Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Octagon

Testdruck, eure Meinung.

Recommended Posts

Hallo Former,

ich habe mir vor ein paar Tagen einen Ultimaker 2+ zugelegt, da ich einige kleine Gehäuse-Prototypen drucken möchte. Nach langem suchen und Testberichte lesen, bin ich nun auf den UM2+ gekommen. Schon zu begin musste ich einen Endschalter (schlechte Lötstelle) reparieren. Wie dem auch sei, nach den Einstellungen konnte ich ein paar kleine Test 3D Prints erstellen. (Diejenigen die auf der Karte sind). Das ging eigentlich recht gut. Ich finde aber das die Prints nicht so toll aussehen. Ich habe einiges gelesen warum und wie und woran schrauben und und und... habe aber irgend wie den überblick verloren.

Ich habe mal drei kleine Flächen jeweils in der Nähe der Einstellschrauben drücken lassen. Alle drei sehen in etwa gleich aus.

Das erste Bild zeigt das sich das Material gewölbt hat.

5Nj3cOt.jpg

Bei diem Bild stellt sich mir die Frage ob die Düse überhaupt korrekt eingestellt ist:

evsM6KC.jpg

K57weeH.jpg

Zur Einstellung der Düsenhöhe findet man im Netz die unglaublichsten Erklärungen. Von Kreditkarten dicke bis hin zu sich leicht berühren oder leichter Widerstand u.s.w. Wieso gibt es hierfür von Ultimaker keine korrekten Angaben? Die Mitgelieferte Karte ist 0.2mm dick. Wenn ich diese Karte benutze bekomme ich kein Gutes Druckergebnis. Für mich wäre es einiges einfacher wenn man schreiben würde - Abstand der 0.4mm Düse zur Druckplatte 0.15mm. Da es in jedem vernünftigen Baumarkt auch Fühlerlehre gibt, sollte dies doch kein Problem sein.

Wie habt ihr diese Eingestellt?

Nun ja, ist halt nur meine bescheidene Meinung :).

Was denkt hier über das Druckergebnis? Vielen Dank für euer Feedback.

Ich habe hier noch ein paar Wärmebildfotos:

k8vzKk9.jpg

TyuAygB.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie dicht man mit der Düse ans Glas muss, hängt von mehreren Faktoren ab. Material,Düsendurcmesser, Glasuntergrund, Temperatur vom Glas und Druckgeschwindigkeit und Stärke bei der ersten Schicht.

Ich drucke mit meinem UM2 auf satiniertem Sicherheitsglas. Mit PLA von Material4Print super Haftung und Flächen bei 0,4mm Düse.

Mit 0,2mm Düse bekam ich Probleme beim gleichen Material. Da mußte ich dichter ans Glas ran.

Dann ne Rolle PLA von Renkforce. Gleiche Einstellung, aber plötzlich Haftungsprobleme. Nachdem ich die Temperatur auf dem Glas von 45°C auf 60°C erhöht hatte, hält auch das Renkforce. Die Flächen sind gut, kommen aber nicht an Material4Print heran.

Einstellen mache ich mit einer Fühlerlehre 0,10 und 0,20 Dicke wenn ich mich recht erinnere.

Beim Druck muß die Düse immer so weit vom Glas entfernt sein, das die Düse das rauskommende Würstchen noch etwas platt drücken kann. Und das ist abhängig von den oben genannten Faktoren.

Nicht zu unterschätzen ist die Erfahrung. Ich mache nach einem Jahr 3D Druck heute vieles anders als noch am Anfang und habe daher viel weniger Probleme.

Du mußt halt einige Versuche machen, um Material und Drucker im Zusammenspiel besser zu verstehen. Hat man diese Hürde geschafft, dann wird Dir der Ulti viel freude bereiten. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Octagon,

 

Zur Einstellung der Düsenhöhe findet man im Netz die unglaublichsten Erklärungen ...

 

Da gebe ich Dir Recht. Meist liegt es daran, dass zuviel in den eigentlich einfachen Vorgang hineininterpretiert wird und dadurch die Sache unnötig verkompliziert wird.

 

Wieso gibt es hierfür von Ultimaker keine korrekten Angaben?

 

Doch, gibt es:

https://ultimaker.com/en/resources/21330-what-does-a-successful-first-layer-look-like

Auch im PDF-Handbuch, dass Du bei iGo3D herunterladen kannst, findest Du den Vorgang beschrieben.

 

Die Mitgelieferte Karte ist 0.2mm dick. Wenn ich diese Karte benutze bekomme ich kein Gutes Druckergebnis.

 

Mit der mitgelieferten Calibration-Card sollte das Nivellieren des Tisches und das Einstellen des Düsenabstandes eigentlich kein Problem sein. Alternativ kannst Du auch ein Blatt Kopierpapier verwenden. Wichtig ist nur, dass die Card bzw. das Blatt Papier nicht zwischen Düse und Tisch klemmt, sondern nur ein leichter Widerstand zu spüren ist.

Das Einstellen des Düsenabstandes zum Tisch hat nur Auswirkungen auf das Aussehen des ersten Schicht und die Haftung des Druckobjekts auf dem Tisch. Wenn Deine Prints im Allgemeinen nicht gut aussehen, liegt es mit Sicherheit an anderen Parametern.

Mit welchem PLA druckst Du (ich hoffe, es ist kein schwarzes Verbatim!?), mit welcher Temperatur und mit welcher Geschwindigkeit?

Die Fotos lassen vermuten, dass der Düsenabstand zum Tisch zu klein und die Drucktemperatur zu hoch ist.

Mit vielen Grüßen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo oobdoo,

 

Wie dicht man mit der Düse ans Glas muss, hängt von mehreren Faktoren ab. Material,Düsendurcmesser, Glasuntergrund, Temperatur vom Glas und Druckgeschwindigkeit und Stärke bei der ersten Schicht.

 

Bist Du Dir da sicher?

Meine Meinung ist, das Nivellieren des Tisches und das Einstellen des Düsenabstandes gehören zum Algemeinen Hardware-Setup und sind vollkommen unabhängig von den, von Dir genannten Parametern. Der Düsenabstand wird einmal richtig eingestellt und fertig!

Mit welcher Düse Du anschließend welches Material (PLA, ABS ...) druckst, bei welcher Temperatur und mit welcher Geschwindigkeit hat damit nichts zu tun.

Das wäre ja auch schlimm, wenn man bei jedem Materialwechsel, oder Temperatur- bzw. Geschwindigkeitsänderung den Tisch neu nivellieren und den Düsenabstand geringfügig anders einstellen müsste! Das wäre nicht praktikabel.

Mit vielen Grüßen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Besten Dank für eure Meinungen.

Dann werde ich mal als erstes den Abstand der Düse noch optimieren. Ich benutze eine Fühlerlehre und habe den Abstand 0.15mm eingestellt. Hierbei habe ich mit ABS gedrückt. Die Einstellungen in CURA belasse ich im Moment alle auf Standart, damit ich nicht zu viele Parameter verändere.

Danke für den Link Mikar, und wenn ich die Bilder so vergleiche, ist meine Düse zu nahe an der Druckplatte. Dann werde ich dan mal mit 0.2mm versuchen.

Das mit dem satiniertem Glas habe ich mich auch schon überlegt. Insbesondere mit ABS.

Meine Materialien sind von "Innofil". Ich denke ich muss mit diesem Material auch noch ein paar Erfahrungen machen. Der letzte Print mit ABS habe ich mit der Düsentemperatur von 250°C und der Platte mit 90°C gemacht. Dies war das einige mal wo ich die Temperatur am UM2+ angepasst habe. Das Ergebnis: Das Raft hat auf dem Glas gut gehalten, aber das Model nicht auf dem Raft.

und weiter geht es mit den Tests ....

Bis Bals.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bist Du Dir da sicher?

 

Ja ich bin mir sicher. :)

Ich hatte ja einige Beispiele genannt, welche auf meinen Erfahrungen basieren.

Hinzufügen muss ich aber noch, das ich einen Olsenblock habe, in welchem eine MaPa Düse steckt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich würde auch sagen dass die von oobdoo genannten Faktoren eine Rolle spielen. Schon nur der Abstand der Düse erscheint mir als sehr wichtig. Stimmt der Abstand nicht, ist der Anpressdruck zu gering oder zu hoch. Ist die Düse zu tief, wird das Material auf der Seite herausgequetscht. Ist die Düse zu hoch, geringerer Druck auf die platte, sind die "Würstechen" sehr gut zu erkennen. Gibts kein Fachausdruck für "Würstchen" :p

Ich bin gerade dabei die Platte nochmal etwas besser einzustellen. Im Moment mit PLA, welches bei mir auf dem Glas wunderbar haftet. Ich benutze im Moment auch die Standardwerte von UM2 und CURA.

Ich drucke hierbei wieder in allen drei Bereichen oberhalb der Einstellschrauben.

Mal sehen wie das wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Man muss da zwei Sachen unterscheiden, einmal das Plattform ab nullen/ausrichten und die erste Schicht Höhe!

Zu Plattform ausrichten/ab nullen

 


  • Das mache ich vielleicht 1mal im Monat + wenn ich Düse Wechsel und die Düse eine andere Höhe hat. (Ich messe meine Düsenhöhe mit einer Bügelmessschraube).
    Da hat das

    Material, Düsendurchmesser, Glasuntergrund, Temperatur vom Glas und Druckgeschwindigkeit
keinerlei Einfluss!! (Meine Erfahrung/Meinung)
Kontrollieren du ich das anhand der Stärke des Skirt. Wenn ich eine erste Layerhöhe von 0,25 eingestellt habe hat der Skirt auch ca. 0,25 (±0,07). Verstellen du ich das mit der Funktion "Adjust Z-height", gibt es aber nur in der Tinker Firmware!

 

Zur ersten Schicht Höhe

 


  • Die variiert bei mir von 0,2 bis 0,3mm, abhängig von Material, Temperatur und Düsendurchmesser.
    Dazu kommt noch „Linienbreite der ersten Schicht“ von 100% bis 115%

 

HIER vielleicht noch was interessantes für dich @Octagon.

Und ich hoffe du weist das ABS große Probleme in der Haftung verursacht :O

Gruß Gerd

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Gerd,

das Problem mit ABS kenne ich schon. Habe da schon die ersten Erfahrungen gemacht, wobei es hierfür aus meiner Sicht noch kein brauchbares Rezept gibt, wie man am besten ABS zum haften bringt.

Eigentlich könnte der Drucker die Plattform ja selber ausrichten. Die Technik hierfür gibt es ja.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!