Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Björn Stritzinger

Ultimaker schaltet sich während Druck einfach komplett ab

Recommended Posts

Hallo liebe Ultimaker Gemeinde,

ich hab seit 3 Wochen einen Ultimaker 2 extended+ und bin ehrlich gesagt ziemlich frustriert. Die ersten Drucke waren soweit ganz passabel. Doch dann wurde ich mutiger und habe das Gerät über nacht laufen um ein größeres Objekt drucken zu lassen. Als ich zurück kam war der ganze Druckkopf ein einziger Plastikklumpen und ich hatte eine Wärmesensor error Meldung. Nach etlichen Stunden auseinander bauen, reinigen usw. stellte ich einen Kabelbruch im Wärmesensor fest der anscheinend durch die ganze mechanische Reinigungsaktion selbst verursacht wurde. Nun habe ich die Ersatzteile von Ultimaker erfolgreich eingebaut und konnte erstmal wieder ganz gut drucken. Seit vorgestern bleibt der Drucker immer an einer Stelle im Druck stehen und lässt sich auch nicht mehr über Cura starten. Nachdem ich gestern ein erfolgreiches Projekt gedruckt habe- wollte ich heute über Nacht etwas größeres drucken. Als ich heute morgen ankam und das fertige Werkstück begutachten wollte, wieder völlige Ernüchterung: Der Drucker war komplett aus ohne Stromausfall und das Werkstück war gerade einmal ca 1 ,2 cm. hoch gebaut worden. Das Ganze ist für mich echt frustrierend und ich frage mich ob ich alles falsch mache oder ob der Ultimaker einen Hau hat. Habt Ihr eine Idee wie ich weitermachen kann? Ich möchte mittelfristig gerne Handgelenkschienen und maßgeschneiderte kleinere Orthesen für meine Patienten drucken. So wie das bisher bei mir läuft wird das aber nichts und wird vermutlich nur ein Traum bleiben... Auf Eure hilfe und Tipps freue ich mich und danke Euch im voraus!:-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo liebe Ultimaker Gemeinde,

ich kämpfe auch seit einigen Woche auch mit diesem Problem. Leider habe ich noch keine Lösung gefunden.
Ich habe zwei Ultimaker 2 zur Verfügung. Mit dem älteren Drucker (Drucker A) habe ich einige Fehldrucke produziert (Bildung einer Filamentklumpen um den Druckkopf, dadurch Kollision mit einem zweiten Druckobjekt und Tisch). Kurz bevor ich alle Teile fertig hatte ist der Drucke über Nacht einfach stehen geblieben. Um fertig zu werden habe ich Drucker B gebraucht gekauft. Dieser funktioniert nach wie vor tadellos.

Drucker A hat bei Test immer wieder Problem gemacht.
Abschalten des Druckers bei:
- Einziehen des Materials beim Wechsel
- Aufheizvorgang
- Düsenreinigung
- fahren zum Startpunkt des Druckobjektes

- wechsel zur nächsten/zweiten Stufe
- fahrt zur Home Position von Tisch und/oder Druckkopf

Dies ist immer nur am Anfang oder im Laufe eines Druckvorgangs passiert. Mit den Menüpunkten unter "advanced" habe ich den Fehler nie auslösen können.

Bei der Reparatur von Drucker A habe ich folgende Dinge probiert.
- austauschen des Netzteils (aus Drucker B)
- wechsel der Heizpatrone (neu, 40W -Variante)
- wechsel des Temperaturfühlers (gebraucht)
- wechsel der Hauptplatine (aus Drucker B)

Der Abschaltfehler tritt nach wie vor auf. Ich habe aber auch schon den Ultimaker Roboter als Testobjekt mehrfach fertig drucken können.

Kann mir jemand weiter helfen. Hat schon jemand etwas ähnliches erlebt. Die kann ich Wackelkontakt in Kabeln finden ohne alles auszubauen. Danke für eure Mühe
 

Gruß µ

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Leute,

ich denke ich habe den Fehler gefunden. Das Kabel der Druckplattenheizung ist angeschmort. Die Schraubbuschse an der Platte sihet auch nicht mehr ganz O.K. aus.
Ich habe das Kabel neu gekrimpt und eine neue Buschse bestellt. Ich denke damit wird es dann behoben sein.
Wie es dazu gekommen ist, ist mir aber nicht ganz klar.

Gruß µ

20180717_152102.jpg

20180717_152026.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

3 hours ago, Huhn0815 said:

Ich habe das Kabel neu gekrimpt

 

Das war bei mir auch schon mal, nur das bei mir ein Temp Fehler angezeigt wurde.

 

Und das beste was ich vor kurzen gelesen habe (Ich Schreibe es aus dem Gedächtnis):

"Das laut irgendeiner EU vorschrift glaube ich, dieses einzinnen nicht mehr erlaubt ist da das Zinn/Blei bei höheren Temperaturen wieder weich werden könnte und so sich die Verbindung wieder lösen kann."

 

Und bei mir war das auch so, ich hatte alle 3 Monate einen Temp Fehler weil die Kabel wieder locker geworden sind. Habe mich damals schon gewundert wie das sein kann das die Kabel wieder Locker sind, und ich habe nicht mal ABS gedruckt (nur so um 80C).

Und dahinten wird es Heiß, meine Schrumpfschläuche die bis 100C aushalten sollen sind verschmort.

 

Also das crimpen war die richtige Entscheidung?

 

Ich könnte mir auch vorstellen das dass deine Ursache gewesen ist.

Was ich gerade geschaut habe wie viel Temp die Aderendhülsen aushalten können (die Kunststoff Abschirmung), habe aber nichts gefunden.

 

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vermutlich halten die Abschirmungen die Temperaturen locker aus, nur bei Kontaktproblemen, wenn plötzlich der

selbe Strom durch einen Bruchteil des Querschnittes (eben der, der noch Kontakt hat) gehen soll,  wird es dort

halt sehr viel heißer - es schmorrt... Noch Perfekter wäre es wohl wenn der Sockel, in den die Crimps kommen,

mit Federhaltern und nicht mit Schrauben fixiert wird. Steckdosen für den Wohnbereich sind ja mittlerweile alle

so, lediglich billige Aufputz für den Keller oder so sind geschraubt... Die Federgehalteren pressen immer mit

etwas Druck und halten die Litze in Position - Schrauben lockern sich mit der Zeit gern mal...

 

Gruß, Digibike

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!