Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
elmsi89

weiches Material (Nylon, PCL) und UM2

Recommended Posts

Hi,

ich habe folgende Materialspulen hier und will mit ihnen drucken:

 

  • Taulmann 618 ø1,75mm, Nylon
  • MakerBot Flexible Filament ø1,75, PCL

Probeweise habe ich beide geladen und mit passenden Einstellungen gedruckt. Das Problem: Beide Kunststoffe sind zu weich. Das ist zwar der Witz an der Sache, aber der Materialeinzug frisst sich so gut wie immer in das Nylon ein, beim PCL ist es noch schlimmer: Dort wird die Schnur i.d.R. gleich ganz durchtrennt und Restmaterial bleibt im Schlauch stecken.

Meine Frage ist nun: Gibt es einen Workaround (anderer Vorschub?) oder bringt es was, wenn ich auf ~ø3,00mm Material umsteige? (Die ø1,75mm Spulen sind Überbleibsel eines Leapfrog Bestandes.)

Viele Grüße,

elmsi

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es ist sehr wohl möglich, und funktioniert auch recht gut!

Man muss es nur richtig machen, sprich man muss experimentieren und eine gute Lösung finden...

Es gibt gutes und schlechtes flexibles Filament. NinjaFlex ist beispielsweise auch für Bowden-Drucker gut geeignet, da es eine samtartige, nicht klebrige Oberfläche hat. Andere wiederum verhaken sich hoffnungslos im Bowden-Schlauch, keine Chance... Man kann dann versuchen, den Bowden zu ölen, aber meiner Meinung nach ist das keine besonders geschickte Lösung.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ JonnyBischof,

Ich habe noch 1,75mm PLA und ABS; der Ultimaker nimmt es und druckt damit auch ziemlich gut.

Dass das Material im Schlauch stecken bleibt, habe ich (hier) aber noch nicht erlebt. Das Vorschubrädchen frisst sich (durch die Zähne) nur immer in das Material. Gibt es da nicht z.B. auch ein mit Gummi überzogenes Rädchen, dass das Material (bei niedrigen Druckgeschwindigkeiten) durch Reibung befördert?

@ mieserDrucker,

was meinst du mit "bei denen der Abstand zwischen Rohr und Extruder-Antrieb extrem gering ist. ZB Makerbot."? Welches Rohr meinst du?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mit starrem Filament mag das gehen, mit flexiblem ganz sicher nicht.

Getestet habe ich es nicht selber, aber es gibt eine ganze Menge Reviews im Internet. Die samtartige Oberfläche kann ich bestätigen, das Material habe ich immerhin schon rumliegen. Möglicherweise gibt's sogar diese Woche noch den Test, ich muss noch die https://www.youmagine.com/designs/mass-effect-carnifex-work-in-progress von Jessthemullet drucken ;) (Bin auf der CH-Rangliste von ME3 auf Platz 14 ;))

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • Print Core CC | Red for Ruby
      Q: For some users, abrasive materials may be a new subject matter. Can you explain what it is that makes a material abrasive when you are not sure which print core to use?
      A: Materials which are hard in a solid piece (like metals, ceramics and carbon fibers) will generally also wear down the nozzle. In general one should assume...
      • 1 reply
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!