Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

3Dimensionen

Member
  • Content Count

    106
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

11 Good

About 3Dimensionen

  • Birthday 08/04/1962

Personal Information

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Moin zusammen, also zum Raise3D N2plus. Die Düsen sind und können nicht auf ein und derselben Höhe sein, das würde ja überhaupt keinen Sinn machen. Selbst wenn, würde die rechte Düse (Supportmaterial) nicht über das Objekt streifen, sofern die Einstellungen alle korrekt gewählt sind. Es sollte ja nicht mehr Material aus der Düse austreten, als eingestellt oder? Der große Raise druckt wirklich sehr sauber, jedoch steht und fällt die Qualität der Drucke nicht einzig und allein mit dem Drucker. Wie wir alle wissen spielen hier multiple Faktoren eine wichtige Rolle. Ich drucke gerade mit dem mitgelieferten PLA. Gute Qualität, doch es gibt bessere Materialien. Das Raise PLA kühlt sehr schnell ab und wird dann eher wie Glass - sehr hart und "briddle". Die Festigkeit der Bauteile ist enorm, doch man muss mit den Einstellungen schon etwas feinfühlig sein. Was mich begeistert bei dem Drucker und das in dieser Größe, ist die Verarbeitung. Ich habe sofort auf BondTech Extruder (Dual) ümrüsten lassen, diese Investition lohnt auf jeden Fall. Die Drucktemperaturen der Filamenthersteller stimmen zu den Einstellungen am Raise 100%. 205°C empfohlene Drucktemperatur wird auch perfekt an der Druckdüse erreicht. Kaum Temperaturschwankungen, nicht wie beim Ultimaker oder anderen Druckern. Ich messe taktil, direkt an der Druckdüse. Wer superfeine Details bei seinen Drucken benötigt, der sollte sich und das ist meine persönliche Meinung, generell vom FDM-Druckverfahren verabschieden und in die SLA-Technologie investieren. Wir haben auch SLA-Drucker und man kann eben Äpfel mit Birnen nicht vergleichen. Klar macht der Raise, also alle Raise Modelle übrigens, 10my Layerhöhe, doch wie lange soll der Drucker denn laufen? Da beißt sich die Katze sich doch in den eigenen Schwanz. Lange Laufzeit, gute Oberfläche, teures Modell am Ende. 3D Druck kann viel, doch nicht alles. Es kommt immer auf die Erwartungen des Nutzers an. Allen ein schönes Wochenende und Happy Printing Der Peter
  2. Guten Morgen Edel, was hier über den Raise3D geschrieben wird, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Bei uns ist dieser Drucker im "Dauereinsatz" und liefert stets gleichbleibende Qualität. Dass PVA anscheinend nicht druckbar ist, mag an multiplen Problemchen liegen. Wir drucken unsterschiedliche Materialien stets auf einem Raft und haben somit problemlose Drucke. Auch die Layerhöhe können wir runterschrauben auf 0.01mm!! was jedoch für unsere Kundenbauteile nicht notwendig ist. Mit der neuen Version von Simplify3D kommt eine Funktion, welche es erlaubt, das auswaschbare Stützmaterial auf ein Minimum zu reduzieren. Warum? Ganz einfach um Kosten zu sparen. Zum Thema auswaschbares Stützmaterial darf ich anmerken, man muss schon mal testen, wie sich die unterschiedlichen Materialien zueinander verhalten. Hier ist auch Materialkunde gefragt und nicht nur blindes "Drauflosdrucken" und am Ende ist immer der Drucker schuld. Gibt es Probleme mit den Extrudern, so besteht die Möglichkeit, diese von Anfang an gegen BondTech-Extruder auszutauschen. Wenn ich mir die Billigdinger von Ultimaker ansehe, dann kann man von diesen auch nicht viel erwarten. Die Qualität eines Ultimakers ist nicht mit der eines Raise3D zu vergleichen, nicht einmal ansatzweise. Druckt mal mit einem Ultimaker ABS in einem geschlossenen Bauraum mit einer Bauraumtemperatur von mehr als 40°C, dann beginnt sich der Ultimaker zu zerlegen. Die Gehäuseteile werden weich, das ist einfach Material bedingt. Die Frage ist immer, um welche Version eines Raise3D es sich handelt. Die ersten Versionen haben noch ihre Kinderkrankheiten, wie bei jedem Drucker, so auch beim UM³ und diese Krankheiten halten bis heute an. Die aktuellsten Versionen des Raise3D laufen perfekt und die Anordnung der Druckdüsen erfodert Grundwissen über die Dualdrucktechnologie. Das sind meine/unsere persönlichen Erfahrungen und Meinungen. Happy Printing Der Peter
  3. 3Dimensionen

    UM² - OlssonBlock - 50W Heizpatrone - Auto PID

    Hallo Nicolinux, das habe ich mehrmals versucht, ich kenne das Problem, doch hier liegt das Problem an den Heizpatronen selbst, im Zusammenspiel mit der Firmware. Die Heizpatronen heizen "zu schnell" hoch und somit schießt die Temperatur weit über den voreingestellten Wert in der Firmware und somit kommt sofort diese Fehlermeldung.....irgendetwas mit "temperature too hot". Vielleicht könnte man die Firmware anpassen? Grüße Der Peter Always Happy Printing
  4. Moin Community, wir haben jetzt all unsere UM² umgerüstet auf die 50W Heizpatronen. Gute Sache, doch nun haben wir Probleme mit dem Auto-PID. Diese Heizpatronen jagen so schnell auf Temperatur und schießen weit über die eingestellte Temperatur hinaus. Hat sich die Temperatur einmal eingependelt, dann gibt es nichts besseres. Ich würde gerne ein Auto-PID machen, doch das klappt eben aus besagtem Grunde nicht. Hat jemand von Euch Erfahrung mit diesen Heizpatronen und kann uns bitte seine PID-Einstellungen zur Verfügung stellen? Das wäre super. Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe!!! Frohe Ostergrüße aus Niedersachsen, Der Peter Always Happy Printing
  5. 3Dimensionen

    Habe enorme Probleme mit dem Drucken

    PLA mit einem "full metal hotend"??? Das muss Probleme bereiten, insbesondere wenn Du lange Retracts eingestellt hast. Das bereitet große Unterextrusions-Probleme. Geh mal mit den Retracteinstellungen auf max. 0.8mm runter und schau dir das Heatbreak mal von Innen genauestens an. Solltest Du einen "Absatz" im Mittenbereich erkennen, dann kannst Du PLA-Drucken mit Deinem Hotend vergessen. E3D hat bei der Fertigung der Heatbreaks wohl etwas Probleme, da diese innere Bohrung 2-seitig gefertigt wird und da kommt es wohl zu Toleranzschwierigkeiten und so entstehen diese Absätze. Wir haben das schon durch und verwenden unsere eigenen Heatbreaks, mit einer perfekten und maßhaltigen Durchgangsbohrung. Dann werden diese spezialbeschichtet und so funktioniert auch PLA mit einem full metal hotend. Grüße, Der Peter Happy Printing
  6. 3Dimensionen

    Frage bezüglich Drucken eines/mehrerer Teile?

    Moin zusammen, wir hätten noch freie Kapazitäten. Schaue mir das Teil gleich mal an. Du kannst mir ja auch eine PN schicken. Grüße, Der Peter Happy Printing
  7. 3Dimensionen

    Anschaffung steht bevor, Fragen bzgl. Ultimaker 3

    Guten Morgen Thesickness, wenn Ihr kleine Teile drucken wollt, warum schaut Ihr Euch dann nicht nach einem SLA-Drucker um? Klein ist immer relativ, doch gerade "kleine" Teile mögen die Ultimaker nun wirklich nicht. Da werdet Ihr ganz schnell an die Grenzen dieses Druckers kommen. :-) Grüße, Der Peter Happy Printing
  8. 3Dimensionen

    Anschaffung steht bevor, Fragen bzgl. Ultimaker 3

    Peter100, da haben Sie wohl etwas missverstanden oder verwechseln uns mit einer anderen Firma? Wir handeln nicht mit 3D Druckern, wir sind ein 3D Druckdienstleister. Über den Raise3D können wir Gutes sagen, da wir die Geräte selbst im Einsatz haben und sie direkt mit unseren Ultimakern vergleichen können. Wir/ich spreche also aus der "Praxis" und diese Erfahrung spricht ganz klar nicht für die Ultimaker und schon gar nicht für den UM3 - leider. Grüße aus Niedersachsen Der Peter Happy Printing
  9. 3Dimensionen

    Anschaffung steht bevor, Fragen bzgl. Ultimaker 3

    Guten Tag "TheSickness", warum schaut Ihr Euch nicht mal die Raise3D Drucker an? Ihr bekommt moderne Technik für Euer Geld und keinen Dinosaurier, der eh nie richtig funktionieren wird. Grüße, Der Peter
  10. 3Dimensionen

    Problem mit UM2+ Drucke

    Moin Vattari, wir behandeln die Carbon-Filamente wie ABS. Kein Bauteilelüfter. Und wir drucken diese Materialien deutlich langsamer - max 30mm/s. Und meinen Vorredner schließe ich mich gerne an, nimm für diese Filamente geeignete Düsen und auch der PTFE-Couple leidet unter diesen Filamenten nicht unerheblich. LG Der Peter Happy Printing
  11. 3Dimensionen

    nGen Flex haftet nicht

    Hi Speedy33, wir haben unsere UM2 mit gegossenen und geschliffenen Aluminiumplatten (5mm dick) ausgestattet. Diese wurden dann mit Pertinax beschichtet. Darauf hält 95% aller Filamentsorten. Nicht ganz kostengünstig, doch seither haben wir Ruhe :-) LG Der Peter Happy Printing
  12. 3Dimensionen

    Z-Achse fällt ab/ Z-Switch broken

    Moin experiment, kontaktiere mal den Markus Müller von "Plastikprint". Wir hatten vor kurzem auch eines unserer UM2-Boards geschrottet und er konnte es reparieren. Einen Versuch ist es immer wert. :-) LG Der Peter Happy Printing
  13. 3Dimensionen

    UM3 oder doch Raise 3d N2 Plus?

    Hallo Peter, für Deine kleinen Teile empfehle ich Dir einen SLA-Drucker. Die Bauteile werden viel stabiler, als im FDM-Druckverfahren und die Oberflächen, sowie die Genauigkeit aus einem solchen Drucker sind unschlagbar. Schau mal bei Photocentric. Diese Firma stellt normalerweise Harze her und hat jetzt eigene SLA-Drucker. Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut. Interessant für Dich und Deine kleinen Bauteile wäre der kleine Drucker. Auch sind die Preise für die Harze unschlagbar. Wenn man mal den Formlabs Form2 zum Vergleich heranzieht, dann kostet der ein Vermögen und kann auch nicht mehr, im Gegenteil. LG Der Peter Happy Printing
  14. 3Dimensionen

    Brauchbarkeit des 3D Drucks im Consumerbereich

    Leute! Bei allem Respekt! Habt Ihr denn kein Verhältnis mehr zum Geld? Na klar kosten unsere "Wunderdrucker" viel Geld, wir verdienen damit ja auch unser täglich Brot. Doch auch die kleinen Ultimaker müssen Geld verdienen und das ist der Punkt. Selbst diese "günstigen" Desktopdrucker sollten für ihr Geld das bringen, was vom Hersteller versprochen wird und das tun sie eben nicht und wir verstehen diesen Hype um diese Drucker nicht. Man gibt doch nicht ein überdurchschnittliches Netto-Monatseinkommen aus, um dann eine Bastelkiste zu erhalten oder habe ich da was verpasst? Wenn ich basteln möchte, dann baue ich mir so einen Drucker selbst, von Grund auf und werfe einer Firma wie Ultimaker nicht mein gutes und sauer verdientes Geld hinterher. Vielleicht denken wir auch zu wirtschaftlich und machen etwas grundlegend falsch, doch für uns ist eines ganz klar, diese Ultimakerkisten sind völlig überteuert und dennoch werden sie gekauft. DAS vertehen wir nicht. Und ja, wir sind der OpenSource Gemeinschaft dankbar, ohne die unsere Ultimaker heute nicht so laufen würden, wie sie es tun. Aber bedeutet OpenSource nicht, dass man mit kleinem Geld etwas tolles erschaffen kann? Muss ich für OpenSource im 3D Druck Ultimaker über 3.000.- € hinterherwerfen, um dann mit dem eigentlichen Basteln beginnen zu können? Habt ihr völlig vergessen, was 3.ooo.- € (UM3) an Wert sind? Das waren mal 6.ooo.- DM!!!! Hallo? Wer von Euch hat denn soviel Geld so einfach mal locker? Sorry!!! Da fehlt mir nun wirklich jegliches Verständnis. Das ist hier die gleiche Diskussion mittlerweile, wie bei den Drohnen. Geld scheint keine Rolle mehr zu spielen. LG Der Peter
  15. 3Dimensionen

    Brauchbarkeit des 3D Drucks im Consumerbereich

    Guten Morgen FranzK, ich kann Dir da nur beipflichten. Wir sind ein professioneller 3D Druckdienstleister und waren 2014 auf der Suche nach kleinen Desktopmaschinen. Leider haben wir uns damals von IGO3D falsch beraten lassen. Der Ultimaker, auch in der aktuellsten Version, entspricht in keinster Weise innovativer Ingenieurskunst - wenn es die denn in Holland überhaupt gibt. Die Drucker sind mit den billigsten Komponenten zusammengekloppt und funktionieren nur, weil die Toleranzen im Ganzen so groß sind, dass alles, irgendwie, dann doch funktioniert oder eben nicht. Wir haben sehr viel Zeit, Geld und Geduld in diese Drucker gesteckt. Ausser den Gehäusen ist kein Originalbauteil mehr drin oder dran, ausser den Boards. Doch auch diese werden über kurz oder lang ersetzt werden. Mittlerweile drucken unsere UM2 so, wie wir das brauchen - 20/7/320. Für den Hobbybereich mag das ja alles schön und gut sein, doch dafür sind die Kisten viel zu teuer. Materialmäßig kostet so ein Ultimaker, wie er von Ultimaker verkauft wird, keine 300 € und das ist den Kunden gegenüber eine echte Frechheit. Dann ganz zu schweigen von einem nicht vorhandenen Kundenservice. Wenn wir uns so gegenüber unseren Kunden verhalten würden, hätten wir innerhalb kürzester Zeit keine mehr. Ultimaker muss Marketingleute von Apple beschäftigt haben. Das Marketing ist wirklich sehr gut. Sie schaffen es immer wieder, ein Billigprodukt zu vermarkten, das seine Anhänger in ihren Bann zieht. Hochpreispolitik. Es ist schade, dass Ultimaker nicht auf seine Kunden hört und die vielen Verbesserungsvorschläge umsetzt. Stattdessen bringen sie ein neues Produkt auf den Markt, wo man nur mit dem Kopf schütteln kann. Wir waren dieses Jahr leider nicht auf der Formnext, jedoch gute Bekannte (auch 3D Druckdienstleister) und die Rückmeldung in Bezug auf den UM3 war eindeutig - Schrott!! Für den professionellen Einsatz wirklich nicht zu gebrauchen! Es ist ja schön, eine Bohrmaschine 2-farbig zu drucken aber Leute, das ist Plastikgedönse, was niemand wirklich braucht. Der Ultimaker liefert, im Originalzustand, keine brauchbaren Bauteile, die man auch noch guten Gewissens an Kunden verkaufen könnte - das ist unsere Erfahrung. Es ist eben bei Ultimaker nicht so: "you get what you pay for". Es gibt auf dem Markt Desktopgeräte, die unterscheiden sich von den Ultimakern um Universen. Ich darf hier mal z.B. die Firma Raise3D nennen. Auch andere Firmen haben tolle, innovative Produkte im Portfolio, die aus der Box bestens funktionieren. Natürlich hängt es immer davon ab, wer die Maschinen denn bedient. Wie bei Computern, die sind auch nur so intelligent, wie derjenige, der sie bedient. Wenn man von Ultimaker Wunder erwartet, dann wartet man vergeblich. Bevor wir einen neuen Drucker (z.B. Stratasys Fortus) in Betrieb nehmen, erhalten wir eine eingehende Einweisung des Herstellers. Ultimaker macht es sich auch hier sehr, sehr einfach, indem man ein Forum installiert und die Menschen vor sich hinwerkeln lässt. Das ist schon sehr grenzwertig und spricht nicht für eine seriöse Unternehmensphilosophie. So macht man "eigentlich" keine Geschäfte. Dennoch finde ich es erstaunlich, wie hörig die Kunden Ultimaker gegenüber doch sind. Wir werden jedenfalls keine Ultimakerprodukte mehr erwerben und schon gar nicht weiterempfehlen. Wir sind hier im Forum vertreten, um anderen "Geschädigten" zu helfen, wo es nur geht, damit sie auch mal Freude am 3D Drucken erfahren können. Einen besonderen Dank möchte ich all diejenigen aussprechen, welche es immer wieder schaffen, Innovationen für die Ultimaker zu entwickeln. Sie haben sehr viel dazu beigetragen, dass unsere Drucker heute so gut funktionieren. Von der Firmware, bis zur Hardware. Klasse Leute, ein großes Lob an Euch alle!! Einen schönen Tag noch. LG Der Peter happy printing
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!