this post


Link to post
Share on other sites

na kalr bin ich unzufrieden, weil ich ja Vergleiche habe/benutze.

Der Ultimaker hat schon was, aber ist eben auch sehr zickeig. Das nervt, weil so überflüssig.

Ja, das bett ist doch anfällig für Vibrationen. "Zupf" doch mal dran.

Wenn man schneller druckt, liegen die layrer nicht mehr direkt übereinander -meine ich zu erkennen.

Ich glaube auch, daß das krumme Gestänge da mit reinspielt.

Werd ich bald austauschen. und das bett wird noch irgendwie stabilisiert.

Wenn das Ding dann nicht besser druckt als ein Chinabot, kommt der weg

 

Welche Drucker setzt du noch ein? Ich habe bis jetzt einen Delta gebaut und bin gerade dabei einen 1m hohen Delta zu bauen. Habe allerdings bis jetzt keinen Drucker persönlich gesehen/benutzt der den UM qualitätsmässig überholt hat.

Die Platform ist bauartbedingt schon etwas anfällig für Vibrationen. Ich hatte allerdings dieses Problem dass Layer nicht genau über einander liegen in Verbindung mit under extrusion gesehen und das nicht auf das Heizbett bezogen.

Such mal nach Ultimaker und bed stabilisator (oder so). Ich meine mich zu erinnern dass jemand da was gebastelt hatte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

Ich bin auch auf der Suche von alternativen Materialen von PLA und ABS.

Kann mir aber mit folgenden Abkürzungen nichts richtiges Anfangen.

 

  • PETG? Konnte ich jetzt nichts Eindeutiges finden ist das evntl. Ein neues Material oder das XT Material gleich
  • CPE (wird das nur von Ultimaker vertrieben?)

 

Schon mal Dank für eure Antworten.

Gerd

Share this post


Link to post
Share on other sites

petg ist pet mit glykol -irgendwie so.

cpe kenn ich nicht.

petg wird von einigen herstellern unter anderen bezeichnungen angeboten.

xt ist meines wissens petg von colorfabb.

das gibts auch mit "carbonfüllung" und hat dann den zusatz cf.

-

der einzige nachteil sind die Fäden, die allerdings nahezu gänzlich verschwinden, sobald die parameter stimmen. das kann, muß aber nicht tricky sein.

es scheint auch so, als dürfe man nicht zu langsam drucken. das mag das zeug nicht.

übrigens: das "weiß" vom oben genannten hersteller ist echt der knaller.

sieht aus meiner sicht sehr modern, synthetisch aus und die layer "lösen sich ganz gut auf".

unterm strich bin ich mit dem material immer noch sehr zufrieden -alles ist immer ein kompromiß

dennoch: die drucke sind -bis auf die paar häärchen- sauberer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Braucht man für PETG eine beheizbare Druckplatte.

Ich habe einen UMO und überlege ob ich auf eine beheizbare Druckplatte kaufen soll.

Ich Drucke fast nur PLA. Dafür brauche ich keine. ABS mag ich nicht so.

PETG klingt interessant. Die Drucktemperatur von PETG liegt wohl zwischen PLA und ABS.

Beste Grüße Umaka

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo miteinander,

Ich bin durch einer E-Mail auf das Filament von polymaker aufmerksam geworden, kennt das von euch schon jemand, und hat damit bereits Erfahrung gesammelt?

Was der Hersteller da schreib wäre ja zu schön um wahr zu sein.

 

Polyplus ™ PLA Filament eine hohe Erweichungstemperatur von mehr als 140 ° C, über 80 Grad höher als alle anderen PLA Filamente derzeit auf dem Markt.

Mit erhöhter Schlagfestigkeit von bis zu 9 Mal ist, dass der regelmäßige PLA und 20% besser als ABS,

Weis nur nicht genau welchen Filament-Ø das Filament hat. Auf filamentworld steht Effektiver Durchmesser 2.85 mm. Auf Hersteller Seite steht Ø3±0,05. Hatte schon Probleme mit Ø3 Filament.

Hier ein paar links

http://www.polymaker.com/

http://www.polymaker.com/shop/polymax/

https://www.filamentworld.de/shop/pla-filament-3d-drucker/polymax-pla-filament-3-mm-feuerrot/?v=3a52f3c22ed6

https://www.filamentworld.de/produkt-stichwort/polymaker/?ref=menu&v=3a52f3c22ed6

Das Video ist auch nicht schlecht,

 

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin zusammen,

zum Thema PETG und Polymaker PolyMax PLA kann ich ich folgenden Senf beisteuern:

- Colorfabb XT: Nicht immer einfach zu drucken, mag Kühlung nicht gerne, insbesondere auf den unteren Layern Lüfter aus lassen. Stringing ist ok, mit aggressiver Retraction. Foodsafe, Tg= 75°C. Bewertung nach Schulnoten: 2-3

-ngen: Taugt nur für massive Teile, bricht leichter als alles andere. Stringing und Oberflächen schwer in den Griff zu bekommen. Dafür aber Tg= 85°C. Schulnote: 3-4

formfutura HD Glass: Absolut easy zu drucken, kleinere Teile auch problemlos ohne Heizbett. Druckt sich fast wie PLA, nur heißer. Stabilität gut, kaum stringing. Foodsafe. Tg=70°C Schulnote 1-2

Ultimaker CPE: Noch nicht gedruckt. Wenn es aber ähnlich wie der Vorläufer UPET funktioniert, ist das richtig gut - höchste Stabilität, super druckbar. Ultimaker soll mir mal 'ne Rolle schicken, dann teste ich das ausgiebig ;)

Polymaker PolyMax PLA: Geniales Zeug, druckt sich allererste Sahne. Festigkeit der Teile ist absolut klasse, Oberflächen wie aus dem Bilderbuch. Leider ist es zu teuer um wirtschaftlich damit zu arbeiten. Tg= 60°C also für Anwendungen im Auto fast unbrauchbar. Ich bin mir sicher, dass der Durchmesser 2,85mm ist (ich habe nur 1,75, daher kann ich nicht nachmessen). Schulnote: 2+

hth

Jörg

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für deine Erfahrungen @OnkelGeorg.

Auf den preis habe ich gar nicht geschaut:)

Was heißt denn deine Abkürzung Tg, kann ich mir nichts drunter vorstellen.

Gerd

Tg= T glass = Glasübergangtemperatur = der Punkt an dem das Material beginnt "weich" zu werden.

Beispiel: Gedruckte Auto-Handyhalterung aus z.B. colorfabb PLA/PHA (Tg=55°C). Im Sommer unter praller Sonne geparkt = Handy liegt spätestens nach 2 Stunden, der Schwerkraft folgend, irgendwo im Fußraum ;)

mit ngen wäre das dann nicht passiert...

(ja, mir ist schon klar, dass man das Handy nicht im Auto lassen soll, etc. :p )

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

Könnt ihr mir sagen welche Settings ihr für den Druck mit PETG einstellt?

Danke

 

Moin,

ich halte mich da zunächst immer an die Herstellervorgaben. Meist hat man dann schon >90% der möglichen/nötigen Qualität erreicht. Der Rest ist Feintuning und hängt dann von zu vielen Faktoren ab, als dass man sie pauschal auflisten könnte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Von DasFilament.

Vor allem mit der Bett Temperatur habe ich schon gespielt. 65 Grad geht, aber problematisch wird es, wenn der Druck eine Weile (>3h dauert). 80 Grad hält sicher .... :X

Ich habe aber auch extreme Unterschiede festgestellt, abhängig vom Fillpattern, mache ich concentric und habe eckige Teile, dann löst es sich teilweise vom Bett nach ein paar Layern. ZigZag hat sich als besser herausgestellt.

Aber layerdicke werde ich testen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Druckst du eigentlich noch auf Glas oder verwendest du schon irgendwelche Hilfsmittelchen (Haarspray, Dauerdruckplatte etc.)

EDIT:

Glasplatte hattest du ja schon geschrieben :D, aber verwendest du Hilfsmittelchen um die Haftung zu verstärken oder nur blankes Glas!

Edited by Guest
siehe Edit

Share this post


Link to post
Share on other sites
... das Problem, dass ich die Sachen kaum vom Glasbett bekomme. irgendwelche Tipps dazu?

 

Also ich lass das Glas auf ca. Raumtemperatur abkühlen. Danach lass ich kaltes Wasser über die Glasrückseite "fließen" und dann etwas kaltes Wasser so auf die Vorderseite, dass dass Wasser gut zwischen Object und Glasplatte kriechen kann.

das dauert ca. 1-2 min, dann fällt dass Object i.d.R. von selbst ab.

Kraftaufwand ist nicht nötig.

Das funktioniert bei mir sehr gut bei PETG aber auch bei PLA, wobei sich die meist von alleine lösen, wenn die Glasplatte kalt wird.

Seit ich das so mache, bleibt mein Glas auch ganz;-) Vorher hatte ich auch immer das Problem, dass sich Glasteile lösen.

Versuch kann ja nicht schaden

Gruß

Reiner

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 2 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!