Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
3D-Simon

Wie Fremdfilament (3rd party) im S5 verwenden ?

Recommended Posts

Wenn ich ein neues Filament einer anderen Firma verwenden will (3DK Top) bekomme ich den S5 nicht zum laufen.

Es fängt schon mit dem Laden des Filaments an. Der S5 sucht vergeblich den nicht vorhandenen RFID Chip der Rolle. Man kann es nur umgehen wenn man irgend ein Filament anwählt das er kennt z.B. PLA, dass dann nicht flüssig wird weil in dem speziellen Fall eine höhere Temperatur notwendig ist.

 

In Cura 3.6 habe ich ein neues Filament angelegt mit den Temperaturen etc. wähle es vor den Slicen aus , wird berechnet.

Wenn ich es dann abschicke kommt eine Fehlermeldung. Wenn ich ihm dann trotzdem sage tu es, tut er es nicht.

 

Also Fragen sind:

 

- Wie neues unbekanntes Filament laden ohne mogeln

 

- Wie den Druck starten ohne Fehlermeldung

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es ist wie schon erwähnt von 3DK Filament Top https://3dk.berlin/de/3dktop-hitzebestandig/195-3dktop-schwarz-hitzebestandig-bis-230c.html

 

Das ist ein Filament welches hohe Temperaturen aushält wenn es nachträglich getempert wird.

 

Aber wie sag ich es dem S5 wenn ich das Filament laden möchte, ich kann dort nur die Standartsachen auswählen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Weg ist prinzipiell genauso wie du es machst, du musst beim Laden am S5 ein Material auswählen welches deinem Material ähnlich ist um die notwendige Düsentemperatur zu erreichen. Bei dem 3DK Filament seht 240-260° Drucktemperatur, also würde ich am Drucker beim Laden CPE+ auswählen, das hat eine ähnliche Drucktemperatur.

 

In Cura legst du dir dann ein Materialprofil an und schreinst aber in das Feld "Material Type" CPE+ hinein. Das ist insofern wichtig, denn über dieses Feld wird das Material mit dem geladenen Material im Drucker verglichen. Stimmt es überein, dann druckt er los ohne einer Warnung. Unter Display Name und Brand kannst du dann hineinschreiben was du willst. Die restlichen Parameter passt du deinem Material entsprechend an. Du kannst du das Generische CPE+ Profil duplizieren und das dann entsprechend verändern.

 

Du kannst derzeit deine in Cura angelegten Materialen nicht auf den S5 überspielen, damit die dort zur Auswahl stehen. Das wird aber kommen denke ich, zumindest für die Profile die über den Marketplace angeboten werden, soll es angeblich mit der letzten S5 Firmware möglich sein, diese auf den Drucker zu schicken. Habe ich aber selbst noch nciht getestet, da ich die Materialen aus dem Marketplace nicht habe und verwende.

 

Ich würde auch nicht sagen, dass es ein Mogeln ist, du hast eigentlich alle unterstützten Materialen in der Auswahlliste drinnen und diverse Spezialfilamente sind auch nichts anderes als PLA, ABS, PETG (CPE/CPE+) usw. Du mogelst also nicht am Drucker du wählst dort die "Materialgruppe" aus und machst dann weitere Feineinstellungen in Cura. Dem Drucker selbst braucht das Material eigentlich nur beim Laden/Entladen damit den Print Core auf die notwendige Temperatur aufheizt. Alles andere wird dann über Cura bzw. das Material Profil in Cura gesteuert.

 

Wichtig ist wie gesagt nur, dass der Material Type im Cura Profil mit dem ausgewählten Material am Drucker übereinstimmt, sonst bekommst du eine Warnung, dass die Materialien unterschiedlich sind.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
1 hour ago, 3D-Simon said:

Aber wie sag ich es dem S5 wenn ich das Filament laden möchte, ich kann dort nur die Standartsachen auswählen.

 

Da wählst Du am Besten einen Standardtyp aus, der eine ähnliche Drucktemperatur braucht. In diesem Fall einfach Nylon oder CPE.

Das wird nur beim Laden des Materials verwendet, ist also nicht so kritisch.

Das Übertragen von eigenen Material-Profilen auf den Drucker soll auch irgendwann möglich sein, aber das braucht wahrscheinlich noch ein oder zwei Cura-Versionen.

Ich verwende in Cura ausschließlich die generischen Materialien, die auch der Drucker kennt, dann passt es zusammen. Eigene Cura-Materialprofile machen im Moment für UM3 und S5 keinen Sinn (IMHO).

 

Außerdem gibt es offenbar in Cura 3.6 einen (neuen) Fehler, der dazu führt, das die Warnung auf der "Monitor"-Seite von Cura nicht ignoriert werden kann. Da soll es helfen, auf die "Cura-Connect"-Seite im Browser zu wechseln (ich glaube, in Cura gibt es auch einen Link dafür...?). Dort soll es dann funktionieren.

 

https://github.com/Ultimaker/Cura/issues/4897

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe all diese Vorschläge umgesetzt wobei ich kein CPE+ ohne Farbe nicht erstellen konnte (bzw. ich habe es nicht hinbekommen)

und wenn ich dann die Dateien zum Drucker schicken wollte kam die Warnung dass es nicht das gleiche CPE+ ist, das im S5 ist offensichtlich ohne Farbzuordnung erstellt worden.

Aber, bis Cura 3.4 konnte ich einfach klicken dass er es trotzdem machen soll, in Cura 3.6 ist diese Meldung auch vorhanden aber er startet dann nicht. Ich habe es durch Zufall entdeckt da ich den Drucker nicht direkt an meinem PC habe nahm ich mein Notebook und setzte mich neben den Drucker. Unter Cura 3.6 erscheint auch noch eine Meldung auf dem S5 Display die nochmal auf das unterschiedliche Filament hinweist, doch did Bestätigung führt auch nicht zum Druck.

 

Womöglich ein Bug?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schick doch bitte einmal einen Screenshot von deinem angelegten Materialprofil.

 

Wobei du nicht zwingend ein Material anlegen musst. Beim Laden am Drucker wähltst du CPE+ aus und in Cura das generische CPE+, fertig. Da kommt keine Meldung, zumindest nicht bei mir am S5 mit Cura 3.6.

 

Ausser und jetzt kommt's, du verwendest Cura Connect mit einem Gruppen Host. Da gibt es anscheinend einen Bug, weil es dazu gerade einen anderen Thread gibt wo das Problem auftritt. Ich verwende aber keinen Gruppen Host sondern schicke meine Jobs direkt auf den Drucker und habe dieses Phänomen nicht.  Verwendest du die Gruppen Funktion in Cura Connect?

Share this post


Link to post
Share on other sites
1 hour ago, 3D-Simon said:

wobei ich kein CPE+ ohne Farbe nicht erstellen konnte (bzw. ich habe es nicht hinbekommen)

 

Das kann sein, aber die Farbe die du auswählst (für ein generisches Profil) ist egal, du siehst dann in Cura dein Model in dieser Farbe und kannst daher nehmen was dir gefällt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Unsere IT konnte nichts mit dem Ausdruck Gruppen Host nichts anfangen.

"Der Drucker sei ganz normal in einer Domäne mit feste IP Adresse"

 

Erstaunlicherweise hat es heute morgen funktioniert. Es musste aber im Webbrowser nochmal bestätigt werden dass es das falsche Material ist, dies wird ja auch schon in Cura gemeldet.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Cura Connect Gruppe hat auch nichts mit der IP Adresse, LAN oder WLAN zu tun, das ist eine Funktion in Cura Connect. Du kannst wenn du mehrere Drucker hast dies entweder getrennt ansteuern oder du machst einen Drucker zum Gruppen Host und schickst dann alle Aufträge dort hin. Der Host übernimmt dann die Aufteilung auf die Drucker die gerade Idle sind und das entsprechende Material geladen haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!