Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
amasoldt

Genauigkeit UM2+

Recommended Posts

Hallo, ich hab folgende kleine Problem. Hab mir vor ca.3-4 Monaten den UM2+ gekauft, damals ganz am anfang hab ich den calibrationcube 20x20x20 gedruckt, masslich war er +-0,02 mm abweichung. Seit kürzem wollte ich für kollege was genaues drucken und hab festgestellt, das es nicht ganz passt. Gleiche datei gedruckt und masse sind (x19,86) (y19,90) (z19,92)

Woran kann das liegen, bzw. was könnte die ursache sein. ist nichts geändert, hat ca.300 std hinter sich. Mein Kollege, der in besitz den UM2+Ex ist, has´t den cube auch gedruckt, und bei Ihm hatt es alles gepasst.

Bin für jede hilfe dankbar.

Gruss Artem

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo amasoldt,

es ist eher Zufall, wenn Du ein Teil auf Maß druckst und dieses hat "aus dem Stand" nur eine Abweichung von ±0.02 mm.

Schon eine andere Raumtemperatur oder nicht vakuumverpacktes PLA oder eine andere Charge PLA z.B. können dafür sorgen, daß das Teil anders schrumpft. Es verlangt schon einiges an Erfahrung, wenn Du unterschiedlich große Teile mit einer Genauigkeit von ±0.05 mm drucken willst.

Noch genauer geht eigentlich nur durch "Try & Error", d.h. indem Du Dich an das Sollmaß herantastest.

Zu diesem Zweck gibt es in CAD-Systemen und auch in Cura die Skalierung.

Trotz ihrer Abweichung vom Sollmaß liegen Deine Maße (relativ gesehen) eng beieinander, die Abweichung ist relativ gleich groß - die Mechanik Deines Druckers ist also in Ordnung.

Um nun auf Dein gewünschtes Maß zu kommen, teilst Du 20.00 mm durch Deine gemessenen Werte:

20.00 / 19.86 = 1.007

20.00 / 19.90 = 1.005

20.00 / 19.92 = 1.004

Diese Werte gibst Du als Skalierungsfaktor in Cura ein und druckst das Teil noch einmal. Entweder es passt oder Du musst noch einmal korrigieren.

Viele Grüße

Edit: In Cura 15.xx gibst Du die Skalierung als Faktor ein, im neuen Cura als Prozent:

20.00 / 19.86 = 100.7%

20.00 / 19.90 = 100.5%

20.00 / 19.92 = 100.4%

Edited by Guest
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine Sache hatte ich noch vergessen:

Die Skalierung in Z-Richtung nimmt natürlich eine Sonderstellung ein. Die Genauigkeit in Z-Richtung kann eigentlich nicht viel besser als die Schichtstärke sein, mit der Du druckst. So ist zunächst einmal unmöglich ein Teil in 0.1er Schichten auf Höhe von z.B. 9.95 mm zu drucken.

Liegt also die Abweichung zwischen Ist- und Sollmaß innerhalb (!) eines Layers, bringt der errechnete Wert bei der Skalierung nicht viel, denn Cura druckt ja anschließend wieder die gleiche Anzahl an Schichten.

In diesem Fall musst Du Cura, durch geschickte Skalierung des Teils in Z, dazu bringen einen Layer mehr bzw. weniger zu drucken.


  • oder Du halbierst die Schichtstärke, allerdings verlängert das die Druckzeit erheblich.
     

  • oder Du verwendest eine "krumme" Schichtstärke, z.B. statt 0.1 mm verwendest Du 0.095 mm.
     

  • oder Du veränderst die Höhe der ersten Schicht auf einen "krummen" Wert.
     

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • Taking Advantage of DfAM
      This is a statement that’s often made about AM/3DP. I'll focus on the way DfAM can take advantage of some of the unique capabilities that AM and 3DP have to offer. I personally think that the use of AM/3DP for light-weighting is one of it’s most exciting possibilities and one that could play a key part in the sustainability of design and manufacturing in the future.
        • Like
      • 3 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!