Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
rainsch

Schrittmotoren/Drehrichtumg

Recommended Posts

Hallo an Alle,

Hab nen UM2+ ext. und will ihn nun Umbauen auf 2

extruder. Alles schwer, aber rel. lösbar. Nur das mit der Wellenfeder zum Hochheben gefällt mir noch nicht so recht. Meine Überlegung geht auch noch in folgende Richtung:

Wenn ich am Feder(Extrudermotor) die Drehrichtung irgendwie feststellen kann, könnt ich sagen:

Drehrichtung rückwärts- Düse nach oben ziehen

Drehrichtung vorwärts- Düse nach unten.

Wenn ich also an den 4 Kabel vom Schrittmotor irgendwie feststellen kann wie der Motor dreht wäre das schon perfekt. Hat jemand so viel Plan wie man das am Schrittmotor abnehmen kann???? Mit einer kleinen Schaltung, Schaltkreis, Relais, o.Ä.

Evtl. gibt es da ja schon was. Oder man kann direkt am treiber ein Signal abnemen.

Mal sehen. Danke schon mal für Eurer Feedback

gruß

rainer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Rainer,

ich hatte damals so ein Teil gekauft. http://www.ebay.de/itm/V3-Engraver-3D-Printer-Neue-CNC-Shield-Expansion-Board-A4988-Driver-Fur-Arduino-/252325554581?var=&hash=item3abfc66995:m:muKMqOAW_yNqOdVOCqPLk4A

s-l1600.thumb.jpg.831082bddc2390fc46de23a44d9ad471.jpg

Das ist wirklich günstig, 4 Ausgänge für 2,36€, anstatt Schrittmotoren, kannst Du auch Ralais anschließen. Mit diesem Board hatte ich einen Keksdrucker gebaut.

 

Keksdrucker.thumb.jpg.b65d8801f2eec30a5da5f887c5832843.jpg

Viele Grüße aus Berlin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

sorry, aber ich versteh es leider nicht so richtig:

Wo soll ich da die 4 Kabel vom Schrittmotor parallel anschließen. Und wo kommt mein Signal dann raus mit recht bzw links rum? Brauch ich da nicht auch noch die Pololus?

Danke

rainer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also als Erstes mußt Du nachschauen wie Deine Pin Belegung für die Steppermotoren sind. Es sind 4 PINs, 1 für + / 2 für - / 3 für DIR und 4 für Step. Entweder auf der Schaltplan von Deinem Board oder in der Arduino Programmierung oder wie bei Dir so ist. Dann tust Du die 4 PINs in das Erweiterungsboard dementsprechend reinstecken. Ich habe anstatt XYZ A genommen und da DIR (braun) und Step (blau) benutzt, grün auf GND damit der Steppermotor nur an ist, wenn er sich bewegen mußt, bei EN ist er immer an wie die XY und Z Steppermotoren. Dann da drunter habe ich bei XYZ die rechte Seite gejumpt, warum weiß ich nicht mehr, schon lange her. Aber bei A muss alle zwei gejumpt werden, damit Du die 4 Ausgänge für die 4 Steppermotoren benutzen kannst. +- bei 12-36 V ist klar, damit die Steppermotoren mit der Leistung laufen können. Bevor Du deine Stepper Driver Popolu bestückst hier vorsicht bei mir sind das A4988 und bei Popolu glaube ich um 180° einsetzen, erkundige bitte genau! befor sie 100% hin sind, musst Du sie mit Jumper konfigurieren. Ich habe full steppermotoren also 1/32, deswegen alle bestück, hier ein Link zum Jumpen http://blog.protoneer.co.nz/arduino-cnc-shield-v3-00-assembly-guide/. Jetzt zum Steppermotorenausgang: Ich habe so gejumpt, dass ich alle 4 Benutzen kann. In diesem Beispiel oben rechts 4 blaue Linien gezeichnet, da kannst Du mit einem Voltmeter messen welche 2 Kabel (12) Volt ausgeben. Anstatt Motor kannst Du Magnetrelais anschließen für Dein Hotend. Läuft der (Motor) zieht Dein Relais mit Deinem Hotend nach unten und wenn er nicht läuft kein Strom wird Dein Hotend durch einer Feder automatisch nach oben gedrückt.

5a333aa27160e_ErweiterungsplatineKopie.thumb.jpg.66d85b7eb00240b92a665dd6246657d0.jpg

s-l1600.thumb.jpg.e03e20eb3636cb94c354c976cf23fe95.jpg

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also als Erstes mußt Du nachschauen wie Deine Pin Belegung für die Steppermotoren sind. Es sind 4 PINs, 1 für + / 2 für - / 3 für DIR und 4 für Step. Entweder auf der Schaltplan von Deinem Board oder in der Arduino Programmierung oder wie bei Dir so ist. Dann tust Du die 4 PINs von Deinem Board für Extruder in das Erweiterungsboard dementsprechend reinstecken, bei 2 Extruder brauchst Du natürlich 2 Erweiterungsboad. Ich habe anstatt XYZ A genommen und da DIR (braun) und Step (blau) benutzt, grün auf GND damit der Steppermotor nur an ist, wenn er sich bewegen mußt, bei EN ist er immer an wie die XY und Z Steppermotoren, wegen Stepverlust. Dann da drunter habe ich bei XYZ die rechte Seite gejumpt, warum weiß ich nicht mehr, schon lange her. Aber bei A muss alle zwei gejumpt werden, damit Du die 4 Ausgänge für die 4 Steppermotoren benutzen kannst. +- bei 12-36 V ist klar, damit die Steppermotoren mit der Leistung laufen können. Bevor Du deine Stepper Driver Popolu bestückst hier vorsicht bei mir sind das A4988 und bei Popolu glaube ich um 180° einsetzen, erkundige bitte genau! befor sie 100% hin sind, musst Du sie mit Jumper konfigurieren. Ich habe full steppermotoren also 1/32, deswegen alle bestück, hier ein Link zum Jumpen http://blog.protoneer.co.nz/arduino-cnc-shield-v3-00-assembly-guide/. Jetzt zum Steppermotorenausgang: Ich habe so gejumpt, dass ich alle 4 Benutzen kann. In diesem Beispiel oben rechts 4 blaue Linien gezeichnet, da kannst Du mit einem Voltmeter messen welche 2 Kabel (12) Volt ausgeben, hierbei musst der Extuder laufen, sonst ist da keine Spannung. Anstatt Motor kannst Du Magnetrelais anschließen für Dein Hotend. Läuft der (Motor) zieht Dein Relais Dein Hotend nach unten und wenn er nicht läuft kein Strom wird Dein Hotend durch eine Feder automatisch nach oben gedrückt oder halt andersrum.

5a333aa27160e_ErweiterungsplatineKopie.thumb.jpg.66d85b7eb00240b92a665dd6246657d0.jpg

s-l1600.thumb.jpg.e03e20eb3636cb94c354c976cf23fe95.jpg

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Super, Danke!!!!!!!!!!!

Ich glaub aber jetzt weis ich wo ich mich nicht richtig geäußert habe:

Ich will immer die Düse, die nicht Druckt nach oben ziehen. Das ist nicht einfach. Meine SW Simplify3d kann immer bei einem Düsenwechsel Gcode-Zeilen einfügen. Ich würde immer einfügen, dass er bei Düsenwechsel die Passive Düse einen Drahtrückzug 5mm macht. Deshalb brauch ich da "etwas" das merkt: hopla jetzt dreht der Extruder Rückwärts. Ich muss Düse nach oben ziehen und so lassen! Bei der anderen Düse die ja jetzt aktiv werden soll muss der Draht wieder genausoweit vorwärts gehen. Da muss s3d dann auch einfügen dass er wieder 5mm vordrehen soll. Dabei muss dieses "etwas" merken bei diesem Extruder dass er jetzt andersrum dreht und er deshalb die Düse nach unten schiebt!

Drehen und nicht drehen hilft mir da nicht weiter. Ich brauch wierum der Motor dreht damit ich das richtige dann schalten kann!

Also SW mach immer eine definierte Extruderdrehung vor oder zurück beim wechsel und "etwas" sollte das festellen und eben über z.B. ein relais die richtige richtung der Düse geben. Solange bis der dazugehörige Extruder das erste mal wieder in die andere Richtung dreht. Dann soll er schalten, bis zum nächsten Drehrichtungswechsel. Oder hab ich es nicht geschnallt das es mit der Platine doch so geht?

Share this post


Link to post
Share on other sites

klar kannst Du am Erweiterungsboard bei 4 PINs Ausgang feststellen in welcher Richtung der Motor gerade läuft. Es sind genau 2 PINs 2 von den Blauen im Bild. Läuft der Motor nach rechts, misst Du 12 Volt +, dreht der Motor nach links zeigt der Voltmeter -12 Volt an. Tust Du auf dem Erweiterungsboard bei EN/GND auf EN anschließen, bleibt der Stromkreislauf entweder dauer + oder dauer - bis der Motor in die andere Richtung läuft. Und beim Anschließen auf GND wird +oder-12 Volt nur angezeigt solange der Motor läuft, danach fällt die Spannung.

Ich hoffe ich habe Dich verstanden.

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Super!!!!!!!!!!!!!

Danke!!!!!

Es wäre fast perfekt! Für ein Board mit aufgesteckten Pololus ist es Top!

Leider ist das Ultimaker 2 board komplett mit den Treibern verlötet. Ich seh zwar die Anschlüsse, kann aber da sicher nichts anlöten!

https://github.com/Ultimaker/Ultimaker2/blob/master/1091_Main_board_v2.1.1_%28x1%29/Main%20Board%20V2.1.1.pdf

Schade!!!

Ich glaub es geht nur über die 4 Kabel, die direkt zum Motor gehen. Da brauch ich irgendwas, dass die Stromreihenfolge und/oder Richtung in diese 4 Kabeln feststellt und damit eine Drehrichtung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Super!!!!!!!!!!!!!

Danke!!!!!

Es wäre fast perfekt! Für ein Board mit aufgesteckten Pololus ist es Top!

Leider ist das Ultimaker 2 board komplett mit den Treibern verlötet. Ich seh zwar die Anschlüsse, kann aber da sicher nichts anlöten!

https://github.com/Ultimaker/Ultimaker2/blob/master/1091_Main_board_v2.1.1_%28x1%29/Main%20Board%20V2.1.1.pdf

Schade!!!

Ich glaub es geht nur über die 4 Kabel, die direkt zum Motor gehen. Da brauch ich irgendwas, dass die Stromreihenfolge und/oder Richtung in diese 4 Kabeln feststellt und damit eine Drehrichtung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey das ist doch perfekt, ich habe gewußt, dass jedes Board diesen EXP1 und EXP2 Slot hat. Du brauchst nur noch (bei mir) die Marlin.ino Datei aufzurufen und die PINs umleiten Extruder1 zu EXP1 und Extruder2 auf EXP2 und von dort aus die GND, 5V, DIR und Step anschließen. Oder sind diese Slot schon belegt?

canvas.thumb.png.4c895b8a6784f081f255202d39170058.png

canvas2.thumb.png.6251a8d25722b04e51be57b3aaaa5eee.png

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ok, dann bleibt Dir noch 2 Möglichkeiten, entweder Du suchst dir freie Pins aus und verlegt die 4 Ausgänge dort hin oder es gibt noch Erweiterungsboad mit 12-36 Volt eingang und 2 oder so mit der gleichen oder nicht gleichen Voltzahl Ausgang. Ich weiß aber nicht mehr wie es heißt, einfach googeln oder Ebay, Conrad durchsuchen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hm... schwer auf Anhieb zu sagen, ob sie alle frei und programmierbar sind. Ich habe noch nie ein Ultimakerboard in der Hand. Ich würde vorschlagen, einfach Ultimaker anschreiben und fragen welche Pins frei sind nur 8 benötigt und wo sie in der Marlin.ino zu finden sind. Danach brauchst Du sie nur noch umzuleiten, das warst.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin Rainer,

Ich habe meinen Drucker jetzt schon eine weile im Einsatz mit Dual Extrusion.

Das Konzept mit den Federingen funktioniert bestens.

Im grunde hast du es dir sogar selbst erklärt. Durch einen Materialrückzug / retract hebst du die Düse aus. Diese wird dann von der Federkraft oben gehalten, der Block mit düse ist ja nicht wirklich schwer.

Beim drucken wird der Federing nach unten gedrückt, das Extrudieren beötigt so viel kraft das die Feder dafür überhaupt keinen wiederstand darstellt.

Kann man ganz einfach selber Probieren in dem man von Hand extrudiert.

Es ist auch volkommen egal um welche art von Material es sich handelt.

Einzige was etwas knifflig wird ist das Kalibrieren des Druckbetts. Dafür ist es gut eine Messuhr oder eine Kalibrationsschablone zu haben.

Aber mich würde dennoch interresieren wie du die Düse oben halten willst?

Eine kompliztierte Mechanik würde den Druckkopf ja nur unnötig schwerer machen.

Die idee sich die Signale auf Ausgänge am Board zu legen ist die beste, oder mit i²C Bus auf eine Erweiterungsplatine, wenn entsprechende Anschlüsse noch frei sind.

Du Bräuchtest dann eigentlich auch nur 2 Ausgange, im Steuerungsprogramm des Druckers wird irgendwo das Signal vorwärts und rückwarts vom Gcode weiterverarbeitet um es an die Schrittmotor treiber zu leiten.

Die Signale über die Kabel abzugreifen ist schwierieger, weill man dann auch ein Programm schreiben muss was aus der Ansteuerungsreihnfolge der Motorspulen, die Richtung ermitteln kann.

Gruß Alex

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey Alex,

ja ich hab das Prinzip mit dem Wellenring komplett verstanden.

Ich hatte aber folgendes im Kopf:

Wenn statt einer Feder ein mini-elektromagnet einfach die Düse oben hält. Vorteil keine axialen Kräfte an der Düse und richtiger Halt am Endpunkt durch den Magneten. Vor dem Düsenwechsel fährt retract wieder vor, dadurch schaltet Magnet aus und Düse geht nach unten. Man kann auch evtl. mit 2 Magneten. Einer unten und einer Oben. Das war die Eine Idee.

Die andere idee ist eine Wippe zwischen den Düsen. Sie ist an den Enden je unter einer Düse(unter dem VA-Coppler-Absatz). Eine Düse ist ja immer unten, eine dann auch immer oben. Auch durch Magnet(evtl auch nur mechanisch) kippt die Wippe wie ein Lichtschalter mal so oder mal so und schieb immer durch den Druck der akt. Düse die Andere nach oben. Könnte auch rein mechanisch gehen, aber es wäre eben schön wenn die wippe immer auf der Seite der akt. Düse durch einen Magnet gehalten würde.

Diese Ideen weiter zu verfolgen mach aber nur Sinn wenn ich eben irgendein signal bei Düsenwechsel habe um evtl. Magneten zu schalten.

Hab auch schon überlegt ein kleines rädchen an den Draht zu stellen. Beim Vorwärtsdrehen schaltet er aus und bei mehr als z.B 5mm rückwärts schaltet er ein. Geht auch bestimmt.

Mal sehen was Du zu meinen Überlegungen sagst!

gruß

rainer

PS: Ist alles noch nicht komplett zu ende gedacht da ich ja zuerst was brauch das auf retract oder vorwärts Stromtechnisch schaltet.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Ansatz mit der Wippe ist eine gute Idee, nur muss auf die thermische Trennung der beiden Düsen geachtet werden. Ist auch Recht einfach umzusetzten und mit weniger kosten verbunden.

Mit den Elektromagneten wird schon schwieriger. Ich würde das nur in Kombination mit der Wippe machen.

Elektrisch ist es kein Problem die Bewegung vom Material zu erfassen. Würde mit einer Gabellichtschranke und einer Umlenkrolle, die verschiedengroße Löcher hat gehen. Dann könnte man aus dem Abstand der Schaltimpulse bestimmen ob die Rolle vorwärts oder Rückwärts dreht. Etwas genauer wäre ein Drehgeber der an der Umlenkrolle befestigt wird. Selbe Prinzip nur wesentlich genauer und teurer.

Aber ich denke es wäre am simpelsten nur die Wippe zu bauen und dort kleine Permanentmagneten zu benutzen. Sie müssen nur so viel Kraft besitzen, beim Retract der aktiven Düse, die Wippe an der selben Position zu halten. Dabei wird weniger Kraft benötigt als beim Extrudieren. Wäre also durchaus machbar.

Für einen Test ist das wohl am besten, Elektrisch was nach Installieren könntest du dann immer noch.

Mit Elektronik würde ich nichts machen, solange die Funktion nicht mit dem Ultimaker Controller gekoppelt werden kann.

Meine meinung als Elektroniker.

Gruß Alex

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey Alex, echt klasse!!!

ist richtig clever mit Permanetmagneten. Bin halt doch nur Metaller und seh oft das naheliegende nicht! Der Dauermagnet hält die Wippe in einer Stellung rel. gut fest. durch Drahtvorschub nach vorne ist so viel Kraft da, dass er das Haltemoment des Magneten überwindet und zur anderen Seite kippt. Dort hält wieder ein Magnet!!!

Klasse. Wenn ich jetzt noch die Wippe so konstruiere, dass sie die akt. Düse gleichzeitig noch nach unten auf Anschag hält wäre alles perfekt. Dann kommt auch mit einem retrakt der akt Düse diese Düse nicht gleich hoch! Hoffentlich komm ich mit den rel kurzen wegen und den Magneten zurecht!

Ist viel tüftelei aber sicher ne lösbare Variante. Da werd ich mich mal drübermachen!!!

Noch zur Richtungsbestimmung: Hab schon überlegt: Eine alte PC-Maus mit Kugel kann das. Die Walzen in der Maus drehen und der Zeiger geht runter/rauf oder rüber/nüber. Je nach dem. Ich weis aber nicht was wieder nötig wäre damit man damit was mit anfangen kann.

Auf jeden Fall mach ich jetzt erst mal das mit der Wippe.

Super. Danke für die Tipps

rainer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und was haltet Ihr davon.

Funktioniert wie eine Fahradbremse.

Standard ist die Düse unten und wenn Retract zieht der Magnet die Düse hoch und bleibt solange oben bis der Motor in die andere Richtung dreht, es erfolgt eine Umpolung.

Vorteile sind: der Magnet kann außerhalb der Gehäuse installiert werden, keine Wärmeprobleme, Platzsparen, Kalibrierfähig der Düse auf Druckplatte, kein Verschleiß und gleichzeitiges Drucken möglich.

Mit einem Solarladegerät (6Euro) kann man die Stromrichtung bestimmen, da es Umpolsicher ist, also Kurzschlusssicher und somit ist der Magnet an, wenn Rectract ist.

Rectract.thumb.jpg.53f02d0d1b86f20cec7756b8c825db7a.jpg

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Könnte gehen, nur hätten wir dann sehr viele Verbindungen zum Druckkopf. Bowden, Wasserkühlung, Leitungen und die Drahtzüge.

Mir Gefällt die Wippe besser.

Zur Erfassung der Drehrichtung, der Schrittmotoren, ist das Ladegerät ungeeignet. Das würde nur bei Normalen DC oder AC Motoren gehen. Beim Schrittmotor wird nur über Impulse auf die Spulenpaare gesteuert und nicht durch Umpolung.

Gruß Alex

Share this post


Link to post
Share on other sites

Keine Ahnung wie bei Dir ist, ich messe bei mir am Motor immer 12 Volt + oder 12 Volt -, je nachdem in welcher Richtung der Motor sich bewegen soll. Warum soll das mit dem Ladegerät nicht gehen?

Der Ziehdraht ist gerade mal 1mm dick und die Außenhülle kann Teflonschlauch sein Durchmesser 3mm, Federdurchmesser 5mm und das soll mehr Platz einnehmen als eine Wippekonstruktion?

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Muss mich hier auch mal einklinken

  1. Warum eigentlich die Düse oben halten?
    Diese bleibt doch von alleine oben, durch das Filament im Heater block
  2. wenn dann eine Mechanik die die Düse untenhält (das sie sich nicht bei jeden retract anhebt), und nur bei einen Düsen wechsel freigibt
  3. @rainsch dir ist bekannt das UM das produzieren dieses Board mit 5 Stepper eingestellt hatt, siehe:
    WARNING; Ultimaker removed 5th stepper driver of Ultimaker2
    Wennst du dein Board beschädigst musst du auf China Elektronik ausweichen
    Ich weiß nicht ob sich das noch rentiert was "neues" zu bauen
    Es gibt zwei funktionierende Varianten die ausgiebig getestet wurden
     

Und einige Vorschläge hören sich einfacher an als es in der Umsetzung ist.

Gruß Gerd

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn der Draht nur so dünn ist geht es gerade noch. Ich war schon froh den Druckkopf nach dem dual Umbau wieder zusammen gefrickelt zu bekommen. Unten im Kopf nimmt es definitiv weniger Platz ein. Nur in der Durchführung nach oben sind jetzt schon zwei Wasserschläuche, 4 Leitungen für die beiden Blöcke und nochmal 2 Leitungen für die Lüfter. Im Druckkopf sind dann noch die Lager und die beiden Bowden vom Filament.

Da bleibt so schon kaum Platz, durch die Wasserschläuche.

Mit dem Motor gedreht im Uhrzeigersinn funktioniert so:

Spule 1 mit Kontakten a+ und a-

Spule 2 mit Kontakten b+ und b-

Der Laufer ist mit Nord Richtung a+ gedreht und mit Süd Richtung a-

Steht auf 0 Grad

1.Um jetzt einen halben Schritt zu machen werden b+ und b- zugeschaltet.

Der Läufer steht jetzt mit Nord auf 45 Grad.

2. Um jetzt weiter zu drehen wird a+ und a- weggeschaltet.

Läufer steht mit Nord auf 90 Grad

3.Als nächstes wird die a Spule wieder zugeschaltet aber mit umgekehrter Polarität a+(-) und a-(+)

Läufer steht jetzt mit Nord auf 135 Grad

4. Nun wird die Spule b abgeschaltet.

Der Läufer steht mit Nord auf 180 Grad.

5. Jetzt wird Spule b in umgekehrter Polarität angesteuert b+(-) und b-(+).

Der Läufer steht jetzt mit Nord auf 225 Grad

6. Jetzt wird Spule a abgeschaltet.

Der Läufer steht jetzt Nord auf mit 270 Grad.

7. Dann wird Spule a mit normaler Polarität wieder a+ und a- zugeschaltet.

Der Läufer steht mit Nord auf 315 Grad.

8. Dann wird Spule b abgeschaltet.

Der Läufer steht jetzt mit Nord wieder bei Null.

Im eigentlichen Motor haben die Spulen mehr Spulen Paare. Heißt du musst Statt der 8 Schritte in meinem Beispiel das ganze ca. 400 Mal machen um eine Umdrehung zu haben. Du Kannst mit einem Normalen Messgerät zwar die 12V messen, aber es hängt vom Messgerät ab ob du Glück hast und es dir +12V für vorwärts anzeigt.

Ich hoffe das es einiger maßen verständlich geworden ist.

Mit einem Oszilloskop könnte die Drehrichtung verlässlich dargestellt werden.

Gruß Alex

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Announcements

  • Our picks

    • Architect Design Contest | Vehicles.
      We're open for entries! - Design and submit your 3D designs of architectural entourage - vehicles - for a chance to win a large filament pack. Presenting an idea, an architectural design or something as big as an urban project isn't easy. A scaled model can really help to get your idea across.
        • Like
      • 19 replies
    • What The DfAM?
      I'm Steve Cox, an experienced engineer familiar with 3D printing. I wanted to share some DfAM guidelines with this community to help and make stronger parts.
      I'm also an Autodesk Certified Instructor for Fusion 360, so many of the images in ...
        • Thanks
        • Like
      • 18 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!