Jump to content
Cura Connect | Survey Read more... ×
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Novastorm

3D Drucker Station

Recommended Posts

Moin,

Hier möchte ich euch mal mein derzeitiges Bauprojekt vorstellen:

Die Idee dazu entstand daraus, dass ich viel darüber gelesen habe, dass beim 3D Drucken viele kleine und schädliche Partikel entstehen.

Im Internet habe ich dann einen Schrank mit Luftfilter gefunden:

https://www.3dprintclean.com/660-enclosure-2/

Leider gibt es die Firma nur in den USA und der Import hätte Unsummen gekostet.

Also musste was Selbstgebautes her. Da ich einen Schrank brauche der möglichst dicht abschließt bin zu dem Schaltschrank gekommen.

IMG_20170804_141330.thumb.jpg.e40b4d89827a197cfc5b049eed39676e.jpg

Ich habe den Innenraum Isoliert um die Wärme besser halten zu können. Den Luftfilter drucke ich gerade. Zum Filtern verwende ich zwei Gasmaskenfilter. Die sind recht günstig und können sehr viele verschiedene Stoffe filtern.

Da ich einen Ultimaker 2+ mit der Dualextrusions Erweiterung von Crema ( http://printit-3d.de/umbau-kit/ ) habe, musste ich die Wasserkühlung anpassen.

Sie ist jetzt mit einer Stärkeren Pumpe Versehen und einem Richtigen Radiator mit zwei PWM geregelten Lüftern. Einen Druchflusssensor und Absperrhähne habe ich auch eingebaut. Später werde ich noch einen Temperatursensor einbauen.

Die Pumpe und der Luftfilter werden, beim Aufheizen einer der Düsen, automatisch gestartet.

In den Schrank habe ich eine Steuerung eingebaut.

IMG_20170804_141348.thumb.jpg.65ef4c4fbaeb52c83dc51803069bc2dd.jpg

Damit kann ich die Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Bauraum sowie im Unteren Teil des Schranks erfassen.

Der Durchfluss und die Temperatur vom Kühlwasser wir Überwacht und ob das Filament leer ist. Wenn einer der Fehler auftritt wird der Drucker automatisch pausiert.

Großen Dank an Tinkergnome der dies mit seiner Firmware überhaupt möglich macht!

Für die Lagerung von Meinem Filament baue ich noch einen Behälter mit Silica-Gel ein. Daran ist noch ein Lüfter befestig, um die Luftfeuchtigkeit zu reduzieren.

Für eine Noch bessere Überwachung werde ich noch eine Kamera einbauen. Die SPS verfügt außerdem über eine Web Visualisierung, in der ich alle Parameter überwachen und steuern kann. Dort kann ich dann auch sehen, wenn ein Fehler aufgetreten ist.

Die Wasserkühlung den Luftfilter und den Luftentfeuchter kann ich auch über Schalter Manuell aktivieren.

Ich würde gerne eure Meinung zu meinem Projekt hören.

Vielleicht habt ihr auch noch ein paar gute Ideen was ich noch einbauen könnte?

Bei einem Problem könnte ich auch noch eure Hilfe gebrauchen.

Zum automatischen Einschalten der Kühlpumpe greife ich das 5V Signal vom kleine Lüfter ab. Die +5V stehen immer an und werden scheinbar über Ground gesteuert. Leider kriege ich nicht die Nötige Spannung um mein 5V Optokoppler Relais anzusteuern.

Es könnte sein das sich der selbstschneidende Stecker nicht richtig eingeschnitten hat. Das werde ich noch prüfen.

Aber ich würde gerne wissen wie der Lüfter gesteuert oder geschaltet wird? Im Schaltplan vom Ultimakerboard ist er ungesteuert eingezeichnet. Er ist bei mir aber immer erst bei 40°C zugeschaltet worden.

IMG_20170804_141330.thumb.jpg.e40b4d89827a197cfc5b049eed39676e.jpg

IMG_20170804_141348.thumb.jpg.65ef4c4fbaeb52c83dc51803069bc2dd.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Novastorm,

Diese wäre auch für mich Interessant ;)

Einen Druchflusssensor

Für meiner Wakü!

Mit welchen Materialien druckst du so, wenn du dir sowas angeschafft hast? Druckst du Geschäftlich oder Hobbymäßig wenn ich fragen darf

Bei einem Problem könnte ich auch noch eure Hilfe gebrauchen.

Zum automatischen Einschalten der Kühlpumpe greife ich das 5V Signal vom kleine Lüfter ab. Die +5V stehen immer an und werden scheinbar über Ground gesteuert. Leider kriege ich nicht die Nötige Spannung um mein 5V Optokoppler Relais anzusteuern.

Es könnte sein das sich der selbstschneidende Stecker nicht richtig eingeschnitten hat. Das werde ich noch prüfen.

Aber ich würde gerne wissen wie der Lüfter gesteuert oder geschaltet wird? Im Schaltplan vom Ultimakerboard ist er ungesteuert eingezeichnet. Er ist bei mir aber immer erst bei 40°C zugeschaltet worden.

Warum verwendest du "selbstschneidende Stecker"? (Ich kenne diese nur für stärkere Kabel, bei so dünne AWG26 stelle ich mir das schwierig vor, bin allerdings kein elektriker)

ich würde einfach das Kabel direkt mit deinen 5V Optokoppler Relais verbinden!

Meine Relaisplatine schaltet auf jedenfalls ohne Probleme.

Hast du nochmal versucht den 5V Lüfter anzuschließen, läuft der noch bei über 40C? Diese "Dinger" (habe den Namen vergessen) gehen leicht kaputt, hatte bei mir mal die 24Volt für die Lüftersteuerung außer Gefecht gesetzt.

Zu den 5 Volt Anschluss kann ich dir nur sagen das es nur an oder aus gibt und das sich es über der Firmware steuern lässt, mehr lässt mir meine Fähigkeiten nicht zu

Gruß

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Gerd,

Durchflusssensor ist eigentlich nicht so schwer,

Habe diesen dafür benutzt: http://www.aquatuning.de/wasserkuehlung/ueberwachung/sensor-durchfluss/16247/alphacool-fliessanzeiger-g1/4-mit-tachosignal-plexi?c=385

Braucht 12V versorgung für den REED Schalter und gibt dann in jeder Umdrehung 2 Impulse. Mit meiner Steuerung überwache ich dann einfach ob der Eingang innerhalb einer bestimmten zeit von 0 auf 1 gewechselt ist.

Das sollte auch mit einem kleine Microcontroller machbar sein oder einem Impulsüberwachungsrelais marke Eigenbau.

Drucke momentan hauptsächlich mit eher nicht so anfälligen sachen wie PETG und PLA. Aber ich würde gerne auch mal eher schwierige Materialien probieren. Vorallem etwas sehr temperaturbeständiges, vielleicht PEEK oder so.

Drucke hobby maßig.

Wurde aber vor kurzem auch für ein paar geschäftliche Prototypen angesprochen.

Die Selbstschneidenden Steckverbinder haben nur den Grund, es für mich einfacher zu machen den Drucker für Reperaturen aus dem Schrank heraus nehmen zu können.

Dann sind alle Verbindungen Steckbar ausgeführt. Ohne groß irgendwas Abzzuschrauben.

Habe die ganz dünne Leitung an eine einfache Sensor Leitung angelötet. Da ist dann der Verbinder drauf. Sonst hätte ich keine zugentlastung am Stecker.

Am verbinder lag es auch nicht. Jetzt will ich mir die Lötstelle und den Stecker für die Platine nochmal ansehen.

Den kleinen Lüfter hab ich auch nicht zum laufen bekommen, erst als ich einen anderen Ground benutzt habe.

Wenn der Drucker aufheitzt wird der Durchgang vom Ground besser beim erreichen von 40°C. Also wird wohl nur ein kontaktproblem die Ursache sein.

Was meinst du mit

Diese "Dinger" (habe den Namen vergessen) gehen leicht kaputt
?

Hast du mal an beiden Kontakten vom Lüfterstecker die Spannung zu einem Belibigen Ground am Board gemessen?

Würde mich mal interresieren ob die +5V immer anstehen.

Gruß Alex

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das höhrt sich ja gut an :)

Funktioniert da auch schon das der Drucker in Pausemodus geht, falls die Wakü ausfällt

Was meinst du mit

Diese "Dinger" (habe den Namen vergessen) gehen leicht kaputt

?

Ich nenne sie mal jetzt "Transistoren" (aber ich glaub die heißen anders) die die Ausgang Spannung auf den Board regeln, und der ist mir kaputt gegangen (wahrscheinlich ein kurzer beim Basteln) somit sind meine Lüfter (seitliche) nicht mehr gelaufen

Den kleinen Lüfter hab ich auch nicht zum laufen bekommen, erst als ich einen anderen Ground benutzt habe.

Wenn der Drucker aufheitzt wird der Durchgang vom Ground besser beim erreichen von 40°C. Also wird wohl nur ein kontaktproblem die Ursache sein.

Was meinst du mit Ground?

Nja das hört sich schon etwas komisch an. Normal sollte der kleine 5V Lüfter ja laufen, nicht das da der "Transistor" kaputt gegangen ist.

Bei mir waren da auch komische Messungen (Bei defekten Anschluss). Ohne Verbraucher hatte ich 24Volt sobald ich aber ein Verbraucher eingesteckt hatte, hatte ich nur 3Volt egal was ich am Drucker eingestellt habe (0% bis 100%) war halt ein 24Volt Ausgang weis nicht wie das bei den 5Volt ist

Hast du mal an beiden Kontakten vom Lüfterstecker die Spannung zu einem Belibigen Ground am Board gemessen?

Würde mich mal interresieren ob die +5V immer anstehen.

Ich könnte nochmal messen, müssten aber nur 5Volt anliegen wenn 40C übersteigt, weil wie sonst soll das gegangen sein mit den Lüfter

Habe sonst immer an den einzelnen Pins gemessen, "Beliebigen Ground" sagt mir hier auch nichts!

Gruß Gerd

P.S.: Ich habe hier schon öfter gelesen das Leute den 5 Volt Anschluss mit den 8/16 Steps verwechselt haben, nur um sicher zu gehen

20160205_224737.thumb.jpg.ae683015871ac46cba02fe30984980aa.jpg5a3327e136874_B16Step.thumb.jpg.73b9792dc05f1cce767a821414b9754d.jpg

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für den Pausenmodus musst du nur vom J23 den Pin 5 und den Pin 6 mit einem Relais zusammen schalten. (Geht nur bei der Firmware von Tinkergnome)

Bei den 5V dürfte kein Thyristor verbaut sein, die hast du eigentlich nur bei PWM bzw. Drehzahl- oder Temperaturregelungen. Der 5V lüfter ist aber ungeregelt.

Mit Ground (GND) meine ich Minus, 0V oder Masse.

Du kannst es Prüfen indem du eine Messspitze an den 1. Pin vom J23 hälst, das ist auch ein OV (Ground). Darüber konnte ich den Lüfter dann drehen lassen. Mit der Anderen messspitze Probierst du dann die Pins vom Lüfteranschluss.

Mit dem geschalteten Ground meine ich Folgendes:

Im Haushalt schaltest du normalerweise immer die 230V. Der Null ist an der Lampe angeschlossen und mit einem Lichtschalter schließt du den Kontakt von 230V über die Lampe zum Null.

Aber im Auto z.B. ist es genau umgekehrt. Da wird +12V dauerhaft an die Lampe angeschlossen und den Kontakt schließt du dann hinter der Lampe mit dem Schalter zur Masse oder Null.

Es kommt ab und an auch in anderen Geräten vor, dass die positive Spannung dauerhaft anliegt und der Schaltkontakt dann hinter dem Verbraucher liegt.

Ich vermute das es in dem Drucker auch so gemacht wird, aber im Schaltplan vom Mainboard Version 2.1.1 ist es nur so eingezeichnet wie du es für die älteren Mainboards beschrieben hast. Bei denen der lüfter nicht erst ab 40°C angeschaltet wird sondern dauerhaft an ist.

Kann sein, das es für Ultimaker einfacher war, den so in Späteren versionen Schaltbar zu machen.

Ich benutze den J34, aber trotzdem danke für den Hinweis.

Du kannst es messen indem du eine Messspitze an den 1. Pin vom J23 hälst, das ist auch ein OV (Ground). Darüber konnte ich meinen Lüfter dann drehen lassen. Mit der anderen Messspitze probierst du nacheinander die beiden Pins vom Lüfteranschluss.

Der Erste Pin vom J23 ist der, auf den das Dreieck zeigt und EXT/IO steht an der Stiftleiste auch noch dran

20160205_224737.thumb.jpg.fd4f5d932b195e044c4c36fc997cfc46.jpg

Wenn es so ist wie ich es vermute müsstest du 5V messen können wenn der Drucker eingeschaltet ist.

Wenn du übehaupt nichts misst wird wohl irgendwas auf meinem Mainboard defekt sein.

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für den Pausenmodus musst du nur vom J23 den Pin 5 und den Pin 6 mit einem Relais zusammen schalten. (Geht nur bei der Firmware von Tinkergnome)

Wie zählt man die Pins?5a333e3498eaf_BoardJ23Varianten.thumb.jpg.e4af0330431cadae4c897f26de7fcc40.jpg Variante 1 oder Variante 2 oder komplett falsch? Irgendwie ist mir das nicht ganz klar in verbindung mit diesen Post http://ultimaker.com/en/community/7436-more-information-during-print?page=10&sort=#reply-120284

Könntest du bei Gelegenheit ein paar weitere links zur weiterer Hardware posten, was ich für deinen "Hack" benötige. (gegen einen Filamentmonitor hätte ich auch nichts:P)

Du kannst es Prüfen indem du eine Messspitze an den 1. Pin vom J23 hälst, das ist auch ein OV (Ground). Darüber konnte ich den Lüfter dann drehen lassen. Mit der Anderen messspitze Probierst du dann die Pins vom Lüfteranschluss.

Mir ist jetzt nicht ganz klar warum nicht einfach die zwei Lüfter Pins (J34) zu messen

Es kommt ab und an auch in anderen Geräten vor, dass die positive Spannung dauerhaft anliegt und der Schaltkontakt dann hinter dem Verbraucher liegt.

Ich vermute das es in dem Drucker auch so gemacht wird, aber im Schaltplan vom Mainboard Version 2.1.1 ist es nur so eingezeichnet wie du es für die älteren Mainboards beschrieben hast. Bei denen der lüfter nicht erst ab 40°C angeschaltet wird sondern dauerhaft an ist.

Kann sein, das es für Ultimaker einfacher war, den so in Späteren versionen Schaltbar zu machen.

Mein Kopf grübelt gerade ganz schön

Ist es nicht egal wo unterbrochen wird? Natürlich wenn es tatsächlich nach den Verbraucher unterbrochen wird und du das mit einen anderen Minus verbunden hast, hast du immer 5Volt anliegen, nach meinen Verständnis.

Es gibt auf github schon was von den neuen Board Version 2.1.4

https://github.com/Ultimaker/Ultimaker2Plus/tree/master/1546-A/1546%20ultimainboard%20V2.1.4%20electronics

Aber da gibt es nur "Schemen Dokumente" wo man ein spezielles Programm braucht (hatte ich mich mal vor einiger Zeit erkundigt)

Wenn es so ist wie ich es vermute müsstest du 5V messen können wenn der Drucker eingeschaltet ist.

Wenn du übehaupt nichts misst wird wohl irgendwas auf meinem Mainboard defekt sein.

Ich werde es mal am Wochenende messen aber nur die zwei Pins, wo ich kenne, ich will kein Kurzschluss verursachen.:D

Aber mein Relais arbeitet ja ordnungsgemäß wenn ja dauerhaft 5V vorhanden wäre würde ja das Relais dauerhaft angezogen/aktiv sein das ist es aber nicht

Gruß Gerd

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Pins werden nach Variante 2 gezählt. Habe mich mit Pin 6 aber verschrieben, meinte eigentlich Pin 1.

Dazu muss ich aber sagen, das ich den Pausenmodusauslöser am Wochenende testen werde. Ich geb dir dann eine Rückmeldung wie, wo, was dafür anzuschließen ist.

Hatte zwar ne längere diskussion im forum darüber, dass es so klappen würde. Bin mir da aber noch nicht so sicher. Ansonsten bräuchte man einen Öffner der eine Verbindung zwischen Pin 3 und Pin 5 trennt.

Bei dem J23 sind die Pins wie folgt belegt:

Pin 1 und 2 mit GND

Pin 3 und 4 mit +5V

Pin 5 ist der PC7

Pin 6 ist der PD7

Wenn du nur zwischen J34 misst kannst du nicht feststellen ob einer der Pins immer 5V führt.

Wenn der über Minus Schaltet, hast du keine Verbindung zum Minus. Entsprechend würdest du null Volt messen obwohl einer der Pins +5V führt.

Das ist auch der Grund warum dein Relais nicht anzieht. Das geht erst wenn der Stromkreis Geschlossenen ist. Sonst können die Elektronen nich vom Positiven zum Negativen Pool wandern bzw. es fließt kein Strom.

Wenn du nur jeweils einen Pin an eine Messspitze hälst ist es unmöglich einen Kurzschluss zu verursachen. Das geht nur wenn du mit einer Messpitze die Beiden Pins 1 und 3 Brückst. Oder am J34 Beide Kontakte mit einer Messspitze aufeinmal berührst.

Hab den Lüfetr ja auch mit der Verbindung von den +5V vom J34 und dem Pin 1 vom J23 zum laufen gebracht. ;)

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke dir,

jetzt wies ich was ich messen soll, ich habe gedacht wann die 5Volt anliegen.

Aber warum willst du wissen ob an einen Pin dauerhaft 5 Volt anliegt oder nicht, ich verstehe den Sinn nicht.

Wies du schon geschrieben hast der Stromkreis muss geschlossen sein, weshalb es doch egal ist ob oder ob nicht dauerhaft an einen PIN strom anliegt oder was ist da jetzt dein genauer Hintergrund.

Dein "Optokoppler Relais" muss doch genau so funktionieren, erst bei geschlossen strom kreis schalten!

Das gleich was ich nicht verstehe, den Lüfter mit J34 und J23 zu verbinden

Was ist wenn du einen Lüfter komplett so wie es sich gehört ;) an J34 anschließt läuft der dann ab 40C an oder geht da nichts mehr.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mir geht es erstmal darum ob tatsächlich der Minus geschaltet wird.

Wenn das nicht der Fall ist wird irgendwas auf meinem Board defekt sein.

Wenn über Minus geschaltet wird ist es schwieriger den Fehler zu finden, warum bei mir der Null so einen schlechten Durchgang hat, das nur 3,4V am Relais anliegen. Irgendwo in der Verbindung vom Relais zum Null fallen 1,6V ab.

Das mit dem Lüfter habe ich gemacht um Herauszufinden ob die +5V vom J34 zusammenbrechen wenn ich einen Verbraucher anschließe.

Hätte ja sein können dass mein Relais zu viel Strom zieht und der Anschluss den nicht liefern kann. Mein Optokoppler Relais konnte ich so auch anziehen lassen.

Aber da mit dem Null vom J23 alles funktioniert muss es an meiner Nullverbindung vom J34 liegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

So hier meine Messungen:

Nur an J34 gemessen

  • Unter 40C = 0,006V
  • Über 40C = 4,87V (am Relais gemessen)

An J34 und J23 gemsessen

Bei unter 40C

  • PIN 1 = 0,47 - 0,840V (1,2Volt)
  • PIN 2 = 4,89V

Bei über 40C

  • PIN 1 = -0,021V
  • PIN 2 = 4,89V

Da warst du wahrscheinlich richtig gelegen, das es über minus geschalten wird.

Das komische was ich festgestellt habe war das PIN eins sehr stark geschwankt hat (bei unter 40C). Erst habe ich es von Hand angehalten da hatte ich bis 1,2Volt gemessen, dann habe ich das zweite Minus auch mit einer Wago klemme verbunden dann hatte ich nur noch Werte von 0,47 bis 0,84 Volt. Das finde ich persönlich merkwürdig das Minus - Minus Messung einen Volt ergibt, müsste es nicht 0 Volt anzeigen, was meinst du?

Wenn über Minus geschaltet wird ist es schwieriger den Fehler zu finden, warum bei mir der Null so einen schlechten Durchgang hat, das nur 3,4V am Relais anliegen. Irgendwo in der Verbindung vom Relais zum Null fallen 1,6V ab.

Das mit dem Lüfter habe ich gemacht um Herauszufinden ob die +5V vom J34 zusammenbrechen wenn ich einen Verbraucher anschließe.

Was misst du direkt am Board (J34)? Wenn doch der Lüfter auf J34 läuft und bei der Messung noch 4,8 Volt angezeigt werden, sollte doch das Board doch passen. Und ein Relais zieht doch nicht mehr Strom wie ein Lüfter, oder? Ich hatte da mal was im Kopf finde es aber nicht mehr zum nachlesen.

Irgendwie sind ja die "1,6V von dir" ähnlich wie meine kurzzeitig gemessenen 1,2 Volt, deshalb erwähne ich es lieber das der minus PIN erst bei einer Nozzle Temp von über 40C durchgeschalten werden.

Gruß Gerd

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das mit den 1,2V ist gut zu wissen, dann Schaltet der bei mir den minus einfach nicht. Ich versuche es mal mit einer neueren Firmware. Die Verbindungen habe ich auch kontrolliert, da ist aber alles i.O.

Leider ist der Durchflusswächter auch nicht so einfach zu benutzen. Der schaltet zwischen Null und komplett unterbrochen hin und her. Ich gucke mal ob ich für meine Steuerung noch eine alternative finde. Oder ich muss mir was eigenes drucken.

Mit einem normalen Microcontroller der Pull up Eingänge besitzt, funktioniert es aber.

Der Pausenmodus Funktioniert. Das Relais muss dauerhaft angezogen sein wenn man einen Schließerkontakt verwendet. Wenn ich das Relais abfallen lasse geht der Drucker in Pause.

Gruß Alex

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Gerd,

Hab leider gerade keine Zeit um weiter zu kommen.

Gerade sehr mit Arbeit und Technikerschule eingespannt.

Hatte mir aber Gedanken zum Filamentsensor gemacht.

Bin mir aber noch nicht sicher ob ich einen einfachen Öffner in Kombination mit einem Encoder verwende oder nur den Schalter.

Bei dem Encoder bräuchte ich noch zwei Signale vom Drucker. Damit ich eine Rückmeldung habe welcher Feeder aktiv ist und gerade fördert.

Dann könnte ich auch eine verstopfte Nozzel feststellen. Bzw. das kein Materialvorschub stattfindet obwohl der Feeder angesteuert ist.

Gruß Alex

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ok,

Der Filament Sensor hört sich kompliziert an, aber der ist für mich so und so zweitrangig!

Ich frage mich wie das bei der vorhandener Anbindung einen Retract erkannte oder längere verfahrwege vielleicht ist da schon was in der Firmware vorhanden?

Gruß Gerd

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

Also habe mal wieder etwas Zeit gefunden ein bisschen zu Basteln.

Jetzt funktioniert die Durchflussüberwachung.

Ich habe jetzt diesen Sensor benutzt:

https://www.badgermeter.de/de/produkte-loesungen/durchflussmesstechnik/70-turbinenzaehler-visionR-2000

In den Ventilstecker habe ich noch einen Pullup-Widerstadn von 1,5k Ohm einbauen müssen. Aber so klappt es jetzt wunderbar. Ich könnte mir sogar die Durchflussmenge in der Webvisu anzeigen lassen.

Gruß Alex

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Alex,

das hört sich komplizierter an als ich gedachtet habe.

Jetzt funktioniert die Durchflussüberwachung.

Mit Versetzung des Drucker´s in Pausemenü?

Was meinst du damit:

In den Ventilstecker habe ich noch einen Pullup-Widerstadn von 1,5k Ohm einbauen müssen.

Verstehe ich nicht ganz, wo?

Aber so klappt es jetzt wunderbar. Ich könnte mir sogar die Durchflussmenge in der Webvisu anzeigen lassen.

Brauche ich da dieses "Webvisu"

Gruß Gerd

EDIT:

Puhh

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

So kompliziert ist es nicht.

Den wiederstand muss man zwischen Vesorgungsspannung und Schaltausgang einbauen.

Mit Ventilstecker meine ich den Stecker den man auf den Durchflussensor steckt.

Liegt daran das irgendwie sämtliche Durchflussensoren in NPN arbeiten.

Heißt so viel wie die Schalten nicht die Versorgungsspannung durch sonder die 0V.

Mit dem Widerstand hat man den Sensor auf PNP umgerüstet.

Wenn der Durchflusssensor jetzt innerhalb eines kleinen Zeitfensters keinen Signalwechsel von Ein auf Aus macht versetzt meine Steuerung den Drucker in den Pausenmodus.

Meine Steuerung hat ja von Haus aus eine Internetadresse die ich in meinem Browser öffnen kann. Die Visualisierung kann ich mir in der Steuerung Programmieren,

sieht z.B so aus: https://www.pixtend.de/page/wp-content/uploads/2015/09/ScreenshotPiXtendDemo.png

Aber du brauchst die Web Visu nicht um den Durchfluss anzuzeigen. Geht auch auf einem kleinen Bildschirm oder etwas vergleichbarem, was du an einen Microcontroller anschließen kannst. Oder ganz einfach mit ein paar LEDs.

Ich denke mal das es für dich am Einfachsten sein wird einen kleinen 5V Arduino zu besorgen. Die Spannungsversorgung nimmst du vom J23 ab.

Den Durchflusssensor schließt du an den Arduino an. Dann programmierst du dir die Überwachung ein. Der Arduino gibt an den PC7 (J23) immer +5V aus, wenn der Durchflusssensor keinen durchluss mehr hat schaltest du die +5V weg.

Und zur anzeige kannst du dir noch eine klein Ampel aus LED bauen.

Grün = Alles i.O

Gelb = Vorwarnung geringer Druchfluss

Rot = Kein Durchfluss

Gruß Alex

Ich hoffe ich konnte es einiegermaßen verständlich machen :O

Share this post


Link to post
Share on other sites

So kompliziert ist es nicht.

 

Naja, ich habe mir es so vorgestellt, kaufen, anstecken und fertig! :D

 

Ich hoffe ich konnte es einiegermaßen verständlich machen :O

 

Ich habe zwar schon ein paar Kleinigkeiten in der Firmware geändert, aber noch nie ein Arduino Programmiert.

Der Durchflusssensor scheint auch nirgendswo anders zu bestellen zu sein, und extra anmelden mhh eher nicht. Wo hast du bestellt?

Mal schauen wenn ich Zeit finde werde ich mich vielmehr einlesen müssen.

Gruß Gerd

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich habe meinen bei Bürklin bestellt, Gastbestellungen gehen da auch:

https://www.buerklin.com/de/turbinenzaehler/p/28g5202?an=000388.000428.000448

Die Steuerung die ich selber benutze ist leider nicht ganz billig, dafür könnte ich aber ein Programm schreiben. In einem Raspberry Pi könnte ich es mit der entsprechenden Software (Codesys) vielleicht auch hin kriegen.

Mit Arduino hab ich auch noch nichts gemacht.

Es gibt aber auch Durchflussensoren die wie ein einfacher Schalter arbeiten. Kannst dann halt keine Messung vom Durchfluss machen sondern nur ein oder aus.

die sind aber meist vom Innendurchmesser recht groß. Der hier wäre vielleicht eine Alternative: https://www.buerklin.com/de/durchflusssensor/p/28g565?an=000388.000428.000448

Den musst du nur anschlißen und los gehts ;)

Gruß Alex

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich danke dir

Ich weiß nicht was ich machen soll :angry:

Es macht bestimmt Spaß ein Arduino Board zu Programmieren die frage ist nur bringe ich es hin bzw. mit welchen Zeit Aufwand

Das würde mir eigentlich reichen:

Es gibt aber auch Durchflussensoren die wie ein einfacher Schalter arbeiten. Kannst dann halt keine Messung vom Durchfluss machen sondern nur ein oder aus.

die sind aber meist vom Innendurchmesser recht groß. Der hier wäre vielleicht eine Alternative: https://www.buerklin.com/de/durchflusssensor/p/28g565?an=000388.000428.000448

Aber wie schließe ich eine 6/4mm Schlauch an einen 15mm Anschluss an bzw. ist dann überhaupt noch genügend Durchfluss vorhanden bei so einen großen Durchmesser unterschied.

Andere habe ich nicht gefunden, nur die die wo noch ein Tachosignal ausgeben das wird aber wahrscheinlich nicht gehen, oder?

Weist du warum der Filament Sensor drei kabel hat?

Wann schaltet der Drucker in Pausemodus? Wenn die 5Volt durchgeschalten sind oder unterbrochen ist. Oder komplett falsch verstanden.

Danke für deine Hilfe

Gruß

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites
Es macht bestimmt Spaß ein Arduino Board zu Programmieren die frage ist nur bringe ich es hin bzw. mit welchen Zeit Aufwand

Ja die Zeit ist bei mir auch immer das Problem, zwischen Technikerschule und Arbeit bleibt nicht viel.

Genau wegen der größe dieser Durchflusssensoren habe ich den mit Tacho / Impulsen genommen. Bei den PC durchflussmessern weiß mal leider nicht wie groß der Widerstand sein muss um daraus einen PNP Schaltenden zu machen. Wobei die Frage bei manchen Arduino Boards keine Rolle spielt.

Es gibt ein paar die Pullup Eingänge besitzen und NPN schaltende Sensoren auch verarbeiten können.

Der Drucker geht in Pausenmodus, wenn die 5V wegeschaltet werden.

Der Filamentsensor scheint auch einen Arduino zu verwenden. Du Brauchst dann +5V, 0V und die dritte Leitung für das Schaltsignal zum PC7.

Danke für deine Hilfe

Kein Problem ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Abend,

 

Gibt wieder ein Update,

Ich habe jetzt meinen Luftfilter in Betrieb genommen. Bilder folgen demnächst.

Die Luft filtere ich mit Hilfe von zwei Gasmaskenfiltern. Sie wird über dem Drucker angesaugt und im Hintern teil dann wieder gereinigt in den Druckraum eingeleitet damit möglichst wenig Temperatur verloren geht.

 

Das Nächste was ich einbaue sind Temperatur und Luftfeuchte Sensoren.

An dem Durchflusswächter werde ich auch nochmal etwas ändern. Mit hilfe eines Hochpasses will ich mir aus den Impulsen des Schalter ein Analogsignal bilden.

Hat den Hintergrund das die Impulse ab und zu so kurz folgen das der Eingang meiner SPS sie nicht erfassen kannen.

Mit dem Analogsignal von 0 bis 10V kann ich den Durchfluss dann besser bestimmen.

 

@zerspaner_gerd wenn das so klappt habe ich sogar eine Lösung für dich. Müsstest zwar ein paar Bauteile Löten sollte aber nicht sehr komplex sein.

Muss mir aber vorher noch das passende Messgerät besorgen ehe ich damit anfangen kann.

 

Gruß Alex

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • Architect Design Contest | People
      The goal of this contest is to design a set of people figurines that could be used in such a project to make an area, office or mall seem populated. 
      Think of different types of people in different environments, like walking people, people standing still, working people, and both men and women.
       
      • 31 replies
    • Taking Advantage of DfAM
      This is a statement that’s often made about AM/3DP. I'll focus on the way DfAM can take advantage of some of the unique capabilities that AM and 3DP have to offer. I personally think that the use of AM/3DP for light-weighting is one of it’s most exciting possibilities and one that could play a key part in the sustainability of design and manufacturing in the future.
        • Like
      • 3 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!