Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Hans3003

Flexibles Filament für den UM2+

Recommended Posts

Bisher habe ich nur mit InnoFlex 45 Black gearbeitet, mit gemischten Ergebnissen. Kleine Teile sind ganz gut geworden, bei größeren Teilen ab Streichholzschachtelgröße hatte ich immer mit Underextrusion zu kämpfen. Es ist sinnvoll die Druckgeschwindigkeit auf 20 mm/s und weniger einzustellen.

Den Rückzug solltest du in Cura ganz ausschalten.

Am Feeder würde ich erst mal nichts ändern.

Von Öl im Bowden-Schlauch halte ich nichts, das sammelt sich mit der Zeit in der Druckdüse und am Übergang zum Coupler und verbrennt dort langsam.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Servus,

ich Drucke ab und an mit "Formfutura FlexiFil" in rot. Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht, kann aber nicht zu anderen Flexiblen Materialien vergleichen, da ich nur dieses habe.

Ich Drucke je nach Teil aber mit ca. 50mm/sec. bei 235°C und beheiztem Druckbed mit 60°C.

Mit diesen Einstellungen sind einfache Objekte mit guter Oberflächenqualität druckbar. Filigrane Elemente verlieren aber an Details.

Ich habe bei mir am UM2 aber den Bondtec Feder sowie den Olsenblock mit der 35W Heizpatrone nachgerüstet, und erst anschließend mit dem Druck von Flexiblem Material begonnen. Probleme mit Über- oder Unterextrusion habe ich nicht.

Gruß Florian

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Hans,

ich drucke mit Flex Filament Silver von REC. Hatte damit fast überhaupt keine Probleme.

Der Feeder ist der Originalfeeder, allerdings mußte ich die Spannung etwas ändern. ("Indikator"nach oben drehen.)

 

Drucktemperatur ist 230° C. Mit einer 0,4'er Düse hatte ich sowohl bei kleinen, als auch bei großen Objekten keine Probleme.

Den Bowdenschlauch des UM2+ habe ich mit etwas Nähmaschinenöl gängig gemacht, da beim ersten Versuch das Filament nur zu ca. 80% durch den Schlauch ging. Ich habe einige Tropfen auf der Feederseite in den Bowdenschlauch geträufelt, damit der Feeder trocken bleibt.

Manche nehmen wohl auch einen Filamentfilter und träufeln etwas Öl auf den Schwamm.

Von Ölrückständen in der Düse merke ich nichts.

In Cura habe ich glaube ich das TPU 95A bzw. PLA Profil leicht modifiziert.

Damit waren die Drucke problemlos.

Gruß

Aeonium

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!