Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Lox

Undruckbar? Wohl kaum! Oder...?

Recommended Posts

Hallo, liebe Ultimakers!

Nachdem nun der erste Monat mit - teils schmerzvollen - Erfahrungen mit dem UM2 herum ist, ist es an der Zeit, mal die etwas erfahreneren User zu fragen:

Ich arbeite jetzt seit 'ner Woche erst mit ABS (Verbatim) und nutze nach anfänglichem Warping auch brav den ABS-Slurry/Juice, indem ich einfach ein bisschen Aceton auf die Platte träufel und dann mit 'nem planen ABS-Stück verteile. Der Druck sitzt also absolut plan.

Trotzdem habe ich jetzt ein Teil, das ich ums Verrecken nicht gedruckt bekomme, egal wie / wo ich es positioniere! Das letzte, was ich probiert habe, war, während des Drucks nach den ersten schön "gesquishten" Layern den Abstand mit den Schräublein manuell zu justieren, aber das hat auch nix gebracht.

Die Sache ist: der Fehler kommt IMMER an derselben Stelle! Also wirklich IMMER! Im Layerview von Cura (15.04.2) sieht es für meine Laien-Augen so aus, als ob der Druckkopf an der entsprechenden Stelle des Layers tatsächlich ein paar unmotivierte Bewegungen macht, aber wie gesagt: ich bin noch ein ziemlicher Rookie und kann das dementsprechend schlecht beurteilen...

Das Teil, was ich drucken will, ist Teil eines Modells bei thingiverse: adafruits Ray Gun Blaster, und zwar body-left.stl und body-right.stl. Ich dachte mir, es sei 'ne gute Idee, erstmal NICHT eigene Sachen zu drucken, sondern Dinge, die andere schon erfolgreich gedruckt haben, um erst mal ein Gefühl für die Sache zu bekommen.

http://imgur.com/NSdoN5H

NSdoN5H.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Lox,

willkommen im Club der UM² Nutzer/User.

Du hast ja bereits festgestellt, dass der UM² ne ganze Stange Geld kostet und man keider nicht das von der Stange bekommt, was man erwartet. Wir haben mehrere UM² im professionellen Einsatz und wir haben sehr viel umgebaut, bis wir da sind, wo wir sein wollten.

Für den Hobbyanwender sieht das bestimmt anders aus. Ich werde mir mal Deine Teile ansehen um zu testen, ob der Datensatz auch in Ordnung ist. Ich empfehle Dir ein Programm (kostenfreie Version) "NetFabb Basic". Mit diesem Programm kannst Du Bauteile im .stl Format testen und auch reparieren, denn nicht alle Teile aus dem Netz sind so meodelliert, dass man sie einfach drucken kann.

LG

Der Peter

Happy Printing

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey Peter,

ja... dass auch der "Testsieger allerorten" ziemlich 'rummuckt, habe ich schon bemerkt... z.B. als der erste UM2 defekt geliefert wurde und ich ihn unmittelbar nach dem Auspacken zur Reparatur einschicken sollte... *ggg* Naja, hab ja dann doch nach ziemlichem hin und her 'nen neuen bekommen! Was so rrrichtig miese Online-Bewertungen nicht alles bewirken können...

Aber ich frage mich: wenn SOWAS beim TESTSIEGER vorkommt (und anscheinend ja nicht nur bei mir), wie seht es mit der Qualität der Mitbewerber aus???

Hobbyanwender bin ich eigtl. nur in dem Sinne, daß ich (noch) Neuling bin... irgendwann Mitte bis Ende nächsten Jahres muss das Ding in irgendeiner (!) Art und Weise was abwerfen, ob nun durch meine Modelle oder indem ich für andere Drucke.

Und dass nicht "nicht alle Teile aus dem Netz sind so meodelliert, dass man sie einfach drucken kann" habe ich auch schon bemerkt. Ich würde eher sagen, die WENIGSTEN sind druckbar. Darum habe ich ja auch extra Sachen genommen, die erfolgreich von anderen gedruckt wurden.

Der NetFabb-Download läuft auf jeden Fall schon mal, vielen Dank für den Tipp!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Lox,

ich möchte Dir noch eine Empfehlung geben. Wir haben damit einen Quantensprung in punkto Qualität und Druckgeschwindigkeit erlebt.

Gerade wenn Du Deinen UM² zum Geldverdienen möchtest, dann kaufe Dir schnellsmöglich den BondTech QR 3.0 Extruder. Du wirst genauso begeistert sein, wie wir es sind :-)

Hier mal ein Blick in unser Tun: www.3dimensionen.org

Wir verwenden natürlich auch richtige Industrieanlagen für unsere 3D gedruckten Modelle.

LG

Der Peter

Happy Printing

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja, das mit dem Bondtech würde ich jetzt nicht so übereilen... ich habe mit dem Robert-Feeder, den man sich selbst ausdrucken kann, genauso gute Ergebnisse erzielt wie mit den Bondtech (der sicherlich auch ok ist); und das bei deutlich geringerer Geräuschentwicklung. Ich bin da beim Bondtech auch noch gespannt auf die Ergebnisse mit flexiblem Material.

Wegen 'undruckbar': Falls mal wirklich jede Orientierung scheinbar nicht klappt: immer an die Möglichkeit denken, das Ganze 45° zu kippen und abzustützen; etliche 'undruckbare' Teile werden damit plötzlich recht gut druckbar.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Peter,

ich habe gerade mal das Teil durch Netfabb gejagt, und das hat in der Tat ein großes, rotes Warnzeichen ausgespuckt! Konnte nur leider iwie nicht so richtig erkennen, wo GENAU der Fehler nun liegt (mangels Programm-Kenntnisse), aber angeblich ist es repariert... gerade läuft der Drucker warm, ich bin gespannt! In ca. zwei Stunden weiß ich mehr... und ob ich mir noch mehr Haare ausrupfen muss, natürlich! ;)

So'n Ding ist ja iwie wie ein Baby, ständig muss man sich drum kümmern!! *gg*

Den Bondtech finde ich seeehr interessant, eigtl. wollte ich aber erst mal den Roberts-Feeder installieren lassen... der kann da wohl eher nicht mithalten, oder? Ist der Bondtech schwierig zu installieren? Bin zwar nicht sooo unbegabt im Schrauben (wenn es sein muss), aber ich habe doch noch ziemlichen Respekt vor dem Gerät und würde den nur auseinandernehmen, wenn ich keine andere Wahl mehr habe...

Auf jeden Fall hätte ich niemals gedacht, daß der Weg so beschwerlich werden würde... und es ist beruhigend zu wissen, daß die Leute (hier) wirklich sehr sehr hilfsbereit sind! Ich hätte schon viel früher gefragt, habe aber insgeheim mit dem Foren-Klassiker gerechnet:

Frage: "Wie macht man Bolognese?"

Antwort:" Mach doch lieber Bratkartoffeln!

Deine / Eure Galerie ist auf jeden Fall beeindruckend! Da will ich auch mal hin... wenn ich mal groß bin! ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Falls mal wirklich jede Orientierung scheinbar nicht klappt: immer an die Möglichkeit denken, das Ganze 45° zu kippen und abzustützen; etliche 'undruckbare' Teile werden damit plötzlich recht gut druckbar.

 

Okay... das dürfte so ziemlich die einzige Variante sein, die ich tatsächlich noch NICHT probiert habe. Habe mich bisher nur in rechten Winkeln bewegt...

Edited by Guest
Blöder Witz, der missverstanden werden könnte

Share this post


Link to post
Share on other sites

Okay... leider hat's nix gebracht. Ich habe den Druckkopf wieder auf frischer Tat dabei ertappt, wie er die schmale, einzeln vorne rechts stehende "Rippe" mitzieht und diese zurückfedert...

RsE3w4p.jpg

Morgen früh probier ich als allererstes die 45°-Drehung... aber HEUTE nicht mehr! *gg*

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das sollte eigentlich nicht möglich sein, wenn die Brim-Linien schön geschlossen sind. Sind sie das oder hat es da Spalten dazwischen?

Du kannst auch mal versuchen, einen z-hop bei der Retraction einzustellen, dann zieht es besagte Rippe ev. nicht mehr mit?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Brim Linien sind geschlossen... man kann aber die einzelnen Lines noch gerade so optisch erkennen. Bei vorigen Tests war ich aber so nah dran, daß der Brim auch optisch vollkommen glatt war, und da war es genau so...

Und z-hop? Äääääääh... was ist das?? *gg* Heißt das, daß bei jeder Retraction die Build Plate abgesenkt wird?

Mir ist aufgefallen, daß die Build Plate ab und an ziemlich vibriert, wenn der Druckkopf seine Bahnen zieht... und in seltenen Fällen sogar ein kleines Knübbelchen ABS "mitzieht"...

Edit: Okay, jetzt weiß ich, was ein z-hop ist! Ist die Frage, ob's damit vermieden werden kann... so, wie's für mich aussah, hat der Druckkopf die Rippe "geschoben" als er den Layer auftrug, und eben nicht bei Retraction.

Ich sollte vllt generell mal ein paar Werte angeben: Print Speed liegt bei 50 mm/s, Nozzle Temp 250°, Build Plate 210°, Fans OFF

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin Lox,

in der Tat ist der UM² ein Sorgenkind. Ultimaker hat sich zwar viel Mühe in der Konstruktion gegeben, jedoch bei der Umsetzung in die Realität geschlampt. Wir haben mittlerweile wohl alles getauscht, was es zu tauschen gibt. Die einzelnen Komponenten, die Ultimaker verbaut, sind das Billigste vom Billigen! Pfennigartikel und wir Käufer und Nutzer wundern uns, warum die Kiste nicht bringt, was versprochen wurde. Nach der Umrüstung auf die neuen Extruder von BondTech laufen unsere Kisten wie geschmiert, wobei wir Bedenken haben, dass sie der Dauerbelastung noch lange standhalten werden. Das Gahäuse ist ein anderer gravierender Schwachpunkt aber auch daran arbeiten wir. Vielleicht wird es bald eine Carbon-Lösung geben - mal sehen.

Mit Deinem ABS Druck - ich würde mal in der Druckgeschwindigkeit auf 30 oder 35mm/s runtergehen. Wir hatten das Problem auch, also mit dem originalen Feeder. ABS ist ansich ein weicheres Material als PLA und dann kommt es durch die erhöhten Temperaturen dazu, dass sich die Achse des Feedermotors stärker erwärmt und sich dann in Folge das Feederrad mehr in das Filament frisst. Das Ergebnis kann dann das Phänomen "Underextrusion" sein. Das Filament wird nicht mehr gleichmäßig an die Druckdüse transportiert.

Der Umbau auf den BondTech Extruder ist sehr einfach und Martin (Vater der BondTech Extruder :-)) hilft Dir mit all Deinen Fragen.

LG

Der Peter

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, ein Sorgenkind... in der Tat! Bei mir hat sich heute Morgen eines der LED-Bänder gelöst und ist mir auf den Druck gefallen! Da hat die Temperatur im Inneren wohl den Klebstoff gelöst! Ich find's so unglaublich, daß ich es mittlerweile nur noch mit Humor nehme... *gg*

Ich gebe zu, die Druckgeschwindigkeit habe ich noch nicht geändert... da die bei allen vier Quickprint-Settings bei 50mm/s liegt, dachte ich, das sei so in Ordnung.

Vorhin ist ein 7h Print von meinem aktuellen Sorgenkind fertiggeworden... allerdings NOCH nicht in 45°-Drehung, sondern seitlich um 90° gekippt, die Variante hatte ich nämlich doch AUCH noch nicht probiert.

Das Ergebnis ist auch hier wieder vollkommen inakzeptabel!

KJIJEP4.jpg

nzw6uSK.jpg

Und DAS sind mal meine gesammelten bisherigen Versuche, dieses EINE Teil - was schon viele andere gedruckt haben wohlgemerkt - seit letzter Woche hinzukriegen:

x5ahxFU.jpg

Tja, morgen früh probier ich es dann mal mit der 45°-Neigung... das dauert dann laut Cura NEUN Stunden... und wenn DAS nix bringt, probier ich es nochmal mit "plan auf der Buildplate", aber dafür mit z-hop und verlangsamter Geschwindigkeit.

Welchen Wert für den z-hop würdest Du empfehlen?

Nach Underextrusion sieht das in meinen Rookie-Augen iwie nicht aus... damit hatte ich bei meinem ersten UM2 von Beginn an zu kämpfen... da war nämlich das Rändelrad im Feeder nicht richtig zu befestigen...

Greets, Felix

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich probier's justamente mit 35mm/s, Z-Hop 0.075... dazu die "ABS-Standards": 110° Buildplate, 260° Nozzle, Fanspeed 0%.

Echt... in der Zeit, die alle Versuche bisher (!) benötigten, hätte ich das Teil auch von Hand schnitzen UND die Silikonformen gießen können! ;)

ABS scheint wirklich ziemlich out zu sein, oder? Ich gebe zu, daß PLA wirklich WESENTLICH stressfreier zu verarbeiten ist, bei gleichzeitig superben Prints... aber PLA ist nunmal /&$$( beim Oberflächen-Finishing, oder habe ich irgendwas übersehen?

Tetrahydrofuran hat bei meinen Tests nichts gebracht, und Dichlormethan (Chloroform) auch nicht... und da gibt es ja auch noch diesen einen (!) Kerl, der angeblich mit Aceton auch PLA glättet... was außer ihm scheinbar aber niemand hinbekommt...

 

 

Bei mir hat sich für den z-hop etwa die doppelte Schichthöhe bewährt. Beim ABS kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, da fehlt mir die Erfahrung.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Schichtdicke ist 0.1mm...

... und ich habe oben was falsches geschrieben. Ich war eben nochmal bei thingiverse, um zu gucken, WIEVIELE das Teil schon gedruckt haben...

... und ich habe damals leider nur auf die Anzahl der Downloads geachtet und NICHT die Kommentare gelesen...

... denn dieses Teil konnte tatsächlich noch NIEMAND drucken! Jedenfalls nicht, ohne die .stl zu modden - mit kleinen Blöcken, die die drei alleinstehenden Rippen auf der Buildplate verbinden! *ggg*

Einerseits ist das ja sehr beruhigend - andererseits müsste der UM2 das doch VERDAMMTNOCHMAL trotzdem hinbekommen!! Oder erwarte ich immer noch zuviel?

 

@Lox, mit welcher Schichtdicke druckst Du denn? Hoffentlich nicht unter 0.1mm, denn sonst bringt Dich ABS mit seinem Warping zusammen mit dem Curl-Effekt an Enden und Überhängen bestimmt zum Verzweifeln.

 

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dankedanke! Aber gerade WEIL ich es als Herausforderung gesehen habe, habe ich ja 'ne Woche "verloren".

Eine etwaige Ich-will-aber-Mentalität ist nicht immer von Vorteil! ;)

Nichtsdestotrotz nochmal vielen Dank für die Hilfe! Wird bestimmt nicht das letzte Mal gewesen sein, daß ich hier was schreibe bzw. frage...

Au revoir,

Felix

 

Naja, die holländische Physik ist halt doch die gleiche wie überall auch... ;)Sieh es als Herausforderung! Viel Erfolg!

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Felix

Habe gerade Deine Posts gelesen. Wir drucken relativ viel mit ABS und (PLA) auf dem UM2. ABS ist eigentlich nicht schwieriger zu drucken als PLA, wenn man ein paar Dinge beachtet.

ABS ist allerdings nicht immer gleich ABS. Gute Erfahrungen haben wir mit Innofil und Easyfil gemacht.

Bei Deinem Teil würde ich mal versuchen mit 'retraction off' zu drucken. Ist zwar nachher mehr Arbeit, aber die hast Du bei dem Teil ohnehin. Unter 50mm/s bei 0.1mm musst Du nicht, ist wie man sieht eher kontraproduktiv. Ist Dein build volume geschlossen?

Zum Modell selber; ich glaube das es für einen optimalen Druck noch verbesserungswürdig ist. Die Rillen würde ich zb mit einer dünne (0.45mm) Fläche schließen. So bekämen die Stege mehr Stabilität und es entstehen keine Löcher (dh. retraction).

Der UM2 ist nicht perfekt, aber alles ist er nicht schuld ;)

Wie bei jedem Prozess muss so manches Teil auch dem Fertigungsprozess angepasst werden.

Viele Grüße

Kristian

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey Kristian.

nachdem ich mich jetzt mal ein wenig in das ABS-Handling eingearbeitet habe, stimme ich Dir zu: im Prinzip ist es derselbe Schnack wie beim PLA... aber man muss schon nicht nur - wie Du sagst - ein paar Dinge beachten... auch das Hot End ist ja wesentlich höheren Temperaturen ausgesetzt und muss öfters ausgetauscht werden. Mir wurde vom Händler was von 200 h gesagt, aber das kann ich SO noch nicht bestätigen... bin jetzt bei 280 h, und der Nozzle sieht zwar aus wie die Lunge eines Kettenrauchers, tut's aber noch... *gg*

Das Build Volume ist bei mir grundsätzlich geschlossen (noch mit 'nem vorgestellten Plastikdeckel, aber bald kommt 'ne richtige Tür dran!)

Das "verfluchte Teil" habe ich auch mittlerweile auch drucken können, nachdem ich 'rausgefunden hatte, daß alle dieselben Probleme haben wie ich. Einfach die drei Rippen ein wenig"gebridged" und es kam 1A mit nur sehrsehr wenig Warping 'raus - habe es also FAST so gemacht, wie Du sagst! ;) Das Teil ist glaube ich so oder so schwierig zu drucken, weil es nur wenig und unregelmäßig Kontakt mit der Buildplate hat...

Beim Filament benutze ich das von Verbatim... ist angeblich auch Premium, und ich habe halt schon so einiges über die schwankende Qualität bei Innofil & Co gelesen...

ABS benutze ich eigtl. nur, weil ich es weder mit Tetrahydrofuran noch mit Dichlormethan geschafft habe, bei PLA ein anständiges Smoothing durchzuführen... abgesehen davon, daß Aceton ein zehntel dessen kostet, was man bei Tetrahydrofuran veranschlagen muss.

Du schreibst "retraction off"... wie sieht so ein Teil denn gedruckt aus, wenn retraction komplett aus ist? Wenn's nicht zuuviel Arbeit macht, würde ich in Erwägung ziehen, das einfach grundsätzlich auszuschalten...

Und daß der UM2 nicht alles schuld ist, ist schon klar! Eigentlich bin ich ja auch zufrieden, aber diese immer wieder auftretenden kleinen Widrigkeiten, mit denen ich nie gerechnet hätte, lassen die Beziehung zwischen IHM und MIR immer wieder in eine Art Hass-Liebe ausarten. Auch, daß es wirklich außerordentlich schwierig ist, mal VERBINDLICHE Infos zu bekommen, stört mich sehr, damit hätte ich wirklich nicht gerechnet! Immer ist es ein "vielleicht", "probier mal" oder "es könnte sein"...

Aber wenn man mal akzeptiert hat, daß der UM2 ein bisschen wie ein Kleinkind ist (braucht sehr viel Aufmerksamkeit und manchmal gibt's trotzdem Genöle), ist alles cool! *ggg*

 

Hallo Felix

Habe gerade Deine Posts gelesen. Wir drucken relativ viel mit ABS und (PLA) auf dem UM2. ABS ist eigentlich nicht schwieriger zu drucken als PLA,  wenn man ein paar Dinge beachtet.  

ABS ist allerdings nicht immer gleich ABS. Gute Erfahrungen haben wir mit Innofil und Easyfil gemacht.  

Bei Deinem Teil würde ich mal versuchen mit 'retraction off' zu drucken. Ist zwar nachher mehr Arbeit,  aber die hast Du bei dem Teil ohnehin.  Unter 50mm/s bei 0.1mm musst Du nicht, ist wie man sieht eher kontraproduktiv. Ist Dein build volume geschlossen?

Zum Modell selber; ich glaube das es für einen optimalen Druck noch verbesserungswürdig ist. Die Rillen würde ich zb mit einer dünne (0.45mm) Fläche schließen. So bekämen die Stege mehr Stabilität und es entstehen keine Löcher (dh. retraction).

Der UM2 ist nicht perfekt,  aber alles ist er nicht schuld ;)

Wie bei jedem Prozess muss so manches Teil auch dem Fertigungsprozess angepasst werden.

Viele Grüße

Kristian

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • Taking Advantage of DfAM
      This is a statement that’s often made about AM/3DP. I'll focus on the way DfAM can take advantage of some of the unique capabilities that AM and 3DP have to offer. I personally think that the use of AM/3DP for light-weighting is one of it’s most exciting possibilities and one that could play a key part in the sustainability of design and manufacturing in the future.
        • Like
      • 3 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!